Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.05.2018 23:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle

HSV in die Relegation, Dortmund auf Rang zwei

Saison-Auswertung: Freiburg direkt in Liga 2, VfL Wolfsburg auf 15.

HSVMGB
Quelle: Imago Sportfoto
Mit dem Hamburger SV verabschiedet sich ein legendärer Klub aus der Bundesliga. Nur nach WahreTabelle-Wertung wären die Hanseaten zum dritten Mal seit 2014 in die Relegationsspiele gekommen...

Die Auswertung zum 34. und letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 2017/2018 brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend nur eine relevante Ergebniskorrektur. In der für den Saisonausgang nicht mehr entscheidenden Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Werder Bremen (1:2) hätte es nach 56 Minuten nach einem ahndungswürdigen Handspiel des Bremer Mittelfeldspielers Maximilian Eggestein (21) bei einem Schuss von Pablo de Blasis Elfmeter für die Mainzer geben müssen. Die Folge: 2:2 statt 1:2 und damit die letzte Korrektur in einer Saison, die auch in den WahreTabelle-Foren vor allem von der Diskussion um den Video-Beweis lebte und in der sich beim Blick auf die WahreTabelle nach 34 Spieltagen einige gravierende Veränderungen ergaben.

Die wichtigsten tabellarischen Unterschiede zum DFL-Tableau gab es im Abstiegskampf. Es wird die Fans des Hamburger SV vermutlich wenig trösten, aber ihr Team wäre zum dritten Mal seit 2014 in die Relegationsspiele gegangen. WahreTabelle sieht den HSV mit 33 statt 31 Punkten auf Rang 16 und damit vor dem SC Freiburg, der als Siebzehnter und mit 32 statt 36 Zählern abgestiegen wäre. Der VfL Wolfsburg hätte sich auf Rang 15 direkt gerettet. Die „Wölfe“, die wie der HSV zwei Mal in dieser Spielzeit den Trainer wechselten und nun in der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel antreten müssen, holten 35 statt 33 Punkte. Ausschlaggebend für die bessere Platzierung des Hamburger SV waren drei Benachteiligungen, davon zwei mit Tabellenrelevanz. Hamburg hätte gegen Hannover 96 (21. Spieltag) mit 2:1 gewonnen und auch gegen Hertha BSC (27. Spieltag) beim Einstand des rührigen Trainers Christian Titz wäre statt 1:2 ein 2:2 auf die Anzeigentafel gekommen.

Dass die Freiburger in der Bundesliga blieben und nicht wie bei WahreTabelle direkt abgestiegen wären, lag an drei Entscheidungen der Schiedsrichter zu ihren Gunsten. Gegen Borussia Dortmund (0:1 statt 0:0) am dritten Spieltag und vor allem gegen den 1. FC Köln am 32. Spieltag, in einer überlebenswichtigen Partie – 3:3 statt 3:2 – holte der Sport-Club insgesamt drei Zähler mehr.

Im Bereich „Europacup-Anwärter“ hätte der VfB Stuttgart als zweitbestes Rückrundenteam der DFL-Tabelle seinen Schlussspurt nicht für Rang sieben nutzen können. Die Schwaben stehen bei WahreTabelle nur auf Position acht – mit 49 statt 51 Punkten. An der respektablen Gesamtleistung des Aufsteigers aus dem Ländle ändert dies freilich nichts. Den größten Sprung machte Borussia Mönchengladbach. Die „Fohlen“ stünden auf Rang sechs direkt in der Europa-League-Gruppenphase. Der DFL-Neunte hätte satte sieben Zähler mehr auf dem Konto – acht Benachteiligungen schlagen bei den niederrheinischen Fans aufs Gemüt. In Leipzig (3:2 statt 2:2), zu Hause gegen Schalke (2:1 statt 1:1) oder im Borussen-Duell gegen Dortmund (1:1 statt 0:1) wurden die Gladbacher u. a. benachteiligt. Vorjahres-Vizemeister RB Leipzig wäre auf Rang sieben statt nach DFL-Tabelle auf sechs und nur im Fall eines Pokalsieges des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt in der EL-Qualifikation.

1899 Hoffenheim freute sich am Samstag beim 3:1 gegen Borussia Dortmund im direkten Duell über die erste Champions-League-Teilnahme der Klubgeschichte. Dieser Erfolg steht auch bei WahreTabelle. Allerdings nur als Vierter – mit der exakt gleichen Punktzahl wie in der BL-Tabelle. Platz drei ginge an den FC Schalke 04, der acht Mal von Schiedsrichterentscheidungen profitierte und vier Zähler (59) weniger hätte. „Wahrer“ Vizemeister wäre Borussia Dortmund geworden. Neben vielen anderen Problemen trugen acht Benachteiligungen bei Schiedsrichterentscheiden nicht eben zu einer besseren Grundstimmung beim BVB bei. 60 Punkte hätte die Borussia geholt – nach DFL-Tabelle waren es nur 55. Die möglicherweise gravierendste Fehlentscheidung gegen den BVB gab es am 14. Spieltag beim 1:1 (WT-Ergebnis: 1:2) bei Bayer 04 Leverkusen. (cge).

Mehr zum Thema:

Bundesliga vor dem Showdown: Diese Klubs profitierten

Die Auswertung zum 34. und letzten Spieltag der Bundesliga-Saison 2017/2018 brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend nur eine relevante Ergebniskorrektur. In der für den Saisonausgang nicht mehr entscheidenden Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Werder Bremen (1:2) hätte es nach 56 Minuten nach einem ahndungswürdigen Handspiel des Bremer Mittelfeldspielers Maximilian Eggestein (21) bei einem Schuss von Pablo de Blasis Elfmeter für die Mainzer geben müssen. Die Folge: 2:2 statt 1:2 und damit die letzte Korrektur in einer Saison, die auch in den WahreTabelle-Foren vor allem von der Diskussion um den Video-Beweis lebte und in der sich beim Blick auf die WahreTabelle nach 34 Spieltagen einige gravierende Veränderungen ergaben.

Die wichtigsten tabellarischen Unterschiede zum DFL-Tableau gab es im Abstiegskampf. Es wird die Fans des Hamburger SV vermutlich wenig trösten, aber ihr Team wäre zum dritten Mal seit 2014 in die Relegationsspiele gegangen. WahreTabelle sieht den HSV mit 33 statt 31 Punkten auf Rang 16 und damit vor dem SC Freiburg, der als Siebzehnter und mit 32 statt 36 Zählern abgestiegen wäre. Der VfL Wolfsburg hätte sich auf Rang 15 direkt gerettet. Die „Wölfe“, die wie der HSV zwei Mal in dieser Spielzeit den Trainer wechselten und nun in der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel antreten müssen, holten 35 statt 33 Punkte. Ausschlaggebend für die bessere Platzierung des Hamburger SV waren drei Benachteiligungen, davon zwei mit Tabellenrelevanz. Hamburg hätte gegen Hannover 96 (21. Spieltag) mit 2:1 gewonnen und auch gegen Hertha BSC (27. Spieltag) beim Einstand des rührigen Trainers Christian Titz wäre statt 1:2 ein 2:2 auf die Anzeigentafel gekommen.

Dass die Freiburger in der Bundesliga blieben und nicht wie bei WahreTabelle direkt abgestiegen wären, lag an drei Entscheidungen der Schiedsrichter zu ihren Gunsten. Gegen Borussia Dortmund (0:1 statt 0:0) am dritten Spieltag und vor allem gegen den 1. FC Köln am 32. Spieltag, in einer überlebenswichtigen Partie – 3:3 statt 3:2 – holte der Sport-Club insgesamt drei Zähler mehr.

Im Bereich „Europacup-Anwärter“ hätte der VfB Stuttgart als zweitbestes Rückrundenteam der DFL-Tabelle seinen Schlussspurt nicht für Rang sieben nutzen können. Die Schwaben stehen bei WahreTabelle nur auf Position acht – mit 49 statt 51 Punkten. An der respektablen Gesamtleistung des Aufsteigers aus dem Ländle ändert dies freilich nichts. Den größten Sprung machte Borussia Mönchengladbach. Die „Fohlen“ stünden auf Rang sechs direkt in der Europa-League-Gruppenphase. Der DFL-Neunte hätte satte sieben Zähler mehr auf dem Konto – acht Benachteiligungen schlagen bei den niederrheinischen Fans aufs Gemüt. In Leipzig (3:2 statt 2:2), zu Hause gegen Schalke (2:1 statt 1:1) oder im Borussen-Duell gegen Dortmund (1:1 statt 0:1) wurden die Gladbacher u. a. benachteiligt. Vorjahres-Vizemeister RB Leipzig wäre auf Rang sieben statt nach DFL-Tabelle auf sechs und nur im Fall eines Pokalsieges des FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt in der EL-Qualifikation.

1899 Hoffenheim freute sich am Samstag beim 3:1 gegen Borussia Dortmund im direkten Duell über die erste Champions-League-Teilnahme der Klubgeschichte. Dieser Erfolg steht auch bei WahreTabelle. Allerdings nur als Vierter – mit der exakt gleichen Punktzahl wie in der BL-Tabelle. Platz drei ginge an den FC Schalke 04, der acht Mal von Schiedsrichterentscheidungen profitierte und vier Zähler (59) weniger hätte. „Wahrer“ Vizemeister wäre Borussia Dortmund geworden. Neben vielen anderen Problemen trugen acht Benachteiligungen bei Schiedsrichterentscheiden nicht eben zu einer besseren Grundstimmung beim BVB bei. 60 Punkte hätte die Borussia geholt – nach DFL-Tabelle waren es nur 55. Die möglicherweise gravierendste Fehlentscheidung gegen den BVB gab es am 14. Spieltag beim 1:1 (WT-Ergebnis: 1:2) bei Bayer 04 Leverkusen. (cge).

Mehr zum Thema:

Bundesliga vor dem Showdown: Diese Klubs profitierten

16.01.2019 22:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Umfrage: Video-Beweis bleibt umstritten

Vor dem Rückrundenstart: „Kicker“-Leser klar für Profi-Schiedsrichter.

Videobeweis_WOB

Zwei Tage noch – dann wird Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden mit der Partie 1899 Hoffenheim gegen FC Bayern München die Rückrunde der Fußball-Bundesliga anpfeifen. WahreTabelle blickt vorab auf die wichtigsten Tendenzen und Meinungen rund um die Schiedsrichter. Aufschluss über die Meinung der Fußball-Zuschauer geben vor dem Rückrundenstart immer auch Umfragen. Wie das Kicker-Sportmagazin in einer repräsentativen Leser-Umfrage (aktuelle Ausgabe) ermittelt hat, bleibt vor Beginn der Rückrunde vor allem der Video-Beweis umstritten. Nur 19,3 Prozent der Umfrageteilnehmer zeigten sich „zufrieden“ mit der Anwendung der technischen Hilfe aus Köln für die Referees. Dass die Umsetz...

14.01.2019 21:41 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Referee Osmers sicher: „Profi-Schiedsrichter wird kommen“

Bundesliga vor dem Rückrundenstart.

Osmers_Harm_1899_BVB

Der Bundesliga-Schiedsrichter Harm Osmers rechnet in Zukunft mit Profi-Schiedsrichtern im deutschen Fußball. „Das ist auf jeden Fall der nächste logische Schritt, und ich denke schon, dass es spätestens in zehn Jahren umgesetzt wird“, sagte der 33-Jährige aus Hannover in einem Interview der Düsseldorfer Zeitung Rheinische Post. Er sei „da dann glücklicherweise noch im entsprechenden Alter. Ehrlich gesagt ist es ja jetzt schon eine Übergangsphase. In vielen Bereichen sind wir wie Profis unterwegs“, sagte Osmers. Er gehe davon aus, dass Aspekte wie Training, Schulungen und medizinische Behandlung immer weiter ausgebaut würden. „Wir sind da schon auf einem guten Weg. Ich verspreche mir vi...

10.01.2019 20:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Videobeweis verhinderte 37 Fehlentscheide

Schiedsrichter-Boss Fröhlich zieht positives Zwischenfazit.

Kampka_Robert_HOFFS04

Acht Tage sind es noch bis zum Rückrundenstart in der Fußball-Bundesliga mit dem Auftaktspiel 1899 Hoffenheim gegen den FC Bayern München. Mit dem Videobeweis sind in der abgelaufenen Hinrunde der Fußball-Bundesliga insgesamt 37 Schiedsrichter-Entscheidungen korrigiert worden. Das sagte Lutz Fröhlich, Leiter der Elite-Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund, bei SPORT BILD Online vor der abschließenden Beurteilung der Szenen zum Start des Trainingslagers der Unparteiischen am Dienstag in Portugal. Damit ist die Zahl der korrigierten Schiedsrichterentscheide gleich geblieben. In der Hinrunde der Saison 2017/18 waren ebenfalls 37 Fehlentscheidungen durch den Videobeweis verhindert worden. Die Anzahl der Nachprü...

08.01.2019 13:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Profis klar pro Video-Beweis

 Umfrage unter 214 Spielern - Gräfe bester Schiedsrichter der Hinrunde

Videobeweis_Dortmund

Tabellenführer Borussia Dortmund hat in der alljährlichen Umfrage des Kicker-Sportmagazins (Montagsausgabe) unter 214 Spielern der Fußball-Bundesliga in mehreren Kategorien abgeräumt. BVB-Kapitän Marco Reus (29) wurde mit 44 Prozent der Stimmen zum besten Spieler der Hinrunde gewählt. Sein Coach Lucien Favre (61) ist mit überwältigenden 55,1 zum „Gewinner unter den Trainern“ gekürt worden. Dortmund-Keeper Roman Bürki (28) hat sich mit knapper Mehrheit vor Leipzigs Peter Gulasci (28) mit 18,7 Prozent der Stimmen die Auszeichnung „bester Torhüter der Hinserie“ geholt. Die befragten Profis bezo...

31.12.2018 14:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das ist die Wahre Torjägerliste der Bundesliga-Vorrunde

Stürmer-Wahrheiten zum Jahreswechsel.

Lewandowski_Robert_FCBM

Die Fußball-Bundesliga befindet sich noch bis zum 18. Januar 2019 in der verdienten Winterpause - Zeit für Bilanzen! Größte Überraschung unter den Bundesliga-Torjägern war sicherlich Borussia Dortmunds Last-Minute-Einkauf Paco Alcácer. Der 25-jährige Spanier, der vom FC Barcelona zum Revierklub wechselte, steht gemeinsam mit Eintracht Frankfurts Luka Jovic (20) an der Spitze der Torjägerliste. Dies hat auch nach der Auswertung der wahren Torjägerstatistik zum Hinrunden-Ende Bestand. Alcácer, Jovic, aber auch die auf Rang drei mit jeweils elf Treffer stehenden deutschen Stürmer Marco Reus (29) von Borussia Dortmund und ...