Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
30.05.2018 17:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichter Dankert und die Codewörter des VAR

WM 2018: Deutscher Video-Assistent im Interview.

Dankert_Bastian_Rostock
Quelle: Imago Sportfoto
Blick in die Review Area: Schiedsrichter Bastian Dankert, hier beim Bundesliga-Spiel 1. FSV Mainz 05 gegen RB Leipzig, wird bei der WM als Video-Assistent tätig sein.

Er ist einer von zwölf Schiedsrichtern, die bei der Weltmeisterschaft in Russland als Video-Assistent zum Einsatz kommen werden. Bastian Dankert (37) aus Rostock vertritt die Bundesliga gemeinsam mit seinem 37-jährigen Kollegen Felix Zwayer aus Berlin. Auf dem Feld wird - wie 2014 - Dr. Felix Brych aus München agieren. In einem Interview mit SPORT BILD (aktuelle Ausgabe) hat Dankert die insgesamt sechs Codewörter der Video-Assistant-Referees (VAR) erklärt. An ein ähnliches Chaos wie beim Testlauf des Video-Beweises 2017 beim Confederations-Cup in Russland sieht Dankert nicht auf die Fans zurollen.

„Nach dem Confed-Cup hat die FIFA sehr schnell reagiert“, sagte Bastian Dankert gegenüber SPORT BILD, „sie hat viele Schulungen durchgeführt. Wir waren auch in diesem Jahr fünf Wochen unterwegs, haben uns für die WM mit praktischen Einheiten auf dem Platz und Spielanalysen vor dem Monitor im Team fortgebildet. Zudem reisen wir schon am 3. Juni nach Russland und haben somit noch einmal zehn Tage Zeit zur Vorbereitung.“

Dass man bei der WM Codewörter wie „Three Seconds“, „Silent Check“ oder „Back to live“ nutzt, ist laut Dankert der Atmosphäre in den Stadien geschuldet. „Im Stadion ist es so laut, man kann keine ganzen Sätze sprechen, muss sich kurz artikulieren. Es gibt deshalb ein klares Wording.“ Dies erklärt Dankert so: „Three Seconds ist ein Beispiel – ich habe in meiner Box oben einen Monitor mit dem Live-Spiel und darunter vier Perspektiven in Drei-Sekunden-Delay. Wenn ich Three Seconds sage, gehe ich mit meinem Blick vom Haupt-Bildschirm auf den unteren und gucke mir eine Situation im Silent Check an, also ohne den Schiedsrichter auf dem Platz zu informieren. Ich prüfe für mich: Könnte da irgendetwas falsch sein? In dieser Zeit übernimmt mein Assistent und schaut, was auf dem Live-Bildschirm los ist.“

Bei der WM werden pro Spiel rund 40 Kameras als technisches Hilfsmittel dienen, um die Schiedsrichter in ihrer Entscheidungsfindung zu entlasten und zu unterstützen. An Sprachprobleme während des Turniers und im Eifer des Gefechts glaubt der Bundesliga-Schiedsrichter nicht: „Englisch ist die Sprache der FIFA und die beherrscht jeder von uns.“ Hilfreich für die Schiedsrichter in Russland seien, so Dankert, die in der Bundesliga nicht eingesetzten „kalibrierten Abseitslinien“ bei strittigen Abseitsszenen. (cge).

Er ist einer von zwölf Schiedsrichtern, die bei der Weltmeisterschaft in Russland als Video-Assistent zum Einsatz kommen werden. Bastian Dankert (37) aus Rostock vertritt die Bundesliga gemeinsam mit seinem 37-jährigen Kollegen Felix Zwayer aus Berlin. Auf dem Feld wird - wie 2014 - Dr. Felix Brych aus München agieren. In einem Interview mit SPORT BILD (aktuelle Ausgabe) hat Dankert die insgesamt sechs Codewörter der Video-Assistant-Referees (VAR) erklärt. An ein ähnliches Chaos wie beim Testlauf des Video-Beweises 2017 beim Confederations-Cup in Russland sieht Dankert nicht auf die Fans zurollen.

„Nach dem Confed-Cup hat die FIFA sehr schnell reagiert“, sagte Bastian Dankert gegenüber SPORT BILD, „sie hat viele Schulungen durchgeführt. Wir waren auch in diesem Jahr fünf Wochen unterwegs, haben uns für die WM mit praktischen Einheiten auf dem Platz und Spielanalysen vor dem Monitor im Team fortgebildet. Zudem reisen wir schon am 3. Juni nach Russland und haben somit noch einmal zehn Tage Zeit zur Vorbereitung.“

Dass man bei der WM Codewörter wie „Three Seconds“, „Silent Check“ oder „Back to live“ nutzt, ist laut Dankert der Atmosphäre in den Stadien geschuldet. „Im Stadion ist es so laut, man kann keine ganzen Sätze sprechen, muss sich kurz artikulieren. Es gibt deshalb ein klares Wording.“ Dies erklärt Dankert so: „Three Seconds ist ein Beispiel – ich habe in meiner Box oben einen Monitor mit dem Live-Spiel und darunter vier Perspektiven in Drei-Sekunden-Delay. Wenn ich Three Seconds sage, gehe ich mit meinem Blick vom Haupt-Bildschirm auf den unteren und gucke mir eine Situation im Silent Check an, also ohne den Schiedsrichter auf dem Platz zu informieren. Ich prüfe für mich: Könnte da irgendetwas falsch sein? In dieser Zeit übernimmt mein Assistent und schaut, was auf dem Live-Bildschirm los ist.“

Bei der WM werden pro Spiel rund 40 Kameras als technisches Hilfsmittel dienen, um die Schiedsrichter in ihrer Entscheidungsfindung zu entlasten und zu unterstützen. An Sprachprobleme während des Turniers und im Eifer des Gefechts glaubt der Bundesliga-Schiedsrichter nicht: „Englisch ist die Sprache der FIFA und die beherrscht jeder von uns.“ Hilfreich für die Schiedsrichter in Russland seien, so Dankert, die in der Bundesliga nicht eingesetzten „kalibrierten Abseitslinien“ bei strittigen Abseitsszenen. (cge).

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Bastian Dankert
Name : Bastian Dankert
Geburtsdatum: 09.06.1980
Ort: Rostock

13.11.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Kein Rekord-Sieg für 1. FC Köln

7:1 statt 8:1 gegen Dynamo Dresden.

Cordoba_Jhon_FCDresden

Diesen Samstag vor Eröffnung der Karnevals-Session wird man beim 1. FC Köln wohl nie vergessen. Am 13. Spieltag der 2. Liga nahm die Mannschaft von Trainer Markus Anfang (44) ein bedauernswertes Dynamo Dresden mit 8:1 (2:0) auseinander. Es war dies der höchste Sieg des 1. FC Köln gemeinsam mit dem 8:1 gegen Wacker Burghausen am 28. Januar 2005. Die absolute Rekordmarke im deutschen Fußball-Unterhaus bleibt jedoch das 9:0 von Hansa Rostock gegen die TuS Koblenz vom 19. Oktober 2008. Die Fans im RheinEnergie-Stadion konnten sich früh schon warm schunkeln für die Feierlichkeiten...

12.11.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Eintracht Frankfurt – S04: 3:2 statt 3:0

Bundesliga in der Auswertung: Mainzer Sieg kippt nicht!

Ndicka_Evan_Burgstaller_Guido_EFRS04

Turbulenter Abschluss des 11. Spieltages der Fußball-Bundesliga am Sonntag mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den FC Schalke 04 (3.0) – und dieses Spiel rückte auch in der Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend in den Mittelpunkt. Zwar bleibt es bei einem tendenziellen Sieg der Frankfurter, doch ob die Hessen beim möglichen Spielverlauf von 0:2 mit zwei Elfmetern für den FC Schalke noch einmal zurückgekommen wären, scheint fraglich. Bereits nach fünf Minuten hätte Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach), dem Sky-Reporter Kai Dittma...

11.11.2018 20:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handspiel von VfB-Torschütze Thommy vor dem 0:2?

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeterszene in Freiburg. Und was war eigentlich bei BVB-Bayern?

Thommy_Erik_FCNVfB

Der 11. Spieltag der Fußball-Bundesliga stand am Wochenende fast ausschließlich im Zeichen des Spitzenduells Borussia Dortmund – FC Bayern München (3:2). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte in Dortmund alles richtig eingeschätzt. Auch die hauchdünne, aber korrekte Abseitsstellung von Bayerns zweifachem Torschützen Robert Lewandowski (30) nach dem vermeintlichen 3:3 in der vierten Minute der Nachspielzeit. „Ich ziehe meinen Hut vor Gräfe“, befand Ex-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer (Herne) in einer Kolumne in BILD am SONNTAG, „Manuel hat das sensationell gemacht. Wer so ein Spiel noch nicht gepfiffen hat, kann sich kaum vorstellen, was für ein Druck auch auf dem Unparteiischen lastet....

06.11.2018 23:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Glück und Pech für Hamburger Klubs!

Elfmeter für HSV – Kein Sieg für FC St. Pauli bei Arminia.

HSV_FC_Koeln

Die Zeitung Hamburger Morgenpost kürte die Hansestadt am Dienstag kurzerhand zur „Fußball-Hauptstadt der 2. Liga in Europa“ – und lag damit gar nicht so falsch. Der Hamburger SV sprang mit dem viel umjubelten 1:0 (0:0)-Erfolg im Spitzenduell gegen den 1. FC Köln am 12. Spieltag der 2. Liga an die Tabellenspitze. Mit dem späten Heimsieg durch den Treffer von Pierre-Michel Lasogga (86.) verdrängten die „Rothosen“ den Stadt- und Erzrivalen FC St. Pauli von der Pole Position. „Auch wenn die Rivalität groß ist, ist es für die Stadt schön, dass beide Vereine so eine gute Saison spielen“, sagte Lasogga anschlie&sz...

05.11.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Autsch! BVB nur 1:1 beim VfL Wolfsburg

Bundesliga-Auswertung: Elfmeter und Remis für die „Wölfe“.

Tisserand_Marcel_WOBBVB

Borussia Dortmund wäre nach dem 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht mit vier Zählern vor dem Drittplatzierten FC Bayern München ins große Spitzenduell am kommenden Samstag (18.30 Uhr) gegangen. Das ergab die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend. Das 1:0 des Tabellenführers aus Dortmund beim VfL Wolfsburg hielt der Abstimmung durch das Kompetenzteam nicht Stand. Die Elfmeterszene aus der 87. Minute mit einem Zupfer von Dan-Axel Zagadou gegen Wolfsburgs Marcel Tisserand (25) bei einem Luftduell brachte die einzige tabellenrelevante Ergebniskorrektur. In dies...