Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.07.2019 19:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Gewalt gegen Schiris nimmt zu: „Soziale Konflikte brechen auf dem Platz durch“

DFB registriert fast 3.000 Vorfälle in der letzten Saison

Schiri__1563556326.png
Quelle: imago images
Schiedsrichter im Amateurbereich sollen zukünftig besser vom DFB geschützt werden

2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (2.866). DFB-Vizepräsident Schiedsrichter Ronny Zimmermann nannte in einem Interview bei „dfb.de“ mögliche Gründe: „Soziale Konflikte brechen hier auf dem Fußballplatz durch. In der Gesellschaft müssen wir insgesamt registrieren, dass vermehrt Ordnungsinstanzen angegriffen werden, man denke etwa an Rettungskräfte oder Polizeibeamte.“

Erst im Juni wurde während eines Kreisligaspiels in Duisburg ein Schiedsrichterteam von mehreren Akteuren und Betreuern angegriffen. Ein Sportgericht verurteilte einen Spieler zu fünfeinhalb Jahren Sperre. Außerdem darf ein Betreuer des Teams für sieben Jahre in keinem Verein mehr aktiv sein. Nur wenige Tage nach dem Urteil kam es in Duisburg erneut zu einem Zwischenfall, bei dem ein Schiedsrichter angegriffen und verletzt wurde. Für Zimmermann steht fest: „Wir dürfen nicht nachlassen, gemeinsam mit Vereinen, Landesverbänden und Kreisen darüber nachzudenken, wie wir unsere Schiedsrichter noch besser schützen können.“

Der DFB führt daher eine bundesweite Umfrage zum Thema Gewalt gegen Schiedsrichter durch, um ein besseres Verständnis für die Referees in den unteren Klassen zu bekommen. Der Fragebogen richtet sich an Schiedsrichter-Obleute und Schiedsrichter-Lehrwarte. Ziel ist es die Schiris im Amateurbereich in Zukunft besser zu schützen und einen langfristigen Rückgang der Angriffe zu erreichen. Auch die einzelnen Landesverbände tun immer mehr. Der Berliner Fußball-Verband arbeitet seit 2017 mit dem Weißen Ring zusammen. Die Organisation bietet psychologische Betreuung für geschädigte Referees an. Auch der Hamburger Fußball-Verband bietet unter dem Namen „Coole Schiris“ ein Coaching für Schiedsrichter an. Dort werden neben Themen wie Kommunikation und Selbststärkung auch Möglichkeiten zur Deeskalation besprochen. (yk)

2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (2.866). DFB-Vizepräsident Schiedsrichter Ronny Zimmermann nannte in einem Interview bei „dfb.de“ mögliche Gründe: „Soziale Konflikte brechen hier auf dem Fußballplatz durch. In der Gesellschaft müssen wir insgesamt registrieren, dass vermehrt Ordnungsinstanzen angegriffen werden, man denke etwa an Rettungskräfte oder Polizeibeamte.“

Erst im Juni wurde während eines Kreisligaspiels in Duisburg ein Schiedsrichterteam von mehreren Akteuren und Betreuern angegriffen. Ein Sportgericht verurteilte einen Spieler zu fünfeinhalb Jahren Sperre. Außerdem darf ein Betreuer des Teams für sieben Jahre in keinem Verein mehr aktiv sein. Nur wenige Tage nach dem Urteil kam es in Duisburg erneut zu einem Zwischenfall, bei dem ein Schiedsrichter angegriffen und verletzt wurde. Für Zimmermann steht fest: „Wir dürfen nicht nachlassen, gemeinsam mit Vereinen, Landesverbänden und Kreisen darüber nachzudenken, wie wir unsere Schiedsrichter noch besser schützen können.“

Der DFB führt daher eine bundesweite Umfrage zum Thema Gewalt gegen Schiedsrichter durch, um ein besseres Verständnis für die Referees in den unteren Klassen zu bekommen. Der Fragebogen richtet sich an Schiedsrichter-Obleute und Schiedsrichter-Lehrwarte. Ziel ist es die Schiris im Amateurbereich in Zukunft besser zu schützen und einen langfristigen Rückgang der Angriffe zu erreichen. Auch die einzelnen Landesverbände tun immer mehr. Der Berliner Fußball-Verband arbeitet seit 2017 mit dem Weißen Ring zusammen. Die Organisation bietet psychologische Betreuung für geschädigte Referees an. Auch der Hamburger Fußball-Verband bietet unter dem Namen „Coole Schiris“ ein Coaching für Schiedsrichter an. Dort werden neben Themen wie Kommunikation und Selbststärkung auch Möglichkeiten zur Deeskalation besprochen. (yk)

24.07.2019 17:11


Daarin1980


1. FC K´lautern-Fan1. FC K´lautern-Fan


Mitglied seit: 29.01.2011

Aktivität:
Beiträge: 617

Kleinigkeit

"2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (2.866)." In dieser Formulierung ist der Anstieg von 40 auf 2906 ein leichter.
Entweder ihr schreibt "2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr (2.866) ein leichter Anstieg."
Oder "2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (40)."
Oder "2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (1,4%)."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.03.2020 12:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Im Fünfmeterraum ist der Torwart geschützt

Bereits seit 2012 existiert die Regel nicht mehr

Riemann.jpg_1585309892.jpg

In der Bundesliga haben die Torhüter im Fünfmeterraum lange einen Sonderstatus genossen. Rempler von Gegenspielern gegen den Torwart wurden konsequent abgepfiffen. In der Saison 2012/ 2013 wurde diese Regel allerdings geändert. Seitdem sollen Schiedsrichter Zweikämpfe zwischen Feldspielern und Torhütern im Fünfmeterraum genauso bewerten wie einen normalen Zweikampf im Mittelkreis. Das führte dazu, dass nicht mehr jeder Körperkontakt abgepfiffen wurde. Der Mythos des unantastbaren Torhüters im eigenen Fünfer hält sich bei einigen Fans und Spielern aber bis heute. Übrigens: Die Regel war ohnehin eine deutsche Sonderregel, die der DFB 2012 eigenmächtig abgeschafft hat. Im offiziellen Fußballregelw...

26.03.2020 15:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Historische Schiedsrichtermomente: Das Wembley-Tor

Zwei irreguläre Treffer sorgten für Englands einzigen WM-Titel

wembley.jpg_1585233019.jpg

Am 30. Juli 1966 standen sich Gastgeber England und Deutschland im Finale der Weltmeisterschaft gegenüber. Das 4:2 nach Verlängerung sollte in die Fußballgeschichte eingehen. Nachdem Englands Geoff Hurst (18. Minute) und Martin Peters (78.) die frühe Führung der Deutschen durch Helmut Haller (12.) drehen konnten und schon wie der Sieger aussah, erzielte Wolfgang Weber in der Nachspielzeit noch das 2:2 und rettete Deutschland in die Verlängerung. Was dann passierte, sollte bis heute Stoff für viele Diskussionen bringen: Ein Schuss von Hurst flog am deutschen Torwart Hans Tilkowski vorbei, knallte an die Unterkante der Latte, sprang vom Boden aufs Feld zurück, wo er von Weber ins Toraus geköpft wurde. Nachdem das Schiedsrichterges...

24.03.2020 16:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das sind die Jobs der Bundesligaschiedsrichter

Von Polizist bis Unternehmer

SteinhausB.jpg_1574433951.jpg

Während die Bundesliga wegen des Coronavirus weiterhin in der Zwangspause ist, haben die Schiedsrichter wieder mehr Zeit für ihre gelernten Berufe. Aber was machen Deniz Aytekin und seine Kollegen abseits des Fußballplatzes?  Aytekin arbeitet hauptberuflich als Unternehmer und ist Geschäftsführer der Online-Marktplätze fitnessmarkt.de und ems-training.de. Ebenfalls in der Sportbranche tätig ist Manuel Gräfe. Der Berliner ist Sportwissenschaftler und außerdem im Immobiliengeschäft tätig. Auch seine Kollegen Martin Petersen und Felix Zwayer arbeiten als Immobilienkaufleute.  Patrick Ittrich und Bibiana Steinhaus machen dagegen etwas ganz Anderes. Beide sor...

22.03.2020 13:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesligapause: So viel Geld entgeht den Bundesliga-Schiedsrichtern

Müssen Schiris um ihre Existenz bangen?

Aytekin.jpg_1584879713.jpg

Die Bundesliga macht noch bis mindestens 2. April Pause. Während dieser Zeit können auch die Schiedsrichter im deutschen Profifußball kein Geld verdienen. Aber auf wie viel müssen Deniz Aytekin und Co. verzichten? Jeder Bundesliga-Schiedsrichter bekommt vor der Saison ein Grundgehalt von 60.000 Euro, ab dem fünften Jahr sogar 70.000 Euro und als FIFA-Schiedsrichter 80.000 Euro. Zusätzlich zum Grundgehalt erhalten die Unparteiischen 5.000 Euro pro Spiel. Bei durchschnittlich 13 Spielen pro Saison sind das etwa 65.000 Euro. In der laufenden Saison sind noch neun Spieltage zu absolvieren und ob das Jahr beendet wird ist noch völlig offen. Maximal können die Schiris also noch vier bis fünf Spiele pfeifen – fallen diese aus, en...

19.03.2020 16:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ Alemannia Aachen Geisterspiel am Aachener Tivoli

Die Partie Aachen – Nürnberg war Deutschlands erstes Spiel ohne Zuschauer

Aachen.jpg_1584633355.jpg

Der 26. Januar 2004 ist ein geschichtsträchtiger Tag im deutschen Fußball. An diesem Montagabend fand in Aachen das erste Geisterspiel in Deutschland statt. Eigentlich wurde die Partie gegen Nürnberg bereits rund zwei Monate zuvor am 24. November regulär vor den Fans ausgetragen. Aachen gewann das Spitzenspiel mit 1:0 und festigte seine Position in der Spitzengruppe. Nürnberg legte im Nachhinein allerdings erfolgreich Protest gegen die Spielwertung ein, da Trainer Wolfgang Wolf 19 Minuten vor dem Ende von einem Wurfgeschoss am Kopf getroffen wurde und seine Mannschaft nicht bis um Ende coachen konnte. Das Spiel wurde dann im Januar ohne Zuschauer wiederholt, erneut ging es um die Tabellenführung. Mehr noch: Der Sieger der Partie konnte sich al...