Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.04.2020 19:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Regelhistorie: Das seltsamste Fußballspiel aller Zeiten

Bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft schoss Barbados ein absichtliches Eigentor

Tor.jpg_1585848381.jpg
Quelle: imago images
Im Januar 1994 musste das Team von Barbados gleich zwei Tore verteidigen

Im Jahr 1994 kam der FIFA eine Idee, um Gruppenspiele bei Turnieren wie zum Beispiel Weltmeisterschaften spannender zu gestalten: Bei Unentschieden sollte es zweimal 15 Minuten Verlängerung inklusive eines möglichen Golden Goals geben. Das erste Tor in der Verlängerung sollte also zum Sieg führen und noch dazu doppelt zählen. Hätte es nach 30 Minuten immer noch keinen Sieger gegeben, wäre ein Elfmeterschießen entscheidend gewesen.

Diese neue Regel sollte bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft 1994 getestet werden. In einer Gruppe mit Barbados, Grenada und Puerto Rico sollten alle drei Teams je einmal aufeinandertreffen und der Sieger sich für das Turnier in Trinidad und Tobago qualifizieren. Barbados verlor das erste Spiel gegen Puerto Rico mit 0:1. Im zweiten Spiel konnte Grenada Puerto Rico durch ein Golden Goal in der Verlängerung mit 2:0 schlagen und traf in der letzten Begegnung auf Barbados. Um noch eine Chance auf den Gruppensieg zu haben, musste Barbados also mit mindestens zwei Toren Vorsprung gegen Grenada gewinnen.

Am 27. Januar 1994 standen sich die beiden Teams in Saint Michel auf Barbados gegenüber. Relativ schnell führten die Gastgeber mit 2:0 und waren auf dem besten Weg, noch an Grenada vorbei zu ziehen. In der 83. Minute erzielte Grenada aber doch noch den Anschlusstreffer zum 1:2. Die Spieler von Barbados brauchten nun innerhalb von sieben Minuten ein weiteres Tor.

Kurz vor Schluss änderte das Team jedoch seinen Plan: Statt auf das 3:1 zu hoffen, erzielte man in der 87. Minute ein Eigentor zum 2:2, da man so in der Verlängerung weitere 30 Minuten hinzugewinnen konnte, um ein Golden Goal zum 4:2 und damit zum Gruppensieg zu erzielen. Mit noch knapp 5 Minuten Spielzeit hatte nun aber auch Grenada wiederum die Chance, sich mit einem Tor zum Gruppensieger zu machen. Kurioserweise war es dabei egal in welches Tor sie trafen, wodurch Barbados beide Tore verteidigen musste.

Letztlich stand die Partie nach 90 Minuten 2:2 und Barbados erzielte in der 4. Minute der Verlängerung das Golden Goal. Damit ging der Plan auf und das Team qualifizierte sich dank eines absichtlichen Eigentores für die Karibikmeisterschaft 1994. Noch wichtiger: Nach dem Spiel beerdigte die FIFA die Idee und nahm keine Veränderungen an Gruppenspielen vor. (yk)

 

Im Jahr 1994 kam der FIFA eine Idee, um Gruppenspiele bei Turnieren wie zum Beispiel Weltmeisterschaften spannender zu gestalten: Bei Unentschieden sollte es zweimal 15 Minuten Verlängerung inklusive eines möglichen Golden Goals geben. Das erste Tor in der Verlängerung sollte also zum Sieg führen und noch dazu doppelt zählen. Hätte es nach 30 Minuten immer noch keinen Sieger gegeben, wäre ein Elfmeterschießen entscheidend gewesen.

Diese neue Regel sollte bei der Qualifikation zur Karibikmeisterschaft 1994 getestet werden. In einer Gruppe mit Barbados, Grenada und Puerto Rico sollten alle drei Teams je einmal aufeinandertreffen und der Sieger sich für das Turnier in Trinidad und Tobago qualifizieren. Barbados verlor das erste Spiel gegen Puerto Rico mit 0:1. Im zweiten Spiel konnte Grenada Puerto Rico durch ein Golden Goal in der Verlängerung mit 2:0 schlagen und traf in der letzten Begegnung auf Barbados. Um noch eine Chance auf den Gruppensieg zu haben, musste Barbados also mit mindestens zwei Toren Vorsprung gegen Grenada gewinnen.

Am 27. Januar 1994 standen sich die beiden Teams in Saint Michel auf Barbados gegenüber. Relativ schnell führten die Gastgeber mit 2:0 und waren auf dem besten Weg, noch an Grenada vorbei zu ziehen. In der 83. Minute erzielte Grenada aber doch noch den Anschlusstreffer zum 1:2. Die Spieler von Barbados brauchten nun innerhalb von sieben Minuten ein weiteres Tor.

Kurz vor Schluss änderte das Team jedoch seinen Plan: Statt auf das 3:1 zu hoffen, erzielte man in der 87. Minute ein Eigentor zum 2:2, da man so in der Verlängerung weitere 30 Minuten hinzugewinnen konnte, um ein Golden Goal zum 4:2 und damit zum Gruppensieg zu erzielen. Mit noch knapp 5 Minuten Spielzeit hatte nun aber auch Grenada wiederum die Chance, sich mit einem Tor zum Gruppensieger zu machen. Kurioserweise war es dabei egal in welches Tor sie trafen, wodurch Barbados beide Tore verteidigen musste.

Letztlich stand die Partie nach 90 Minuten 2:2 und Barbados erzielte in der 4. Minute der Verlängerung das Golden Goal. Damit ging der Plan auf und das Team qualifizierte sich dank eines absichtlichen Eigentores für die Karibikmeisterschaft 1994. Noch wichtiger: Nach dem Spiel beerdigte die FIFA die Idee und nahm keine Veränderungen an Gruppenspielen vor. (yk)

 

09.04.2020 10:58


Tttrdd


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 05.03.2020

Aktivität:
Beiträge: 69

@Neon

Zitat von Neon
Ich warte auf die Story, wie Bayern hier bei betrogen wurde
 Anders als bei Dortmund höre ich von Bayern-Fans nie: Aber damals bei dem Spiel XY hat der SR auch das und das gegen uns gepfiffen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


03.04.2020 11:54


revolution0815


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 03.12.2016

Aktivität:
Beiträge: 514

@behnitzerjung

Zitat von behnitzerjung
Zitat von Wallmersbacher
Zitat von Neon
Ich warte auf die Story, wie Bayern hier bei betrogen wurde


Ich wittere eine KT-Verschwörung gegen die Hertha


Dann wittere mal. 

da meint einer, besonders lustig sein zu wollen.


smileys gibt es bei mir nicht. der mensch sollte schon selbst erkennen, ob ich etwas formal oder ernst meine.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


03.04.2020 08:23


behnitzerjung


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 25.08.2018

Aktivität:
Beiträge: 58

@Wallmersbacher

Zitat von Wallmersbacher
Zitat von Neon
Ich warte auf die Story, wie Bayern hier bei betrogen wurde


Ich wittere eine KT-Verschwörung gegen die Hertha


Dann wittere mal. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.05.2020 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafbares Handspiel oder nicht: Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus

Hätte der FCB in der Nachspielzeit einen Strafstoß bekommen müssen?

Haaland_1590588209.jpg

Bayern München konnte Borussia Dortmund im Topspiel des 28. Spieltags mit 1:0 besiegen. Damit haben die Münchner sechs Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger und sind auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Folge. Für Diskussion sorgte allerdings ein vermeintliches Handspiel von Jérôme Boateng, der einen Schuss von Dortmunds Erling Haaland an den Arm bekam. Wahre Tabelle-Nutzer „Lyxl“ sagte: „Meines Erachtens stützt sich Boateng erst mit dem Arm ab, reißt ihn dann aber zur Seite und spielt den Ball mit der Hand. Ohne den Arm wäre der Ball (sehr wahrscheinlich) aufs Tor gegangen.“ Dieser Meinung sind aktuell rund 80 Prozent der User. Zu den anderen 20 Prozent gehört „Ni...

26.05.2020 15:29 Uhr | Quelle: wa Bundesliga: Kein Elfmeter für Leverkusen in der Wahren Tabelle

Nur eine Korrektur am 27. Spieltag – 2. Liga bleibt makellos

Bellarabi_1590499785.jpg

Die einzige Korrektur des 27. Spieltags gibt es in der Bundesliga bei der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen (1:3). Das Elfmetertor von Kai Havertz hätte nicht fallen dürfen, da Leverkusens Offensivmann Karim Bellarabi zuvor nicht strafstoßwürdig gefoult wurde. In der 56. Minute wurde Bellarabi nach einem Torschuss von Nico Elvedi umgegrätscht. Hätte der Leverkusener den Ball noch am Fuß gehabt, wäre ein Elfmeterpfiff von Sören Storks berechtigt gewesen. Da Bellarabi aber schon abgeschlossen hatte und der Ball bereits unerreichbar für alle am Tor vorbei ging, war das Foul von Elvedi nicht mehr zwangsweise einen Elfmeter. Wahre Tabelle-Nutzer „John Doe“ schrieb: &bdqu...

24.05.2020 12:01 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin: Niedrige Pulswerte bei BVB-Schalke

«Gefühlt war es weniger Gestik, weniger Theatralik»

Aytekin.jpg_1590314646.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Deniz Aytekin fehlt bei den jetzigen Geisterspielen die spezielle Fußball-Atmosphäre. Der Unparteiische hatte zuletzt das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 geleitet und bereits im März vor der corona-bedingten Unterbrechung das erste Geisterspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln gepfiffen. Ihm fehle total das Gefühl, gepusht zu werden, sagte Aytekin im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF am Samstagabend. Es gebe Zuschauer mit Dauerkarten, die man teilweise seit Jahren kenne und sogar grüße. Das fehle, weil «auch wir letztendlich diese Leidenschaft leben», sagte Aytekin. «Ich muss zugeben, dass ich beim letzten Derby am Samstag Pu...

23.05.2020 14:26 Uhr | Quelle: dpa DFB-Schiedsrichterchef: «Sichtbar mehr Respekt voreinander»

Für ein Fazit braucht «es noch ein paar Spieltage mehr»

Fröhlich_1590238430.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat nach den ersten Geisterspielen der Fußball-Bundesliga seine Referees gelobt. «Die Schiedsrichter sind am ersten Spieltag des Wiedereinstiegs in den Spielbetrieb sehr angemessen mit den Vorgaben umgegangen und haben auch die atmosphärischen Besonderheiten gut in ihren Spielleitungen berücksichtigt», sagte er in einem am Dienstag veröffentlichten Interview auf dfb.de. «In den Spielen haben wir viele Zweikämpfe gesehen, gefühlt fast schon auf einem normalen Niveau, aber auch eine große Akzeptanz, wenn die Schiedsrichter ihre Entscheidungen getroffen hatten», sagte der Sportliche Leiter der Elite-Schiedsrichter beim DFB. Die Referees hätten die Spiele gut...

22.05.2020 12:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Geisterhaft – aber souverän

Der Bundesligarestart aus Schiedsrichtersicht

Geisterderby.jpg_1590145937.jpg

Es ist tatsächlich passiert: der erste Geisterspieltag der Bundesligen wurde beinahe vollständig durchgeführt. Es war allerorts ein denk- und merkwürdiger Spieltag, zum einen wegen der überall zu erkennenden Auswirkungen der Covid-19-Pandemie (Mund-Nasen-Schutz abseits des Feldes, Abstände, Spieler müssen Ersatzbälle selbst holen etc.), zum anderen und vor allem aber aufgrund der leeren Stadien. Darüber, wie der Fußball am ersten Spieltag nach der Corona-Pause aussehen würde, wurde im Vorfeld viel spekuliert. Große Überraschungen blieben im Oberhaus aber aus, einzig der SC Freiburg war nur wenige Zentimeter Abseits von der Sensation bei RB Leipzig entfernt, im ausgeglicheneren Unterhaus dagegen kam es zu einigen Ü...