Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
30.01.2017 23:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Keine Siege für Gladbach und Eintracht Frankfurt

Bundesliga-Auswertung: Nur zwei Spiele ohne Korrektur.

LEV / MGB
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Deniz Aytekin (l.) zeigt zum Anstoßpunkt, doch der von ihm gegebene Treffer, den die Gladbacher Lars Stindl (m.) und Mahmoud Dahoud feiern, hätte nicht zählen dürfen.

Das gab es bei der Fußball-Community WahreTabelle in dieser Saison noch nicht: Alle neun Spiele der Bundesliga wiesen mindestens eine strittige Szene auf. Bei der Auswertung des Spieltages am Montagabend wurden aus 17 strittigen Szenen dann elf Korrekturen, von denen sich jedoch nur zwei als relevant im Sinne der Wahren Tabelle herausstellten.

Im Einzelnen: Borussia Mönchengladbach wäre bei Bayer Leverkusen nicht zum ersten Auswärtssieg der Saison gekommen, Eintracht Frankfurt hätte die Freitagspartie auf Schalke nicht gewonnen.

Der „Erfolg, der viele Gewinner hat und Hoffnung macht“, wie das Kicker-Sportmagazin am Montag über die Gladbacher und ihren neuen Trainer Dieter Hecking schrieb, wäre bei genauerem Hinsehen nur ein Teilerfolg geworden – 2:2 statt 3:2 aus Sicht der „Fohlen“. Die rheinische Borussia zeigte in der BayArena Riesen-Moral, drehte einen 0:2-Pausenrückstand innerhalb von 19 Minuten in einen 3:2-Sieg. Allein: Das 2:1 von Lars Stindl (52.), welches die Aufholjagd einleitete, fiel aus einer von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) und seinem Team nicht erkannten Abseitsposition heraus. „Der erste Block ist eine Torabwehraktion, die keine neue Spielsituation auslöst. Danach berührt kein Spieler mehr den Ball, sodass sich auch hier keine neue Spielsituation konstruieren ließe. Daher Abseits“, erklärte Kompetenzteam-Mitglied Hagi01.

„Königsgraupen“ (Fußball BILD), „Gruselfußball“ (WELT.DE) – der FC Schalke 04 musste sich nach dem 0:1 gegen Eintracht Frankfurt eine Menge Spott gefallen lassen. Mit 21 Punkten fielen die „Königsblauen“ durch diese Niederlage auf Rang elf zurück, hätten aber möglicherweise in 2017 ungeschlagen und ohne Gegentor bleiben können. Dem Treffer zum 0:1 für die Hessen durch Alexander Meier (33.) ging ein von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) falsch bewertetes Offensivfoul des Frankfurters David Abraham gegen Naldo voraus. „Ich habe nachher mit dem Schiedsrichter darüber gesprochen“, erklärte S04-Abwehrspieler Benedikt Höwedes nach der Partie bei Sky, „er sagte, dass er die Situation gesehen, aber anders bewertet habe.“ Eine andere Bewertung außer „Foul“ hatte das Kompetenzteam indes nicht: 13:0 pro „Veto“ lautete das Abstimmungsergebnis. „Ich sehe da Einiges an Gerangel im Strafraum – aber die härteste Aktion geht gegen Naldo und ich hätte hier abgepfiffen“, schrieb etwa I bin I.

Im Schlüsselduell gegen den Abstieg wäre der FC Ingolstadt nur mit 2:1 statt 3:1 gegen den Hamburger SV aus dem Audi Sportpark gegangen. Dem 2:0 von Markus Suttner ging ein unberechtigter Freistoß – Matthias Ostrzolek war gegen Pascal Groß hart, aber regelkonform eingestiegen – voraus.

Der FC Bayern München hätte seinen 13. Erfolg in einem BL-Spiel gegen den gleichen Gegner beim 2:1 bei Werder Bremen höher gestaltet: 3:1 nach einem nicht gegebenen Foulelfmeter von Niklas Moisander gegen Arjen Robben (66.). Ein neuer Bundesliga-Rekord war es jedoch auch ohne diese Fehlentscheidung.

Auch der SC Freiburg musste gegen Hertha BSC (3:1 statt 2:1) einen Elfmeter für sich reklamieren: In der 34. Minute fiel Maximilian Philipp im Berliner Strafraum gegen Fabian Lustenberger, Referee Günter Perl (Pullach) gab den Elfer jedoch nicht.

In der Partie SV Darmstadt 98 – 1. FC Köln blieb es beim 1:6, da sich zwei der vier vorgenommenen Korrekturen – kein Elfmeter für Darmstadt in der 66., sondern in der 61. Minute – gegenseitig aufhoben. Die beiden weiteren Korrekturen in diesem Spiel – Rot für Darmstadts Winter-Neuzugang Terrence Boyd und FC-Stürmer Anthony Modeste – spielten nicht in das Ergebnis mit ein.

Auch im Spiel VfL Wolfsburg gegen den FC Augsburg blieb es durch zwei sich gegenseitig aufhebende Ergebniskorrekturen, ein Abseitstor von Mario Gomez (4.) sowie ein nicht gegebener Elfmeter gegen Paul-Georges Ntep (37.), beim 2:1 für die bayerischen Schwaben. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 18 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Zwei Leverkusener Tore auf der Streichliste – Bayer nur 1:1

Sieg statt Remis: FC und BVB müssen hadern

Remis für Eintracht Frankfurt, FC siegt in Bremen

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

16 Spiele sind absolviert – wie seht Ihr die Leistungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der Vorrunde 2016/2017 bislang?

Das gab es bei der Fußball-Community WahreTabelle in dieser Saison noch nicht: Alle neun Spiele der Bundesliga wiesen mindestens eine strittige Szene auf. Bei der Auswertung des Spieltages am Montagabend wurden aus 17 strittigen Szenen dann elf Korrekturen, von denen sich jedoch nur zwei als relevant im Sinne der Wahren Tabelle herausstellten.

Im Einzelnen: Borussia Mönchengladbach wäre bei Bayer Leverkusen nicht zum ersten Auswärtssieg der Saison gekommen, Eintracht Frankfurt hätte die Freitagspartie auf Schalke nicht gewonnen.

Der „Erfolg, der viele Gewinner hat und Hoffnung macht“, wie das Kicker-Sportmagazin am Montag über die Gladbacher und ihren neuen Trainer Dieter Hecking schrieb, wäre bei genauerem Hinsehen nur ein Teilerfolg geworden – 2:2 statt 3:2 aus Sicht der „Fohlen“. Die rheinische Borussia zeigte in der BayArena Riesen-Moral, drehte einen 0:2-Pausenrückstand innerhalb von 19 Minuten in einen 3:2-Sieg. Allein: Das 2:1 von Lars Stindl (52.), welches die Aufholjagd einleitete, fiel aus einer von Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) und seinem Team nicht erkannten Abseitsposition heraus. „Der erste Block ist eine Torabwehraktion, die keine neue Spielsituation auslöst. Danach berührt kein Spieler mehr den Ball, sodass sich auch hier keine neue Spielsituation konstruieren ließe. Daher Abseits“, erklärte Kompetenzteam-Mitglied Hagi01.

„Königsgraupen“ (Fußball BILD), „Gruselfußball“ (WELT.DE) – der FC Schalke 04 musste sich nach dem 0:1 gegen Eintracht Frankfurt eine Menge Spott gefallen lassen. Mit 21 Punkten fielen die „Königsblauen“ durch diese Niederlage auf Rang elf zurück, hätten aber möglicherweise in 2017 ungeschlagen und ohne Gegentor bleiben können. Dem Treffer zum 0:1 für die Hessen durch Alexander Meier (33.) ging ein von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) falsch bewertetes Offensivfoul des Frankfurters David Abraham gegen Naldo voraus. „Ich habe nachher mit dem Schiedsrichter darüber gesprochen“, erklärte S04-Abwehrspieler Benedikt Höwedes nach der Partie bei Sky, „er sagte, dass er die Situation gesehen, aber anders bewertet habe.“ Eine andere Bewertung außer „Foul“ hatte das Kompetenzteam indes nicht: 13:0 pro „Veto“ lautete das Abstimmungsergebnis. „Ich sehe da Einiges an Gerangel im Strafraum – aber die härteste Aktion geht gegen Naldo und ich hätte hier abgepfiffen“, schrieb etwa I bin I.

Im Schlüsselduell gegen den Abstieg wäre der FC Ingolstadt nur mit 2:1 statt 3:1 gegen den Hamburger SV aus dem Audi Sportpark gegangen. Dem 2:0 von Markus Suttner ging ein unberechtigter Freistoß – Matthias Ostrzolek war gegen Pascal Groß hart, aber regelkonform eingestiegen – voraus.

Der FC Bayern München hätte seinen 13. Erfolg in einem BL-Spiel gegen den gleichen Gegner beim 2:1 bei Werder Bremen höher gestaltet: 3:1 nach einem nicht gegebenen Foulelfmeter von Niklas Moisander gegen Arjen Robben (66.). Ein neuer Bundesliga-Rekord war es jedoch auch ohne diese Fehlentscheidung.

Auch der SC Freiburg musste gegen Hertha BSC (3:1 statt 2:1) einen Elfmeter für sich reklamieren: In der 34. Minute fiel Maximilian Philipp im Berliner Strafraum gegen Fabian Lustenberger, Referee Günter Perl (Pullach) gab den Elfer jedoch nicht.

In der Partie SV Darmstadt 98 – 1. FC Köln blieb es beim 1:6, da sich zwei der vier vorgenommenen Korrekturen – kein Elfmeter für Darmstadt in der 66., sondern in der 61. Minute – gegenseitig aufhoben. Die beiden weiteren Korrekturen in diesem Spiel – Rot für Darmstadts Winter-Neuzugang Terrence Boyd und FC-Stürmer Anthony Modeste – spielten nicht in das Ergebnis mit ein.

Auch im Spiel VfL Wolfsburg gegen den FC Augsburg blieb es durch zwei sich gegenseitig aufhebende Ergebniskorrekturen, ein Abseitstor von Mario Gomez (4.) sowie ein nicht gegebener Elfmeter gegen Paul-Georges Ntep (37.), beim 2:1 für die bayerischen Schwaben. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 18 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Zwei Leverkusener Tore auf der Streichliste – Bayer nur 1:1

Sieg statt Remis: FC und BVB müssen hadern

Remis für Eintracht Frankfurt, FC siegt in Bremen

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

16 Spiele sind absolviert – wie seht Ihr die Leistungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der Vorrunde 2016/2017 bislang?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Günter Perl Name : Günter Perl
Geburtsdatum: 23.12.1969
Ort: Pullach
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Günter Perl
Name : Günter Perl
Geburtsdatum: 23.12.1969
Ort: Pullach
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

18.11.2019 16:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Kein Sieger im Hauptstadtderby

Nachträgliche Korrekturen vom 10. Spieltag

Union_Hertha_imago44190459h_1574090725.jpg

Nach den technischen Problemen am 10. Spieltag der Bundesliga wurden die strittigen Szenen nun korrigiert. Betroffen sind die Partien Union Berlin – Hertha BSC (1:0) und Fortuna Düsseldorf – 1.FC Köln (2:0). Im Hauptstadtderby gab es in der 85. Minute Elfmeter für Union. Nach einem Torschuss von Christian Gentner wurde dieser von Herthas Dedryck Boyata umgegrätscht. Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied auf Elfmeter und blieb auch nach Ansicht der Bilder bei seiner Entscheidung. Sebastian Polter nutzte die Gelegenheit und schoss Union zum Sieg im ersten Aufeinandertreffen der Haupstadtklubs in der 1. Bundesliga. In der Wahre Tabelle-Community wurde die Szene heiß diskutiert. User „Basti87HH“ sagt: „Für mich kein ...

16.11.2019 13:44 Uhr | Quelle: dpa Eintracht-Sportvorstand Bobic sieht Videobeweis „immer skeptischer“

„Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher“

Bobic.jpg_1573908285.jpg

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat in einem Rundumschlag zu aktuellen Fußball-Themen den Videobeweis kritisiert. Vom anfangs großen Befürworter, sei er „inzwischen immer skeptischer“ geworden, sagte der frühere Nationalstürmer im Interview mit dem Onlineportal „Sportbuzzer“. „Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher. Die Schiedsrichter können am wenigsten dafür, weil sie selbst nicht mehr wissen, was die aktuelle Regel oder Auslegung ist.“ Ständig werde etwas verändert, wie zum Beispiel die Handspielregel, die keiner mehr kapiere. Kritik übte er zudem an der EM 2020 in zwölf Ländern. „Das ist für mich keine Europameisterschaf...

15.11.2019 12:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wie weit zurück?

Ein aberkanntes Tor in Dresden sorgt für Diskussionen 

Dresden.jpg_1573816365.jpg

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam. Hier stellt s...

13.11.2019 16:49 Uhr | Quelle: Transfermarkt Nach Rempler gegen Streich: Abraham bis zum Jahresende gesperrt

Eintracht legt Einspruch ein

Streich.jpg_1573660479.jpg

Eintracht Frankfurts Kapitän David Abraham hat für seine Rote Karte wegen seines Remplers gegen Freiburgs Trainer Christian Streich eine Sperre von sieben Wochen bis zum 29. Dezember erhalten. Abraham verpasst somit die sechs Bundesliga-Partien vom 12. bis zum 17. Spieltag. Zudem muss er 25.000 Euro Geldstrafe zahlen, teilte das DFB-Sportgericht am Mittwoch mit. Es kommt laut der „Bild“ zudem eine vereinsinterne Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro hinzu. Der 33-jährige Argentinier hatte Streich beim 0:1 der Frankfurter im Schwarzwald-Stadion am vergangenen Sonntag in der Nachspielzeit aus vollem Lauf zu Fall gebracht. Abraham war daraufhin von Dr. Felix Brych des Feldes verwiesen worden. Das DFB-Sportgericht sprac...

13.11.2019 12:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: HSV gewinnt in der Wahren Tabelle

Auch Fürth punktet nachträglich

Green.jpg_1573645610.jpg

In der 2. Bundesliga gab es am 13. Spieltag zwei Korrekturen, beide hatten Einfluss auf die Punkteverteilung in der Wahren Tabelle. Im Spiel zwischen Holstein Kiel und dem Hamburger SV (1:1) hätte es in der 85. Minute Elfmeter für den HSV geben müssen. In einem Zweikampf mit Kiels Dominik Schmidt wird Lukas Hinterseer am Fuß getroffen und kommt dadurch zu Fall. Schiedsrichter Christian Dingert ließ nach Abstimmung mit dem Videoschiedsrichter weiterlaufen. Wahre-Tabelle-User „EGo-Land“ sagt, es sehe „sehr danach aus, als würde der Kieler nicht den Ball sondern Hinterseers Wade/Achillessehne treffen.“  Am Ende waren 85 Prozent der Community derselben Meinung und stimmten pro Strafstoß. Damit siegt der HSV mit ...