Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.08.2020 13:23 Uhr | Quelle: dpa

Rote Karte für absichtliches Husten? Ex-Schiri Kircher: «Nie erlebt»

Neue Regel zum Schutz vor dem Coronavirus

Kircher.jpg_1596540299.jpg
Quelle: imago images
Ex-Schiedsrichter Knut Kircher kann sich nicht vorstellen, dass es Platzverweise für absichtliches anhusten geben wird

Der frühere Top-Schiedsrichter Knut Kircher kann sich künftige Platzverweise wegen absichtlichen Hustens derzeit nur schwer vorstellen. «Ich habe so etwas nie erlebt», sagte der 51-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) hatten zuvor beschlossen, die neue Richtlinie zum Schutz vor dem Coronavirus in das Regelwerk aufzunehmen. «Dieses Thema war damals aber auch nicht präsent, weil ich in einer Zeit ohne Corona gepfiffen habe.» Kircher hatte bis 2016 Spiele in der Fußball-Bundesliga geleitet und anschließend nach Erreichen der Altersgrenze die Laufbahn beendet.

Ob Fußballer künftig wegen absichtlichen Hustens in Richtung Schiedsrichter oder anderer Spieler die Rote Karte bekommen, liegt im Ermessen der Referees. Bei zufälligem Husten oder bei einem großen Abstand zwischen den Spielern solle der Schiedsrichter keine Maßnahmen ergreifen, heißt es weiter. Es müsse eine eindeutige Handlung vorliegen.

Der frühere Top-Schiedsrichter Knut Kircher kann sich künftige Platzverweise wegen absichtlichen Hustens derzeit nur schwer vorstellen. «Ich habe so etwas nie erlebt», sagte der 51-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) hatten zuvor beschlossen, die neue Richtlinie zum Schutz vor dem Coronavirus in das Regelwerk aufzunehmen. «Dieses Thema war damals aber auch nicht präsent, weil ich in einer Zeit ohne Corona gepfiffen habe.» Kircher hatte bis 2016 Spiele in der Fußball-Bundesliga geleitet und anschließend nach Erreichen der Altersgrenze die Laufbahn beendet.

Ob Fußballer künftig wegen absichtlichen Hustens in Richtung Schiedsrichter oder anderer Spieler die Rote Karte bekommen, liegt im Ermessen der Referees. Bei zufälligem Husten oder bei einem großen Abstand zwischen den Spielern solle der Schiedsrichter keine Maßnahmen ergreifen, heißt es weiter. Es müsse eine eindeutige Handlung vorliegen.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Knut Kircher Name : Knut Kircher
Geburtsdatum: 02.02.1969
Ort: Rottenburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Knut Kircher
Name : Knut Kircher
Geburtsdatum: 02.02.1969
Ort: Rottenburg

10.08.2020 23:15


BUFU1610


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 04.02.2020

Aktivität:
Beiträge: 104

Ich glaube da geht es vorwiegend um die Signalwirkung.

Mit Ruhm bekleckert haben sich die Mannschaften ja bisher wirklich nicht (gab ja einige Beispiele weiter oben) - da muss man als Fußballregierung vielleicht auch mal ein positives Signal in Richtung Gesetzgeber schicken, dass die den Laden nicht einfach komplett dicht machen.

Ist schon ein Ausnahmefall, für den hier die Regel geschustert ist, aber eben ein trächtiger. Wer mit schlechtem Beispiel vorangehen will, soll sich eben so ne Karte abholen. Wäre nur mal wieder ein Fall von "selber schuld, so dumm muss man erst mal sein".


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.08.2020 22:14


Tttrdd


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 05.03.2020

Aktivität:
Beiträge: 250

Jetzt kommt zur hier üblichen Ahnungslosigkeit hinsichtlich Fußball noch die hinsichtlich juristischer Sachverhalte...wird echt immer besser.

Zum Glück dürfen sich die Spieler noch anhauchen. Was ist eigentlich mit Niesen? Oder pusten? Fragen über Fragen in diesem ach so wichtigen Themenfeld.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.08.2020 14:36


Funkemariesche


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 18.08.2013

Aktivität:
Beiträge: 437

@Naynwehr

Zitat von Naynwehr
Es ist ja nicht so, als hätte es Anhusten während Corona noch nicht gegeben. Diego Costa zu den Reportern als Beispiel.
https://www.kicker.de/772058/artikel 

Da muss man sich zudem überlegen: Das fand nach dem CL-Spiel am 11.3. statt. Das war derselbe Tag, an dem das Geisterspiel Gladbach-Köln stattfand. Schon das 2 Tage später geplante BL-Spiel wurde ganz abgesagt und die Bundesliga wurde für die folgenden 2 Monate komplett ausgesetzt.

Wer absichtliches Anhusten als Bagatelle abtun will wie @Tttrdd, sollte wissen, dass das im wahren Leben eine Straftat ist.

Bei absichtlichem Anhusten kann man wegen (tätlicher) Beleidigung vor den Kadi kommen. Tätlich wird die Beleidigung, wenn Nähe und Intensität dazu führen, dass Spucketröpfen auf dem Gegenüber landen oder landen können. Bei Tätlichkeit verdoppelt sich das Höchststrafmaß für Beleidigung. Hier z.B. ein Fall, in dem es wegen Anhustens zu einer Verurteilung zu 2.700 Euro Geldstrafe kam. Dem Artikel kan man auch entnehmen: In Zeiten von Covid-19 kann absichtliches Anhusten auch als (versuchte) gefährliche Körperverletzung vor Gericht kommen.

Natürlich folgen Strafbarkeit im wahren Leben und Sanktionierung von Vergehen auf dem Fußballplatz unterschiedlichen Gesetzen. Bei Körperverletzungen beim Kampf um den Ball sind die Grenzen viel großzügiger als sonst im Leben. Bei Aktionen gegen andere Spieler abseits des Kampfs um den Ball (also Tätlichkeiten) sind die Fußballregeln viel strenger als das Strafrecht. Es gab schon rote Karten, weil das Bein eines schwer gefoulten Spielers in Richtung des foulenden Spieler zuckt. Im Strafrecht wäre das ein Nichts.

Absichtliches Anhusten gehört in den Bereich Tätlichkeit. Da wäre es doch äußerst seltsam, wenn etwas, was im wahren Leben strafrechtlich erheblich ist, auf dem Platz abseits des Balls gegen den Gegenspieler geht und noch nicht mal vom Schiedsrichter sanktioniert werden kann.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


18.09.2020 14:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Felix Zwayer pfeift Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Schalke

Der Rekordmeister ist unter Zwayer seit 2018 ungeschlagen

Zwayer2_1600431895.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer wird an diesem Freitag (20:30 Uhr) das Eröffnungsspiel zwischen Bayern München und Schalke 04 leiten. Der Berliner pfeift damit zum zweiten Mal nach 2014 die erste Partie der Saison (Bayern – VfL Wolfsburg 2:1). Insgesamt stand Zwayer bislang 36 Mal bei Bayern-Spielen als Schiedsrichter auf dem Platz. Dabei gab es für die Münchner vier Niederlagen, drei Unentschieden und 29 Siege. Außerdem gelang Bayern nur 2010 gegen Köln (0:0) und 2014 gegen Borussia Dortmund (0:3) kein Treffer. Auch die Bilanz der Schalker unter Zwayer kann sich durchaus sehen lassen. In 19 Spielen gab es zwölf Siege bei zwei Unentschieden und fünf Niederlagen. Ein direktes Aufeinandertreffen pfiff Zwayer bislang noch nicht. (yk)

17.09.2020 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga 76/77: Der legendäre Platzverweis von Karl Berger

Fast die gesamte Hinrunde kam die Bundesliga ohne Rote Karte aus

Berger_1600375474.jpg

In der Saison 1976/77 wurde in der Bundesliga ein Rekord aufgestellt, der bis heute steht. An den ersten 16 Spieltagen gab es in keinem der 162 Partien einen Platzverweis. Am 17. Spieltag war es dann allerdings soweit. Am Freitagabend des 10. Dezember 1976 traf der MSV Duisburg zu Hause auf den Karlsruher SC. Nachdem Kurt Jara (43.) und Herbert Büssens (51.) Duisburg mit 2:0 in Führung brachten, ließ Hermann Bredenfeld mit dem 1:2-Anschlußtreffer in der 75. Minute nochmal Hoffnung bei den KSC-Fans aufkeimen. Nur zwei Minuten später wurde dann allerdings der zuvor verwarnte Karlsruher Karl Berger von Schiedsrichter Herbert Lutz mit Rot vom Platz geschickt. In der 85. Minute sorgte Klaus Thies mit dem 3:1 für die Entscheidung zugunsten des MSV ...

15.09.2020 17:10 Uhr | Quelle: dpa Engländer Taylor pfeift Supercup zwischen Bayern und Sevilla

Bayern spielte bislang zwei Mal unter Taylor

D036268C-129A-4209-88B4-6F2D8AC309BF_1600183022.jpeg

Der englische Schiedsrichter Anthony Taylor wird den europäischen Supercup zwischen dem FC Bayern und dem FC Sevilla leiten. Das teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Dienstag mit. Der deutsche Champions-League-Sieger aus München trifft am Donnerstag der nächsten Woche in Budapest auf den Europa-League-Gewinner Sevilla. Taylor (41) pfeift seit 2015 Partien in der kontinentalen Königsklasse. Beim Finalturnier zuletzt in Lissabon leitete er das Viertelfinale zwischen Paris Saint-Germain und Atalanta Bergamo (2:1). Die Bayern bestritten bislang zwei Partien mit dem Referee aus Manchester.

14.09.2020 17:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Regeländerungen 2020 Teil 2

Anpassungen bei Handspielen und Unterbindung des Abstoßtricks

36AF55A6-A661-45DC-AFFB-F8B723AA03C4_1600099204.jpeg

Neben Regel 14 gibt es die meisten Änderungen in Regel 12 (Fouls und unsportliches Betragen). Dabei wurde im Zusammenhang mit dem Handspiel mit einer Grafik nun die sog. T-Shirt-Linie ins Regelwerk eingefügt, sodass die komplette Schulter jetzt nicht mehr von der Handspielregel erfasst wird. Außerdem wurde das Offensivhandspiel etwas klarer gefasst. Demnach ist ein Handspiel stets strafbar, wenn „ein Spieler oder ein Mitspieler den Ball mit der Hand/dem Arm berührt (ob absichtlich oder nicht und unmittelbar danach“ ins gegnerische Tor trifft oder zu einer Torchance kommt. Der missglückte Wortlaut hinsichtlich eines Handspiels durch den Tor(chance)vorbereiter wurde dadurch ausgemerzt, außerdem wir...

12.09.2020 18:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Regeländerungen 2020 Teil 1

Neuerungen betreffen auch das Spielfeld und das Elfmeterschießen

Schwolow_1599929063.jpg

Mit der am Wochenende beginnenden Saison erhalten, wie jedes Jahr, auch 2020 Regeländerungen Einzug in den Fußball. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren werden die Regeländerungen in dieser Saison kaum Auswirkungen auf die Praxis haben, handelt es sich doch größtenteils um Klarstellungen oder Spezialkonstellationen, die in der Praxis kaum vorkommen. Zunächst wurde Regel 1 (Das Spielfeld) dahingehend erweitert, dass Torpfosten bzw. Querlatte, die bislang quadratisch, rechteckig, rund oder elliptisch sein mussten, nun auch eine Kombination aus diesen Formen darstellen dürfen. Praktische Relevanz dürfte das wohl kaum erlangen. In Regel 2 (Der Ball) wurde neben einer Wortlautvereinheitlichung klargestellt, dass der...