Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.11.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Eintracht Frankfurt – S04: 3:2 statt 3:0

Bundesliga in der Auswertung: Mainzer Sieg kippt nicht!

Ndicka_Evan_Burgstaller_Guido_EFRS04
Quelle: Imago Sportfoto
Der Frankfurter Abwehrspieler Evan Ndicka hält Schalkes Guido Burgstaller... aber auch elfmeterreif?

Turbulenter Abschluss des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04 (3.0) – und dieses Spiel rückte auch in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend in den Mittelpunkt.

Zwar bleibt es bei einem tendenziellen Sieg der Frankfurter, doch ob die Hessen beim möglichen Spielverlauf von 0:2 mit zwei Elfmetern für den FC Schalke noch einmal zurückgekommen wären, scheint fraglich.

Bereits nach fünf Minuten hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach), dem Sky-Reporter Kai Dittmann eine „solide Leistung“ bescheinigte und der auch im Kicker-Sportmagazin (Montagsausgabe) mit einer guten Note 2 wegkam, auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Einen Video-Beweis gab es in dieser Szene nicht. „Bei der Aktion von Ndicka gegen Burgstaller nicht auf Elfmeter zu entscheiden, war vertretbar“, hieß es in der Bewertung. Bei WahreTabelle sprach sich das Kompetenzteam mehrheitlich für einen Elfmeter und damit für eine Korrektur aus. Evan Ndicka (19) hatte den S04-Stürmer Guido Burgstaller regelwidrig festgehalten. „Ndicka hindert Burgstaller eindeutig durch seinen Armeinsatz am Weiterlaufen. Für mich ein relativ klarer Strafstoß“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied hrub. Die zweite Elfmeter-Szene pro Schalke gab es nach 60 Minuten. David Abraham (32) attackierte Breel Embolo, der später mit Mittelfußbruch ausschied (83.) im Laufduell. „Ich bin kein Freund davon, Spieler fürs Weiterspielen zu bestrafen, im Gegenteil“, so Hagi01, „Embolo wird hier durch das Beinstellen zu Fall gebracht. Dass er dann versucht weiterzuspielen, ist ehrenwert. Und für Vorteil im Strafraum ist die Chance nicht klar genug.“ Die Folge: 3:2 statt 3:0 und schon eine Minute vor dem 1:0 für die SGE durch Luka Jovic (61.) ein potenzieller 0:2-Rückstand aus Sicht der Gastgeber.

Bei einem Rückstand für den gastgebenden SC Freiburg blieb es auch in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 (1:3) am Samstag. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hätte nach einem abgeblockten Ball vom Freiburger Tim Kleindienst (29.) einen Handelfmeter zugunsten des Sport-Club verhängen müssen. Aber: Am verdienten Sieg der Mainzer hätte dies nichts mehr geändert. „Der Torschuss ist zu erwarten und der Arm unnatürlich vom Körper gestreckt“, schrieb GladbacherFohlen in der Auswertung. (cge).

Mehr zum Thema:

Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Turbulenter Abschluss des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04 (3.0) – und dieses Spiel rückte auch in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend in den Mittelpunkt.

Zwar bleibt es bei einem tendenziellen Sieg der Frankfurter, doch ob die Hessen beim möglichen Spielverlauf von 0:2 mit zwei Elfmetern für den FC Schalke noch einmal zurückgekommen wären, scheint fraglich.

Bereits nach fünf Minuten hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach), dem Sky-Reporter Kai Dittmann eine „solide Leistung“ bescheinigte und der auch im Kicker-Sportmagazin (Montagsausgabe) mit einer guten Note 2 wegkam, auf den Elfmeterpunkt zeigen können. Einen Video-Beweis gab es in dieser Szene nicht. „Bei der Aktion von Ndicka gegen Burgstaller nicht auf Elfmeter zu entscheiden, war vertretbar“, hieß es in der Bewertung. Bei WahreTabelle sprach sich das Kompetenzteam mehrheitlich für einen Elfmeter und damit für eine Korrektur aus. Evan Ndicka (19) hatte den S04-Stürmer Guido Burgstaller regelwidrig festgehalten. „Ndicka hindert Burgstaller eindeutig durch seinen Armeinsatz am Weiterlaufen. Für mich ein relativ klarer Strafstoß“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied hrub. Die zweite Elfmeter-Szene pro Schalke gab es nach 60 Minuten. David Abraham (32) attackierte Breel Embolo, der später mit Mittelfußbruch ausschied (83.) im Laufduell. „Ich bin kein Freund davon, Spieler fürs Weiterspielen zu bestrafen, im Gegenteil“, so Hagi01, „Embolo wird hier durch das Beinstellen zu Fall gebracht. Dass er dann versucht weiterzuspielen, ist ehrenwert. Und für Vorteil im Strafraum ist die Chance nicht klar genug.“ Die Folge: 3:2 statt 3:0 und schon eine Minute vor dem 1:0 für die SGE durch Luka Jovic (61.) ein potenzieller 0:2-Rückstand aus Sicht der Gastgeber.

Bei einem Rückstand für den gastgebenden SC Freiburg blieb es auch in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05 (1:3) am Samstag. Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) hätte nach einem abgeblockten Ball vom Freiburger Tim Kleindienst (29.) einen Handelfmeter zugunsten des Sport-Club verhängen müssen. Aber: Am verdienten Sieg der Mainzer hätte dies nichts mehr geändert. „Der Torschuss ist zu erwarten und der Arm unnatürlich vom Körper gestreckt“, schrieb GladbacherFohlen in der Auswertung. (cge).

Mehr zum Thema:

Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

BVB – Hertha: Handspiel von Kalou vorm 1:1?

Freiburg gegen Gladbach knapp am Rekord vorbei

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

22.01.2020 20:07 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Chef Fröhlich will mehr Transparenz beim Videobeweis

Durchsagen des Schiedsrichters zwar schwierig, aber praktikabel

VAR-Leinwand.jpg_1579720497.jpg

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat trotz der anhaltenden Kritik am Videobeweis eine positive Zwischenbilanz gezogen. So seien in dieser Saison in der Fußball-Bundesliga bisher 53 Fehlentscheidungen verhindert worden. Verbesserungswürdig sei die Dauer der Unterbrechung von durchschnittlich 79 Sekunden und die hohe Zahl der Interventionen vor allem in der 2. Liga (10), ohne dass die finale Entscheidung falsch war. «Natürlich wollen wir diese Zahlen drücken. Aber alle erwarten, dass gewissenhaft überprüft wird», sagte Fröhlich am Dienstag bei einem Termin im Dortmunder Fußball-Museum. Zudem sprach er sich für mehr Transparenz bei dem Thema aus. Vor allem die Stadionbesucher sollen seiner Meinung na...

21.01.2020 12:39 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Gräfe: Ansetzungen zu «wenig nach Leistung»

Außerdem fordert er mehr Transparenz beim Videobeweis

Gräfe.jpg_1579606935.jpg

Nach Meinung des deutschen Fußball- Spitzenschiedsrichters Manuel Gräfe wird bei den Ansetzungen «zu oft immer noch nach Politischem, Regionalem oder Persönlichem» entschieden. «Es geht immer noch zu wenig nach Leistung», kritisierte der 46 Jahre alte Berliner in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». «Dieses Anreiz-Prinzip, dass sich Leistung positiv und negativ auch in der Anzahl der Ansetzungen bemerkbar macht, greift leider immer noch nicht», urteilte Gräfe. Allerdings habe sich die Situation seit 2016 durchaus verbessert, als Lutz Michael Fröhlich Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter wurde. «Es wird jetzt anders geführt als zu Zeiten von Hellmut Krug und Herbert Fandel&...

19.01.2020 15:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Bundesliga: Strengere Regelauslegung – Moisander fliegt als Erster

Zweimal Gelb wegen Meckerns für Bremens Kapitän

Moisander.jpg_1579444742.jpg

Zum Auftakt der Rückrunde kündigte der DFB an, künftig strenger gegen Spieler vorzugehen, die sich beim Schiedsrichter beschweren oder für Rudelbildungen sorgen. Grund dafür ist der Schutz von Unparteiischen im Amateurbereich. In der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen wurde diese neue Auslegung dem Kapitän der Gäste, Niklas Moisander, zum Verhängnis. In der 72. Minute bekam Moisander nach einer Rudelbildung die Gelbe Karte von Schiedsrichter Dr. Felix Brych. Als sich der Verteidiger dann in der Nachspielzeit über ein Foul von Düsseldorfs Adam Bodzek an Jiri Pavlenka aufregte, gab es von Brych die Gelb-Rote Karte. In der Wahre Tabelle-Community sorgte die Szene für gemischte Gefühle....

18.01.2020 18:20 Uhr | Quelle: dpa DFB-Projektchef Drees: Videobeweis größte Veränderung seit 100 Jahren

Der Ex-Schiri wirbt um Verständnis für Schwierigkeiten

Drees2.jpg_1579368462.jpg

Der DFB-Projektleiter Jochen Dress hat Verständnis für die Kritik am Videobeweis, wirbt zugleich aber auch um Verständnis für die Schwierigkeiten. «Der Videoassistent greift erheblich in das Spiel ein, wie wir es als Zuschauer erleben, aber auch wie es Spieler und Trainer erleben», sagte der Experte des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag in der INFO-Sendung «Das Interview» des Hessischen Rundfunks. «Es wäre vermessen zu glauben, dass man so etwas einführt und nach zwei Jahren sagt: Es ist alles toll.» Der Videobeweis sei die «größte Veränderung im Fußball seit hundert Jahren», meinte er. Der VAR sei eine Entwicklung, die stetig weitergehen werde. Jenen, die behaup...

17.01.2020 21:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Bundesliga: Aytekin pfeift Eröffnungsspiel – Dankert zum Topspiel in Leipzig

1. Bundesliga: Dankert zum Topspiel in Leipzig - Aytekin pfeift Eröffnungsspiel

Aytekin.jpg_1579292191.jpg

Bastian Dankert pfeift zum Rückrundenauftakt das Topspiel zwischen Herbstmeister RB Leipzig und Aufsteiger Union Berlin. Am 7. Spieltag verlor Union bereits unter Dankert mit 0:1 gegen den VfL Wolfsburg. Auch in der Aufstiegssaison 2018/19 gingen die Berliner am 32. Spieltag gegen den SV Darmstadt als Verlierer vom Platz (1:2). Im Eröffnungsspiel Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach ist Deniz Aytekin im Einsatz. Der 41-Jährige, der in der Hinrunde von den Usern von Wahre Tabelle die beste Durchschnittsnote aller Schiedsrichter bekam, leitet zum zweiten Mal in dieser Saison eine Partie der Gladbacher (1:0 gegen Köln am 4. Spieltag). (yk) Die Schiedsrichteransetzungen des 18. Spieltags im Überblick: ...