Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.11.2019 17:47 Uhr | Quelle: dpa

Rose kritisiert Karten für Trainer

„Das bringt uns nicht weiter“

Rose.jpg_1572713418.jpg
Quelle: imago images
Gladbachs Trainer Marco Rose bekommt im Pokalspiel gegen Dortmund die Rote Karte

Marco Rose hat nach seiner Roten Karte im DFB-Pokal-Spiel bei Borussia Dortmund die Neuregelung der Verwarnungen für Fußball-Trainer kritisiert. „Ich glaube nicht, dass uns Gelbe und Rote Karten für Trainer weiterbringen. Es findet überhaupt keine Kommunikation mehr mit dem Schiedsrichter statt, sondern es läuft nur noch über Dritte“, sagte der Coach von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach am Freitag. Rose hatte in der Schlussphase der Partie beim BVB, die sein Team am Mittwochabend mit 1:2 verlor, wegen Meckerns die Rote Karte gesehen.
Für das nächste Pokalspiel ist er gesperrt.

Borussia-Manager Max Eberl nahm den Coach in Schutz. „Es ist ein Wort gefallen, was wir alle beim Autofahren hundert Mal benutzen, wenn dir einer die Vorfahrt nimmt. Nicht mehr und nicht weniger“, sagte Eberl.

Über eines ärgert sich Rose besonders. „Der Schiedsrichter zeigt mir Rot, ohne vorher mit mir gesprochen zu haben. Er hat nur mit dem Vierten Offiziellen geredet. Früher wäre der Schiedsrichter vorher gekommen und hätte klar gesagt: Rose, noch ein Wort und es geht auf die Tribüne. Da hätte ich mir überlegen können, ob ich ruhig bin oder ob ich es durchziehe“, sagte der 43-Jährige.

Zugleich räumte er aber auch ein, dass er seiner Vorbildfunktion, die er als Profi-Trainer habe, in der Situation nicht gerecht geworden sei. „Das ist nicht gut. Das bedeutet, dass ich mich in dem Bereich hinterfrage. Ich werde mich bemühen, dass ich keine Roten Karten mehr bekomme“, gelobte Rose, der im Ligaspiel gegen Dortmund schon Gelb gesehen hatte, Besserung.

Marco Rose hat nach seiner Roten Karte im DFB-Pokal-Spiel bei Borussia Dortmund die Neuregelung der Verwarnungen für Fußball-Trainer kritisiert. „Ich glaube nicht, dass uns Gelbe und Rote Karten für Trainer weiterbringen. Es findet überhaupt keine Kommunikation mehr mit dem Schiedsrichter statt, sondern es läuft nur noch über Dritte“, sagte der Coach von Bundesliga-Tabellenführer Borussia Mönchengladbach am Freitag. Rose hatte in der Schlussphase der Partie beim BVB, die sein Team am Mittwochabend mit 1:2 verlor, wegen Meckerns die Rote Karte gesehen.
Für das nächste Pokalspiel ist er gesperrt.

Borussia-Manager Max Eberl nahm den Coach in Schutz. „Es ist ein Wort gefallen, was wir alle beim Autofahren hundert Mal benutzen, wenn dir einer die Vorfahrt nimmt. Nicht mehr und nicht weniger“, sagte Eberl.

Über eines ärgert sich Rose besonders. „Der Schiedsrichter zeigt mir Rot, ohne vorher mit mir gesprochen zu haben. Er hat nur mit dem Vierten Offiziellen geredet. Früher wäre der Schiedsrichter vorher gekommen und hätte klar gesagt: Rose, noch ein Wort und es geht auf die Tribüne. Da hätte ich mir überlegen können, ob ich ruhig bin oder ob ich es durchziehe“, sagte der 43-Jährige.

Zugleich räumte er aber auch ein, dass er seiner Vorbildfunktion, die er als Profi-Trainer habe, in der Situation nicht gerecht geworden sei. „Das ist nicht gut. Das bedeutet, dass ich mich in dem Bereich hinterfrage. Ich werde mich bemühen, dass ich keine Roten Karten mehr bekomme“, gelobte Rose, der im Ligaspiel gegen Dortmund schon Gelb gesehen hatte, Besserung.

03.11.2019 11:37


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1706

Ich hab ja auch nicht behauptet, dass die Karte an sich falsch war. Genauso wie ich die Kartenregel gut finde. Es darf nur nicht zu mangelnder Kommunikation führen und dafür war die rote Karte von Rose einfach ein Musterbeispiel. Er geht hin zeigt rot und geht wieder weg. Wenn er das bei den Spielern auf dem Feld auch so machen würde, dann würden so einige Spiele aus dem ruder laufen.
Da kann ich nur Kicker meets DAZN potcast mit Babak Rafati empfehlen, der mMn einiges anspricht, was bei uns mit den Schiedsrichtern falsch läuft.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


03.11.2019 09:31


SCF-Dani


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 7769

@Naynwehr

"Viele im Stadion haben statt eines Eckballs einen Abstoß gesehen und dementsprechend habe ich wahrscheinlich ein bisschen überreagiert und habe ein paar Worte gefunden, die nicht die richtigen waren"

"Worte, die nicht die richtigen waren" hört sich durchaus in Richtung schmähend oder beleidigend an auch wenn er sagt, dass er selbst es als nicht so schlimm empfunden hat


Sei neutral! Gehe den ersten Schritt für eine fairere, objektivere WahreTabelle-Community und stimme nicht bei strittigen Szenen deines Vereins mit!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


02.11.2019 23:54


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1706

Die Regel an sich finde ich auch nicht so schlimm wie sie dargestellt wird. Leider ist es wie beim Videobeweis: Die Umsetzung ist einfach schlecht. Wenn die erste und letzte Interaktion zwischen Schiedsrichter und Trainer eine rote Karte ist, dann läuft da was falsch. Es ist doch im Endeffekt genauso wie bei Spielern, dass an erster Stelle Kommunikation stehen sollte. Wenn natürlich Beleidigung x gefallen ist und er dafür rot sieht, dann wäre zumindest ein kurzes "der 4. offizielle hat mir das durchgegeben was gesagt wurde" angebracht. Bei der Karte im Bundesligaspiel hat er ja selbst gesagt dass sie korrekt war.

Aber z.b. bei Favre klappt das doch auch, der wird dann halt in seine Coachingzone zurückgeschickt. Dafür braucht es dann erstmal keine Karte wenn er sich dann dran hält.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


02.06.2020 13:42 Uhr | Quelle: dpa Kleinere Änderungen bei Fußballregeln für kommende Saison

Keine Gelb-Roten Karten mehr im Elfmeterschießen

Horn.jpg_1587909506.jpg

Die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) haben für die Saison 2020/21 einige Änderungen bei den Fußballregeln vorgenommen. Speziell beim Dauer-Streitthema Handspiel gab es Anpassungen, wenngleich sie nicht sonderlich gravierend ausfallen. So zieht das IFAB beim Handspiel eine Grenze zwischen Schulter (nicht strafbar) und Arm (potenziell strafbar) auf Höhe der Achselhöhle bei angelegtem Arm. Auch in der Entstehung eines Tores oder einer Torchance wird ein unabsichtliches Handspiel der angreifenden Mannschaft nicht mehr zwingend geahndet. Nur wenn der Ball umgehend ins Tor geht oder daraus eine Torchance resultiert, ist das Handspiel strafbar. Wird dagegen nach dem unabsichtlichen Handspiel per Pass oder Dribb...

30.05.2020 13:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: Zwei falsche Elfmeter im Aufstiegsrennen

Stuttgart siegt auch in der Wahren Tabelle gegen den HSV

Mangala_1590838712.jpg

Die einzigen Korrekturen am 28. Spieltag der 2. Bundesliga gab es im Topspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV (3:2). Zweimal zeigte Schiedsrichter Christian Dingert auf den Elfmeterpunkt – je einmal auf jeder Seite. In beiden Fällen wurde der Strafstoß von der Wahre Tabelle-Community zurückgenommen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit pfiff Dingert Hand gegen Stuttgarts Pascal Stenzel. Das Handspiel selbst ist zwar unstrittig, allerdings wurde Stenzel im Luftzweikampf von Timo Letschert gefoult. WT-Nutzer „AndyB“ sagte: „Die rechte Hand stößt, die linke zieht am Trikot. Für mich ein Stürmerfoul.“ Die Community stimmte mit 85 Prozent deutlich gegen den Handelfmeter für den HSV. ...

29.05.2020 19:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Dortmund holt Unentschieden in der Wahren Tabelle – Sieg für Bremen

Handspiel in Leverkusen zurückgenommen

Leverkusen_1590774110.jpg

Der 28. Spieltag der Bundesliga wurde vom Topspiel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (0:1) bestimmt. Gleich zwei strittige Elfmeterszenen sorgten im Forum von Wahre Tabelle für Diskussionen. Einen nachträglichen Strafstoß gab es aber nur für eine Szene. Das Handspiel von Bayerns Jérôme Boateng wurde sowohl von der Community mit 81,5 Prozent als auch von zehn Mitgliedern des Kompetenzteams als strafbar angesehen. Die 11 zu 5 Stimmen bedeuten, dass der BVB in der Wahren Tabelle ein 1:1 geholt hätte, da die zweite Elfmeterszene, das vermeintliche Foul von Manuel Akanji an Robe...

27.05.2020 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafbares Handspiel oder nicht: Topspiel zwischen Dortmund und Bayern im Fokus

Hätte der FCB in der Nachspielzeit einen Strafstoß bekommen müssen?

Haaland_1590588209.jpg

Bayern München konnte Borussia Dortmund im Topspiel des 28. Spieltags mit 1:0 besiegen. Damit haben die Münchner sechs Spieltage vor Saisonende sieben Punkte Vorsprung auf die Verfolger und sind auf dem Weg zur achten Meisterschaft in Folge. Für Diskussion sorgte allerdings ein vermeintliches Handspiel von Jérôme Boateng, der einen Schuss von Dortmunds Erling Haaland an den Arm bekam. Wahre Tabelle-Nutzer „Lyxl“ sagte: „Meines Erachtens stützt sich Boateng erst mit dem Arm ab, reißt ihn dann aber zur Seite und spielt den Ball mit der Hand. Ohne den Arm wäre der Ball (sehr wahrscheinlich) aufs Tor gegangen.“ Dieser Meinung sind aktuell rund 80 Prozent der User. Zu den anderen 20 Prozent gehört „Ni...

26.05.2020 15:29 Uhr | Quelle: wa Bundesliga: Kein Elfmeter für Leverkusen in der Wahren Tabelle

Nur eine Korrektur am 27. Spieltag – 2. Liga bleibt makellos

Bellarabi_1590499785.jpg

Die einzige Korrektur des 27. Spieltags gibt es in der Bundesliga bei der Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen (1:3). Das Elfmetertor von Kai Havertz hätte nicht fallen dürfen, da Leverkusens Offensivmann Karim Bellarabi zuvor nicht strafstoßwürdig gefoult wurde. In der 56. Minute wurde Bellarabi nach einem Torschuss von Nico Elvedi umgegrätscht. Hätte der Leverkusener den Ball noch am Fuß gehabt, wäre ein Elfmeterpfiff von Sören Storks berechtigt gewesen. Da Bellarabi aber schon abgeschlossen hatte und der Ball bereits unerreichbar für alle am Tor vorbei ging, war das Foul von Elvedi nicht mehr zwangsweise einen Elfmeter. Wahre Tabelle-Nutzer „John Doe“ schrieb: &bdqu...