Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.04.2019 23:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle

FC Bayern: Müller spielt Hummels-Elfmeter nach

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfer-Szene auch in Frankfurt.

Hummels_Mats_F95FCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Wohin mit den Händen? Mats Hummels vom FC Bayern im Spiel bei Fortuna Düsseldorf.

Der FC Bayern München hat im Sonntagsspiel bei Fortuna Düsseldorf (4:1) die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zurückerobert. Die Münchner gaben sich beim Aufsteiger, der bereits vor der Partie und dank Stuttgarts 0:1 gegen Bayer 04 Leverkusen am Samstag den Klassenverbleib in der Tasche hatte, keine Blöße.

Einziger Schönheitsfehler war der Handelfmeter gegen die Bayern und Mats Hummels (86.), den Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) nach Video-Beweis verhängte. War dies wirklich ein strafwürdiges Handspiel vom Ex-Nationalspieler? Thomas Müller, im Sky-Interview nach dem Spiel gut gelaunt, nahm die Szene in seiner unnachahmlichen Art aufs Korn.

„Das ist eine Rettungsaktion. Natürlich trifft der Ball ganz klar die Hand“, sagte der Weltmeister von 2014, „also ich weiß nicht wie Restdeutschland das sieht, aber ich würde als Stürmer nicht mal den Elfmeter haben wollen. Wenn ich den bei uns bekomme, schiebe ich den absichtlich daneben, glaube ich.“ Dodi Lukebakio schoss nicht absichtlich daneben, sondern verkürzte auf 1:3. Es war der vierte Treffer des belgischen Stürmers in beiden Saisonspielen gegen den FC Bayern.

Genervt waren mit Blick auf diese Szene auch einige User der Fußball-Community WahreTabelle. „Der übliche Hand-Schwachsinn gepaart mit dem üblichen Videobeweis-Schrott“, urteilte Bayern-Anhänger ShaneOMac. „Lächerlich und absolut kein Elfmeter“, schrieb FCB-Fan ibob.

Eintracht Frankfurt musste im letzten Sonntagsspiel gegen den FC Augsburg (1:3) die erste Niederlage in der Bundesliga-Rückrunde hinnehmen. Die Frankfurter verpassten es damit, erstmals beide Saisonspiele gegen den FCA zu gewinnen. Wie beim 2:4 bei Benfica Lissabon am Donnerstag mussten die „Adler“ in Unterzahl spielen – dieses Mal die komplette zweite Halbzeit über. Gelson Fernandes sah nach 46 Minuten Gelb-Rot von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock). Dessen Heimatort – in Rostock verspielte Eintracht Frankfurt 1992 die sicher geglaubte Deutsche Meisterschaf t – hatte schon vor dem Spiel bei den Fans auf den Tribünen und in den Sportsbars für Witzeleien und Unbehagen gesorgt… Dankert hatte in einer schwer zu leitenden Partie eine Menge zu tun und brachte das Frankfurter Publikum in mehreren Situationen gegen sich auf. Er überprüfte eine Handelfmeter-Szene zugunsten der Frankfurter und gab dann keinen Strafstoß und nach 17 Minuten zog er dann bei einer Elfmetersituation zugunsten der Augsburger mit Almamy Touré gegen Augsburgs zweifachen Torschützen Marco Richter den Video-Beweis eben nicht zu Rate. Das wäre in diesem Fall sicher die bessere Idee gewesen. „Das ist einfach nur zum wiederholten Male schwach von Dankert“, so Vollblutborusse, „der Frankfurter steht dem Augsburger klar auf dem Fuß, der deswegen seine Bewegung nicht ausführen kann und fällt. Ein absolut klarer Elfmeter mit bester Sicht für den Schiri. Warum der VAR hier nicht eingreift, wird wohl auch ein Rätsel bleiben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Tor-Klau bei 1. FC Nürnberg gegen Schalke?

Der FC Bayern München hat im Sonntagsspiel bei Fortuna Düsseldorf (4:1) die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zurückerobert. Die Münchner gaben sich beim Aufsteiger, der bereits vor der Partie und dank Stuttgarts 0:1 gegen Bayer 04 Leverkusen am Samstag den Klassenverbleib in der Tasche hatte, keine Blöße.

Einziger Schönheitsfehler war der Handelfmeter gegen die Bayern und Mats Hummels (86.), den Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) nach Video-Beweis verhängte. War dies wirklich ein strafwürdiges Handspiel vom Ex-Nationalspieler? Thomas Müller, im Sky-Interview nach dem Spiel gut gelaunt, nahm die Szene in seiner unnachahmlichen Art aufs Korn.

„Das ist eine Rettungsaktion. Natürlich trifft der Ball ganz klar die Hand“, sagte der Weltmeister von 2014, „also ich weiß nicht wie Restdeutschland das sieht, aber ich würde als Stürmer nicht mal den Elfmeter haben wollen. Wenn ich den bei uns bekomme, schiebe ich den absichtlich daneben, glaube ich.“ Dodi Lukebakio schoss nicht absichtlich daneben, sondern verkürzte auf 1:3. Es war der vierte Treffer des belgischen Stürmers in beiden Saisonspielen gegen den FC Bayern.

Genervt waren mit Blick auf diese Szene auch einige User der Fußball-Community WahreTabelle. „Der übliche Hand-Schwachsinn gepaart mit dem üblichen Videobeweis-Schrott“, urteilte Bayern-Anhänger ShaneOMac. „Lächerlich und absolut kein Elfmeter“, schrieb FCB-Fan ibob.

Eintracht Frankfurt musste im letzten Sonntagsspiel gegen den FC Augsburg (1:3) die erste Niederlage in der Bundesliga-Rückrunde hinnehmen. Die Frankfurter verpassten es damit, erstmals beide Saisonspiele gegen den FCA zu gewinnen. Wie beim 2:4 bei Benfica Lissabon am Donnerstag mussten die „Adler“ in Unterzahl spielen – dieses Mal die komplette zweite Halbzeit über. Gelson Fernandes sah nach 46 Minuten Gelb-Rot von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock). Dessen Heimatort – in Rostock verspielte Eintracht Frankfurt 1992 die sicher geglaubte Deutsche Meisterschaf t – hatte schon vor dem Spiel bei den Fans auf den Tribünen und in den Sportsbars für Witzeleien und Unbehagen gesorgt… Dankert hatte in einer schwer zu leitenden Partie eine Menge zu tun und brachte das Frankfurter Publikum in mehreren Situationen gegen sich auf. Er überprüfte eine Handelfmeter-Szene zugunsten der Frankfurter und gab dann keinen Strafstoß und nach 17 Minuten zog er dann bei einer Elfmetersituation zugunsten der Augsburger mit Almamy Touré gegen Augsburgs zweifachen Torschützen Marco Richter den Video-Beweis eben nicht zu Rate. Das wäre in diesem Fall sicher die bessere Idee gewesen. „Das ist einfach nur zum wiederholten Male schwach von Dankert“, so Vollblutborusse, „der Frankfurter steht dem Augsburger klar auf dem Fuß, der deswegen seine Bewegung nicht ausführen kann und fällt. Ein absolut klarer Elfmeter mit bester Sicht für den Schiri. Warum der VAR hier nicht eingreift, wird wohl auch ein Rätsel bleiben.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Tor-Klau bei 1. FC Nürnberg gegen Schalke?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

19.02.2020 18:52 Uhr | Quelle: dpa 2. Liga: Nürnberg siegt bei Wahre Tabelle – Unentschieden für Kiel

„Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht“

3E70AE1B-CE18-43A2-906B-1ABF3261D587_1582135261.jpeg

Am 22. Spieltag der 2. Bundesliga hätte der 1. FC Nürnbergeigentlich einen Sieg gegen den 1. FC Heidenheim gefeiert (2:2). Holstein Kiel muss bei Wahre Tabelle dagegen mit einem Unentschieden bei Erzgebirge Aue leben (1:2).  Nürnbergs Michael Frey erzielte in der 71. Minute das vermeintliche 3:1 für den Club. Schiedsrichter Timo Gerachnahm den Treffer mit Hilfe des Videoassistenten wieder zurück. Wahre Tabelle-Nutzer „xxandl“ schrieb: „Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht. Warum ausgerechnet hier das Tor zurückgenommen wird, lässt sich für mich nicht beantworten.“ Die Community stimmte mit 100 Prozent für ein ...

18.02.2020 20:03 Uhr | Quelle: dpa 1. Liga: Unentschieden für Leverkusen und Wolfsburg in der Wahren Tabelle

Drei Korrekturen am 22. Spieltag

E336ACF7-4C7B-4690-A8D0-EB113841D6E9_1582053038.jpeg

  Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen müssen sich am 22. Spieltag mit einem Unentschieden begnügen. Auch RB Leipzig profitierte beim 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen von einer Fehlentscheidung. Die „Wölfe“ konnten gegen die TSG Hoffenheim einen 3:2-Sieg feiern, erhielten in der 49. Minute aber mit Hilfe des Videoassistenten von Schiedsrichter Sören Storks einen ungerechtfertigten Elfmeter. Kevin Mbabu kam nach einer Grätsche von Hoffenheims Benjamin Hübner zu Fall. In der Zeitlupe war allerdings zu erkennen, dass Mbabu bereits zuvor zu fallen begann. Wahre Tabelle-User „mazah“ schrieb: „Natürlich...

17.02.2020 15:24 Uhr | Quelle: dpa Südamerikanische Schiedsrichter könnten bei EM pfeifen

Auch interkontinentale Spiele stehen zur Diskussion

EE49AD0A-1DF3-4089-BF25-A1039F94FD3B_1581949698.jpeg

Die UEFA und der südamerikanische Fußballverband COMNEBOL wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Das gaben die beiden Verbände in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. So sei es vorstellbar, dass bei der Europameisterschaft in diesem Jahr ein Schiedsrichtergespann aus Südamerika ein Vorrundenspiel leite. Auch Einsätze in der Champions League könnte es geben. Ebenso könnten europäische Unparteiische bei der Südamerika-Meisterschaft und im Club-Wettbewerb Copa Libertadores pfeifen. Weiter wurde nach Angaben der Verbände auch darüber diskutiert, in Zukunft wieder interkontinentale Spiele austragen zu lassen. Bereits zwischen 1960 und 2004 spielten die Gewinner von Champions League un...

15.02.2020 12:26 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiri Wagner: «Emotion als Entschuldigung für Unsportlichkeit»

Fans sollen zukünftig die Bilder des Videobeweises im Stadion sehen

8339B5CC-069D-46F4-BB8E-BA0C965F881B_1581766518.jpeg

Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Lutz Wagner (56) hat den Sittenverfall im Fußball beklagt. «Es wird zurzeit so ziemlich alles als Emotion gerechtfertigt. Man nimmt die Emotion als Entschuldigung für eine Unsportlichkeit. Das kann es nicht sein», sagte Wagner der «Passauer Neuen Presse». «Dieses ewige Lamentieren will ja auch der Fan nicht sehen», sagte der 197-malige Bundesliga-Schiedsrichter. In Sachen Videobeweis kündigte Wagner, der auch als Beobachter der Bundesliga-Schiedsrichter tätig ist, an, dass überprüfte Szenen künftig auch auf Stadionbildschirmen zu sehen sein sollen: «Das ist technisch in vielen Stadien aber nicht möglich. Da braucht man ein...

14.02.2020 10:22 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter wieder weniger hart? DFB widerspricht Berichten

«Es bleibt alles beim Alten.»

B2D4A49F-7FD6-4CDE-9936-479F50DB5AFF_1581672497.jpeg

Der Deutsche Fußball-Bund hat Berichten widersprochen, wonach die Schiedsrichter möglicherweise wieder von ihrer neuen harten Linie bei Unsportlichkeiten abweichen könnten. Sie könne das nicht bestätigen, sagte eine DFB-Sprecherin am Donnerstag in Frankfurt Main: «Es bleibt alles beim Alten.» Nach einer Sitzung der Kommission Fußball bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich gab es ausführliche Diskussionen um das Thema. Darüber berichten der «Kicker» und Sport1. Der DFB hatte kurz vor Rückrundenbeginn in der Bundesliga angekündigt, konsequent gegen aggressives Verhalten gegenüber den Referees, Reklamieren, Rudelbildung, Schwalben und Zei...