Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.04.2019 14:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Last-Minute-Erfolg: War es gar kein Freistoß für den BVB?

Bundesliga bei WahreTabelle: Strittiges auch in Nürnberg

Alcacer_Paco_BVBWOB
Quelle: Imago Sportfoto
Die Erlösung: Paco Alcácer (m.) trifft zum 1:0 für Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg.

Borussia Dortmund hat mit einem späten 2:0 (0:0)-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg und dank des Patzers des FC Bayern München beim 1:1 beim SC Freiburg die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zurückerobert.

Die Schwarzgelben profitierten am Samstag von einem Last-Minute-Freistoß, den Paco Alcácer (90. +1) zum 1:0 ins Netz jagte. Die Frage, die sich bei der Fußball-Community WahreTabelle seitdem stellt: War es überhaupt ein freistoßwürdiges Foul, das Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) da ahndete? Für CM_Punk war das Foulspiel von John Anthony Brooks an Alcácer unstrittig: „Ich wüsste nicht, was es da zu diskutieren gibt.“ Edwurm, ebenfalls Fan von Borussia Dortmund, schrieb zu dieser Szene: „Paco spielt den Ball, hat dann keine Spannung auf dem Fuß und wird von Brooks mit mäßiger, aber sicher ausreichender Intensität auf dem Spann getroffen. Finde wirklich nicht, dass diese Szene besonders diskussionswürdig ist, aber in dem Thread hier geht's ja mittlerweile anscheinend sowieso nur noch um irgendwelche Nebenkriegsschauplätze.“

Das kann man von der Partie 1. FC Nürnberg gegen den FC Augsburg (3:0) nicht behaupten. Für die Franken ging es im Duell mit den bayerischen Schwaben darum, überhaupt noch eine Chance im Abstiegskampf zu wahren. Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) hatte viel zu tun. Unter anderem hätte er nach einem Trikot-Zupfer von Tim Leibold an Augsburgs Michael Gregoritsch (86.) Elfmeter für die Gäste geben müssen. „Klarer Trikotzupfer und klarer Elfmeter“, gab es hier für den Aachen-Fan Kletti keine zwei Meinungen.

Drei Rot-Szenen hatte auch Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) beim überraschend hohen 3:1-Erfolg von Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Mönchengladbach zu bewerten. Dazu gehörte u. a. das Einsteigen von Gladbachs Mittelfeldspieler Florian Neuhaus gegen den Düsseldorfer Kevin Stöger nach 40 Minuten. „Dies hätte mit einem Platzverweis geahndet werden müssen“, hieß es dazu am Montag im Kicker-Sportmagazin. „Von hinten mit beiden Beinen fest in den Mann, keine Chance auf den Ball“, hätte FC-Fan Okudera hier ebenfalls Rot gezeigt. Für die Düsseldorfer, für die der Klassenerhalt nur noch Formsache ist, am Ende nicht mehr entscheidend. „Dieser Tag ist ein Höhepunkt“, freute sich der F95-Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer nach dem Spiel. (cge).

Mehr zum Thema:

DFB sperrt Hertha-Star Vedad Ibisevic für drei Spiele

BVB-Sieg in Berlin bleibt: Zu wenig für einen Elfmeter

Borussia Dortmund hat mit einem späten 2:0 (0:0)-Erfolg gegen den VfL Wolfsburg und dank des Patzers des FC Bayern München beim 1:1 beim SC Freiburg die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zurückerobert.

Die Schwarzgelben profitierten am Samstag von einem Last-Minute-Freistoß, den Paco Alcácer (90. +1) zum 1:0 ins Netz jagte. Die Frage, die sich bei der Fußball-Community WahreTabelle seitdem stellt: War es überhaupt ein freistoßwürdiges Foul, das Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) da ahndete? Für CM_Punk war das Foulspiel von John Anthony Brooks an Alcácer unstrittig: „Ich wüsste nicht, was es da zu diskutieren gibt.“ Edwurm, ebenfalls Fan von Borussia Dortmund, schrieb zu dieser Szene: „Paco spielt den Ball, hat dann keine Spannung auf dem Fuß und wird von Brooks mit mäßiger, aber sicher ausreichender Intensität auf dem Spann getroffen. Finde wirklich nicht, dass diese Szene besonders diskussionswürdig ist, aber in dem Thread hier geht's ja mittlerweile anscheinend sowieso nur noch um irgendwelche Nebenkriegsschauplätze.“

Das kann man von der Partie 1. FC Nürnberg gegen den FC Augsburg (3:0) nicht behaupten. Für die Franken ging es im Duell mit den bayerischen Schwaben darum, überhaupt noch eine Chance im Abstiegskampf zu wahren. Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) hatte viel zu tun. Unter anderem hätte er nach einem Trikot-Zupfer von Tim Leibold an Augsburgs Michael Gregoritsch (86.) Elfmeter für die Gäste geben müssen. „Klarer Trikotzupfer und klarer Elfmeter“, gab es hier für den Aachen-Fan Kletti keine zwei Meinungen.

Drei Rot-Szenen hatte auch Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) beim überraschend hohen 3:1-Erfolg von Fortuna Düsseldorf gegen Borussia Mönchengladbach zu bewerten. Dazu gehörte u. a. das Einsteigen von Gladbachs Mittelfeldspieler Florian Neuhaus gegen den Düsseldorfer Kevin Stöger nach 40 Minuten. „Dies hätte mit einem Platzverweis geahndet werden müssen“, hieß es dazu am Montag im Kicker-Sportmagazin. „Von hinten mit beiden Beinen fest in den Mann, keine Chance auf den Ball“, hätte FC-Fan Okudera hier ebenfalls Rot gezeigt. Für die Düsseldorfer, für die der Klassenerhalt nur noch Formsache ist, am Ende nicht mehr entscheidend. „Dieser Tag ist ein Höhepunkt“, freute sich der F95-Vorstandsvorsitzende Robert Schäfer nach dem Spiel. (cge).

Mehr zum Thema:

DFB sperrt Hertha-Star Vedad Ibisevic für drei Spiele

BVB-Sieg in Berlin bleibt: Zu wenig für einen Elfmeter

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

21.10.2019 13:28 Uhr | Quelle: dpa Collina: Videobeweis „vorteilhaft“ für Spieler und Schiedsrichter

Ex-Schiedsrichter äußert sich im „Kicker“

Collina.jpg_1571658035.jpg

Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Pierluigi Collina hat den Video-Assistenten als „wertvolle Garantie und Rettungsschirm“ gelobt. Der 59 Jahre alte Italiener bewertete das System in einem „Kicker“-Interview als „Instrument, das zu gerechteren Partien beiträgt. Vorteilhaft für die Spieler, denn es ist übel, wegen einer Fehlentscheidung zu verlieren. Vorteilhaft für den Referee, denn es wäre ungerecht, dass eine Entscheidung seine Zukunft beeinflusst, die ein menschliches Auge unmöglich bewerten konnte.“ Der Mensch könne mit den technischen Hilfsmitteln und verschiedenen Kamera-Einstellungen nicht konkurrieren, sagte Collina, der 28 Jahre lang als Schiedsrichter im Profifußball aktiv war und z...

20.10.2019 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fohlen“ könnten zumindest in der Wahren Tabelle noch punkten

Gladbach verliert nach nicht gegebenem Elfer gegen den BVB

Hummels.jpg_1571653125.jpg

Im Topspiel des 8. Spieltags unterlag Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit 0:1 gegen Borussia Dortmund. Den Treffer von Marco Reus hätten die Gladbacher mit einem nicht gegebenen Elfmeter in der 72. Minute vielleicht noch ausgleichen können. Nach einer Flanke in den Strafraum kam Gladbachs Patrick Herrmann direkt vor dem Tor zum Abschluss, wurde dabei jedoch von Mats Hummels klar von hinten getroffen. Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Ecke, obwohl Hummels den Ball nicht berührte. +++ Zur Diskussion zum Zweikampf zwischen Hummels und Herrmann +++ In der WT-Community wurde die...

19.10.2019 16:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Kuriose Überprüfung durch VAR im Freitagsspiel

Ersatzspieler verursacht um ein Haar absurden Elfmeter

Hradecky.jpg_1571494705.jpg

Im Freitagsspiel der Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen (3:0) musste der Videoassistent nach 70 Minuten eine ungewöhnliche Szene checken. Beim Stand von 2:0 für die Eintracht geht ein eigentlich harmloser Ball neben dem Leverkusener Tor Richtung Auslinie und die Ersatzspieler von Bayer versuchen das Spiel schnell zu machen. Dabei unterläuft ihnen allerdings ein Fehler. In dem Moment, als der Ball zu Keeper Lukas Hradecky gespielt wird, ist er noch nicht mit vollem Umfang im Aus. Dadurch ist das Zurückspielen des Spielgerätes ein Eingriff in das laufende Spiel von einem Ersatzspieler und hätte von Schiedsrichter Christian Dingert mit Freistoß und Gelb geahndet werden müssen. Geschieht das Vergehen im Strafrau...

18.10.2019 12:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Steinhaus besteht Leistungstest nach Verletzungspause

Die Schiedsrichteransetzungen für den 8. Spieltag

Steinhaus_Bibiana_imago38491009h_1571394796.jpg

Deutschlands einzige Bundesligaschiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat ihre Verletzung aus dem Sommer auskuriert. Die 40-Jährige bestand in dieser Woche den Leistungstest für FIFA- und Bundesligareferees. Damit darf sie ab sofort auch wieder in der höchsten deutschen Spielklasse pfeifen. Auf ihr Saisondebüt muss Steinhaus allerdings warten, da sie bereits im August von der FIFA als Videoassistentin bei der U17-Weltmeisterschaft in Brasilien nominiert wurde. Diese findet vom 26. Oktober bis 17. November in Goiania, Brasilia und Vitoria statt. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 8. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Bayer Leverkusen:

17.10.2019 14:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle UEFA-Regelkatalog bei Rassismus: Das passiert während und nach dem Spiel

Dreipunkteplan für Schiedsrichter…

UEFA.jpg_1571314682.jpg

Nach den rassistischen Äußerungen von einigen Fans im EM-Quali Spiel zwischen Bulgarien und England (0:6) stellte sich die Frage, welche Strafen die UEFA gegen den Verband verhängen kann. Dabei muss zwischen Rassismus auf und abseits des Platzes unterschieden werden. In der Partie am Montag waren es einige Zuschauer, die die dunkelhäutigen englischen Spieler beleidigten. Für solche Vorfälle während einer Partie gibt die UEFA einen Dreipunkteplan vor: 1. Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage des Stadionsprechers veranlassen, in der die Zuschauer aufgefordert werden, die Beleidigungen zu unterlassen. 2. Hilft das nicht, ist der Schiri dazu angehalten, die Partie zu unterbrechen und die Spieler in die Kabinen zu schi...