Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
30.12.2013 13:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Hoffenheim an 22 Ergebniskorrekturen beteiligt

WahreTabelle-Vorrundenrückblick (1): Kraichgauer standen am häufigsten im Fokus.

Kevin Volland / BVB
Quelle: Gettyimages
16. Spieltag: Kevin Volland trifft aus abseitsverdächtiger Position gegen BVB-Torhüter Mitchell Langerak (l.) zum 2:0 für Hoffenheim. Die Kraichgauer wären beim 2:2 gegen Dortmund allerdings leer ausgegangen.

Die Bundesliga-Vorrunde ist (fast) Geschichte, die Partie VfB Stuttgart – FC Bayern München steigt erst am 29. Januar 2014. Die WahreTabelle-Redaktion zieht trotz dieses noch ausstehenden Spiels Bilanz. Welche Clubs haben am meisten profitiert, welche Teams wurden am häufigsten benachteiligt? Welcher Verein bekam die meisten Elfmeter zugesprochen, wer erhielt die wenigsten Strafstöße? Wie sieht das Arbeitsprotokoll der Schiedsrichter im WahreTabelle-Modus aus?


1899 Hoffenheim war an den meisten Ergebniskorrekturen beteiligt. Der Fast-Absteiger aus dem Kraichgau profitierte bei Schiedsrichterentscheidungen insgesamt sieben Mal. Darunter waren vier nicht gegebene Elfmeter für die Kontrahenten. Zwei 1899-Tore wurden trotz Abseitsstellung gegeben – unter anderem beim 2:2 am 16. Spieltag gegen Borussia Dortmund – und ein gegnerischer Treffer wurde wegen angeblicher Abseitsposition nicht anerkannt. Weiterhin augenfällig: In den Spielen in Mainz (2:2 / Achter Spieltag) und gegen den BVB wäre die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol, die in der Vorrunde einige Tor-Festivals lieferte, ohne Punkt geblieben. Allerdings wurde Hoffenheim auch satte 15 Mal benachteiligt. Der Tabellenzwölfte befände sich dadurch in der WahreTabelle-Abrechnung auf Rang sechs und hätte 29 statt 18 Punkte auf dem Konto.

Europa-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt kommt auf die gleiche Anzahl an Entscheidungen zu seinen Gunsten (7). Da Frankfurt aber auch sechsmal benachteiligt wurde und sich die Benachteiligungen häufiger auf die Punkteverteilung auswirkten, steht auch die SGE in Summe schlechter in der Tabelle. Bei WahreTabelle.de stünde Frankfurt mit 19 Punkten auf Platz zwölf, hätte vier Zähler mehr als in der DFL-Tabelle.

Die Szenen, in denen die Frankfurter profitiert haben, im Detail: Schon beim Saisonstart wären die „Adlerträger“ in Berlin 1:8 statt 1:6 gerupft worden. Auch die Niederlagen gegen Wolfsburg (1:2) und in Hannover (2:0) wären laut WahreTabelle-Auswertung höher ausgefallen. Aber: Die einzige Partie, in der Frankfurt am Ende auch von der Tabellenrelevanz her im Vorteil blieb, war das 1:1 gegen den FC Augsburg (17. Spieltag). In diesem Spiel gab es eine von insgesamt fünf Szenen, in denen den Eintracht-Gegnern in der Vorrunde ein Elfmeter verweigert wurde. (cge)

Die Bundesliga-Vorrunde ist (fast) Geschichte, die Partie VfB Stuttgart – FC Bayern München steigt erst am 29. Januar 2014. Die WahreTabelle-Redaktion zieht trotz dieses noch ausstehenden Spiels Bilanz. Welche Clubs haben am meisten profitiert, welche Teams wurden am häufigsten benachteiligt? Welcher Verein bekam die meisten Elfmeter zugesprochen, wer erhielt die wenigsten Strafstöße? Wie sieht das Arbeitsprotokoll der Schiedsrichter im WahreTabelle-Modus aus?


1899 Hoffenheim war an den meisten Ergebniskorrekturen beteiligt. Der Fast-Absteiger aus dem Kraichgau profitierte bei Schiedsrichterentscheidungen insgesamt sieben Mal. Darunter waren vier nicht gegebene Elfmeter für die Kontrahenten. Zwei 1899-Tore wurden trotz Abseitsstellung gegeben – unter anderem beim 2:2 am 16. Spieltag gegen Borussia Dortmund – und ein gegnerischer Treffer wurde wegen angeblicher Abseitsposition nicht anerkannt. Weiterhin augenfällig: In den Spielen in Mainz (2:2 / Achter Spieltag) und gegen den BVB wäre die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol, die in der Vorrunde einige Tor-Festivals lieferte, ohne Punkt geblieben. Allerdings wurde Hoffenheim auch satte 15 Mal benachteiligt. Der Tabellenzwölfte befände sich dadurch in der WahreTabelle-Abrechnung auf Rang sechs und hätte 29 statt 18 Punkte auf dem Konto.

Europa-League-Teilnehmer Eintracht Frankfurt kommt auf die gleiche Anzahl an Entscheidungen zu seinen Gunsten (7). Da Frankfurt aber auch sechsmal benachteiligt wurde und sich die Benachteiligungen häufiger auf die Punkteverteilung auswirkten, steht auch die SGE in Summe schlechter in der Tabelle. Bei WahreTabelle.de stünde Frankfurt mit 19 Punkten auf Platz zwölf, hätte vier Zähler mehr als in der DFL-Tabelle.

Die Szenen, in denen die Frankfurter profitiert haben, im Detail: Schon beim Saisonstart wären die „Adlerträger“ in Berlin 1:8 statt 1:6 gerupft worden. Auch die Niederlagen gegen Wolfsburg (1:2) und in Hannover (2:0) wären laut WahreTabelle-Auswertung höher ausgefallen. Aber: Die einzige Partie, in der Frankfurt am Ende auch von der Tabellenrelevanz her im Vorteil blieb, war das 1:1 gegen den FC Augsburg (17. Spieltag). In diesem Spiel gab es eine von insgesamt fünf Szenen, in denen den Eintracht-Gegnern in der Vorrunde ein Elfmeter verweigert wurde. (cge)

31.12.2013 16:42


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 6599

@ LordHorst

Zitat von LordHorst
Zitat von GladbacherFohlen
Aber du hast Recht: Hoffenheim hält mit 13 Fehlentscheidungen gegen sich den Höchstwert!


Vor allem sind da ja auch gleich zwei sehr krasse Fehlentscheidungen mit bei: Das nicht gegebene Tor gegen Nürnberg am ersten Spieltag und das fälschlicherweise gegebene Gegentor gegen Leverkusen. Beide male bräuchte man eigentlich gar keine technischen Hilfsmittel, um die Fehlentscheidung zu erkennen (ok, beim Kießlingtor rechnet man natürlich nicht damit, dass da ein Loch im Außennetz ist und zweifelt dann eher an seiner eigenen Wahrnehmung).


Absolute Zustimmung! Dennoch ich glaube auch wenn Hoffenheim nur diese beiden schweren Fehlentscheidungen hinzunehmen hatte wäre das schon sehr sehr ärgerlich! Dass dann noch 11 weniger schlimme Entscheidungen zu ungunsten der TSG hinzukommen schmälert das Gesamtbild aber dann noch mal ordentlich!

Um mal Jürgen Wegmann zu zitieren: "Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu!"



"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


31.12.2013 16:37


LordHorst
LordHorst

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 11.12.2010

Aktivität:
Beiträge: 6309

@ GladbacherFohlen

Zitat von GladbacherFohlen
Aber du hast Recht: Hoffenheim hält mit 13 Fehlentscheidungen gegen sich den Höchstwert!


Vor allem sind da ja auch gleich zwei sehr krasse Fehlentscheidungen mit bei: Das nicht gegebene Tor gegen Nürnberg am ersten Spieltag und das fälschlicherweise gegebene Gegentor gegen Leverkusen. Beide male bräuchte man eigentlich gar keine technischen Hilfsmittel, um die Fehlentscheidung zu erkennen (ok, beim Kießlingtor rechnet man natürlich nicht damit, dass da ein Loch im Außennetz ist und zweifelt dann eher an seiner eigenen Wahrnehmung).


Scheint die Sonne auch für Nazis? Ich könnt's nicht verstehen. Dürfen Faschos auch verreisen? Das wäre ungerecht. Können Rassisten etwa auch den blauen Himmel sehen? Scheint die Sonne auch für Nazis? Wenn's nach mir geht, tut sie es nicht.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


30.12.2013 23:18


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 6599

@ TSGEO

Zitat von TSGEO
Zitat von GladbacherFohlen
Zitat von TSGEO
Daran glaube ich bei Hoffenheim schon nicht mehr da müsste Hoffenheim ja in der Rückrunde ziemlich stark bevorzugt werden damit das zutrifft


Ich glaube kennet hat diesen Spruch auf die Gladbacher Situation bezogen!
Das habe ich schon verstanden und ich habe mich nicht auf ihn bezogen sonst hätte ich ihn zitiert!


Sorry ich kann nunmal keine Gedanken lesen ^^

Aber du hast Recht: Hoffenheim hält mit 13 Fehlentscheidungen gegen sich den Höchstwert!



"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...

24.07.2022 13:01 Uhr | Quelle: dpa Zwayer über Handelfmeter in Hannover: Fehlentscheidung „nicht komplett bestätigt“

Schiedsrichter äußert sich

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1013318581h_1658660123.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer sieht in seinem umstrittenen Handelfmeterpfiff in der Zweitliga-Partie zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli keine eindeutige Fehlentscheidung. „Anhand der Bilder, die wir jetzt haben, sehe ich meine Feldentscheidung nicht komplett bestätigt, sie weisen aber auch nicht zu 100 Prozent in die andere Richtung“, sagte der 41 Jahre alte Referee nach dem 2:2 bei „Sport1“. „Meine Wahrnehmung auf dem Platz, auf die ich mich letztendlich verlassen musste, war, dass der linke Arm zum Zeitpunkt des Abspiels eine leichte Bewegung nach außen macht und damit in die Flugbahn geht und den Ball ablenkt.“

14.07.2022 14:20 Uhr | Quelle: dpa DFB ehrt Aytekin und Rafalski als beste Unparteiische 2022

Je zweite Auszeichnung

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1012588213h_1657799748.jpg

Deniz Aytekin und Katrin Rafalski sind die besten deutschen Unparteiischen 2022. Der 43 Jahre alte Aytekin wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum zweiten Mal nach 2019 als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet. Die 40-jährige Rafalski erhielt die Ehrung als „Schiedsrichterin des Jahres“ nach 2015 ebenfalls zum zweiten Mal. Nach Ansicht von DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich sei Aytekin aufgrund seines Auftretens auf und abseits des Spielfeldes „ein ausgezeichneter Botschafter für die Schiedsrichter. Er ist in seiner Kommunikation modern ausgerichtet und dabei auch vielfältig unterwegs. Alles aber mit einer positiven Darstellung für den Schiedsrichterjob und dem erforderlichen Fokus für seine...