Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.11.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Elfmeter für FC Bayern gegen Düsseldorf?

Bundesliga bei WahreTabelle: Strafstoß nach einer Minute für den VfB!

Müller_Thomas_FCBayernF95
Quelle: Imago Sportfoto
Thomas Müller im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf.

Die Situation beim Serien-Meister FC Bayern München hat sich am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga nach dem 3:3 (2:1) gegen Fortuna Düsseldorf zugespitzt. Der deutsche Rekordmeister liegt bereits neun Punkte hinter dem Tabellenführer Borussia Dortmund. Nach dem Remis in der Nachspielzeit gegen den Aufsteiger rückten die Bayern-Verantwortlichen um Präsident Uli Hoeneß (66) am Samstagabend erstmals öffentlich von Trainer Niko Kovac (47) ab.

„Am Dienstag gegen Benfica wird unser Trainer sicherlich Niko Kovac heißen“, sagte Hoeneß in der Allianz Arena vor Journalisten. Auch der erste Doppelpack von Weltmeister Thomas Müller seit Januar 2018 nützte den Bayern nichts. Vermutlich hätte die Partie, in der Dodi Lukebakio (90. +  3) zum 3:3 für die Gäste traf, in der Schlussphase eine andere Wendung genommen.

Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte auch am Sonntag eine Elfmeterszene pro FC Bayern aus der 85. Minute. Thomas Müller war im F95-Strafraum zu Fall gekommen. „Er tritt ihn ganz klar innerhalb, es war nicht ja nicht einmal knapp. Für was bekommt so ein VAR 80.000 im Jahr, wenn er selbst so etwas nicht sieht?“, echauffierte sich FCB2711. Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen / BILD am SONNTAG-Note: 2) pfiff nicht und er zog in dieser Szene auch seinen Video-Assistenten Martin Petersen in Köln nicht hinzu.

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim trennten sich am Samstag in einem packenden Spiel mit 3:3. Strittige Szene im Olympiastadion: Elfmeter für 1899, das in dieser turbulenten Begegnung jeweils mit 2:0 und 3:1 geführt hatte. Kerem Demirbay fiel gegen Derrick Luckassen. „Hier hatte Hertha Glück“, sagt ein Berliner Fan, der im Stadion mit dabei war. „Eine klare Fehlentscheidung ist das nicht“, widerspricht Frankfurt-Anhänger MKsge92, „deshalb greift auch der Video-Assistent wohl nicht ein.“ Capsoni, ein im Forum angemeldeter Hertha-Fan: „Für einen Elfmeter ist mir das zu wenig, da konnte man auch umgekehrt auf Stürmerfoul entscheiden.“ Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gab jedenfalls keinen Strafstoß.

Zum 70. Geburtstag von Manager-Legende Reiner Calmund landete Bayer 04 Leverkusen am Freitagabend einen 2:0 (0:0)-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart. Die Schwaben mussten aber bereits nach einer Minute reklamieren. Nach einem Foul an Pablo Maffeo durch den Chilenen Charles Aranguiz gab Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) trotz Rücksprache mit Köln und Video-Assistent Patrick Ittrich keinen Elfmeter für die Schwaben! „In meinen Augen ein klarer Elfmeter und riesiges Glück für uns“, kommentierte Leverkusen-Fan Zawax diese Szene, „das wäre ja sonst wieder ein perfekter Start.“ Nach 14 Minuten nahm Schröder nach einem Handspiel von Insua dann ebenfalls nach Konsultation des Video-Assistenten einen Elfmeter für die Bayer-Elf zurück. Kevin Volland (76. / 83.) erlöste Leverkusen mit seinen beiden späten Treffern.

Die Situation beim Serien-Meister FC Bayern München hat sich am 12. Spieltag der Fußball-Bundesliga nach dem 3:3 (2:1) gegen Fortuna Düsseldorf zugespitzt. Der deutsche Rekordmeister liegt bereits neun Punkte hinter dem Tabellenführer Borussia Dortmund. Nach dem Remis in der Nachspielzeit gegen den Aufsteiger rückten die Bayern-Verantwortlichen um Präsident Uli Hoeneß (66) am Samstagabend erstmals öffentlich von Trainer Niko Kovac (47) ab.

„Am Dienstag gegen Benfica wird unser Trainer sicherlich Niko Kovac heißen“, sagte Hoeneß in der Allianz Arena vor Journalisten. Auch der erste Doppelpack von Weltmeister Thomas Müller seit Januar 2018 nützte den Bayern nichts. Vermutlich hätte die Partie, in der Dodi Lukebakio (90. +  3) zum 3:3 für die Gäste traf, in der Schlussphase eine andere Wendung genommen.

Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte auch am Sonntag eine Elfmeterszene pro FC Bayern aus der 85. Minute. Thomas Müller war im F95-Strafraum zu Fall gekommen. „Er tritt ihn ganz klar innerhalb, es war nicht ja nicht einmal knapp. Für was bekommt so ein VAR 80.000 im Jahr, wenn er selbst so etwas nicht sieht?“, echauffierte sich FCB2711. Schiedsrichter Sven Jablonski (Bremen / BILD am SONNTAG-Note: 2) pfiff nicht und er zog in dieser Szene auch seinen Video-Assistenten Martin Petersen in Köln nicht hinzu.

Hertha BSC und 1899 Hoffenheim trennten sich am Samstag in einem packenden Spiel mit 3:3. Strittige Szene im Olympiastadion: Elfmeter für 1899, das in dieser turbulenten Begegnung jeweils mit 2:0 und 3:1 geführt hatte. Kerem Demirbay fiel gegen Derrick Luckassen. „Hier hatte Hertha Glück“, sagt ein Berliner Fan, der im Stadion mit dabei war. „Eine klare Fehlentscheidung ist das nicht“, widerspricht Frankfurt-Anhänger MKsge92, „deshalb greift auch der Video-Assistent wohl nicht ein.“ Capsoni, ein im Forum angemeldeter Hertha-Fan: „Für einen Elfmeter ist mir das zu wenig, da konnte man auch umgekehrt auf Stürmerfoul entscheiden.“ Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gab jedenfalls keinen Strafstoß.

Zum 70. Geburtstag von Manager-Legende Reiner Calmund landete Bayer 04 Leverkusen am Freitagabend einen 2:0 (0:0)-Heimerfolg gegen den VfB Stuttgart. Die Schwaben mussten aber bereits nach einer Minute reklamieren. Nach einem Foul an Pablo Maffeo durch den Chilenen Charles Aranguiz gab Schiedsrichter Robert Schröder (Hannover) trotz Rücksprache mit Köln und Video-Assistent Patrick Ittrich keinen Elfmeter für die Schwaben! „In meinen Augen ein klarer Elfmeter und riesiges Glück für uns“, kommentierte Leverkusen-Fan Zawax diese Szene, „das wäre ja sonst wieder ein perfekter Start.“ Nach 14 Minuten nahm Schröder nach einem Handspiel von Insua dann ebenfalls nach Konsultation des Video-Assistenten einen Elfmeter für die Bayer-Elf zurück. Kevin Volland (76. / 83.) erlöste Leverkusen mit seinen beiden späten Treffern.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Sven Jablonski Name : Sven Jablonski
Geburtsdatum: 13.04.1990
Ort: Bremen
Robert Schröder Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Sven Jablonski
Name : Sven Jablonski
Geburtsdatum: 13.04.1990
Ort: Bremen
Robert Schröder
Name : Robert Schröder
Geburtsdatum: 14.09.1985
Ort: Hannover

26.02.2020 18:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Gladbach hätte gegen Hoffenheim gewonnen

Handspiel von Wendt falsch bewertet

Brych.jpg_1582739961.jpg

Am 23. Spieltag der Bundesliga hätte Borussia Mönchengladbach in der Wahren Tabelle einen Sieg gegen 1899 Hoffenheim geholt (1:1). Ein Tor von Gladbachs Alassane Plea in der 82. Minute wurde fälschlicherweise wegen eines Handspiels zurückgenommen. Oscar Wendt hatte im Vorfeld des Treffers den Ball mit der Hand gespielt und somit das Tor zum vermeintlichen 2:0 eingeleitet. Schiedsrichter Dr. Felix Brych sah sich die Szene nach einem Hinweis des VAR an und nahm den Treffer dann zurück. Die Wahre Tabelle-Community vertritt einen anderen Standpunkt. Nutzer „DankeOlli“ schrieb: „Also meiner Meinung nach kein strafbares Handspiel. Wendt versucht das Handspiel zu verhindern, bekommt den Ball dann nach viel Gestocher und Abpraller gegen de...

25.02.2020 15:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: St. Pauli hätte im Derby höher gewinnen müssen

Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt

Belatelli.jpg_1582642230.jpg

Der FC St. Pauli hätte das Hamburger Stadtderby am 23. Spieltag der 2. Bundesliga gegen den Hamburger SV sogar noch höher gewinnen müssen (2:0). In der 67. Minute wurde ein Tor von Rico Benatelli zum vermeintlichen 3:0 wieder aberkannt. +++ Die Diskussion um Benatellis Treffer +++ Der Mittelfeldspieler von St. Pauli köpfte einen Eckball unhaltbar für HSV-Schlussmann Heuer Fernandes ins Tor. Beim Kopfball stand Ryo Miyaichi allerdings vor Fernandes und Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied gemeinsam mit dem Videoassistenten auf Abseits. Wahre Tabelle-Nutzer „GladbacherFohlen“ schrieb: &bdqu...

24.02.2020 23:38 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar»

Schmidt.jpg_1582584371.jpg

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen. Das teilte der DFB am Montag mit. Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. «Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich...

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...

21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.» Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn i...