Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.11.2021 11:01 Uhr | Quelle: dpa

Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martincic als Schiedsrichterin

In WM-Quali gegen Liechtenstein

Martincic_Ivana_Schiedsrichter_1007273836h_1636537891.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichterin Ivana Martincic.

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien.

Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren

Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei internationalen Männer-Partien gefeiert. Die Französin Stéphanie Frappart und die Ukrainerin Kateryna Monsul etwa leiteten bereits im vergangenen März Spiele in der WM-Qualifikation. In der Bundesliga ist Bibiana Steinhaus die bislang einzige Frau, die eingesetzt wurde.

Zum Schiedsrichter-Team von Martincic gehört am Donnerstag in Sanja Rodjak-Karic als Assistentin eine weitere Frau. An der Seitenlinie steht zudem Goran Pataki. Auch der Vierte Offizielle, Igor Pajac, und Videoschiedsrichter Duje Strukan kommen aus Kroatien.

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien.

Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren

Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei internationalen Männer-Partien gefeiert. Die Französin Stéphanie Frappart und die Ukrainerin Kateryna Monsul etwa leiteten bereits im vergangenen März Spiele in der WM-Qualifikation. In der Bundesliga ist Bibiana Steinhaus die bislang einzige Frau, die eingesetzt wurde.

Zum Schiedsrichter-Team von Martincic gehört am Donnerstag in Sanja Rodjak-Karic als Assistentin eine weitere Frau. An der Seitenlinie steht zudem Goran Pataki. Auch der Vierte Offizielle, Igor Pajac, und Videoschiedsrichter Duje Strukan kommen aus Kroatien.

14.11.2021 23:43


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 3304

@Jadon42

Zitat von Jadon42
Zitat von nick_user
Zitat von Jadon42
Zitat von nick_user
Wenn man eine gute, erfahrene Schiedsrichterin hat?
Einen Mann würde man, mit diesen Stats, nicht pfeifen lassen, und das sollte für alle gelten.
Mir ist es egal, ob da ein Mann oder eine Frau pfeift, ich will nen guten Schiri, der kann an sonsten sein, was auch immer grade gefällt.
Links, rechts, Mann, Frau, schwarz, weiß und alles dazwischen, drüber und drunter ist mir völlig egal, ich will einfach nur wen kompetentes, der sich bereits bewiesen hat.
Hat was mit Respekt vor dem Sport und dem Turnier zu tun.


Dass es dir nicht egal zu sein scheint, zeigt ja schon die Eröffnung dieses Threads. Vergleichbare Beiträge deinerseits zu noch eher unerfahrenen männlichen Kollegen kann ich jedenfalls auf die schnelle nicht finden.
Die Schießrichterin hat mehr Erfahrung als die meisten Männer (sie ist seit 7 Jahren FIFA-Schiedsrichterin) bei ihrem ersten internationalen Spiel. Hinzu kommt, dass das ein Spiel sein sollte, dass sich perfekt als Einstieg anbietet.


Sie hat 2 Spiele in der ersten kroatischen Liga gepfiffen.
Bei einem Mann wäre mir das auch zu wenig.
Und über die Unterschiede zwischen Männer und Frauenfußball wollen wir uns jetzt nicht streiten, oder?


Auf der FIFA-Liste steht unter anderem auch ein Mann (der auch bereits in einem Länderspiel zum Einsatz kam) welcher in der ersten Gibraltischen Liga pfeift (und wenn er entsprechende Leistungen zeigt, warum auch nicht?). Wenn du wirklich meinst, dass so jemand mehr Erfahrung hat als eine Frau, die schon etliche Länderspiele der Damen, U-Spiele der Herren und Damen, etc. gepfiffen hat, dann lass ich dir die Meinung gerne.
Übrigens gibt es auch Leistungstests, die zur Beurteilung herangezogen werden. Der Hauptunterschied zwischen Männern und Frauen ist das höhere Tempo (und den hast du genauso zwischen Top-Ligen und schwächeren Ligen) und wenn sie oder er bei diesem Tempo offensichtlich mithalten kann, warum sollen sie dann nicht pfeifen?


Ich glaube, du hast mich da falsch verstanden.
Mir geht es schlicht darum, das ich möchte, das, bevor jemand Länderspiele pfeift, mal eine Saison, besser zwei, mit etwa 20 Spielen in einer ersten Liga gepfiffen worden sind.
Sie hat so gepfiffen, wie ich es erwartet habe, und das war in diesem Spiel eher suboptimal.
Sie hätte, in meinen Augen, Rüdiger runterstellen müssen (wobei es letztlich ok war, das nicht zu tun, da die Gelbe unnötig war, für die Aktion mit dem Umreissen hätte es aber eine Karte geben müssen, und sie hat einen Strafstoß nicht gegeben, zusätzlich hatte sie bei der Roten erst eine Gelbe Karte in der Hand.
Das Problem war, sie stand nach Lehrbuch iht Positionsspiel hatte, aber, durch die extrem defensive Spielweise stand sie dadurch zu weit weg, bzw. zu viele Spieler in ihrer Sichlinie.
Das hat nichts mit Geschlecht zu tun, sondern mit Erfahrung.
Und wie du richtig sagst, der Unterschied zwischen Männer und Frauen ist das Tempo, genau darauf muss ein SR mit gutem Stellungsspiel reagieren.
Das ist etwas, das man nur mit Erfahrung erreicht.
Ich würde mich nicht wundern, wenn Frau Martincic in ein oder zwei Jahren eine ganz normale Schiedsrichterin ist, dann soll sie gerne pfeifen. So war es mir einfach zu früh, da sie bisher kaum Spiele der Männer gepfiffen hat.
Und ja, bei einer WM sollte man entsprechend aus einer TopLiga kommen, oder in Topwettbewerben gepfiffen haben, denn da ist das Spiel nochmal schneller, und verlangt daher wieder ein minimal anderes Stellungsspiel.
Ich finde, man baut Schiris auf, Stück für Stück.
Das ist alles.
Und in einem Punkt ja, Schiedsrichter in einer Topliga zu sein mag manchen Schritt später verkürzen, FCB vs. BVB oder WOB vs RB sind andere Kaliber als Warschau gegen Krakau, das sind Spiele, die mit CL oder ähnlichem vergleichbar sind, das bekommst du eben in der Ukraine nicht zu pfeifen, vielleicht ist das nicht fair, aber es ist eben so.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


14.11.2021 21:18


Jadon42


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 18.10.2021

Aktivität:
Beiträge: 606

@nick_user

Zitat von nick_user
Zitat von Jadon42
Zitat von nick_user
Wenn man eine gute, erfahrene Schiedsrichterin hat?
Einen Mann würde man, mit diesen Stats, nicht pfeifen lassen, und das sollte für alle gelten.
Mir ist es egal, ob da ein Mann oder eine Frau pfeift, ich will nen guten Schiri, der kann an sonsten sein, was auch immer grade gefällt.
Links, rechts, Mann, Frau, schwarz, weiß und alles dazwischen, drüber und drunter ist mir völlig egal, ich will einfach nur wen kompetentes, der sich bereits bewiesen hat.
Hat was mit Respekt vor dem Sport und dem Turnier zu tun.


Dass es dir nicht egal zu sein scheint, zeigt ja schon die Eröffnung dieses Threads. Vergleichbare Beiträge deinerseits zu noch eher unerfahrenen männlichen Kollegen kann ich jedenfalls auf die schnelle nicht finden.
Die Schießrichterin hat mehr Erfahrung als die meisten Männer (sie ist seit 7 Jahren FIFA-Schiedsrichterin) bei ihrem ersten internationalen Spiel. Hinzu kommt, dass das ein Spiel sein sollte, dass sich perfekt als Einstieg anbietet.


Sie hat 2 Spiele in der ersten kroatischen Liga gepfiffen.
Bei einem Mann wäre mir das auch zu wenig.
Und über die Unterschiede zwischen Männer und Frauenfußball wollen wir uns jetzt nicht streiten, oder?


Auf der FIFA-Liste steht unter anderem auch ein Mann (der auch bereits in einem Länderspiel zum Einsatz kam) welcher in der ersten Gibraltischen Liga pfeift (und wenn er entsprechende Leistungen zeigt, warum auch nicht?). Wenn du wirklich meinst, dass so jemand mehr Erfahrung hat als eine Frau, die schon etliche Länderspiele der Damen, U-Spiele der Herren und Damen, etc. gepfiffen hat, dann lass ich dir die Meinung gerne.
Übrigens gibt es auch Leistungstests, die zur Beurteilung herangezogen werden. Der Hauptunterschied zwischen Männern und Frauen ist das höhere Tempo (und den hast du genauso zwischen Top-Ligen und schwächeren Ligen) und wenn sie oder er bei diesem Tempo offensichtlich mithalten kann, warum sollen sie dann nicht pfeifen?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


11.11.2021 21:39


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 3304

@Jadon42

Zitat von Jadon42
Zitat von nick_user
Wenn man eine gute, erfahrene Schiedsrichterin hat?
Einen Mann würde man, mit diesen Stats, nicht pfeifen lassen, und das sollte für alle gelten.
Mir ist es egal, ob da ein Mann oder eine Frau pfeift, ich will nen guten Schiri, der kann an sonsten sein, was auch immer grade gefällt.
Links, rechts, Mann, Frau, schwarz, weiß und alles dazwischen, drüber und drunter ist mir völlig egal, ich will einfach nur wen kompetentes, der sich bereits bewiesen hat.
Hat was mit Respekt vor dem Sport und dem Turnier zu tun.


Dass es dir nicht egal zu sein scheint, zeigt ja schon die Eröffnung dieses Threads. Vergleichbare Beiträge deinerseits zu noch eher unerfahrenen männlichen Kollegen kann ich jedenfalls auf die schnelle nicht finden.
Die Schießrichterin hat mehr Erfahrung als die meisten Männer (sie ist seit 7 Jahren FIFA-Schiedsrichterin) bei ihrem ersten internationalen Spiel. Hinzu kommt, dass das ein Spiel sein sollte, dass sich perfekt als Einstieg anbietet.


Sie hat 2 Spiele in der ersten kroatischen Liga gepfiffen.
Bei einem Mann wäre mir das auch zu wenig.
Und über die Unterschiede zwischen Männer und Frauenfußball wollen wir uns jetzt nicht streiten, oder?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


16.11.2022 11:53 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 15. Spieltag: Schiedsrichter kommen ohne Korrektur davon – Uneinigkeit bei Freiburgs Elfmeter

Widerspruch zwischen Usern und Kompetenzteam

Günter flankt und trifft Trimmel an der Hand.

Am 15. Spieltag der Bundesliga haben die Schiedsrichter einen guten Job gemacht. Keine einzige Entscheidung der Unparteiischen wurde im Nachhinein in der Wahren Tabelle korrigiert. Zwar wurden insgesamt sieben Entscheidungen als „strittig“ gekennzeichnet, letztlich aber immer zugunsten der DFB-Verantwortlichen entschieden. 15. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Während sechs Szenen relativ deutlich bewertet wurden, sorgte das Sonntagsspiel zwischen dem SC Freiburg und Union Berlin für Diskussionen. Nach drei Minuten entschied Deniz Aytekin auf Elfmeter für das Heimteam. Christopher Trimmel soll den Ball bei einer Flanke von Christian Gü...

15.11.2022 17:11 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Chef Fröhlich kündigt Veränderungen beim VAR an: Feste Gespanne Thema

„Schon länger auf dem Weg“

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1668528661.jpg

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen. „Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erho...

14.11.2022 16:46 Uhr | Quelle: dpa Einspruch zu spät: Gelbe Karte für Bremens Buchanan bleibt bestehen

Verwarnung für falschen Spieler

Buchanan-Lee-Werder-1014906116h_1668440899.jpg

Der Einspruch von Werder Bremen gegen eine irrtümlich gegebene Gelbe Karte für Lee Buchanan ist zu spät erfolgt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ihn deshalb verworfen. Dies teilte der Verband am Montag mit. Community: Hier im Forum über Schiedsrichterthemen mitdiskutieren Buchanan hatte am 22. Oktober im Spiel beim SC Freiburg von Schiedsrichter Bastian Dankert eine Verwarnung gesehen, obwohl sein Mitspieler Felix Agu das Foul begangen hatte. Im Spielbericht vermerkte der Referee die Verwechslung. Werder hätte nach der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung binnen eines Werktages Einspruch gegen die Verwarnung beim DFB-Sportgericht einlegen können. Die...

11.11.2022 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle 14. Spieltag: BVB in Wolfsburg doppelt benachteiligt – Umstrittenes Abseits bei Gladbach

Sechs Korrekturen im Fokus

Otavio-Paulo-Wolfsburg-1018443377h_1668439756.jpg

Am 14. Spieltag hat es sechs Korrekturen an Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die sich auf die Punkteverteilung in vier Partien auswirkten. Gleich zweimal benachteiligt wurde Borussia Dortmund beim Auswärtsspiel in Wolfsburg, das 0:2 verloren ging. Nach Ansicht der KT-Mitglieder und der WT-Community hätte der BVB zwei Elfmeter bekommen müssen. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick In der 18. Minute war die Frage aufgekommen, ob Wolfsburgs Paulo Otávio bei einem Abwehrversuch einer Flanke den Ball strafwürdig mit der Hand gespielt hatte. Vier von sieben KT-Mitglieder und 74,1 Prozent der WT-User hätten ...

09.11.2022 12:55 Uhr | Quelle: dpa DFB und Schiedsrichter Schlager verteidigen umstrittene Abseitsentscheidung in Bochum

Frage nach kontrolliertem Spielen

Schlager-Daniel-Schiedsrichter-1018464856h_1667993410.jpg

Schiedsrichter Daniel Schlager hat seine umstrittene Abseitsentscheidung beim 2:1 des VfL Bochum gegen Borussia Mönchengladbach verteidigt. „Aufgrund der neuen Regelauslegung handelt es sich nicht um ein kontrolliertes Spielen, da er sich im Zweikampf befindet. Daher war für uns die Entscheidung Abseits die Konsequenz“, sagte der 32-Jährige dem TV-Sender „Sky“. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bewertete die Entscheidung als korrekt. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Gladbachs Ramy Bensebaini hatte am Dienstagabend in der 82. Minute das vermeintliche 2:2 erzielt. Schlager nahm den Treffer nach A...