Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2017 09:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Aytekin und das Wunder von Barcelona

„Königsklasse Late Night“: Atkinson in Dortmund nicht überzeugend.

Aytekin_Deniz_Oberasbach
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Deniz Aytekin lässt den FC Barcelona jubelnd und PSG mit Thiago Silva (l.) frustriert zurück...

Zwei Spiele, zwei Tor-Festivals und zwei Top-Referees mittendrin! Das Champions-League-Achtelfinale bot in seinen Rückspielen am Mittwochabend alles, was Fußball spannend macht. Borussia Dortmund drehte das 0:1 aus dem Hinspiel gegen Benfica Lissabon in ein überzeugendes 4:0 (1:0). Dem FC Barcelona gelang gegen Paris St. Germain beim 6:1 (2:0) gar Historisches: Nie zuvor hatte ein Team in der Geschichte der 1992 eingeführten „Königsklasse“ einen Vier-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel noch wettmachen können.

„Selbst 15-20 Minuten nach dem Spiel fühlt es sich noch nicht echt an“, jubelte der frühere Bundesligaprofi Ivan Rakitic (28) vom FC Barcelona nach der Partie, „Ein großes Lob an die Mannschaft, die Personen um den Verein herum und die Fans. Es war wirklich eine besondere Nacht und es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu finden.“

Dass dem viermaligen CL-Sieger dieses Wunder im vollkommen euphorisierten Estadio Camp Nou gelang, lag auch an der hervorragenden Arbeit im Gespann des deutschen Schiedsrichters Deniz Aytekin (38, Oberasbach). Der Unparteiische aus Bayern und sein Team um die beiden Torlinienrichter Daniel Siebert (Berlin) und Benjamin Brand (Gerolzhofen) erhielten im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter mehrfach Lob für ihre Leistung. „Super Teamwork zwischen Aytekin und Brand führt zu berechtigtem Strafstoß für Barca“, hieß es nach dem Elfmeter in der 48. Minute, den Lionel Messi zum 3:0-Zwischenstand nutzte. Den Strafstoß gab Aytekin erst nach Rücksprache mit Brand. Den Durchblick im Hexenkessel von Barcelona hatte Aytekin auch sechs Minuten später, als Neymar – der Brasilianer stellte in der 88. Minute mit dem 4:1 die Partie noch einmal scharf – eine astreine Schwalbe hinlegte. Während die Schiri-Cracks von WahreTabelle um Kolumnist Johannes Gründel beim 6:1 durch Sergi Roberto (90. + 5) vor Begeisterung „mal kurz die Neutralität verlassen: Wahnsinn!“, sahen sie die spielentscheidende Szene – das sechste Tor für „Barca“ – wenig später dann so: „Top-Entscheidung vom Schiedsrichter-Assistenten Markus Häcker. Kein Abseits vorm entscheidenden 6:1.“

Im Europapokal-Forum von WahreTabelle wurden nicht alle Entscheidungen von Aytekin positiv bewertet. „Wenn das zum 5:1 ein Elfmeter war“, schrieb Bayern-Fan kunzhein zum Strafstoß in der 90. Minute (Neymar verwandelte), „dann dürften manche Bewertungen bei WahreTabelle umgeschrieben werden.“ Der Nürnberger quinloe ging am Donnerstagmorgen sogar noch weiter: „Bei dem Spiel hat man halt sehr gut gesehen, was Heimvorteil bedeutet: Der eingeschüchterte Schiri lässt einem alles durchgehen.“

Vieles durchgehen – unter anderem ein Gelb-Rot-würdiges Foul von Dortmunds Ousmane Dembélé – ließ auch Schiedsrichter Martin Atkinson (45) aus England beim zweiten Kracher am Mittwochabend, BVB gegen Benfica. Nach 40 Minuten hätte er den bereits mit Gelb verwarnten Franzosen vom Platz stellen müssen. „Schiedsrichterassistent Stephen Child steht hier wahrscheinlich zu nahe dran, um die Gesamtsituation korrekt zu erfassen“, vermuteten die Schiri-Cracks bei WahreTabelle. Schon im Halbzeitfazit bescheinigten sie Atkinson „Schwierigkeiten mit der Akzeptanz“. Zudem übersah das englische Referee-Team vor dem (nicht mehr spielentscheidenden) 4:0 von Dreifach-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (85.) eine hauchdünne Abseitsstellung des Gabuners. „Atkinson heute nicht überzeugend“, lautete die Bewertung beim Schlusspfiff. Der Dortmunder Jubelarie tat dies keinen Abbruch... (cge).

Mehr zum Thema:

Dr. Brych bei Porto – Juventus im Fokus

Vor dem 2:1 wurde Schiedsrichter Mazic überstimmt

Elfmeter für BVB und Aubameyang in Madrid?

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Zwei Spiele, zwei Tor-Festivals und zwei Top-Referees mittendrin! Das Champions-League-Achtelfinale bot in seinen Rückspielen am Mittwochabend alles, was Fußball spannend macht. Borussia Dortmund drehte das 0:1 aus dem Hinspiel gegen Benfica Lissabon in ein überzeugendes 4:0 (1:0). Dem FC Barcelona gelang gegen Paris St. Germain beim 6:1 (2:0) gar Historisches: Nie zuvor hatte ein Team in der Geschichte der 1992 eingeführten „Königsklasse“ einen Vier-Tore-Rückstand aus dem Hinspiel noch wettmachen können.

„Selbst 15-20 Minuten nach dem Spiel fühlt es sich noch nicht echt an“, jubelte der frühere Bundesligaprofi Ivan Rakitic (28) vom FC Barcelona nach der Partie, „Ein großes Lob an die Mannschaft, die Personen um den Verein herum und die Fans. Es war wirklich eine besondere Nacht und es fällt mir schwer, die richtigen Worte zu finden.“

Dass dem viermaligen CL-Sieger dieses Wunder im vollkommen euphorisierten Estadio Camp Nou gelang, lag auch an der hervorragenden Arbeit im Gespann des deutschen Schiedsrichters Deniz Aytekin (38, Oberasbach). Der Unparteiische aus Bayern und sein Team um die beiden Torlinienrichter Daniel Siebert (Berlin) und Benjamin Brand (Gerolzhofen) erhielten im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter mehrfach Lob für ihre Leistung. „Super Teamwork zwischen Aytekin und Brand führt zu berechtigtem Strafstoß für Barca“, hieß es nach dem Elfmeter in der 48. Minute, den Lionel Messi zum 3:0-Zwischenstand nutzte. Den Strafstoß gab Aytekin erst nach Rücksprache mit Brand. Den Durchblick im Hexenkessel von Barcelona hatte Aytekin auch sechs Minuten später, als Neymar – der Brasilianer stellte in der 88. Minute mit dem 4:1 die Partie noch einmal scharf – eine astreine Schwalbe hinlegte. Während die Schiri-Cracks von WahreTabelle um Kolumnist Johannes Gründel beim 6:1 durch Sergi Roberto (90. + 5) vor Begeisterung „mal kurz die Neutralität verlassen: Wahnsinn!“, sahen sie die spielentscheidende Szene – das sechste Tor für „Barca“ – wenig später dann so: „Top-Entscheidung vom Schiedsrichter-Assistenten Markus Häcker. Kein Abseits vorm entscheidenden 6:1.“

Im Europapokal-Forum von WahreTabelle wurden nicht alle Entscheidungen von Aytekin positiv bewertet. „Wenn das zum 5:1 ein Elfmeter war“, schrieb Bayern-Fan kunzhein zum Strafstoß in der 90. Minute (Neymar verwandelte), „dann dürften manche Bewertungen bei WahreTabelle umgeschrieben werden.“ Der Nürnberger quinloe ging am Donnerstagmorgen sogar noch weiter: „Bei dem Spiel hat man halt sehr gut gesehen, was Heimvorteil bedeutet: Der eingeschüchterte Schiri lässt einem alles durchgehen.“

Vieles durchgehen – unter anderem ein Gelb-Rot-würdiges Foul von Dortmunds Ousmane Dembélé – ließ auch Schiedsrichter Martin Atkinson (45) aus England beim zweiten Kracher am Mittwochabend, BVB gegen Benfica. Nach 40 Minuten hätte er den bereits mit Gelb verwarnten Franzosen vom Platz stellen müssen. „Schiedsrichterassistent Stephen Child steht hier wahrscheinlich zu nahe dran, um die Gesamtsituation korrekt zu erfassen“, vermuteten die Schiri-Cracks bei WahreTabelle. Schon im Halbzeitfazit bescheinigten sie Atkinson „Schwierigkeiten mit der Akzeptanz“. Zudem übersah das englische Referee-Team vor dem (nicht mehr spielentscheidenden) 4:0 von Dreifach-Torschütze Pierre-Emerick Aubameyang (85.) eine hauchdünne Abseitsstellung des Gabuners. „Atkinson heute nicht überzeugend“, lautete die Bewertung beim Schlusspfiff. Der Dortmunder Jubelarie tat dies keinen Abbruch... (cge).

Mehr zum Thema:

Dr. Brych bei Porto – Juventus im Fokus

Vor dem 2:1 wurde Schiedsrichter Mazic überstimmt

Elfmeter für BVB und Aubameyang in Madrid?

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Markus Häcker Name : Markus Häcker
Geburtsdatum: 17.04.1974
Ort: Waren/Müritz
Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Markus Häcker
Name : Markus Häcker
Geburtsdatum: 17.04.1974
Ort: Waren/Müritz
Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

10.03.2017 19:22


rolli


Bayer Leverkusen-FanBayer Leverkusen-Fan


Mitglied seit: 13.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 3099

@quineloe

Der PEGIDA Ableger läuft hier mit erbärmlichen zweistelligen Zahlen spazieren, Türken sind hier sehr gut integriert.

Mit Nationalisten hat hier @Stesspela Seminaisär wohl die türkischen Nationalisten (Erdogan-Anhänger) gemeint.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.03.2017 17:42


sunfire1301


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 01.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 2364

Warum keiner das Foul an Di Maria gesehen hat..

https://kurier.at/sport/fussball/barca-paris-der-elfmeter-der-nie-gezeigt-wurde/250.839.109

Der Regisseur war in diesem Fall also ein Spanier. Thomas Trukesitz, Livesport-Verantwortlicher von Sky Österreich, meint: „Bei spanischen Regisseuren hat man schon immer wieder den Eindruck, dass sie aus dem Selbstverständnis ihrer Fußballbetrachtung die eigene Mannschaft viel wichtiger nehmen, als den Gegner. Da kann man schon einmal strittige Szenen im eigenen Strafraum vergessen.“

Nicht immer ist das böse Sky schuld.
Aber diese zweite dicke Fehlentscheidung macht den Schatten auf Aytekins Leistung noch größer.


Wer meine Signatur liest, darf mich Andy nennen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.03.2017 15:45


quineloe
quineloe

1. FC Nürnberg-Fan1. FC Nürnberg-Fan


Mitglied seit: 06.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 1048

Fazit: Die klarste der drei Elfmeterszenen dieses Spiels war die für Paris, doch Aytekin gab nur die zwei Strafstöße für Barcelona. Angesichts solcher Leistungen dürfen sich Schiedsrichter nicht wundern, wenn es heißt, sie würden die Großen pushen, weil sie vor ihnen einknicken. Und speziell die deutschen, dass in den wichtigen Spielen wieder andere pfeifen. In der 90. Minute war Aytekin zu klein fürs Camp Nou.


Ich finde, Fritsch von der Zeit hat das sehr gut zusammengefasst. Und er musste die rote nicht mal erwähnen.

Zitat von Stesspela Seminaisär
Ich würde eventuell noch weiter gehen und sagen, das Aketin in Moment einfach aus privaten Gründen, extrem unter Druck steht...
Klar sollte man als Profi politische Dinge ignorieren... Aber ich denke ich könnte es nicht. Gerade als deutscher mit türkischer Herkunft, muss es ja gerade eine schwirige Zeit sein. Ich kenne zum Beispiel einige mit Studenten, die sich zur zeit nicht mehr In die Öffentlichkeit trauen. Ich kann mir gut vorstellen, das Aketin Drohungen von Nationalisten bekommt und ähnliches.

Aytekin wohnt 5km von mir entfernt. Das ist hier nicht Freital oder Hoyerswerda. Der PEGIDA Ableger läuft hier mit erbärmlichen zweistelligen Zahlen spazieren, Türken sind hier sehr gut integriert.

Dumme Post bekommt wohl jeder Schiedsrichter.


Keine nennenswerten Regelkenntnisse


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


19.07.2019 19:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Gewalt gegen Schiedsrichter nimmt zu: „Soziale Konflikte brechen auf dem Platz durch“

DFB registriert fast 3.000 Vorfälle in der letzten Saison

Schiri__1563556326.png

2.906 Angriffe auf Schiedsrichter zählte der Deutsche Fußball Bund in der Saison 2018/2019, das ist im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Anstieg (2.866). DFB-Vizepräsident Schiedsrichter Ronny Zimmermann nannte in einem Interview bei „dfb.de“ mögliche Gründe: „Soziale Konflikte brechen hier auf dem Fußballplatz durch. In der Gesellschaft müssen wir insgesamt registrieren, dass vermehrt Ordnungsinstanzen angegriffen werden, man denke etwa an Rettungskräfte oder Polizeibeamte.“ Erst im Juni wurde während eines Kreisligaspiels in Duisburg ein Schiedsrichterteam von mehreren Akteuren und Betreuern angegriffen. Ein Sportgericht verurteilte einen Spieler zu fünfeinhalb Jahren Sperre. Außerdem darf ...

18.07.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahretTabelle/ Sport Bild VAR: Weiterhin keine Bilder für die Fans

Drees begründet die Entscheidung des DFB

Dankert_Bastian_Schiedsrichter_Videobeweis_VAR_imago40280174h_1563464368.jpg

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird. Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen B...

16.07.2019 12:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Stark schlägt Merk und Meyer

Die Schiedsrichterrekorde der Bundesliga

Stark_Wolfgang_Hannover_Schiedsrichter_imago28418823h_1563274289.jpg

Fußballspieler werden oft an Rekorden gemessen. Wenig präsent sind dagegen die Statistiken für Schiedsrichter. Dabei gibt es natürlich auch unter den Spielleitern Bestmarken. In der Bundesliga stechen die Namen Wolfgang Stark und Markus Merk hervor. Nicht immer sind Laufbahnen als Schiedsrichter von Erfolg gekrönt. Einige schaffen es nur auf ein einziges Spiel im deutschen Oberhaus. Der letzte Schiedsrichter mit nur einem Einsatz war Volker Wezel. Er leitete 2000 das Spiel zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Unterhaching (3:0) und wurde danach nur noch in der 2. Liga oder als Assistent eingesetzt. +++ Hier geht‘s zum Schiedsrichterprofi...

10.07.2019 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ DFB DFB kürt die besten Unparteiischen der Saison

Aytekin und Wozniak ausgezeichnet

Aytekin_1562765824.png

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat Deniz Aytekin zum ersten Mal in seiner Karriere als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Der 40-jährige Franke ist seit 2008 in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist er außerdem FIFA-Schiedsrichter. Insgesamt leitete Aytekin in der abgelaufenen Saison 17 Ligaspiele und erhielt von der WT-Community eine Durchschnittsnote von 2,9. +++ Leistungsdaten von Deniz Aytekin +++ Als Schiedsrichterin des Jahres ehrte der DFB Marina Wozniak. Sie wurde 2004 DFB-Schiedsrichterin und pfeift seit 2005 in der Frauen-Bundesliga. Außerdem war Wozniak bei je zwei WM- und EM-Endrunden der Frauen als Assistentin aktiv. Zur neuen S...

10.07.2019 12:57 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Referee Ittrich beklagt „Mobbing“ durch Spieler

Ittrich_Patrick_Köln_Dortmund_29969487h_1562759784.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich über den Umgang der Spieler mit den Referees beklagt. „Das Angehen des Schiedsrichters, die FIFA sagt dazu Mobbing of the Referee“, sei dabei das größte Problem. In einem Interview der Internetportale „Spox“ und „Goal“ erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus Hamburg: „Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich.“ Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, „aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie &...