Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.03.2018 22:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfer beim „gefühlten Abschied“ des HSV gegen Hertha?

Bundesliga bei WahreTabelle: Strittiges auch in Freiburg.

Waldschmidt_Luca_HSVHertha
Quelle: Imago Sportfoto
Wurde Hamburgs Luca Waldschmidt in der Nachspielzeit gegen Hertha BSC elfmeterreif gefoult?

Der Hamburger SV ist der große Verlierer des 27. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der „Dino“ der Liga, als einziges Gründungsmitglied von 1963 nie abgestiegen, steht nach dem 1:2 (1:0) gegen Hertha BSC am Samstag vor dem historischen Sturz in die Zweitklassigkeit. Die Hamburger konnten von der klaren 0:3 (0:3)-Niederlage des Abstiegskonkurrenten 1. FSV Mainz 05 bei Eintracht Frankfurt nicht profitieren. Das 2:0 (1:0) des 1. FC Köln gegen Bayer 04 Leverkusen im Sonntagsspiel stürzte den HSV gar auf den 18. Tabellenplatz.

Die Bilanz spricht klar gegen die Hanseaten: Jeder Verein, der nach 27 Spieltagen 18 Punkte aufwies, stieg am Ende ab. „Da fehlte die Erfahrung, die Überzeugung war nach dem Gegentor weg“, sagte der neue HSV-Berater Thomas von Heesen (56) nach dem Spiel gegen Hertha BSC bei Sky. Allerdings hätte eine Szene aus der Nachspielzeit (90. + 1) den Hamburgern den berühmten Funken Hoffnung erhalten. Musste Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (BamS-Note: 2) aus Mainz in der Schlussminute einen Elfmeter für Hamburg verhängen? Arne Maier hatte HSV-Stürmer Luca Waldschmidt im Strafraum am Fuß erwischt.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle bis Sonntagabend in der Diskussion. „Maiers Fußeinsatz sorgt dafür, dass sich der Hamburger selbst einen Gehfehler gibt“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen mit Blick auf die Bewegtbilder, „ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Foul und Elfmeter ist.“ Hertha-Fan Lumpi001: „Hier hätte man Elfmeter geben müssen, ich denke aber auch, dass der Video-Assistent (Günter Perl, d. Red.) hier hätte eingreifen müssen.“ Andere User trieb die Frage um, wie der DFB für die Partie in Hamburg mit dem Wahl-Mainzer Dr. Robert Kampka ausgerechnet einen Schiedsrichter aus der Stadt des Abstiegs-Rivalen nominieren konnte. „Er pfeift im Zweifelsfall dann immer für die Hertha, das verstehe ich nicht“, schrieb FC-Fan kleinerbauch. „Nur weil er da wohnt, ist er doch nicht zwingend Mainz-Fan. Wenn jetzt auch noch alle Schiedsrichter aus der Nähe von Konkurrenten wegfallen, kommt man irgendwann nicht mehr zu sinnvollen Ansetzungen“, klärte Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 auf.

Der VfB Stuttgart bleibt die Mannschaft der Stunde. Der Aufsteiger blieb auch im siebten Spiel unter dem neuen Coach Tayfun Korkut (43) ungeschlagen und sicherte sich am Freitagabend den Dreier im badischen Duell beim SC Freiburg (2:1). Zwei Spielszenen standen auch in dieser Partie im Mittelpunkt. Lag beim 0:1 von Nationalstürmer Mario Gomez (32) aus der vierten Spielminute nach Flanke von Dennis Aogo eine Abseitsposition vor? „Ja“ war es für SCF-Dani eindeutig, „Gentner (Abseits) hat Petersen geblockt und damit aktiv ins Spiel eingegriffen.“ ReCo88, Fan des FC Schalke 04: „Für mich klares Abseits, der im Abseits stehende Spieler blockt aktiv mehrere Verteidiger, greift somit klar ins Geschehen ein. Hat man jetzt gerade in der Wiederholung gut sehen können.“ Ein Fragezeichen steht auch hinter dem möglichen 2:0 der Stuttgarter (34.). „Für mich eine klare Schwalbe von Ascacibar, der abhebt in der Hoffnung, berührt zu werden, was aber nicht geschieht. Das hätte Gelb geben müssen“, war sich MKsge92 hier sicher. (cge).

Mehr zu Thema:

Elfmeterszenen in Dortmund und Stuttgart!

Zwei strittige Szenen bei RBL gegen BVB

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Der Hamburger SV ist der große Verlierer des 27. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der „Dino“ der Liga, als einziges Gründungsmitglied von 1963 nie abgestiegen, steht nach dem 1:2 (1:0) gegen Hertha BSC am Samstag vor dem historischen Sturz in die Zweitklassigkeit. Die Hamburger konnten von der klaren 0:3 (0:3)-Niederlage des Abstiegskonkurrenten 1. FSV Mainz 05 bei Eintracht Frankfurt nicht profitieren. Das 2:0 (1:0) des 1. FC Köln gegen Bayer 04 Leverkusen im Sonntagsspiel stürzte den HSV gar auf den 18. Tabellenplatz.

Die Bilanz spricht klar gegen die Hanseaten: Jeder Verein, der nach 27 Spieltagen 18 Punkte aufwies, stieg am Ende ab. „Da fehlte die Erfahrung, die Überzeugung war nach dem Gegentor weg“, sagte der neue HSV-Berater Thomas von Heesen (56) nach dem Spiel gegen Hertha BSC bei Sky. Allerdings hätte eine Szene aus der Nachspielzeit (90. + 1) den Hamburgern den berühmten Funken Hoffnung erhalten. Musste Schiedsrichter Dr. Robert Kampka (BamS-Note: 2) aus Mainz in der Schlussminute einen Elfmeter für Hamburg verhängen? Arne Maier hatte HSV-Stürmer Luca Waldschmidt im Strafraum am Fuß erwischt.

Diese Szene stand bei der Fußball-Community WahreTabelle bis Sonntagabend in der Diskussion. „Maiers Fußeinsatz sorgt dafür, dass sich der Hamburger selbst einen Gehfehler gibt“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen mit Blick auf die Bewegtbilder, „ändert aber nichts an der Tatsache, dass das Foul und Elfmeter ist.“ Hertha-Fan Lumpi001: „Hier hätte man Elfmeter geben müssen, ich denke aber auch, dass der Video-Assistent (Günter Perl, d. Red.) hier hätte eingreifen müssen.“ Andere User trieb die Frage um, wie der DFB für die Partie in Hamburg mit dem Wahl-Mainzer Dr. Robert Kampka ausgerechnet einen Schiedsrichter aus der Stadt des Abstiegs-Rivalen nominieren konnte. „Er pfeift im Zweifelsfall dann immer für die Hertha, das verstehe ich nicht“, schrieb FC-Fan kleinerbauch. „Nur weil er da wohnt, ist er doch nicht zwingend Mainz-Fan. Wenn jetzt auch noch alle Schiedsrichter aus der Nähe von Konkurrenten wegfallen, kommt man irgendwann nicht mehr zu sinnvollen Ansetzungen“, klärte Kompetenzteam-Mitglied Hagi01 auf.

Der VfB Stuttgart bleibt die Mannschaft der Stunde. Der Aufsteiger blieb auch im siebten Spiel unter dem neuen Coach Tayfun Korkut (43) ungeschlagen und sicherte sich am Freitagabend den Dreier im badischen Duell beim SC Freiburg (2:1). Zwei Spielszenen standen auch in dieser Partie im Mittelpunkt. Lag beim 0:1 von Nationalstürmer Mario Gomez (32) aus der vierten Spielminute nach Flanke von Dennis Aogo eine Abseitsposition vor? „Ja“ war es für SCF-Dani eindeutig, „Gentner (Abseits) hat Petersen geblockt und damit aktiv ins Spiel eingegriffen.“ ReCo88, Fan des FC Schalke 04: „Für mich klares Abseits, der im Abseits stehende Spieler blockt aktiv mehrere Verteidiger, greift somit klar ins Geschehen ein. Hat man jetzt gerade in der Wiederholung gut sehen können.“ Ein Fragezeichen steht auch hinter dem möglichen 2:0 der Stuttgarter (34.). „Für mich eine klare Schwalbe von Ascacibar, der abhebt in der Hoffnung, berührt zu werden, was aber nicht geschieht. Das hätte Gelb geben müssen“, war sich MKsge92 hier sicher. (cge).

Mehr zu Thema:

Elfmeterszenen in Dortmund und Stuttgart!

Zwei strittige Szenen bei RBL gegen BVB

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen
Dr. Robert Kampka Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen
Dr. Robert Kampka
Name : Dr. Robert Kampka
Geburtsdatum: 21.02.1982
Ort: Mainz

04.10.2022 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 8. Spieltag: Höherer Bayern-Sieg gegen Leverkusen – Platzverweis für Bochums Soares

Zwei Korrekturen im Fokus

Mane-Sadio-Bayern-2022-2023-1015264910h_1664876645.jpg

Am 8. Spieltag hat eine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung zur einer Ergebnisänderung geführt. Beim 4:0 des FC Bayern gegen Bayer Leverkusen kam in der 56. Minute die Frage auf, ob der zurückgenommene Treffer von Sadio Mané doch regulär war. Vor dem Tor hatte es einen Luftzweikampf zwischen Münchens Matthijs de Ligt und Odilon Kossounou gegeben, bei dem Schiedsrichter Tobias Stieler nach Ansicht der Bilder ein Foul des Niederländers ahndete. 8. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Während das Voting innerhalb des Kompetenzteams mit je vier Stimmen unentschieden endete, ...

04.10.2022 09:01 Uhr | Quelle: Kicker Erst Bundesliga, dann Kreisliga B: Freiburgs Ginter als Schiedsrichter eingesetzt

Beim Jugendklub

Ginter-Matthias-Freiburg-2022-2023-1014124643h_1664882993.jpg

Matthias Ginter stand am vergangenen Wochenende gleich zweimal auf dem Fußballplatz. Nachdem der Nationalspieler am Samstag mit dem SC Freiburg gegen Mainz 05 mit 2:1 erfolgreich war, leitete er am Sonntag als Schiedsrichter die Partie zwischen den Reserveteams des SC March und des SV Burkheim (6:1). Hintergrund der Geschichte: In der Kreisliga B, der vorletzten Liga im Bezirk Freiburg, müssen die Vereine aus Mangel an offiziellen Referees die Unparteiischen selbst stellen. „Wir hatten Samstag noch keinen Schiedsrichter und waren daher absolut in einer Notlage, da alle, die wir angefragt hatten, abgesagt hatten. Hätten wir keinen Schiedsrichter stellen können, hätten wir das Spiel absagen müssen“, zitiert der „

23.09.2022 15:07 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Schiedsrichterball: Ein VAR-Vorschlag

Über mehr Transparenz und Challenges

Christian Dingert am VAR-Bildschirm

Es gibt Wochen, da tue ich mir als Kolumnist schwer, ein Thema zu finden, weil es am vergangenen Wochenende kaum schiedsrichterbezogene Themen und/oder die wenigen, die es gibt, entweder heißer gekocht werden als gegessen oder schon von vielen Seiten durchgekaut wurden (Schöne Grüße an dieser Stelle nach Mönchengladbach!). An sich ist das ja ein gutes Zeichen. Kaum schiedsrichterbezogene Themen bedeutet, dass es auch kaum Aufreger gab, die Schiedsrichter also nicht aufgefallen sind – und unauffällige Schiedsrichter sind bekanntlich die besten Schiedsrichter. Doch irgendwie muss ich die Kolumne ja füllen und das idealerweise, anders als in der Weird-Al-Parodie „(This song’s just...

21.09.2022 16:50 Uhr | Quelle: dpa/Sport Bild Schiedsrichterchef Fröhlich über Videoassistent: „Es besteht Verbesserungsbedarf“

DFB-Funktionär mit Zwischenfazit

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1663769670.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat zu viele Fehler der Unparteiischen und inkonsequente Regelauslegung der Videoassistenten eingeräumt. „Es besteht Verbesserungsbedarf“, betonte der 64-Jährige in einem Gespräch mit der „Sport Bild“. Weiter sagte er: „Was die Arbeit mit den Schiedsrichtern direkt betrifft, muss weiter an einer einheitlichen Linie gearbeitet werden.“ Wichtig sei zudem, die Akzeptanz und die Kommunikation beim Thema Videoassistent zu verbessern, der noch immer ein schlechtes Image habe. Community: Hier im Forum u.a. über Schiedsrichter-Entscheidung mitdiskutieren In der Bundesliga seien nach sieben Spieltagen durch den Einsatz de...

20.09.2022 12:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle 7. Spieltag: Platzverweise für Trio um Hahn bleiben aus – Ergebnisänderung Fehlanzeige

Drei Korrekturen im Fokus

Hahn-Andre-Augsburg-2022-2023-1014874262h_1663666935.jpg

Erstmals in dieser Saison ist es an einem Spieltag nicht zu mindestens einer Ergebnisänderung gekommen. Stattdessen rückten in der siebten Runde drei Korrekturen bei Entscheidungen über mögliche Platzverweise in den Fokus. So bereits am Freitagabend im Duell zwischen Mainz und Hertha, in dem über eine Gelb-Rote Karte für den Berliner Márton Dárdai diskutiert wurde. Der bereits verwarnte Verteidiger setzte in der 74. Minute im Kampf um den Ball zur Grätsche gegen Danny da Costa an, den er am Fuß traf und zu Fall brachte. 7. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Frank ...