Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.10.2020 20:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Aus! Das Spiel ist aus! Oder doch nicht?

Die VAR-Entscheidung nach dem Abpfiff in Brighton

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Brighton_1601578460.jpg
Quelle: imago images
Die Spieler von Brighton beschwerten sich über den Eingriff des VAR nach dem Abpfiff der Partie

Johannes Gründel
Johannes Gründel

„Gegen die Deutschen hast Du erst gewonnen, wenn Du im Bus sitzt“. Dieses Zitat, das je nach Quelle Ronald Koeman oder Leo Beenhakker zugeschrieben wird, soll aussagen, dass manche Teams (hier: „die Deutschen“) bis zum Schluss kämpfen und man sich des Sieges erst sicher sein kann, wenn ein Spiel wirklich vorbei ist.

Doch wann ist ein Spiel eigentlich vorbei? Das klingt auf den ersten Blick nach einer einfachen Frage. Ist doch logisch: Ein Spiel ist vorbei, wenn der Schiedsrichter nach 90 Minuten abpfeift. Okay, plus Nachspielzeit. Okay, vielleicht auch nach Verlängerung und gegebenenfalls Elfmeterschießen. Jedenfalls muss der Schiedsrichter abpfeifen und das tut er mit einem Dreifachpfiff oder manchmal auch mit einem Doppelpfiff, bei dem der zweite Pfiff langgezogen ist. Das ist das Signal, danach steht das Ergebnis fest. Zwar kann der Schiedsrichter noch Karten verteilen, solange er auf dem Spielfeld steht, aber zumindest am Ergebnis ändert sich nichts mehr.

Das dachten wohl auch die Zuschauer des Spiels zwischen Brighton and Hove Albion und Manchester United am vergangenen Wochenende. In der 95. Minute hatte Solomon March noch den Ausgleich für das Heimteam markiert, etwas später pfiff Schiedsrichter Christopher Kavanagh die Partie ab und der Außenseiter aus Brighton freute sich schon über den unerwarteten Punktgewinn. Doch der Unparteiische erhielt ein Signal, dass er nach einer dem Abpfiff unmittelbar vorhergegangenen Ecke ein Handspiel übersehen habe, und verhängte deshalb noch einen Strafstoß für die „Red Devils“, den Bruno Fernandes souverän verwandelte. Erneut pfiff Kavanagh ab, diesmal endgültig.

Doch durfte Kavanagh das so einfach? Kann ein Schiedsrichter den Abpfiff zurücknehmen oder ist dieser endgültig? Regel 5 des offiziellen IFAB-Regelwerks gibt hierauf eine Antwort:

„Wenn das Spiel fortgesetzt wurde oder der Schiedsrichter die erste oder zweite Halbzeit (einschliesslich der Verlängerung) beendet und das Spielfeld verlassen oder das Spiel abgebrochen hat, darf der Schiedsrichter eine Entscheidung zur Spielfortsetzung nicht ändern, wenn er feststellt, dass diese nicht korrekt ist, oder er von einem anderen Spieloffiziellen einen Hinweis erhält. Verlässt der Schiedsrichter das Spielfeld nach Ende einer Halbzeit jedoch, um sich in den Schiedsrichter-Videobereich (SVB) zu begeben oder um die Spieler auf das Spielfeld zurückzubeordern, darf er eine Entscheidung zu einem Vorfall, der sich vor Ende der Halbzeit zugetragen hat, ändern.“

Da steht es also: Der Schiedsrichter kann den Abpfiff noch zurücknehmen, wenn er das Spielfeld noch nicht verlassen bzw. nur verlassen hat, um ein On-Field-Review vorzunehmen oder eine Mannschaft zurückzuholen. Das gilt nicht nur für einen Eingriff des Videoassistenten. Auch ein „regulärer“ Schiedsrichterassistent oder der Vierte Offizielle könnte den Schiedsrichter beispielsweise darauf hinweisen, dass unmittelbar zuvor ein strafbares Handspiel stattgefunden hat. So etwas wird aber normalerweise „live“ über Headset kommuniziert, deshalb ist es in der Praxis dann doch der Videoassistent, der eingreift. Eine ähnliche Situation gab es übrigens auch in Deutschland schon: den berüchtigten Halbzeitpausen-Strafstoß im Spiel zwischen Mainz und Freiburg. Regeltechnisch ist in beiden Fällen alles korrekt abgelaufen. Der öffentlichen Akzeptanz des Videoassistenten ist eine solche Situation allerdings nicht zuträglich. Wenn es in der Geschwindigkeit der Szene kommunikativ klappt, ist es besser, das Spiel für den „Last-Second-Check“ zu unterbrechen und noch nicht abzupfeifen. Erst wenn der Check abgeschlossen ist, sollte man das Spiel abpfeifen. Das hängt aber davon ab, ob schnell genug kommuniziert wird, dass gerade noch ein Check stattfindet.

„Gegen die Deutschen hast Du erst gewonnen, wenn Du im Bus sitzt“. Dieses Zitat, das je nach Quelle Ronald Koeman oder Leo Beenhakker zugeschrieben wird, soll aussagen, dass manche Teams (hier: „die Deutschen“) bis zum Schluss kämpfen und man sich des Sieges erst sicher sein kann, wenn ein Spiel wirklich vorbei ist.

Doch wann ist ein Spiel eigentlich vorbei? Das klingt auf den ersten Blick nach einer einfachen Frage. Ist doch logisch: Ein Spiel ist vorbei, wenn der Schiedsrichter nach 90 Minuten abpfeift. Okay, plus Nachspielzeit. Okay, vielleicht auch nach Verlängerung und gegebenenfalls Elfmeterschießen. Jedenfalls muss der Schiedsrichter abpfeifen und das tut er mit einem Dreifachpfiff oder manchmal auch mit einem Doppelpfiff, bei dem der zweite Pfiff langgezogen ist. Das ist das Signal, danach steht das Ergebnis fest. Zwar kann der Schiedsrichter noch Karten verteilen, solange er auf dem Spielfeld steht, aber zumindest am Ergebnis ändert sich nichts mehr.

Das dachten wohl auch die Zuschauer des Spiels zwischen Brighton and Hove Albion und Manchester United am vergangenen Wochenende. In der 95. Minute hatte Solomon March noch den Ausgleich für das Heimteam markiert, etwas später pfiff Schiedsrichter Christopher Kavanagh die Partie ab und der Außenseiter aus Brighton freute sich schon über den unerwarteten Punktgewinn. Doch der Unparteiische erhielt ein Signal, dass er nach einer dem Abpfiff unmittelbar vorhergegangenen Ecke ein Handspiel übersehen habe, und verhängte deshalb noch einen Strafstoß für die „Red Devils“, den Bruno Fernandes souverän verwandelte. Erneut pfiff Kavanagh ab, diesmal endgültig.

Doch durfte Kavanagh das so einfach? Kann ein Schiedsrichter den Abpfiff zurücknehmen oder ist dieser endgültig? Regel 5 des offiziellen IFAB-Regelwerks gibt hierauf eine Antwort:

„Wenn das Spiel fortgesetzt wurde oder der Schiedsrichter die erste oder zweite Halbzeit (einschliesslich der Verlängerung) beendet und das Spielfeld verlassen oder das Spiel abgebrochen hat, darf der Schiedsrichter eine Entscheidung zur Spielfortsetzung nicht ändern, wenn er feststellt, dass diese nicht korrekt ist, oder er von einem anderen Spieloffiziellen einen Hinweis erhält. Verlässt der Schiedsrichter das Spielfeld nach Ende einer Halbzeit jedoch, um sich in den Schiedsrichter-Videobereich (SVB) zu begeben oder um die Spieler auf das Spielfeld zurückzubeordern, darf er eine Entscheidung zu einem Vorfall, der sich vor Ende der Halbzeit zugetragen hat, ändern.“

Da steht es also: Der Schiedsrichter kann den Abpfiff noch zurücknehmen, wenn er das Spielfeld noch nicht verlassen bzw. nur verlassen hat, um ein On-Field-Review vorzunehmen oder eine Mannschaft zurückzuholen. Das gilt nicht nur für einen Eingriff des Videoassistenten. Auch ein „regulärer“ Schiedsrichterassistent oder der Vierte Offizielle könnte den Schiedsrichter beispielsweise darauf hinweisen, dass unmittelbar zuvor ein strafbares Handspiel stattgefunden hat. So etwas wird aber normalerweise „live“ über Headset kommuniziert, deshalb ist es in der Praxis dann doch der Videoassistent, der eingreift. Eine ähnliche Situation gab es übrigens auch in Deutschland schon: den berüchtigten Halbzeitpausen-Strafstoß im Spiel zwischen Mainz und Freiburg. Regeltechnisch ist in beiden Fällen alles korrekt abgelaufen. Der öffentlichen Akzeptanz des Videoassistenten ist eine solche Situation allerdings nicht zuträglich. Wenn es in der Geschwindigkeit der Szene kommunikativ klappt, ist es besser, das Spiel für den „Last-Second-Check“ zu unterbrechen und noch nicht abzupfeifen. Erst wenn der Check abgeschlossen ist, sollte man das Spiel abpfeifen. Das hängt aber davon ab, ob schnell genug kommuniziert wird, dass gerade noch ein Check stattfindet.

02.10.2020 21:01


Technics83


Hamburger SV-FanHamburger SV-Fan


Mitglied seit: 15.02.2015

Aktivität:
Beiträge: 221

Das erinnert mich an das Spiel Mainz gegen Freiburg 2018, wo die Spieler nach dem Halbzeitpfiff schon auf dem Weg zur Kabine waren, als Guido Winkmann nach Hinweis des VAR doch noch einen Elfmeter gab.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...

24.07.2022 13:01 Uhr | Quelle: dpa Zwayer über Handelfmeter in Hannover: Fehlentscheidung „nicht komplett bestätigt“

Schiedsrichter äußert sich

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1013318581h_1658660123.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer sieht in seinem umstrittenen Handelfmeterpfiff in der Zweitliga-Partie zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli keine eindeutige Fehlentscheidung. „Anhand der Bilder, die wir jetzt haben, sehe ich meine Feldentscheidung nicht komplett bestätigt, sie weisen aber auch nicht zu 100 Prozent in die andere Richtung“, sagte der 41 Jahre alte Referee nach dem 2:2 bei „Sport1“. „Meine Wahrnehmung auf dem Platz, auf die ich mich letztendlich verlassen musste, war, dass der linke Arm zum Zeitpunkt des Abspiels eine leichte Bewegung nach außen macht und damit in die Flugbahn geht und den Ball ablenkt.“

14.07.2022 14:20 Uhr | Quelle: dpa DFB ehrt Aytekin und Rafalski als beste Unparteiische 2022

Je zweite Auszeichnung

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1012588213h_1657799748.jpg

Deniz Aytekin und Katrin Rafalski sind die besten deutschen Unparteiischen 2022. Der 43 Jahre alte Aytekin wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum zweiten Mal nach 2019 als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet. Die 40-jährige Rafalski erhielt die Ehrung als „Schiedsrichterin des Jahres“ nach 2015 ebenfalls zum zweiten Mal. Nach Ansicht von DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich sei Aytekin aufgrund seines Auftretens auf und abseits des Spielfeldes „ein ausgezeichneter Botschafter für die Schiedsrichter. Er ist in seiner Kommunikation modern ausgerichtet und dabei auch vielfältig unterwegs. Alles aber mit einer positiven Darstellung für den Schiedsrichterjob und dem erforderlichen Fokus für seine...