Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.02.2020 10:22 Uhr | Quelle: dpa

Schiedsrichter wieder weniger hart? DFB widerspricht Berichten

«Es bleibt alles beim Alten.»

B2D4A49F-7FD6-4CDE-9936-479F50DB5AFF_1581672497.jpeg
Quelle: imago images
Der DFB hat angekündigt, dass die Schiedsrichter ihrer neuen Linie auch weiterhin treu bleiben

Der Deutsche Fußball-Bund hat Berichten widersprochen, wonach die Schiedsrichter möglicherweise wieder von ihrer neuen harten Linie bei Unsportlichkeiten abweichen könnten. Sie könne das nicht bestätigen, sagte eine DFB-Sprecherin am Donnerstag in Frankfurt Main: «Es bleibt alles beim Alten.» Nach einer Sitzung der Kommission Fußball bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich gab es ausführliche Diskussionen um das Thema. Darüber berichten der «Kicker» und Sport1.

Der DFB hatte kurz vor Rückrundenbeginn in der Bundesliga angekündigt, konsequent gegen aggressives Verhalten gegenüber den Referees, Reklamieren, Rudelbildung, Schwalben und Zeitspiel vorzugehen. Seitdem gibt es immer wieder heftige Diskussionen um Verwarnungen wie im Fall der Gelb-Roten Karte für den Mönchengladbacher Alassane Pléa beim Spiel in Leipzig. Der DFB hat sein verschärftes Vorgehen auch mit der Vorbildfunktion für die Fußball-Basis begründet. Für einige Manager und Trainer wird dieser Zusammenhang überhöht.

Der Deutsche Fußball-Bund hat Berichten widersprochen, wonach die Schiedsrichter möglicherweise wieder von ihrer neuen harten Linie bei Unsportlichkeiten abweichen könnten. Sie könne das nicht bestätigen, sagte eine DFB-Sprecherin am Donnerstag in Frankfurt Main: «Es bleibt alles beim Alten.» Nach einer Sitzung der Kommission Fußball bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich gab es ausführliche Diskussionen um das Thema. Darüber berichten der «Kicker» und Sport1.

Der DFB hatte kurz vor Rückrundenbeginn in der Bundesliga angekündigt, konsequent gegen aggressives Verhalten gegenüber den Referees, Reklamieren, Rudelbildung, Schwalben und Zeitspiel vorzugehen. Seitdem gibt es immer wieder heftige Diskussionen um Verwarnungen wie im Fall der Gelb-Roten Karte für den Mönchengladbacher Alassane Pléa beim Spiel in Leipzig. Der DFB hat sein verschärftes Vorgehen auch mit der Vorbildfunktion für die Fußball-Basis begründet. Für einige Manager und Trainer wird dieser Zusammenhang überhöht.

17.02.2020 08:26


Baerchen


Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 23.03.2015

Aktivität:
Beiträge: 318

Ich lese das eine erlebe aber das andere - jedenfalls zu 99.9% aller Szenen in BuLi Spielen die ich sehe...

Bisher hab ich 3 Meckergelb (für Spieler...) gesehen. Plea - Plea - Thuram (fraglich ob der obskuren geste des Schiris bei der Verwarnung - der Grund waren möglicherweise auch "Fouls?").

Diese 3 Meckergelb gegenübergestellt zu den 300 Meckersituationen die ich in den Spielen gesehen habe und aufgeteilt über eine Meckerskala in "Stieler" würde ich sagen hat nichtmal die Meckerei mit dem höchsten Wert auf der Stielerskala die gelben Karten bekommen.

Ich bin aber - falls meine Fanbrille für diese Einschätzung Schuld ist - gerne bereit Bildmaterial unabhängig auswerten zu lassen im Bezug auf:
- Armbewegungswege ab einem Winkel von 90° (ist der schon zu hoch, muss man ab 50° schon mit einer gelben Karte für Beschwerdegefuchtel rechnen?)
- Abstand Spieler-Schiri
- Häufigkeit von Kiefer "Auf und Ab" Bewegungen inkl. deren Winkel zur Bewertung der möglichen "Intensität"
- Hopserhöhen und Häufigkeiten pro Sekunde (die ja scheinbar ein ganz ganz wichtiges kriterium sind bei einem ahndungswürdigen Meckern?)
- Bewegung Spieler zu Schiri (nicht Schiri zu Spieler)

Diese Werte vergleichen wir dann mal ganz objektiv bezogen auf die 3 Meckergelbs vs. die 300 Respektvollen-Okay-Meckerer und dann bin ich mal gespannt

TL;DR:
Buuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuull*&#*%@!$*&#*%@!$*&#*%@!$*&#*%@!$*&# - die Regel wird auch an diesem Spieltag absolut hirnrissig, willkürlich, lächerlich, dumm, hanebüchen und ohne erkennbare Linie (bezogen auf die Stielerskala) angewendet.
Bitte macht es ganz oder garnicht - so führt es weiterhin nicht zu mehr Respekt sondern zu mehr Ärger, Unverständnis und damit einhergehend dem Verlust von Respekt gegenüber dem Regelwerk und damit auch denen die dieses durchsetzen müssen...


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


15.02.2020 12:33


John Doe


FC St. Pauli-FanFC St. Pauli-Fan


Mitglied seit: 26.02.2013

Aktivität:
Beiträge: 522

@adlerherz

Zitat von adlerherz
Eskalationsstufe: Bold Text


Ich habe diese Formulierung bewusst gewählt, denn Stieler ist da weit, weit über das Ziel hinausgeschossen. Das wird nicht zuletzt durch seine Beileidung nach Spielschluss deutlich, als er Plea vorwarf, er habe die Strafe nicht wie ein Mann akzeptiert.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


15.02.2020 11:54


adlerherz
adlerherz

Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan

adlerherz
Mitglied seit: 07.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 5351

Eskalationsstufe: Bold Text


www.dkms.de - lasst Euch registrieren


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.02.2020 15:24 Uhr | Quelle: dpa Südamerikanische Schiedsrichter könnten bei EM pfeifen

Auch interkontinentale Spiele stehen zur Diskussion

EE49AD0A-1DF3-4089-BF25-A1039F94FD3B_1581949698.jpeg

Die UEFA und der südamerikanische Fußballverband COMNEBOL wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Das gaben die beiden Verbände in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. So sei es vorstellbar, dass bei der Europameisterschaft in diesem Jahr ein Schiedsrichtergespann aus Südamerika ein Vorrundenspiel leite. Auch Einsätze in der Champions League könnte es geben. Ebenso könnten europäische Unparteiische bei der Südamerika-Meisterschaft und im Club-Wettbewerb Copa Libertadores pfeifen. Weiter wurde nach Angaben der Verbände auch darüber diskutiert, in Zukunft wieder interkontinentale Spiele austragen zu lassen. Bereits zwischen 1960 und 2004 spielten die Gewinner von Champions League un...

15.02.2020 12:26 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiri Wagner: «Emotion als Entschuldigung für Unsportlichkeit»

Fans sollen zukünftig die Bilder des Videobeweises im Stadion sehen

8339B5CC-069D-46F4-BB8E-BA0C965F881B_1581766518.jpeg

Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Lutz Wagner (56) hat den Sittenverfall im Fußball beklagt. «Es wird zurzeit so ziemlich alles als Emotion gerechtfertigt. Man nimmt die Emotion als Entschuldigung für eine Unsportlichkeit. Das kann es nicht sein», sagte Wagner der «Passauer Neuen Presse». «Dieses ewige Lamentieren will ja auch der Fan nicht sehen», sagte der 197-malige Bundesliga-Schiedsrichter. In Sachen Videobeweis kündigte Wagner, der auch als Beobachter der Bundesliga-Schiedsrichter tätig ist, an, dass überprüfte Szenen künftig auch auf Stadionbildschirmen zu sehen sein sollen: «Das ist technisch in vielen Stadien aber nicht möglich. Da braucht man ein...

13.02.2020 18:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Dresden verliert trotz Korrekturen

Angebliches Abseitstor von Dresden hätte zählen müssen

Schmidt.jpg_1581614053.jpg

In der 2. Bundesliga gab es am 21. Spieltag zwei Korrekturen durch die Wahre Tabelle. Beide in der Partie Dynamo Dresden gegen den SV Darmstadt (2:3). Das Endergebnis bleibt dabei dennoch unverändert. Dresden bekommt zwar einen aberkannten Treffer zugeschrieben, dass zwischenzeitliche 2:3 durch Patrick Schmidt hätte dagegen nicht zählen dürfen. +++ Diskussion um das Foul von Schmidt +++ Vor Schmidts Anschlusstreffer in der 57. Minute übersah Schiedsrichter Michael Bacher einen Schubser des Torschützen gegen Darmstadts Matthias Bader. Wahre Tabelle-User &b...

11.02.2020 15:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Sieg für SC Freiburg gegen Hoffenheim: „Das ist nie und nimmer ein Elfmeter“

Korrektur im Breisgau

Günter.jpg_1581434270.jpg

Die einzige Korrektur in der Wahren Tabelle am 21. Bundesliga-Spieltag gab es in der Partie SC Freiburg – 1899 Hoffenheim (1:0). Das Kompetenzteam nahm den Elfmeter für die Freiburger zurück. +++ Zur Diskussion um den Elfmeter für Freiburg +++ Schiedsrichter Sven Jablonski entschied nach einer Grätsche von Hoffenheims Stefan Posch gegen Christian Günter in der 40. Minute auf Elfmeter für Freiburg. Für die Community von Wahre Tabelle lag allerdings kein Foul vor. WT-Nutzer „4KNADO“ schrieb: „Wird durch seine Schwalbe überhaupt erst getroffen. Das ist nie und nimmer ei...

10.02.2020 16:36 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin: Verhältnis zu Trainern deutlich verbessert

«Beide Seiten sind deutlich offener und respektvoller geworden.»

43201BD6-D73F-4474-B83F-511496C3D481_1581349196.jpeg

Fußball-Schiedsrichter Deniz Aytekin hält die Diskussion über Konflikte zwischen Unparteiischen und Trainern für überzogen. «So vertrackt, wie es öffentlich und medial gerade rüberkommt, sehe ich das Verhältnis gar nicht», sagte der 41-Jährige im Interview des «Kicker» (Montag). «Im Gegenteil: Wenn ich zehn Jahre zurückblicke, hat sich vieles, sehr, sehr positiv verändert. Beide Seiten sind deutlich offener und respektvoller geworden.» Über die strengere Regelauslegung zum Beispiel beim Wegschlagen des Balles sagte Aytekin: «Früher hätte ich da zu einem Spieler vielleicht erst mal gesagt: Lass das sein! Heute gebe ich direkt Gelb, ganz klar.&raqu...