Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.08.2014 15:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Meyer, Kinhöfer, Weiner – Routiniers mit großer Karriere

WahreTabelle-Serie (2): Die Bundesliga-Schiedsrichter im Porträt.

Meyer / Kinhöfer / Weiner
Quelle: GettyImages
Florian Meyer (l.), Thorsten Kinhöfer (3. v. l.) und Michael Weiner (re.) 2007 bei einem Schiedsrichterseminar in Mainz.

Mit 23 Schiedsrichtern geht die Fußball-Bundesliga ab dem 22. August in die Saison 2014/2015. WahreTabelle.de stellt die Referees vor. Den Anfang machte Bundesliga-Neuling Sascha Stegemann (Niederkassel). In dieser Folge stehen die drei „grauen Eminenzen“ Florian Meyer (45/ Burgdorf), Thorsten Kinhöfer (46) aus Herne und Michael Weiner (45) aus Ottenstein im Mittelpunkt. In der abgelaufenen Saison standen alle drei Schiedsrichter bei wichtigen Spielen und kuriosen Szenen im Fokus.

Florian Meyer leitete am 17. Mai 2014 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern (0:2 n. V.) und hatte das Pech, einen regulären Treffer des Dortmunders Mats Hummels (64.) die Anerkennung zu verweigern. Damit löste der Referee-Routinier, der bereits seit 1998 in der Bundesliga aktiv ist, eine neue Diskussion um die Einführung der Torlinientechnik im deutschen Spitzenfußball aus. Kurios: In einem WahreTabelle-Exklusivinterview hatte sich Meyer im Januar noch für den Einsatz technischer Hilfsmittel ausgesprochen: „Wenn diese Technik zu 100 Prozent funktioniert, und wenn das Spiel dadurch nicht künstlich unterbrochen wird, also wenn der Schiedsrichter zum Beispiel auf seiner Uhr sieht, ob der Ball hinter der Linie war oder nicht, dann wäre ich für diese technische Hilfe. Denn die Entscheidung – Tor oder nicht – ist im Fußball elementar“, lautete damals sein Credo. Der umgängliche Meyer setzt als Spielleiter vor allem auf Kommunikation. „Man muss auch sehen, dass Kommunikation nicht einseitig ist, sondern dass sie immer ein Dialog ist“, erklärte Meyer bei WahreTabelle.de. In seiner mehr als 16 Jahre währenden Schiedsrichterlaufbahn leitete der für den RSV Braunschweig pfeifende Meyer auch WM-Qualifikationsspiele sowie die DFB-Pokalfinals 2005 – und eben 2014.

Der Polizeioberrat Michael Weiner gehört ebenfalls dem Fußballverband Niedersachsen an. Der für den TSV Ottenstein aktive Referee kam – wie Florian Meyer – 1998 zum Feld der Bundesliga-Schiedsrichter. Die Saison 200672007 sah Weiner zwei Mal im Mittelpunkt: Am 25. Oktober 2006 brach er das DFB-Pokalspiel Stuttgarter Kickers gegen Hertha BSC ab, nachdem sein Assistent Kai Voss von einem Hartplastik-Becher getroffen worden war. Am 26. Mai 2007 leitete Michael Weiner das DFB-Pokalfinale zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Nürnberg (2:3 n. V.). Im Sommer 2012 schied Weiner freiwillig als FIFA-Schiedsrichter aus und sorgte am 29. März 2014 für eine der kuriosesten Schiedsrichterszenen der Saison: In der Partie VfB Stuttgart – Borussia Dortmund (2:3) zog er sich nach 75 Minuten ohne Fremdeinwirkung einen Riss der Achillessehne zu und musste durch seinen Assistenten Norberd Grudzinski ersetzt werden.

Thorsten Kinhöfer aus Herne war ursprünglich Torwart beim Ex-Zweitligaklub DSC Wanne-Eickel. Nach einer Ellenbogenverletzung absolvierte er bereits mit 16 Jahren die Schiedsrichterprüfung und stieg 1997 bzw. 2001 in den Kreis der Zweit- und Erstligaschiedsrichter des DFB auf. Ab 2003 kam Kinhöfer auch im Ausland, unter anderem in Südkoreas „K-League“ und in der katarischen Stars League zum Einsatz und wurde 2006 zum FIFA-Schiedsrichter berufen. Größter nationaler Erfolg seiner Schiedsrichterlaufbahn war die Spielleitung des DFB-Pokalfinales 2010 mit dem FC Bayern München und Werder Bremen (4:0). Am 16. Spieltag der Saison 2013/2014 stand Kinhöfer im Mittelpunkt der Kritik. In der dramatischen Partie Hannover 96 – 1. FC Nürnberg (3:3) übersah er eine klare Abseitsstellung des Hannoveraners Mame Diouf vor dem 2:3. (cge).

Mehr zum Thema:

Sascha Stegemann neu im „Team Bundesliga“

„Der Mensch hinter dem Schiedsrichter wird oft vergessen“

Schiedsrichterwechsel in Stuttgart

16. Spieltag: Dramatik pur in Hannover

Mit 23 Schiedsrichtern geht die Fußball-Bundesliga ab dem 22. August in die Saison 2014/2015. WahreTabelle.de stellt die Referees vor. Den Anfang machte Bundesliga-Neuling Sascha Stegemann (Niederkassel). In dieser Folge stehen die drei „grauen Eminenzen“ Florian Meyer (45/ Burgdorf), Thorsten Kinhöfer (46) aus Herne und Michael Weiner (45) aus Ottenstein im Mittelpunkt. In der abgelaufenen Saison standen alle drei Schiedsrichter bei wichtigen Spielen und kuriosen Szenen im Fokus.

Florian Meyer leitete am 17. Mai 2014 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern (0:2 n. V.) und hatte das Pech, einen regulären Treffer des Dortmunders Mats Hummels (64.) die Anerkennung zu verweigern. Damit löste der Referee-Routinier, der bereits seit 1998 in der Bundesliga aktiv ist, eine neue Diskussion um die Einführung der Torlinientechnik im deutschen Spitzenfußball aus. Kurios: In einem WahreTabelle-Exklusivinterview hatte sich Meyer im Januar noch für den Einsatz technischer Hilfsmittel ausgesprochen: „Wenn diese Technik zu 100 Prozent funktioniert, und wenn das Spiel dadurch nicht künstlich unterbrochen wird, also wenn der Schiedsrichter zum Beispiel auf seiner Uhr sieht, ob der Ball hinter der Linie war oder nicht, dann wäre ich für diese technische Hilfe. Denn die Entscheidung – Tor oder nicht – ist im Fußball elementar“, lautete damals sein Credo. Der umgängliche Meyer setzt als Spielleiter vor allem auf Kommunikation. „Man muss auch sehen, dass Kommunikation nicht einseitig ist, sondern dass sie immer ein Dialog ist“, erklärte Meyer bei WahreTabelle.de. In seiner mehr als 16 Jahre währenden Schiedsrichterlaufbahn leitete der für den RSV Braunschweig pfeifende Meyer auch WM-Qualifikationsspiele sowie die DFB-Pokalfinals 2005 – und eben 2014.

Der Polizeioberrat Michael Weiner gehört ebenfalls dem Fußballverband Niedersachsen an. Der für den TSV Ottenstein aktive Referee kam – wie Florian Meyer – 1998 zum Feld der Bundesliga-Schiedsrichter. Die Saison 200672007 sah Weiner zwei Mal im Mittelpunkt: Am 25. Oktober 2006 brach er das DFB-Pokalspiel Stuttgarter Kickers gegen Hertha BSC ab, nachdem sein Assistent Kai Voss von einem Hartplastik-Becher getroffen worden war. Am 26. Mai 2007 leitete Michael Weiner das DFB-Pokalfinale zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Nürnberg (2:3 n. V.). Im Sommer 2012 schied Weiner freiwillig als FIFA-Schiedsrichter aus und sorgte am 29. März 2014 für eine der kuriosesten Schiedsrichterszenen der Saison: In der Partie VfB Stuttgart – Borussia Dortmund (2:3) zog er sich nach 75 Minuten ohne Fremdeinwirkung einen Riss der Achillessehne zu und musste durch seinen Assistenten Norberd Grudzinski ersetzt werden.

Thorsten Kinhöfer aus Herne war ursprünglich Torwart beim Ex-Zweitligaklub DSC Wanne-Eickel. Nach einer Ellenbogenverletzung absolvierte er bereits mit 16 Jahren die Schiedsrichterprüfung und stieg 1997 bzw. 2001 in den Kreis der Zweit- und Erstligaschiedsrichter des DFB auf. Ab 2003 kam Kinhöfer auch im Ausland, unter anderem in Südkoreas „K-League“ und in der katarischen Stars League zum Einsatz und wurde 2006 zum FIFA-Schiedsrichter berufen. Größter nationaler Erfolg seiner Schiedsrichterlaufbahn war die Spielleitung des DFB-Pokalfinales 2010 mit dem FC Bayern München und Werder Bremen (4:0). Am 16. Spieltag der Saison 2013/2014 stand Kinhöfer im Mittelpunkt der Kritik. In der dramatischen Partie Hannover 96 – 1. FC Nürnberg (3:3) übersah er eine klare Abseitsstellung des Hannoveraners Mame Diouf vor dem 2:3. (cge).

Mehr zum Thema:

Sascha Stegemann neu im „Team Bundesliga“

„Der Mensch hinter dem Schiedsrichter wird oft vergessen“

Schiedsrichterwechsel in Stuttgart

16. Spieltag: Dramatik pur in Hannover

24.11.2020 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Arminia Bielefeld und Freiburg punkten in der Wahren Tabelle

Herthas Niederlage gegen Borussia Dortmund fällt noch höher aus

Demirovic_1606236213.jpg

Am 8. Spieltag gab es in der Wahren Tabelle der Bundesliga einige Veränderungen. Gleich fünf Korrekturen nahmen Einfluss auf die Punkteverteilung von zwei Spielen. In der Wahren Tabelle hätten Arminia Bielefeld und der SC Freiburg gepunktet. Die Bielefelder mussten sich Bayer Leverkusen mit 1:2 geschlagen geben, allerdings übersah Schiedsrichter Dr. Felix Brych ein Foul an Bielefelds Ritsu Dōan. In der 30. Minute kam der Japaner im Zweikampf mit Daley Sinkgraven zu Fall. In der Zeitlupe ist zu erkennen, dass das Foul auf der Strafraumgrenze stattfand und damit ein Elfmeter fällig gewesen wäre. Wahre Tabelle-Nutzer „aspengler“ schrieb: „Sinkgraven steht nach den Bildern bei Sky komplett im Strafraum (inkl. Linie) - daher eigent...

21.11.2020 13:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Dankert als gutes Omen für Borussia Dortmund gegen Hertha BSC

Vier Siege aus fünf Spielen für den BVB

DankertA_1605960678.jpg

Am 8. Spieltag der Bundesliga könnte im Duell zwischen Hertha BSC und Borussia Dortmund (Samstag, 20:30 Uhr) Bundesligageschichte geschrieben werden. BVB-Youngster Youssoufa Moukoko steht nach seinem 16. Geburtstag am Freitag zum ersten Mal im Profikader und könnte bei einem Einsatz zum jüngsten Bundesligaspieler aller Zeiten werden. Als Schiedsrichter wird die Partie Bastian Dankert begleiten. Für den BVB war der 40-Jährige bis auf eine Ausnahme immer ein gutes Omen. In fünf Spielen gingen die Dortmunder viermal als Sieger vom Platz, nur 2018 gab es beim FC Bayern ein 0:6. Anders sieht es für Hertha BSC aus. Die Berliner konnten von zwölf Partien unter Dankert lediglich drei gewinnen. Dazu gab es vier Niederlagen und fünf Unents...

19.11.2020 19:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Wie Kölns Tony Woodcock 1981 eine Rekordserie beendete

18 Spieltage ohne einen einzigen Platzverweis

Woodcock_1605810133.jpg

Das Bundesligaspiel zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Köln am 4. April 1981 markiert bis heute das Ende eines Rekords in der Bundesliga. Beim 1:1 im Karlsruher Wildparkstadion sahen die 23.000 Zuschauer zum ersten Mal nach 18 Spieltagen, wie ein Spieler vorzeitig vom Platz gestellt wird. Nach 63 Minuten erwischte es Kölns Tony Woodcock. Für den Engländer war es der erste und einzige Platzverweis seiner Bundesligakarriere. Am 8. Spieltag musste der damalige Stuttgarter Roland Hattenberger in einem spektakulären Spiel gegen Borussia Dortmund (3:3) vom Platz. Der BVB ging kurz darauf mit 3:0 in Führung. In der zweiten Halbzeit holte der VfB den Rückstand in Unterzahl allerdings auf. Zwischen den Platzverweisen von Hattenberger und Wood...

17.11.2020 13:49 Uhr | Quelle: dpa Fußball-Weltverband FIFA will «VAR light» entwickeln

Günstigere VAR-Systeme sollen für weltweite Einführung sorgen

VAR.jpg_1605617494.jpg

Der Fußball-Weltverband FIFA will das Video- Schiedsrichter-Konzept weltweit einführen. Schwerpunkt einer Arbeitsgruppen-Sitzung dazu war nach Angaben des Verbandes die Entwicklung eines «VAR light». Dieses Konzept soll «erschwinglichere VAR-Systeme ermöglichen», hieß es in einer Mitteilung am Dienstag. Derzeit werde die Video-Assistant-Referee-Technologie von 13 Wettbewerbsorganisatoren genutzt.

16.11.2020 19:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesligarekord: Das Duell mit den meisten Platzverweisen

Nord-, Revierderby, der „Klassiker“ oder doch ein anderer Sieger?

Guerrero_1605551740.jpg

Wer an Bundesliga-Duelle mit vielen Platzverweisen denkt, denkt automatisch an Derbys zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen oder Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Ein heißer Kandidat ist auch der „Klassiker“ zwischen Rekordmeister FC Bayern München und dem BVB. Tatsächlich steht aber kein Derby an der Spitze des Rankings, wenn es um die meisten Roten Karten in allen Duellen zwischen zwei Bundesligisten geht. Bayern vs. Dortmund liegt mit insgesamt 14 Platzverweisen nur auf dem zweiten Platz. Auch auf dem dritten Platz finden sich die Münchner wieder. In Partien gegen den 1. FC Kaiserslautern musste zwölfmal ein Spieler vor Abpfiff das Feld verlassen. Ein Duell liegt allerdings weit vorn. Mit 21 Platzverweisen seit...