Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.01.2019 22:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Gladbach „nur“ 1:0 gegen kriselnden FC Augsburg

Bundesliga-Auswertung: 2:2 in Bremen bleibt stehen.

Wendt_Oscar_MGBFCA
Quelle: Imago Sportfoto
Bei diesem Treffer von Oscar Wendt zum 1:0 für Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg lag eine Abseitsposition von Lars Stindl (m.) vor.

Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) hat beim Bundesliga-Spiel Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg (2:0) viel Kritik einstecken müssen. Die FCA-Verantwortlichen Manuel Baum und Manager Stefan Reuter machten nach dem 10. Spiel in Folge ohne Sieg aus ihrem Ärger über die Entscheidung des Unparteiischen, in der 78. Minute einen Treffer von Oscar Wendt (33) nach mutmaßlicher Abseitsposition von Gladbachs Kapitän Lars Stindl nicht überprüfen lassen, keinen Hehl. „Der Schiedsrichter war zu faul, um sich die Szene auf Video anzusehen“, giftete Manuel Baum anschließend. Stefan Reuter warf dem Referee gar mangelhafte Regelkenntnisse vor: „Ich hatte den Eindruck, dass er bei den Regeln nicht sattelfest war.“

Die Auswertung des 19. Spieltags der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle vom Montagabend deckt diese Sichtweise der Augsburger. Wendts Treffer hätte nicht zählen dürfen. Inklusive der zur Rückrunde eingeführten Community-Stimme brachte das Ergebnis mit 12:4 Stimmen ein klares „Veto“ – und damit nur einen 1:0-Erfolg für Borussia Mönchengladbach. „Für mich steht Stindl im Abseits und behindert auch den Augsburger auf der Linie durch seine kurze Bewegung Richtung Ball“, schrieb JFB96.

Drei strittige Szenen, aber keine einzige Korrektur gab es im Spiel Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt (2:2). Die drei Elfmeterszenen aus der 10., 68. und 90. Minute brachten in der Auswertung keine Ergebnisänderungen mit sich. Frankfurts Makoto Hasebe (10.) leistete sich nach Meinung des Kompetenzteam ebenso wenig ein strafwürdiges Handspiel wie Niklas Moisander in der Nachspielzeit auf Bremer Seite. Dafür war es von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) nach 68 Minuten absolut berechtigt, nach Ludwig Augustinssons Handspiel auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. In der Szene mit Hasebes Handspiel trug auch die Community-Stimme zur „Richtig-entschieden“-Wertung bei (8:6). Weitaus klarer war die Entscheidung in der Elfmeterszene mit dem Finnen Moisander: 12-mal „richtig entschieden“ und damit auch die Frankfurter Trainerlegende Dragoslav Stepanovic (70 / „Video-Beweis und der Schiri haben der Eintracht den Sieg geklaut“) widerlegt. (cge)

Mehr zum Thema:

Kein viertes Tor: 3:1-Erfolg für Eintracht Frankfurt bleibt

Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) hat beim Bundesliga-Spiel Borussia Mönchengladbach gegen den FC Augsburg (2:0) viel Kritik einstecken müssen. Die FCA-Verantwortlichen Manuel Baum und Manager Stefan Reuter machten nach dem 10. Spiel in Folge ohne Sieg aus ihrem Ärger über die Entscheidung des Unparteiischen, in der 78. Minute einen Treffer von Oscar Wendt (33) nach mutmaßlicher Abseitsposition von Gladbachs Kapitän Lars Stindl nicht überprüfen lassen, keinen Hehl. „Der Schiedsrichter war zu faul, um sich die Szene auf Video anzusehen“, giftete Manuel Baum anschließend. Stefan Reuter warf dem Referee gar mangelhafte Regelkenntnisse vor: „Ich hatte den Eindruck, dass er bei den Regeln nicht sattelfest war.“

Die Auswertung des 19. Spieltags der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle vom Montagabend deckt diese Sichtweise der Augsburger. Wendts Treffer hätte nicht zählen dürfen. Inklusive der zur Rückrunde eingeführten Community-Stimme brachte das Ergebnis mit 12:4 Stimmen ein klares „Veto“ – und damit nur einen 1:0-Erfolg für Borussia Mönchengladbach. „Für mich steht Stindl im Abseits und behindert auch den Augsburger auf der Linie durch seine kurze Bewegung Richtung Ball“, schrieb JFB96.

Drei strittige Szenen, aber keine einzige Korrektur gab es im Spiel Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt (2:2). Die drei Elfmeterszenen aus der 10., 68. und 90. Minute brachten in der Auswertung keine Ergebnisänderungen mit sich. Frankfurts Makoto Hasebe (10.) leistete sich nach Meinung des Kompetenzteam ebenso wenig ein strafwürdiges Handspiel wie Niklas Moisander in der Nachspielzeit auf Bremer Seite. Dafür war es von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) nach 68 Minuten absolut berechtigt, nach Ludwig Augustinssons Handspiel auf den Elfmeterpunkt zu zeigen. In der Szene mit Hasebes Handspiel trug auch die Community-Stimme zur „Richtig-entschieden“-Wertung bei (8:6). Weitaus klarer war die Entscheidung in der Elfmeterszene mit dem Finnen Moisander: 12-mal „richtig entschieden“ und damit auch die Frankfurter Trainerlegende Dragoslav Stepanovic (70 / „Video-Beweis und der Schiri haben der Eintracht den Sieg geklaut“) widerlegt. (cge)

Mehr zum Thema:

Kein viertes Tor: 3:1-Erfolg für Eintracht Frankfurt bleibt

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

19.01.2020 15:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Bundesliga: Strengere Regelauslegung – Moisander fliegt als Erster

Zweimal Gelb wegen Meckerns für Bremens Kapitän

Moisander.jpg_1579444742.jpg

Zum Auftakt der Rückrunde kündigte der DFB an, künftig strenger gegen Spieler vorzugehen, die sich beim Schiedsrichter beschweren oder für Rudelbildungen sorgen. Grund dafür ist der Schutz von Unparteiischen im Amateurbereich. In der Partie zwischen Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen wurde diese neue Auslegung dem Kapitän der Gäste, Niklas Moisander, zum Verhängnis. In der 72. Minute bekam Moisander nach einer Rudelbildung die Gelbe Karte von Schiedsrichter Dr. Felix Brych. Als sich der Verteidiger dann in der Nachspielzeit über ein Foul von Düsseldorfs Adam Bodzek an Jiri Pavlenka aufregte, gab es von Brych die Gelb-Rote Karte. In der Wahre Tabelle-Community sorgte die Szene für gemischte Gefühle....

18.01.2020 18:20 Uhr | Quelle: dpa DFB-Projektchef Drees: Videobeweis größte Veränderung seit 100 Jahren

Der Ex-Schiri wirbt um Verständnis für Schwierigkeiten

Drees2.jpg_1579368462.jpg

Der DFB-Projektleiter Jochen Dress hat Verständnis für die Kritik am Videobeweis, wirbt zugleich aber auch um Verständnis für die Schwierigkeiten. «Der Videoassistent greift erheblich in das Spiel ein, wie wir es als Zuschauer erleben, aber auch wie es Spieler und Trainer erleben», sagte der Experte des Deutschen Fußball-Bundes am Freitag in der INFO-Sendung «Das Interview» des Hessischen Rundfunks. «Es wäre vermessen zu glauben, dass man so etwas einführt und nach zwei Jahren sagt: Es ist alles toll.» Der Videobeweis sei die «größte Veränderung im Fußball seit hundert Jahren», meinte er. Der VAR sei eine Entwicklung, die stetig weitergehen werde. Jenen, die behaup...

17.01.2020 21:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Bundesliga: Aytekin pfeift Eröffnungsspiel – Dankert zum Topspiel in Leipzig

1. Bundesliga: Dankert zum Topspiel in Leipzig - Aytekin pfeift Eröffnungsspiel

Aytekin.jpg_1579292191.jpg

Bastian Dankert pfeift zum Rückrundenauftakt das Topspiel zwischen Herbstmeister RB Leipzig und Aufsteiger Union Berlin. Am 7. Spieltag verlor Union bereits unter Dankert mit 0:1 gegen den VfL Wolfsburg. Auch in der Aufstiegssaison 2018/19 gingen die Berliner am 32. Spieltag gegen den SV Darmstadt als Verlierer vom Platz (1:2). Im Eröffnungsspiel Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach ist Deniz Aytekin im Einsatz. Der 41-Jährige, der in der Hinrunde von den Usern von Wahre Tabelle die beste Durchschnittsnote aller Schiedsrichter bekam, leitet zum zweiten Mal in dieser Saison eine Partie der Gladbacher (1:0 gegen Köln am 4. Spieltag). (yk) Die Schiedsrichteransetzungen des 18. Spieltags im Überblick: ...

16.01.2020 20:22 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis-Chef Drees: Am Überprüfungstempo arbeiten

Der VAR «ist nicht dafür da, die bessere Entscheidung zu treffen»

Drees_1579202877.png

Projektleiter Jochen Drees sieht die Arbeit der Videoassistenten in der Bundesliga-Hinrunde «positiver als in den Medien und der Öffentlichkeit oftmals dargestellt». Dies sagte der ehemalige Fifa-Schiedsrichter vor dem Auftakt der Rückrunde am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. Der Verantwortliche für den Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund betonte aber auch, dass es in zwei Bereichen Verbesserungsbedarf gebe. «Allerdings müssen wir in der Identifizierung und Festlegung der vorhandenen und grundsätzlich hohen Eingriffsschwellen der Video-Assistenten besser werden», sagte Drees. «Zudem müssen wir an der Optimierung der Überprüfungsgeschwindigkeit arbeiten, ohne die notwendige Sorgfalts...

15.01.2020 17:43 Uhr | Quelle: dpa DFB-Richter Lorenz zu Pyrotechnik: Strafen lösen nicht das Problem

«Wir reagieren ja immer nur»

0711B1F6-4C58-466B-8706-56AC8018EB0F_1579106961.jpeg

Für den vorsitzenden Richter des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, haben Geldstrafen für Pyro-Vergehen nur eine begrenzte Wirkung. «Der Umstand, dass so etwas sanktioniert wird, führt nicht zur Lösung des Problems», sagte Lorenz der Deutschen Presse-Agentur. «Wir reagieren ja immer nur.» Beim DFB-Sportgericht wird am Freitag der massive Pyro-Einsatz beim Hamburger Zweitliga-Derby verhandelt. Im deutschen Fußball sei das Thema ein «Evergreen», sagte Lorenz und zog den Vergleich zum Straßenverkehr: Trotz Bestrafung würden Autofahrer betrunken oder bei Rot über die Ampel fahren. «Vermeiden kann man das nur, indem man Ampeln oder gleich Autos abschafft.» Viel wichtiger als Strafen se...