Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.06.2020 15:55 Uhr | Quelle: dpa

Pechvogel Ginczek: Zwei Tore durch Videobeweis wieder aberkannt

«Ich hatte bisher noch nie das Glück, dass mir zwei Tore aberkannt wurden»

DankertVAR_1593236316.jpg
Quelle: imago images
Dankert sieht sich das vermeintliche 2:0 von Ginczek an

Auf diese Premiere hätte Daniel Ginczek gerne verzichtet. Dem Stürmer des VfL Wolfsburg wurden am Samstag beim 2:2 (2:1)-Unentschieden gegen den SC Freiburg gleich zwei Tore nach dem Einsatz des Videobeweises aberkannt. Statt 3:0 für Wolfsburg stand es in diesem Duell zweier Europa-League-Kandidaten nur wenig später 2:2.

«Ich hatte bisher noch nie das Glück, dass mir zwei Tore aberkannt wurden», sagte der 29-Jährige hinterher in einem Sky-Interview und lachte dabei sogar. «Das ist auch eine Premiere für mich, schade.»

In der 22. Minute erzielte Ginczek zunächst das vermeintliche 2:0. Doch dann stellte Schiedsrichter Bastian Dankert beim Blick auf die Videobilder nicht nur fest, dass der Stürmer dabei im Abseits stand, sondern dass es im Strafraum vorher auch ein Foul des Freiburgers Nicolas Höfler gab. Also annullierte er das Tor, gab aber Elfmeter - und den verwandelte Wout Weghorst (27.) doch zum 2:0.

Wieder nur eine Minute später schien Gincezk mit dem 3:0 schon alles klar gemacht zu haben, doch wieder gab der Videoassistent dem Schiedsrichter ein Zeichen. Diesmal hatte sich der Angreifer selbst an die Fingerspitzen geköpft - auch dieses Tor zählte nicht.

In der 43. und 46. Minute holten stattdessen die Freiburger durch zwei Treffer von Lucas Höler und Roland Sallai noch einmal auf. «Zumindest haben wir keine Punkte verloren, denn wir haben einen Punkt auf Hoffenheim gut gemacht», sagte Ginczek noch. «Natürlich hätten wir das Tor (zur Europa League) heute sehr, sehr weit aufstoßen können. Das ist uns aber nicht gelungen.»

Auf diese Premiere hätte Daniel Ginczek gerne verzichtet. Dem Stürmer des VfL Wolfsburg wurden am Samstag beim 2:2 (2:1)-Unentschieden gegen den SC Freiburg gleich zwei Tore nach dem Einsatz des Videobeweises aberkannt. Statt 3:0 für Wolfsburg stand es in diesem Duell zweier Europa-League-Kandidaten nur wenig später 2:2.

«Ich hatte bisher noch nie das Glück, dass mir zwei Tore aberkannt wurden», sagte der 29-Jährige hinterher in einem Sky-Interview und lachte dabei sogar. «Das ist auch eine Premiere für mich, schade.»

In der 22. Minute erzielte Ginczek zunächst das vermeintliche 2:0. Doch dann stellte Schiedsrichter Bastian Dankert beim Blick auf die Videobilder nicht nur fest, dass der Stürmer dabei im Abseits stand, sondern dass es im Strafraum vorher auch ein Foul des Freiburgers Nicolas Höfler gab. Also annullierte er das Tor, gab aber Elfmeter - und den verwandelte Wout Weghorst (27.) doch zum 2:0.

Wieder nur eine Minute später schien Gincezk mit dem 3:0 schon alles klar gemacht zu haben, doch wieder gab der Videoassistent dem Schiedsrichter ein Zeichen. Diesmal hatte sich der Angreifer selbst an die Fingerspitzen geköpft - auch dieses Tor zählte nicht.

In der 43. und 46. Minute holten stattdessen die Freiburger durch zwei Treffer von Lucas Höler und Roland Sallai noch einmal auf. «Zumindest haben wir keine Punkte verloren, denn wir haben einen Punkt auf Hoffenheim gut gemacht», sagte Ginczek noch. «Natürlich hätten wir das Tor (zur Europa League) heute sehr, sehr weit aufstoßen können. Das ist uns aber nicht gelungen.»

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

20.10.2020 17:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Champions League: Diese Schiedsrichter pfeifen FC Bayern, BVB, RB & M’gladbach

Deutscher Referee leitet Ajax – Liverpool

Turpin_1603209031.jpg

Am Dienstagabend startet die Champions League in die neue Saison. Neben Titelverteidiger Bayern München wird die Bundesliga von Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach vertreten. Dortmund muss im ersten Gruppenspiel nach Italien zu Lazio Rom. Gepfiffen wird die Partie von dem französischen Schiedsrichter Clément Turpin. Zweimal trat der BVB unter der Leitung des 38-Jährigen in der Champions League an und ging in beiden Partien als Verlierer vom Platz: 2019 mit 1:3 gegen Barça und 2017 mit 1:2 gegen Tottenham. Ebenfalls am Dienstag trifft Leipzig zu Hause auf İstanbul Başakşehir und Schiedsrichter ist Jesús Gil Manzano. Im einzigen Spiel unter dem Spanier gelang RB in der letzten Saison ein 2:2 gegen Benfica Lissabo...

19.10.2020 21:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga zum ersten Mal seit 2008 ohne strittige Szene

Keine Korrektur am 4. Spieltag

Stegemann_1603134523.jpg

Am 4. Spieltag der Bundesliga gibt es in der Wahren Tabelle keine Korrekturen. Die Schiedsrichter blieben damit zum ersten Mal in dieser Saison ohne größere Fehler. Das haben sie auch dem Videoassistenten zu verdanken, der insgesamt drei Mal an diesem Spieltag eingriff und Wahrnehmungsfehler der Schiedsrichter korrigierte. Bei Mainz 05 – Bayer Leverkusen verhinderte der VAR eine Rote Karte für Bayers Edmond Tapsoba, wegen einer vorherigen Abseitsposition. Außerdem wurde ein Treffer des SC Freiburg gegen Werder Bremen zurückgenommen, Ádám Szalai stand bei der Torvorbereitung ebenfalls im aktiven Abseits. In Köln sah sich Schiedsrichter Sven Jablonski eine strittige Szene selbst auf dem Bildschirm an und gab darauf...

17.10.2020 19:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: HSV-Profi Leistner fliegt nach Pokalsperre direkt wieder vom Platz

Nach einer Notbremse in der 53. Minute sah der Ersatzkapitän Rot

Leistner_1602956297.jpg

Der Ersatzkapitän des Hamburger SV, Toni Leistner, durfte nach seiner vierwöchigen Sperre aus dem DFB-Pokal gegen Greuther Fürth (1:0) zum ersten Mal wieder auf dem Platz stehen. Sein Comeback war allerdings bereits nach 53 Minuten wieder zu Ende. Nach einer Notbremse gegen Fürths Havard Nielsen wurde er von Schiedsrichter Martin Petersen mit Rot vom Platz gestellt. Damit ist Leistner seit Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg in der Saison 2013/ 2014 der erste Spieler in der 1. oder 2. Bundesliga, der nach einer vorherigen Sperre, direkt wieder gesperrt werden wird. Gustavo erhielt am 3. Spieltag gegen Mainz 05 die Gelb-Rote Karte, nur um nach seiner Sperre am 5. Spieltag gegen Bayer Leverkusen direkt wieder mit der Ampelkarte vom Platz zu fliegen. (yk)

15.10.2020 14:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Eintracht Braunschweigs Rekord für die Ewigkeit

Die Niedersachsen blieben elf Spielzeiten in Folge ohne Platzverweis

Braunschweig_1602765542.jpg

Die 62. Minute im Spiel Eintracht Braunschweig gegen Werder Bremen am 30. August 1975 markiert bis heute einen historischen Moment in der Bundesliga. Braunschweigs Verteidiger Wolfgang Grzyb flog vom Platz, weil er sich bei Schiedsrichter Maertin Scheffner zu vehement über einen Elfmeterpfiff beschwerte. Grzybs einziger Platzverweis in seiner Bundesligakarriere beendete eine unglaubliche Serie der Braunschweiger: Als Gründungsmitglied 1963 in die Bundesliga gekommen, absolvierte die Eintracht elf Spielzeiten in Folge ohne Platzverweis. Insgesamt schaffte es Braunschweig, 370 Partien in Folge mit allen Spielern zu beenden. Ein Bundesligarekord, der auch nach 45 Jahren noch Bestand hat. (yk)

13.10.2020 12:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nations League: Ruddy Buquet pfeift Deutschland - Schweiz

Franzose gibt sein Debüt in der Nations League A

Baquet_1602584335.jpg

Das vierte Spiel der deutschen Nationalmannschaft in der UEFA Nations League gegen die Schweiz (Dienstag 20:45 Uhr) wird von dem französischen Schiedsrichter Ruddy Buquet geleitet. Buquet gibt sein Debüt in der Nations League A, der höchsten der vier Spielklassen. Allerdings ist der Franzose keineswegs unerfahren: Seit 2011 ist der 43-Jährige FIFA-Schiedsrichter und geht mit der Erfahrung aus 235 Spielen in der französischen Ligue 1 in die Partie. Dazu kommen 91 Partien in der Ligue 2 und 29 in den europäischen Wettbewerben, 19 Europa-League- und 10 Champions-League-Spiele. Weder die Deutschen noch die Schweizer haben bislang Erfahrungen mit Buquet gemacht. (yk)