Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.05.2023 11:59 Uhr | Quelle: Transfermarkt

Heiße Debatte um Trainer-Challenge: „Schiri-Fehler trotz VAR nur noch schwer erträglich“

Pros & Contras in TM-Community

Stegemann-Adeyemi-Bundesliga-2023-imago1028978986h_1683021953.jpg
Quelle: IMAGO
Schiedsrichter Sascha Stegemann.

Der nicht gegebene Elfmeter für Borussia Dortmund sorgt weiter für Diskussionen. Kölns Trainer Steffen Baumgart spricht sich für eine Änderung beim Videobeweis aus. Sogenannte Trainer-Challenges waren beim DFB bereits Thema, auch in der TM-Community werden Sinnhaftigkeit und Risiko der Maßnahme seit dem Wochenende erneut diskutiert.

30. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick

Baumgart hat sich in der Debatte um den Videobeweis im Fußball für ein System wie beim American Football in der NFL ausgesprochen. Dabei können die Trainer in bestimmten Situationen selbst die Nutzung des Videobeweises durch die Unparteiischen anfordern. „In solchen Fällen, in denen offensichtlich klare Fehlentscheidungen getroffen werden, sollten Trainer diese Möglichkeit bekommen. Pro Halbzeit einmal wäre sinnvoll“, sagte Baumgart dem „Kicker“. Auch sein Bundesliga-Kollege Thomas Reis vom FC Schalke 04 ist der Meinung, „dass dies eine Möglichkeit sein könnte“. Es müsse darum gehen, „Abläufe zu optimieren“. Die Debatte um Schiedsrichter-Leistungen und den Videobeweis war nach einem nicht geahndeten Foulspiel im Strafraum an Borussia Dortmunds Karim Adeyemi beim 1:1 in Bochum wieder angeheizt worden. Die Entscheidung wertete auch der Deutsche Fußball-Bund als Fehler.

Schiedsrichter Sascha Stegemann über Fehler und VAR-Verzicht: „Fühle mich beschissen“

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl war nach dem Rückschlag im Titelrennen gar nicht mehr zu beruhigen. In den Katakomben des Ruhrstadions wurde er ungewöhnlich laut. „Heute ist es nicht mit rechten Dingen zugegangen. Heute muss ich einfach sagen, hat der Schiedsrichter das Spiel für mich entschieden“, sagte Kehl. Auch Trainer Edin Terzic regte sich über drei spielentscheidende Szenen auf. Vor dem zwischenzeitlichen 1:0 der Bochumer hatte er ein Foul an Emre Can gesehen. Zudem hätte Dortmund aus Sicht der BVB-Verantwortlichen zwei Strafstöße bekommen müssen – einen Foul- und einen Handelfmeter. Keine der strittigen Szenen schaute sich Schiedsrichter Stegemann auf dem TV-Monitor am Spielfeldrand noch einmal an. 

„Ich finde es frech, wenn man sich mit den Mitteln, die man heutzutage zur Verfügung hat, über die wir uns jedes Wochenende entweder aufregen oder glücklich schätzen, fünf Spieltage vor Schluss, wenn es um die absolute Entscheidung geht, wenn es um die deutsche Meisterschaft geht, diese Situation nicht anschaut“, sagte Kehl. „Das Hilfsmittel, das wir in dieser Situation zur Verfügung haben, nicht zu nutzen, halte ich für absolut fahrlässig, halte ich für feige und für komplett falsch. Wir sind unglaublich erbost darüber.“ Stegemann habe den BVB „zwei Punkte gekostet“.

Auch Stegemann gab seine Fehleinschätzung später zu. „Nach Betrachten ist es ein Strafstoß in der Situation mit Adeyemi für den BVB. Ich hatte es auf dem Platz allerdings überhaupt nicht so gesehen“, erklärte er. Auf die Frage, ob er nicht von sich aus Gebrauch von der Option hätte machen sollen, antwortete der Schiedsrichter: „Wenn ich Zweifel an meiner Entscheidung gehabt hätte, dann wäre das eine Option gewesen, ja. Aber die hatte ich in dem Moment nicht. Im Nachhinein muss ich sagen: Ich wäre froh, hätte ich es mir noch mal angeschaut. (...) Ich ärgere mich ungemein, fühle mich beschissen. Es war eine sehr, sehr kurze Nacht, es geht mir nicht gut damit.“

Jochen Drees als Videobeweis-Projektleiter beim DFB hatte sich bereits in der Vergangenheit für grundlegende Veränderungen offen gezeigt. Sogenannte Trainer-Challenges wie im Football seien „durchaus denkbar“, hatte er im November gesagt und hinzugefügt: „Das hieße aber dann, wenn die Mannschaft keine Challenge mehr hat, dass eventuell trotzdem eine klare Fehlentscheidung nicht mehr korrigiert werden würde.“ Auch in der TM-Community wird der Ansatz seit dem vergangenen Wochenende heiß diskutiert.

Challenge-Debatte in TM-Community: Nützlich oder risikoreich?

„Endlich geht's in die richtige Richtung! Diese Hochnäsigkeit des DFB, die Entscheidungshoheit komplett bei sich zu behalten und haufenweise Fehlentscheidungen trotz VAR zu produzieren, ist nur noch schwer erträglich“, schreibt User „FreiNord“ mit Blick auf die Challenge-Debatte. Der User „Utzel“ indes sieht bei einer Einführung gewisse Risiken: „Von einem Challenge-System halte ich nichts. Es könnte in engen, hitzigen Schlussphasen zu leicht missbraucht werden. Es wäre außerdem immer in seiner möglichen Anzahl begrenzt, so dass man entweder während des Spiels häufig auf Überprüfungen verzichten muss, oder am Ende des Spiels keine Überprüfung mehr verfügbar hat. (...) Die Forderung nach Challenges besteht doch eigentlich nur, weil Schiedsrichter und VAR nicht selbst in der Lage sind, fragwürdige Situationen zu erkennen und zu prüfen“, meint der TM-User, der sich in diesem Zusammenhang „endlich auch ein Leistungsprinzip bei den Schiedsrichtern“ wünscht.

Der User „RugbyLeaguer“ verweist auf den Ist-Zustand in der National Rugby League, warnt aber, dass ähnliche Mittel auch dort bereits oft als Zeitspiel-Instrument ausgenutzt wurden. „In der NRL gibt es eine ‚Captain Challenge‘. Hier entscheidet der Kapitän eines Teams bei bestimmen Situationen, ob der Videoschiedsrichter eine Entscheidung des Feldschiedsrichters korrigieren muss. Hier war es schon des Öfteren der Fall, dass so eine Entscheidung gewünscht wurde, nur um das Spiel zu unterbrechen.“

Der nicht gegebene Elfmeter für Borussia Dortmund sorgt weiter für Diskussionen. Kölns Trainer Steffen Baumgart spricht sich für eine Änderung beim Videobeweis aus. Sogenannte Trainer-Challenges waren beim DFB bereits Thema, auch in der TM-Community werden Sinnhaftigkeit und Risiko der Maßnahme seit dem Wochenende erneut diskutiert.

30. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick

Baumgart hat sich in der Debatte um den Videobeweis im Fußball für ein System wie beim American Football in der NFL ausgesprochen. Dabei können die Trainer in bestimmten Situationen selbst die Nutzung des Videobeweises durch die Unparteiischen anfordern. „In solchen Fällen, in denen offensichtlich klare Fehlentscheidungen getroffen werden, sollten Trainer diese Möglichkeit bekommen. Pro Halbzeit einmal wäre sinnvoll“, sagte Baumgart dem „Kicker“. Auch sein Bundesliga-Kollege Thomas Reis vom FC Schalke 04 ist der Meinung, „dass dies eine Möglichkeit sein könnte“. Es müsse darum gehen, „Abläufe zu optimieren“. Die Debatte um Schiedsrichter-Leistungen und den Videobeweis war nach einem nicht geahndeten Foulspiel im Strafraum an Borussia Dortmunds Karim Adeyemi beim 1:1 in Bochum wieder angeheizt worden. Die Entscheidung wertete auch der Deutsche Fußball-Bund als Fehler.

Schiedsrichter Sascha Stegemann über Fehler und VAR-Verzicht: „Fühle mich beschissen“

BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl war nach dem Rückschlag im Titelrennen gar nicht mehr zu beruhigen. In den Katakomben des Ruhrstadions wurde er ungewöhnlich laut. „Heute ist es nicht mit rechten Dingen zugegangen. Heute muss ich einfach sagen, hat der Schiedsrichter das Spiel für mich entschieden“, sagte Kehl. Auch Trainer Edin Terzic regte sich über drei spielentscheidende Szenen auf. Vor dem zwischenzeitlichen 1:0 der Bochumer hatte er ein Foul an Emre Can gesehen. Zudem hätte Dortmund aus Sicht der BVB-Verantwortlichen zwei Strafstöße bekommen müssen – einen Foul- und einen Handelfmeter. Keine der strittigen Szenen schaute sich Schiedsrichter Stegemann auf dem TV-Monitor am Spielfeldrand noch einmal an. 

„Ich finde es frech, wenn man sich mit den Mitteln, die man heutzutage zur Verfügung hat, über die wir uns jedes Wochenende entweder aufregen oder glücklich schätzen, fünf Spieltage vor Schluss, wenn es um die absolute Entscheidung geht, wenn es um die deutsche Meisterschaft geht, diese Situation nicht anschaut“, sagte Kehl. „Das Hilfsmittel, das wir in dieser Situation zur Verfügung haben, nicht zu nutzen, halte ich für absolut fahrlässig, halte ich für feige und für komplett falsch. Wir sind unglaublich erbost darüber.“ Stegemann habe den BVB „zwei Punkte gekostet“.

Auch Stegemann gab seine Fehleinschätzung später zu. „Nach Betrachten ist es ein Strafstoß in der Situation mit Adeyemi für den BVB. Ich hatte es auf dem Platz allerdings überhaupt nicht so gesehen“, erklärte er. Auf die Frage, ob er nicht von sich aus Gebrauch von der Option hätte machen sollen, antwortete der Schiedsrichter: „Wenn ich Zweifel an meiner Entscheidung gehabt hätte, dann wäre das eine Option gewesen, ja. Aber die hatte ich in dem Moment nicht. Im Nachhinein muss ich sagen: Ich wäre froh, hätte ich es mir noch mal angeschaut. (...) Ich ärgere mich ungemein, fühle mich beschissen. Es war eine sehr, sehr kurze Nacht, es geht mir nicht gut damit.“

Jochen Drees als Videobeweis-Projektleiter beim DFB hatte sich bereits in der Vergangenheit für grundlegende Veränderungen offen gezeigt. Sogenannte Trainer-Challenges wie im Football seien „durchaus denkbar“, hatte er im November gesagt und hinzugefügt: „Das hieße aber dann, wenn die Mannschaft keine Challenge mehr hat, dass eventuell trotzdem eine klare Fehlentscheidung nicht mehr korrigiert werden würde.“ Auch in der TM-Community wird der Ansatz seit dem vergangenen Wochenende heiß diskutiert.

Challenge-Debatte in TM-Community: Nützlich oder risikoreich?

„Endlich geht's in die richtige Richtung! Diese Hochnäsigkeit des DFB, die Entscheidungshoheit komplett bei sich zu behalten und haufenweise Fehlentscheidungen trotz VAR zu produzieren, ist nur noch schwer erträglich“, schreibt User „FreiNord“ mit Blick auf die Challenge-Debatte. Der User „Utzel“ indes sieht bei einer Einführung gewisse Risiken: „Von einem Challenge-System halte ich nichts. Es könnte in engen, hitzigen Schlussphasen zu leicht missbraucht werden. Es wäre außerdem immer in seiner möglichen Anzahl begrenzt, so dass man entweder während des Spiels häufig auf Überprüfungen verzichten muss, oder am Ende des Spiels keine Überprüfung mehr verfügbar hat. (...) Die Forderung nach Challenges besteht doch eigentlich nur, weil Schiedsrichter und VAR nicht selbst in der Lage sind, fragwürdige Situationen zu erkennen und zu prüfen“, meint der TM-User, der sich in diesem Zusammenhang „endlich auch ein Leistungsprinzip bei den Schiedsrichtern“ wünscht.

Der User „RugbyLeaguer“ verweist auf den Ist-Zustand in der National Rugby League, warnt aber, dass ähnliche Mittel auch dort bereits oft als Zeitspiel-Instrument ausgenutzt wurden. „In der NRL gibt es eine ‚Captain Challenge‘. Hier entscheidet der Kapitän eines Teams bei bestimmen Situationen, ob der Videoschiedsrichter eine Entscheidung des Feldschiedsrichters korrigieren muss. Hier war es schon des Öfteren der Fall, dass so eine Entscheidung gewünscht wurde, nur um das Spiel zu unterbrechen.“

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

12.07.2024 09:23 Uhr | Quelle: dpa „Sport Bild“: Mecker-Regel kommt auch in der Bundesliga – Nur Kapitäne dürfen diskutieren

Nach UEFA-Vorbild

gelbe-karte-1581283784-31455_1720769111.jpg

Auch auf den Plätzen der Bundesliga dürfen einem Bericht zufolge künftig nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Dies berichtet die „Sport Bild“ unter Berufung auf eine Sitzung desDeutschen Fußball-Bundes (DFB) vom Donnerstag. An dem Treffen soll neben DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann auch der neue Schiedsrichter-Chef Knut Kircher teilgenommen haben. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Verband war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen, hatte aber einen solchen Schritt schon während der EM-Vorrunde angedeutet. „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig a...

11.07.2024 12:37 Uhr | Quelle: dpa Franzose Letexier leitet EM-Finale zwischen Spanien und England

Vierter Einsatz

Letexier-Francois-2023-1026130535h_1720694367.jpg

Schiedsrichter François Letexier aus Frankreich leitet das EM-Finale zwischen England und Spanien am Sonntag (21 Uhr/ARD und MagentaTV) im Berliner Olympiastadion. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA am Donnerstag bekannt. Der 35-Jährige pfiff bislang drei Turnierspiele, darunter das Achtelfinale der Spanier gegen Georgien (4:1). Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Letexier, der seit 2017 Spiele auf internationaler Bühne leitet, wirkt im zweiten großen Endspiel in dieser Saison mit – beim Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund (2:0) war er Vierter Offizieller. In Berlin assistieren ihm nun seine beiden Land...

08.07.2024 11:36 Uhr | Quelle: dpa Zwayer pfeift Halbfinale zwischen Niederlande und England – Wiedersehen mit Bellingham

Vierter EM-Einsatz

Felix-Zwayer-2024-1047062845h_1720431494.jpg

Der deutsche Schiedsrichter Felix Zwayer leitet das EM-Halbfinale an diesem Mittwoch (21 Uhr/ARD und MagentaTV) in Dortmund zwischen den Niederlanden und England. Das gaben die Europäische Fußball-Union und der Deutsche Fußball-Bund am Montag bekannt. Ein Einsatz im Finale am kommenden Sonntag ist für Zwayer damit höchst unwahrscheinlich. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Für den 43-jährigen Zwayer ist es bereits der vierte Einsatz bei der Heim-Europameisterschaft. Zuvor hatte der Berliner auch das Achtelfinale der Niederländer gegen Rumänien (3:0) sowie die Gruppenspiele Italien gegen Albanien (2:1) und Türkei gegen Portugal (...

26.06.2024 10:31 Uhr | Quelle: dpa Mecker-Regel bald in der Bundesliga? „Verfolgen die EM-Auftritte der Schiedsrichter sehr genau“

DFB prüft

imago1046654266h_1719393828.jpg

Auch in der Bundesliga dürfen künftig möglicherweise nur noch die Kapitäne mit den Schiedsrichtern diskutieren. Die Leitung der Spitzenreferees beim Deutschen Fußball-Bund bewertet während der Europameisterschaft diese neue Anweisung der UEFA und will sich nach dem Turnier dazu äußern. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren „Die Frage, ob und inwieweit die UEFA-Anweisung künftig auch im deutschen Profifußball zum Tragen kommen soll und wird, besprechen wir intensiv auch gemeinsam mit der DFL und den Zuständigen im DFB für den Spielbetrieb in der 3. Liga und dem DFB-Pokal“, hieß es vonseiten des DFB auf e...

21.06.2024 13:14 Uhr | Quelle: dpa Italiener Orsato pfeift deutsches Gruppenfinale gegen die Schweiz

Zweiter EM-Einsatz

Orsato_Daniele_imago0047350475h_1718968690.jpg

Schiedsrichter Daniele Orsato leitet das Gruppenfinale der DFB-Elf am Sonntag (21 Uhr/ARD/Magenta TV) in Frankfurt gegen die Schweiz. Das teilte die UEFA am Freitag mit. Der 48 Jahre alte Italiener pfeift zum insgesamt sechsten Mal ein Spiel mit deutscher Beteiligung. In keiner der bisherigen Partien gab es für den dreimaligen Fußball-Europameister eine Niederlage. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Themen mitdiskutieren Der Weltschiedsrichter von 2020 kommt nach dem Duell der Engländer mit Serbien (1:0) zu seinem zweiten EM-Einsatz. Nach dem Turnier wird Orsato seine Karriere beenden. Das Halbfinal-Rückspiel in der Champions League zwischen Paris Saint-Germain und Borussia Dortmu...