Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.02.2019 20:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle

FC Bayern und Mainz 05 wechseln die Sportart

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei Handelfmeter-Szenen

Hummels_Mats_LEVFCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Der Ball prallt an die Hand von Mats Hummels. Hätte es in dieser Szene Elfmeter für Bayer Leverkusen und Kevin Volland (r.) geben müssen?

Der FC Bayern München hat am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga erneut Boden auf den Spitzenreiter Borussia Dortmund verloren. Die Münchner unterlagen mit 1:3 (1:0) bei Bayer 04 Leverkusen und liegen nach Dortmunds 1:1 im Parallelspiel bei Eintracht Frankfurt nun sieben Punkte hinter dem BVB. Eine Szene aus der Partie des FC Bayern in Leverkusen, aber auch Spielsituationen aus anderen Partien beschäftigten am Ende des Tages die Fußball-Community WahreTabelle.

In der BayArena konnten die Leverkusener bereits nach zwei Minuten einen Hand-Elfmeter für sich reklamieren. Mats Hummels (30) leistete sich ein Handspiel, welches von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) jedoch nicht strafwürdig wertet. Es gibt Eckball für die Bayer-Elf. Korrekt? „In meinen Augen Elfmeter, Hummels Arm geht weit raus, auch wenn die Distanz kurz war, war der Schuss zu erwarten. Für mich überwiegt hier die Vergrößerung der Körperfläche“, schreibt RB Leipzig-Fan harrisking. „Sehr strittige Szene, für mich aufgrund der Armhaltung Stand jetzt ein strafbares Handspiel und damit Elfmeter“, so SCF-Dani. Leverkusen, das in den letzten drei Pflichtspielen gegen die Bayern 12 Gegentore kassiert hatte, drehte die Partie in der zweiten Halbzeit durch Tore von Leon Bailey (53.), Kevin Volland (67.) und Lucas Alario (87.) noch um. Der Treffer des Argentiniers zum 3:1 zählt erst nach Konsultation des Video-Assistenten in Köln, Tobias Welz. Auf Münchner Seite wird umgekehrt ein abseitsverdächtiger Treffer von Robert Lewandowski (45. + 2) ebenfalls per Video-Beweis zurückgenommen. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (63) dazu in BILD am SONNTAG: „Aus meiner Sicht hat der Video-Schiedsrichter heute alles richtig bewertet.“

Noch mehr im Verdacht des Sportartenwechsels als Mats Hummels stehen am Sonntagnachmittag zwei Spieler des 1. FSV Mainz 05, Daniel Brosinski (30) und Moussa Niakhaté (22). Im Schneetreiben von Augsburg verlieren beide offensichtlich die Übersicht, leisten sich folgenschwere Handspiele. Zwei Mal zeigt Schiedsrichter Sören Storks (Velen) auf den Elfmeterpunkt. FCA-Torjäger Alfred Finnbogason (8. / 34.) lässt sich diese Chance nicht entgehen – und stellt für die seit 10 Spielen sieglosen bayerischen Schwaben auf 2:0. „Da der Video-Assistent im Vergleich zum ersten Elfmeter aktiv wurde, wird es schon korrekt sein“, kommentierte Mainz-Fan terminamtor die zweite Elfer-Entscheidung gegen sein Team. „„Ich hätte ihn nicht gegeben, weil er erst gegen den Bauch geht und dann gegen die Hand. Ich kann die Hand ja nicht wegschneiden“, sagte Brosinski nach dem Spiel bei Sky zum ersten Elfmeter. (cge)

Mehr zum Thema

Drei strittige Szenen bei Bremen – Frankfurt

Ein viertes Tor für Eintracht Frankfurt?

Der FC Bayern München hat am 20. Spieltag der Fußball-Bundesliga erneut Boden auf den Spitzenreiter Borussia Dortmund verloren. Die Münchner unterlagen mit 1:3 (1:0) bei Bayer 04 Leverkusen und liegen nach Dortmunds 1:1 im Parallelspiel bei Eintracht Frankfurt nun sieben Punkte hinter dem BVB. Eine Szene aus der Partie des FC Bayern in Leverkusen, aber auch Spielsituationen aus anderen Partien beschäftigten am Ende des Tages die Fußball-Community WahreTabelle.

In der BayArena konnten die Leverkusener bereits nach zwei Minuten einen Hand-Elfmeter für sich reklamieren. Mats Hummels (30) leistete sich ein Handspiel, welches von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) jedoch nicht strafwürdig wertet. Es gibt Eckball für die Bayer-Elf. Korrekt? „In meinen Augen Elfmeter, Hummels Arm geht weit raus, auch wenn die Distanz kurz war, war der Schuss zu erwarten. Für mich überwiegt hier die Vergrößerung der Körperfläche“, schreibt RB Leipzig-Fan harrisking. „Sehr strittige Szene, für mich aufgrund der Armhaltung Stand jetzt ein strafbares Handspiel und damit Elfmeter“, so SCF-Dani. Leverkusen, das in den letzten drei Pflichtspielen gegen die Bayern 12 Gegentore kassiert hatte, drehte die Partie in der zweiten Halbzeit durch Tore von Leon Bailey (53.), Kevin Volland (67.) und Lucas Alario (87.) noch um. Der Treffer des Argentiniers zum 3:1 zählt erst nach Konsultation des Video-Assistenten in Köln, Tobias Welz. Auf Münchner Seite wird umgekehrt ein abseitsverdächtiger Treffer von Robert Lewandowski (45. + 2) ebenfalls per Video-Beweis zurückgenommen. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge (63) dazu in BILD am SONNTAG: „Aus meiner Sicht hat der Video-Schiedsrichter heute alles richtig bewertet.“

Noch mehr im Verdacht des Sportartenwechsels als Mats Hummels stehen am Sonntagnachmittag zwei Spieler des 1. FSV Mainz 05, Daniel Brosinski (30) und Moussa Niakhaté (22). Im Schneetreiben von Augsburg verlieren beide offensichtlich die Übersicht, leisten sich folgenschwere Handspiele. Zwei Mal zeigt Schiedsrichter Sören Storks (Velen) auf den Elfmeterpunkt. FCA-Torjäger Alfred Finnbogason (8. / 34.) lässt sich diese Chance nicht entgehen – und stellt für die seit 10 Spielen sieglosen bayerischen Schwaben auf 2:0. „Da der Video-Assistent im Vergleich zum ersten Elfmeter aktiv wurde, wird es schon korrekt sein“, kommentierte Mainz-Fan terminamtor die zweite Elfer-Entscheidung gegen sein Team. „„Ich hätte ihn nicht gegeben, weil er erst gegen den Bauch geht und dann gegen die Hand. Ich kann die Hand ja nicht wegschneiden“, sagte Brosinski nach dem Spiel bei Sky zum ersten Elfmeter. (cge)

Mehr zum Thema

Drei strittige Szenen bei Bremen – Frankfurt

Ein viertes Tor für Eintracht Frankfurt?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Sören Storks Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Sören Storks
Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

11.11.2019 14:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ dpa Videobeweis: Wehen legt Protest gegen Spielwertung von Dresden ein

Wahre Tabelle Community ist geteilter Meinung

Petersen.jpg_1573479502.jpg

Der SV Wehen Wiesbaden legt Protest beim Deutschen Fußball-Bund gegen die Wertung der 0:1-Niederlage bei Dynamo Dresden ein. Dies bestätigten ein Sprecher des Zweitliga-Aufsteigers und der DFB am Montag. Wehen hatte die Partie am Freitag mit 0:1 verloren - nach einem kuriosen Videobeweis. Die Wiesbadener waren durch Manuel Schäffler (26.) vermeintlich in Führung gegangen - doch weil der Ball bei einem Dynamo-Angriff zuvor auf der anderen Seite des Platzes im Toraus war, gab Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) den Treffer nach einem Hinweis aus dem Keller in Köln nicht und entschied auf Abstoß für Wiesbaden. Die Gäste hatten sich danach bitterlich beklagt. Wiesbaden begründet seinen Eins...

08.11.2019 15:10 Uhr | Quelle: dpa Schiri-Ärger bei der Eintracht

„Ausgangsposition stark verändert“

Hinteregger.jpg_1573222432.jpg

Eine vermeintliche Notbremse und dafür nicht einmal Gelb? Diese eine Szene ließ die Spieler und Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt nach dem Last-Minute-K.o. von Lüttich nicht mehr los. „Eine Situation wurde vom slowenischen Referee komplett falsch gesehen für mich. Das war eine Fehlentscheidung“, sagte Trainer Adi Hütter nach dem 1:2 bei Standard Lüttich. Mittelfeldspieler Sebastian Rode fügte am Donnerstagabend an: „Der Schiedsrichter hat kein gutes Spiel gemacht.“ Gemeint war eine Notbremse von Kostas Laifis (69.), der trotz einer zuvor schon gesehenen Gelben Karte weiterspielen durfte. „Mit einem Spieler mehr hätten wir uns sicher leichter g...

07.11.2019 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aus Elf mach Neun!

War der doppelte Platzverweis gegen Ajax korrekt?

Blind.jpg_1573156055.jpg

Kuriose Szene am Dienstag an der Stamford Bridge: Beim Stand von 4:2 für die Gäste aus Amsterdam fuhr der FC Chelsea einen Angriff. Im Rahmen dieses Spielzugs wurde Tammy Abraham von Ajax‘ Daley Blind rücksichtslos gefoult. Da die Londoner in Ballbesitz blieben, ließ Schiedsrichter Gianluca Rocchi Vorteil laufen. Dies resultierte in einem Torschuss, den Amsterdams Veltman mit der Hand abwehrte. Rocchi deutete auf die Strafstoßmarke. Ärgerlich für Ajax Amsterdam: Sowohl Blind als auch Veltman waren bereits verwarnt, sodass Rocchi innerhalb einer Szene beide mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Doch war hier regeltechnisch alles korrekt? Vorteil trotz Platzverweis Zunächst betrachten wir das Foul und die Vo...

06.11.2019 15:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ajax verspielt 4:1 nach Doppel-Platzverweis

Chelsea-Elfmeter unberechtigt

Ajax.jpg_1573049284.jpg

Am 4. Spieltag der Champions League-Gruppenphase lieferten sich FC Chelsea London und Ajax Amsterdam ein packendes Duell. Nach dem Tor von Ajax-Mittelfeldspieler Donny van de Beek in der 55. Minute stand es 4:1 für die Niederländer – die damit eigentlich schon wie der sichere Sieger aussahen. In der 68. Minute foulte Ajax-Verteidiger Daley Blind Chelsea-Stürmer Tammy Abraham, Schiedsrichter Gianluca Rocchi ließ aber erst einmal den Vorteil für die Engländer weiterlaufen. Die darauffolgende Schusschance blockte Joël Veltman dann mit dem Arm und Rocchi entschiedet auf Elfmeter für Chelsea. Blind und Veltman wurden beide bereits in der ersten Halbzeit verwarnt, wodurch dem italienischen Referee gar keine andere Wahl blieb, als bei...

03.11.2019 18:20 Uhr | Quelle: dpa Schiri Aytekin: Polizei entschied mit über Fortsetzung des Derbys

„Man muss viele Faktoren abwägen“

Berlin.jpg_1572801942.jpg

Die Polizei hat laut Schiedsrichter Deniz Aytekin nach dem Pyro-Skandal in Berlin mit über die Fortsetzung des Bundesliga-Derbys entschieden. „Man muss viele Faktoren abwägen. Die oberste Priorität war natürlich die Sicherheit der Verantwortlichen, der Spieler, von uns allen“, sagte Aytekin nach dem 1:0-Sieg des 1. FC Union gegen Hertha BSC am Samstagabend. Nach wiederholtem Zünden von Pyros in beiden Fanblöcken und mehreren Raketen aus dem Gäste-Sektor, die auf dem Spielfeld und auch auf der Tribüne gelandet waren, hatte Aytekin die Partie kurz nach der Pause unterbrochen. „Als es so einzelne Raketen waren, dachte ich, das ist okay, das kriegen wir noch hin. Aber als dann Raketen teilweise Richtung Train...