Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter für den BVB bei 1899 Hoffenheim?

Bundesliga am Samstag: Zwei Mal Videobeweis plus Torlinientechnik in Nürnberg.

Schulz_Nico_Pulisic_Christian_1899BVB
Quelle: Imago Sportfoto
Hoffenheims Nico Schulz (l.) und der Dortmunder Schütze zum 1:1, Christian Pulisic, lieferten sich eines der heißesten Duelle der Partie in Sinsheim...

Christian Pulisic (20) bewahrte Borussia Dortmund mit seinem 1:1-Ausgleichstreffer (84.) bei 1899 Hoffenheim vor der ersten Saison-Niederlage in der Fußball-Bundesliga. Der US-Amerikaner stand auch in der siebten Minute der Partie in der Rhein-Neckar-Arena im Mittelpunkt, als er im Strafraum gegen Neu-Nationalspieler Nico Schulz fiel.

Hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) in dieser Szene Elfmeter für die Gäste aus Dortmund geben müssen? „Klar, der Kontakt ist da“, räumte Ex-Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk (56, Kaiserslautern) in einer Live-Schaltung bei Sky ein, „aber Pulisic fällt dann mit zu viel Theatralik.“

Bei der Fußball-Community WahreTabelle wurde diese Szene am Samstag strittig gesehen – und diskutiert. Es gab viele Beiträge und auch Alarm-Meldungen. „In der Wiederholung gut zu stehen, wie Schulz zu spät ist und Pulisic nur auf den Fuß steigt. Genau auf der Linie, daher für mich ein Elfmeter“, schrieb BVB-Fan RicoKlopp im Spielforum. „Da darf man sich schon fragen, was der Video-Schiedsrichter so macht?“, wollte Freiburg-Anhänger Sandy in dieser Szene doch gern gewusst haben. Video-Assistent Christian Dingert griff jedenfalls nicht ein.

Eure Meinung: Hätte es in Sinsheim einen Elfmeter für den BVB geben müssen? Hier mitdiskutieren!

Zwei Mal Videobeweis, einmal Torlinientechnik, eine Rote Karte – in der Partie 1. FC Nürnberg gegen Hannover 96 erlebten die Zuschauer im Max-Morlock-Stadion das volle Programm. Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) nahm die vermeintliche 1:0-Führung der Nürnberger durch Virgil Misidjan (25) aus der 25. Minute nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten Tobias Stieler zurück. Vorlagengeber Mikael Ishak hatte den Ball zu Misidjan per Kopf verlängert – und der Niederländer stand damit im strafbaren Abseits. Drei Minuten später musste Dankert erneut mit Köln kommunizieren. Misidjan kam am 96-Strafraum gegen Miiko Albornoz zu Fall. Der Referee ließ zum Unmut der Franken zunächst weiterspielen, ging dann aber zur Kontrolle der Szene in die Review Area. Die Folge: Rot für den Chilenen im Nachgang und „nur“ Freistoß für den FCN, da die Aktion knapp vor der Strafraummarke stattfand. „Die Szene ist wieder mal echt hart. Foul oder nicht? Rot oder doch Schwalbe? Elfmeter oder Freistoß, Hilfe, liebe KT-Kollegen“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Wallmersbacher mit Blick auf diese wirklich schwer aufzulösende Szene. Hannover über mehr als eine komplette Halbzeit in Unterzahl und dann in der 76. Minute bei der Rettungsaktion von Waldemar Anton im Hintertreffen. Der Ball war in dieser Szene klar hinter der Linie – und Schiedsrichter Dankert dürfte in diesem Moment froh über die Torlinientechnik gewesen sein… (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Werder-Jubel mit 80 Sekunden Verzögerung

Willkommen in der Videobeweis-Liga

Christian Pulisic (20) bewahrte Borussia Dortmund mit seinem 1:1-Ausgleichstreffer (84.) bei 1899 Hoffenheim vor der ersten Saison-Niederlage in der Fußball-Bundesliga. Der US-Amerikaner stand auch in der siebten Minute der Partie in der Rhein-Neckar-Arena im Mittelpunkt, als er im Strafraum gegen Neu-Nationalspieler Nico Schulz fiel.

Hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) in dieser Szene Elfmeter für die Gäste aus Dortmund geben müssen? „Klar, der Kontakt ist da“, räumte Ex-Weltschiedsrichter Dr. Markus Merk (56, Kaiserslautern) in einer Live-Schaltung bei Sky ein, „aber Pulisic fällt dann mit zu viel Theatralik.“

Bei der Fußball-Community WahreTabelle wurde diese Szene am Samstag strittig gesehen – und diskutiert. Es gab viele Beiträge und auch Alarm-Meldungen. „In der Wiederholung gut zu stehen, wie Schulz zu spät ist und Pulisic nur auf den Fuß steigt. Genau auf der Linie, daher für mich ein Elfmeter“, schrieb BVB-Fan RicoKlopp im Spielforum. „Da darf man sich schon fragen, was der Video-Schiedsrichter so macht?“, wollte Freiburg-Anhänger Sandy in dieser Szene doch gern gewusst haben. Video-Assistent Christian Dingert griff jedenfalls nicht ein.

Eure Meinung: Hätte es in Sinsheim einen Elfmeter für den BVB geben müssen? Hier mitdiskutieren!

Zwei Mal Videobeweis, einmal Torlinientechnik, eine Rote Karte – in der Partie 1. FC Nürnberg gegen Hannover 96 erlebten die Zuschauer im Max-Morlock-Stadion das volle Programm. Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) nahm die vermeintliche 1:0-Führung der Nürnberger durch Virgil Misidjan (25) aus der 25. Minute nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten Tobias Stieler zurück. Vorlagengeber Mikael Ishak hatte den Ball zu Misidjan per Kopf verlängert – und der Niederländer stand damit im strafbaren Abseits. Drei Minuten später musste Dankert erneut mit Köln kommunizieren. Misidjan kam am 96-Strafraum gegen Miiko Albornoz zu Fall. Der Referee ließ zum Unmut der Franken zunächst weiterspielen, ging dann aber zur Kontrolle der Szene in die Review Area. Die Folge: Rot für den Chilenen im Nachgang und „nur“ Freistoß für den FCN, da die Aktion knapp vor der Strafraummarke stattfand. „Die Szene ist wieder mal echt hart. Foul oder nicht? Rot oder doch Schwalbe? Elfmeter oder Freistoß, Hilfe, liebe KT-Kollegen“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied Wallmersbacher mit Blick auf diese wirklich schwer aufzulösende Szene. Hannover über mehr als eine komplette Halbzeit in Unterzahl und dann in der 76. Minute bei der Rettungsaktion von Waldemar Anton im Hintertreffen. Der Ball war in dieser Szene klar hinter der Linie – und Schiedsrichter Dankert dürfte in diesem Moment froh über die Torlinientechnik gewesen sein… (cge)

Mehr zum Thema:

Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Werder-Jubel mit 80 Sekunden Verzögerung

Willkommen in der Videobeweis-Liga

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

14.10.2019 17:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Can kassiert schnellste Rote Karte der DFB-Geschichte

Robert Huth als bisheriger Rekordhalter abgelöst

Can.jpg_1571068808.jpg

Beim 3:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland stellte Emre Can mit seinem Platzverweis einen Rekord auf. Noch nie ist ein Spieler der DFB-Elf früher vom Platz geflogen als Can, der in der 14. Minute nach einer Notbremse unter die Dusche musste. Damit ist Can knapp schneller vom Platz geflogen als der ehemalige Nationalspieler Robert Huth. Dieser ist 2005 im Freundschaftsspiel gegen Nordirland nach 15 Minuten wegen eines absichtlichen Handspiels vom Platz geflogen.   Die Wahre Tabelle Community war gespalten wegen der Roten Karte. User „Nike“ sagt: „Für mich war es kein rot. Can steigt zwar zu rustikal sein, sodass man die Szene trotz des gespielten Balls nicht mehr laufen lassen kann, allerdings steht Süle auc...

13.10.2019 19:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nach Jubel-Eklat: UEFA will Untersuchung gegen die Türkei einleiten

Auch ein Spieler von St. Pauli im Vorfeld negativ aufgefallen

Türkei.jpg_1570987623.jpg

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei. Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während...

12.10.2019 19:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: England droht Bulgarien mit Boykott

Nach Rassismusvorfällen im Stadion in Sofia

England.jpg_1570900589.jpg

Die englische Nationalmannschaft muss am Montagabend in Sofia zum EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien antreten. Im Vorfeld sorgen die Engländer aber schon für Diskussion. Nachdem der bulgarische Verband wegen rassistischen Vorfällen in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo mit einem Teilausschluss von Fans bestraft wurde, drohen die englischen Spieler mit einem Boykott des Spiels, sollten erneut entsprechende Äußerungen von der Tribüne kommen. Damit würden die Three Lions allerdings gegen das vorgegebene Protokoll der UEFA verstoßen. Dieses sieht einen Dreipunkte-Plan bei rassistischen Äußerungen von Fans vor: Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage über den Stadionsprecher veranlassen...

11.10.2019 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: Bulgare pfeift DFB-Partie gegen Estland

Drei deutsche kennen den Schiedsrichter bereits

Kabakow.jpg_1570801743.jpg

Am Sonntag trifft die deutsche Nationalmannschaft in der EM-Qualifikation auf Estland. Leiten wird die Partie der Bulgare Georgi Kabakow. Der 33-Jährige ist seit 2013 FIFA-Schiedsrichter und pfeift seit 2018 auch Spiele in der Champions League. In diesem Jahr kam er im Halbfinale der U19-EM zwischen Spanien und Frankreich (4:1) zum Einsatz. Außerdem durfte Kabakow das Champions League Gruppenspiel Real Madrid – FC Brügge (2:2) leiten. Im Jahr 2014 pfiff Kabakow eine Partie der deutschen U19 gegen Griechenland (3:0). Unter anderem standen damals Jonathan Tah, Lukas Klostermann und Nadiem Amiri in der Startelf. Amiri traf sogar zum zwischenzeitlichen 1:0. (yk)

10.10.2019 18:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Arbiter non calculat

Warum in Frankfurt aus einer Ecke ein indirekter Freistoß wurde

Winkmann_1570723956.jpg

Mittlerweile hat man sich dran gewöhnt: Der Videoassistent greift nicht bei jeder vermeintlichen Fehlentscheidung ein, sondern nur in vier besonders geregelten Fällen: Wenn ein Strafstoß in Betracht kommt, ein Tor gefallen ist, eine glattrote Karte denkbar ist oder eine Spielerverwechselung vorliegt. Umso mehr verwunderte auf den ersten Blick eine Situation in der 51. Minute des Spiels zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen am Sonntag. Dort wurde auf dem Feld auf Eckstoß für Frankfurt entschieden. Nach einem On-Field-Review revidierte Schiedsrichter Guido Winkmann diese Entscheidung aber und gab indirekten Freistoß für Werder Bremen, da sich Frankfurts Goncalo Paciencia im Abseits befunden hatte. Greift nun der Videoas...