Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.04.2022 13:10 Uhr | Quelle: dpa/Kicker/WahreTabelle

Schiedsrichter Siebert über Pavard-Foul: „Strafstoß wäre die richtige Entscheidung gewesen“

Bei Bayerns Sieg gegen BVB

Siebert_Daniel_Schiedsrichter_1011509702h_1650883931.jpg
Quelle: imago images
Daniel Siebert (m.) im Streitgespräch.

Nach dem Dortmunder Ärger über einen nicht gegebenen Elfmeter beim Spitzenspiel in München hat Schiedsrichter Daniel Siebert einen Fehler eingeräumt. „Strafstoß wäre die richtige Entscheidung gewesen“, sagte der Referee dem „Kicker“. Beim Stand von 1:2 hatte Siebert nach einer Beinschere des Münchners Benjamin Pavard gegen Jude Bellingham im Strafraum auf Weiterspielen entschieden (59.). „Regeltechnisch ist es ein Zufallbringen und damit ein Foul. Dass Pavard kurz danach den Ball berührt, ist irrelevant“, sagte Siebert nun nach Ansicht der Bilder.

Strittige Szene: Hier über Pavards Einsteigen mitdiskutieren

BVB-Trainer Marco Rose hatte sich nach der Partie verärgert über die Situation gezeigt. „Ich kann jetzt natürlich auch einen Purzelbaum machen, dafür kriege ich aber auch keinen Elfmeter“, sagte der Coach. Die Dortmunder verloren 1:3. Schon im Hinspiel beim 2:3 zu Hause war die Empörung beim BVB über die Schiedsrichterleistung groß.

3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22

Auch bei einer weiteren strittigen Situation gestand Siebert, danebengelegen zu haben. Bei einem harten Einsteigen von Pavard gegen Julian Brandt hätte er „zwingend“ Gelb zeigen müssen (49.). „Das war der größte Fehler in diesem Spiel und über meine Bewertung dieser Szene ärgere ich mich sehr“, sagte der 37-Jährige. Pavard habe nur den Knöchel seines Gegners getroffen. Er habe aber „im Spiel leider eine falsche Wahrnehmung“ gehabt. „Ich bin froh, dass Brandt weiterspielen konnte und sich offenbar nicht ernsthaft verletzt hat“, sagte Siebert. Der Berliner weist nach 31 Spieltagen eine Durchschnittsnote von 4,3 auf, was der schlechteste Wert unter allen in dieser Saison in der Bundesliga eingesetzten Schiedsrichter ist. Siebert teilt sich diese Bewertung mit Daniel Schlager und Benjamin Cortus.

Nach dem Dortmunder Ärger über einen nicht gegebenen Elfmeter beim Spitzenspiel in München hat Schiedsrichter Daniel Siebert einen Fehler eingeräumt. „Strafstoß wäre die richtige Entscheidung gewesen“, sagte der Referee dem „Kicker“. Beim Stand von 1:2 hatte Siebert nach einer Beinschere des Münchners Benjamin Pavard gegen Jude Bellingham im Strafraum auf Weiterspielen entschieden (59.). „Regeltechnisch ist es ein Zufallbringen und damit ein Foul. Dass Pavard kurz danach den Ball berührt, ist irrelevant“, sagte Siebert nun nach Ansicht der Bilder.

Strittige Szene: Hier über Pavards Einsteigen mitdiskutieren

BVB-Trainer Marco Rose hatte sich nach der Partie verärgert über die Situation gezeigt. „Ich kann jetzt natürlich auch einen Purzelbaum machen, dafür kriege ich aber auch keinen Elfmeter“, sagte der Coach. Die Dortmunder verloren 1:3. Schon im Hinspiel beim 2:3 zu Hause war die Empörung beim BVB über die Schiedsrichterleistung groß.

3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22

Auch bei einer weiteren strittigen Situation gestand Siebert, danebengelegen zu haben. Bei einem harten Einsteigen von Pavard gegen Julian Brandt hätte er „zwingend“ Gelb zeigen müssen (49.). „Das war der größte Fehler in diesem Spiel und über meine Bewertung dieser Szene ärgere ich mich sehr“, sagte der 37-Jährige. Pavard habe nur den Knöchel seines Gegners getroffen. Er habe aber „im Spiel leider eine falsche Wahrnehmung“ gehabt. „Ich bin froh, dass Brandt weiterspielen konnte und sich offenbar nicht ernsthaft verletzt hat“, sagte Siebert. Der Berliner weist nach 31 Spieltagen eine Durchschnittsnote von 4,3 auf, was der schlechteste Wert unter allen in dieser Saison in der Bundesliga eingesetzten Schiedsrichter ist. Siebert teilt sich diese Bewertung mit Daniel Schlager und Benjamin Cortus.

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

26.04.2022 11:41


Stern des Südens


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 793

Also mich nervt der nicht gegebene Strafstoß pro BVB in der Bellingham/Pavard - Szene schon ungemein!
Mit nüchternem Blick auf das Ganze, muss man klar feststellen, dass uns ein Unentschieden locker gereicht hätte und selbst bei einer Niederlage wäre es mehr als höchst wahrscheinlich gewesen, dass der FCB die restlichen dreii Punkte aus den verbleibenden drei Restpartien eingefahren hätte, ausserdem hätte der FCB trotz eines Zwischenstandes von 2:2 noch den Siegtreffer landen können.
Selbst BVB-Experten gaben ja nach dem Spiel zu, die Niederlage sei insgesamt verdient gewesen!

Fazit: es wäre aus Bayernsicht kaum jemals leichter zu verkraften gewesen, diesen Elfmeter gegen sich zu bekommen!
Dieser nicht-gegebene Elfmeter kommt also im aus Bayern-Sicht unwichtigsten Saisonspiel daher und ausgerechnet gegen den BVB, wo sich nicht wenige BVB-Anhänger im Hinspiel furchtbar benachteiligt fühlten.

Also Zufälle gibts, die sind kaum zu glauben!
 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.04.2022 16:31


Pfingstochse
Pfingstochse

Holstein Kiel-FanHolstein Kiel-Fan


Mitglied seit: 14.05.2017

Aktivität:
Beiträge: 552

Lasse doch die anderen denken was sie wollen. Machen sie sowieso, auch wenn hier Benachteiligungen für den FC Bayern aufgezählt wären. Gemerkt wird sich immer nur das negative und wenn man das noch etwas ausschmückt, wäre Bayern wohl nie Meister geworden. Da kann man doch herzlich drüber lachen, wenn andere für sich die Gründe suchen, weshalb ihr Team nicht so gut ist.
Bayern war doch in beiden Spielen eindeutig besser und die Spiele hat der BVB, schon gar nicht die Meisterschaft, verloren, weil es einen VAR gibt oder leider manchmal keinen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.04.2022 16:00


Ball


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 15.09.2018

Aktivität:
Beiträge: 566

Und was ist mit den Fehlentscheidungen gegen Bayern? Die interessieren offensichtlich nicht. So kann wieder der Bayern-Bonus erfunden werden, wenn Bayern Fehlentscheidungen hinnehmen muss hat das scheinbar keinen Stellenwert, aber wenn Bayern angeblich mal durch eine Fehlentscheidung profitiert, wird es hingestellt, dass alles für Bayern war.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


16.11.2022 11:53 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 15. Spieltag: Schiedsrichter kommen ohne Korrektur davon – Uneinigkeit bei Freiburgs Elfmeter

Widerspruch zwischen Usern und Kompetenzteam

Günter flankt und trifft Trimmel an der Hand.

Am 15. Spieltag der Bundesliga haben die Schiedsrichter einen guten Job gemacht. Keine einzige Entscheidung der Unparteiischen wurde im Nachhinein in der Wahren Tabelle korrigiert. Zwar wurden insgesamt sieben Entscheidungen als „strittig“ gekennzeichnet, letztlich aber immer zugunsten der DFB-Verantwortlichen entschieden. 15. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Während sechs Szenen relativ deutlich bewertet wurden, sorgte das Sonntagsspiel zwischen dem SC Freiburg und Union Berlin für Diskussionen. Nach drei Minuten entschied Deniz Aytekin auf Elfmeter für das Heimteam. Christopher Trimmel soll den Ball bei einer Flanke von Christian Gü...

15.11.2022 17:11 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Chef Fröhlich kündigt Veränderungen beim VAR an: Feste Gespanne Thema

„Schon länger auf dem Weg“

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1668528661.jpg

Nach zuletzt gehäufter Kritik an den Videoschiedsrichtern plant der Deutsche Fußball-Bund (DFB) spätestens zur kommenden Saison Veränderungen im Zusammenspiel zwischen dem Schiedsrichter auf dem Platz und dem Video Assistent Referee (VAR). Wie der „Kicker“ am Dienstag berichtete, plane Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich, künftig feste Gespanne aus Hauptschiedsrichtern und Video-Assistenten einzusetzen. „Wir sind eigentlich schon länger auf dem Weg, aber es ist noch nicht so voll ausgereift. Wir wollen das vielleicht schon zur Rückrunde deutlich ausweiten und in der nächsten Saison dann als Standard setzen“, sagte Fröhlich im Podcast „kicker meets DAZN“. Der Schiedsrichter-Chef erho...

14.11.2022 16:46 Uhr | Quelle: dpa Einspruch zu spät: Gelbe Karte für Bremens Buchanan bleibt bestehen

Verwarnung für falschen Spieler

Buchanan-Lee-Werder-1014906116h_1668440899.jpg

Der Einspruch von Werder Bremen gegen eine irrtümlich gegebene Gelbe Karte für Lee Buchanan ist zu spät erfolgt. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ihn deshalb verworfen. Dies teilte der Verband am Montag mit. Community: Hier im Forum über Schiedsrichterthemen mitdiskutieren Buchanan hatte am 22. Oktober im Spiel beim SC Freiburg von Schiedsrichter Bastian Dankert eine Verwarnung gesehen, obwohl sein Mitspieler Felix Agu das Foul begangen hatte. Im Spielbericht vermerkte der Referee die Verwechslung. Werder hätte nach der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung binnen eines Werktages Einspruch gegen die Verwarnung beim DFB-Sportgericht einlegen können. Die...

11.11.2022 10:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle 14. Spieltag: BVB in Wolfsburg doppelt benachteiligt – Umstrittenes Abseits bei Gladbach

Sechs Korrekturen im Fokus

Otavio-Paulo-Wolfsburg-1018443377h_1668439756.jpg

Am 14. Spieltag hat es sechs Korrekturen an Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die sich auf die Punkteverteilung in vier Partien auswirkten. Gleich zweimal benachteiligt wurde Borussia Dortmund beim Auswärtsspiel in Wolfsburg, das 0:2 verloren ging. Nach Ansicht der KT-Mitglieder und der WT-Community hätte der BVB zwei Elfmeter bekommen müssen. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick In der 18. Minute war die Frage aufgekommen, ob Wolfsburgs Paulo Otávio bei einem Abwehrversuch einer Flanke den Ball strafwürdig mit der Hand gespielt hatte. Vier von sieben KT-Mitglieder und 74,1 Prozent der WT-User hätten ...

09.11.2022 12:55 Uhr | Quelle: dpa DFB und Schiedsrichter Schlager verteidigen umstrittene Abseitsentscheidung in Bochum

Frage nach kontrolliertem Spielen

Schlager-Daniel-Schiedsrichter-1018464856h_1667993410.jpg

Schiedsrichter Daniel Schlager hat seine umstrittene Abseitsentscheidung beim 2:1 des VfL Bochum gegen Borussia Mönchengladbach verteidigt. „Aufgrund der neuen Regelauslegung handelt es sich nicht um ein kontrolliertes Spielen, da er sich im Zweikampf befindet. Daher war für uns die Entscheidung Abseits die Konsequenz“, sagte der 32-Jährige dem TV-Sender „Sky“. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bewertete die Entscheidung als korrekt. 14. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Gladbachs Ramy Bensebaini hatte am Dienstagabend in der 82. Minute das vermeintliche 2:2 erzielt. Schlager nahm den Treffer nach A...