Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
18.06.2019 16:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Regelkunde: Wann Hand als Verstoß gewertet wird und wann nicht

Das viel diskutierte Handspiel…

Boateng.jpg_1560870789.jpg
Quelle: imago images
Boateng beschwert sich lautstark über den angeblichen Handelfmeter

Keine Regel wurde in der abgelaufenen Saison so oft kritisiert, wie das Handspiel. Auch beim Auftakt der U-21-Nationalmannschaft bei der EM in Italien und San Marino gab es nach einer Flanke an den Arm von Timo Baumgartl Elfmeter für Dänemark. Musste man den Elfer geben? Ja!

Wann genau ist Handspiel strafbar?

Das Reglement der IFAB unterscheidet grundsätzlich zwischen Absicht, Fahrlässigkeit und Handspielen, die keinen Regelverstoß darstellen. Ein Vergehen liegt immer dann vor, wenn ein Fußballer den Ball absichtlich mit dem Arm oder der Hand spielt, er in der Folge eines Handspiels in Ballbesitz gelangt und danach ins Tor trifft oder eine Torchance hat. Maßgeblich für den Regelverstoß sind dabei die Fragen, ob der Spieler durch die Armhaltung seine Körperfläche vergrößert oder ob die Arme über Schulterhöhe sind. Baumgartl hatte bei seiner Grätsche den Arm über dem Kopf und hat damit seine Körperfläche vergrößert, daher war die Elfmeterentscheidung korrekt.

Diskussionen entstehen dann wieder aufgrund der Ausnahmen, die gemacht werden. Springt der Ball direkt von Kopf oder Körper an die eigene Hand oder an die Hand eines anderen Spielers, wird kein Handspiel gepfiffen. Das gleiche gilt, wenn keine unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche vorliegt oder der Spieler sich beim Fallen abstützt und dabei den Ball trifft.

Große Diskussion gab es beispielsweise in der Partie Bayern München gegen Hannover 96 in der vergangenen Saison. Nach einem vermeintlichen Handspiel von Jerome Boateng entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Elfmeter für Hannover. Das Kompetenzteam von Wahre Tabelle korrigierte die Aktion und auch in der Community war die Aufregung groß. „Boateng dreht sich weg und hat den Arm eindeutig angelegt. Das ist im Leben kein absichtliches Handspiel“, fand „Harrygator. Auch „foebis04“ sagte zu der Szene: „Arm am Körper und wird am Ellenbogen getroffen. Das ist kein Elfmeter.“

Gerade die Fragen nach der Absicht und der unnatürlichen Vergrößerung der Körperfläche sind für den Schiedsrichter oft schwer zu beantworten. Hier ist der Referee oft auf die Hilfe des VAR angewiesen, um sich die Szenen dann noch einmal in Zeitlupe anzusehen.

Keine Regel wurde in der abgelaufenen Saison so oft kritisiert, wie das Handspiel. Auch beim Auftakt der U-21-Nationalmannschaft bei der EM in Italien und San Marino gab es nach einer Flanke an den Arm von Timo Baumgartl Elfmeter für Dänemark. Musste man den Elfer geben? Ja!

Wann genau ist Handspiel strafbar?

Das Reglement der IFAB unterscheidet grundsätzlich zwischen Absicht, Fahrlässigkeit und Handspielen, die keinen Regelverstoß darstellen. Ein Vergehen liegt immer dann vor, wenn ein Fußballer den Ball absichtlich mit dem Arm oder der Hand spielt, er in der Folge eines Handspiels in Ballbesitz gelangt und danach ins Tor trifft oder eine Torchance hat. Maßgeblich für den Regelverstoß sind dabei die Fragen, ob der Spieler durch die Armhaltung seine Körperfläche vergrößert oder ob die Arme über Schulterhöhe sind. Baumgartl hatte bei seiner Grätsche den Arm über dem Kopf und hat damit seine Körperfläche vergrößert, daher war die Elfmeterentscheidung korrekt.

Diskussionen entstehen dann wieder aufgrund der Ausnahmen, die gemacht werden. Springt der Ball direkt von Kopf oder Körper an die eigene Hand oder an die Hand eines anderen Spielers, wird kein Handspiel gepfiffen. Das gleiche gilt, wenn keine unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche vorliegt oder der Spieler sich beim Fallen abstützt und dabei den Ball trifft.

Große Diskussion gab es beispielsweise in der Partie Bayern München gegen Hannover 96 in der vergangenen Saison. Nach einem vermeintlichen Handspiel von Jerome Boateng entschied Schiedsrichter Christian Dingert auf Elfmeter für Hannover. Das Kompetenzteam von Wahre Tabelle korrigierte die Aktion und auch in der Community war die Aufregung groß. „Boateng dreht sich weg und hat den Arm eindeutig angelegt. Das ist im Leben kein absichtliches Handspiel“, fand „Harrygator. Auch „foebis04“ sagte zu der Szene: „Arm am Körper und wird am Ellenbogen getroffen. Das ist kein Elfmeter.“

Gerade die Fragen nach der Absicht und der unnatürlichen Vergrößerung der Körperfläche sind für den Schiedsrichter oft schwer zu beantworten. Hier ist der Referee oft auf die Hilfe des VAR angewiesen, um sich die Szenen dann noch einmal in Zeitlupe anzusehen.

16.07.2019 12:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Stark schlägt Merk und Meyer

Die Schiedsrichterrekorde der Bundesliga

Stark_Wolfgang_Hannover_Schiedsrichter_imago28418823h_1563274289.jpg

Fußballspieler werden oft an Rekorden gemessen. Wenig präsent sind dagegen die Statistiken für Schiedsrichter. Dabei gibt es natürlich auch unter den Spielleitern Bestmarken. In der Bundesliga stechen die Namen Wolfgang Stark und Markus Merk hervor. Nicht immer sind Laufbahnen als Schiedsrichter von Erfolg gekrönt. Einige schaffen es nur auf ein einziges Spiel im deutschen Oberhaus. Der letzte Schiedsrichter mit nur einem Einsatz war Volker Wezel. Er leitete 2000 das Spiel zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Unterhaching (3:0) und wurde danach nur noch in der 2. Liga oder als Assistent eingesetzt. +++ Hier geht‘s zum Schiedsrichterprofi...

10.07.2019 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ DFB DFB kürt die besten Unparteiischen der Saison

Aytekin und Wozniak ausgezeichnet

Aytekin_1562765824.png

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat Deniz Aytekin zum ersten Mal in seiner Karriere als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Der 40-jährige Franke ist seit 2008 in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist er außerdem FIFA-Schiedsrichter. Insgesamt leitete Aytekin in der abgelaufenen Saison 17 Ligaspiele und erhielt von der WT-Community eine Durchschnittsnote von 2,9. +++ Leistungsdaten von Deniz Aytekin +++ Als Schiedsrichterin des Jahres ehrte der DFB Marina Wozniak. Sie wurde 2004 DFB-Schiedsrichterin und pfeift seit 2005 in der Frauen-Bundesliga. Außerdem war Wozniak bei je zwei WM- und EM-Endrunden der Frauen als Assistentin aktiv. Zur neuen S...

10.07.2019 12:57 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Referee Ittrich beklagt „Mobbing“ durch Spieler

Ittrich_Patrick_Köln_Dortmund_29969487h_1562759784.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich über den Umgang der Spieler mit den Referees beklagt. „Das Angehen des Schiedsrichters, die FIFA sagt dazu Mobbing of the Referee“, sei dabei das größte Problem. In einem Interview der Internetportale „Spox“ und „Goal“ erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus Hamburg: „Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich.“ Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, „aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie &...

09.07.2019 17:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafstoß nach Rückpass und ABBA-System

Diese Änderungen schafften es nicht ins Regelwerk

Trapp_Kevin_Eintracht_Frankfurt_39273951h_1562686947.jpg

Zur neuen Saison hat das International Football Association Board (IFAB) einige bestehende Regeln geändert, um das Spiel zu verbessern. Aber nicht jeder Vorschlag schafft es am Ende auch in das neue Reglement. Drei Ideen, die das IFAB bei den diesjährigen Änderungen nicht berücksichtigt hat: 1. Bei Rückpässen gab es die Überlegung, bei einem Vergehen Elfmeter zu geben und nicht wie bisher indirekten Freistoß. Bei einem Zuspiel von einem Mitspieler sollten die Sonderrechte des Torwarts aufgehoben werden, wodurch er wie ein normaler Feldspieler behandelt worden wäre. Das Aufnehmen des Balles hätte dann also wie ein Handspiel bewertet und demnach auch mit einem Platzverweis bestraft werden müssen. 2. Auch an der...

08.07.2019 15:17 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ dpa Gabriel Jesus: Assist, Tor, Platzverweis

Im Finale der Copa América wird Jesus erst zum Helden und fliegt dann vom Platz

Gabriel.jpg_1562592770.jpg

Brasilien gewinnt zum neunten Mal die Copa América – In einem spannenden Finale konnte sich der Gastgeber mit 3:1 gegen Peru durchsetzen. Die Treffer für Brasilien erzielten Everton (15.), Gabriel Jesus (45.+3) und Richarlison (90.) per Strafstoß, Paolo Guerrero konnte in der 44. Minute vom Punkt zwischenzeitlich ausgleichen. Bester Mann auf dem Platz war bis zur 70. Minute Gabriel Jesus. In der ersten Halbzeit glänzte der Stürmer von Manchester City mit einer Vorlage und einem Tor. Dann springt der Brasilianer im Kopfballduell leicht in den Rücken von Ex-Bundesliga-Profi Carlos Zambrano. Der Peruaner bleibt am Boden liegen und hält sich das Gesicht. Schiedsrichter Roberto Tobar interpretiert die eigentlich harmlose Szene als Ellb...