Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2016 17:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Brand / Koeln
Quelle: Imago Sportfoto
HSV-Trainer Markus Gisdol und Matthias Ostrzolek hatten in Köln viele Fragen an Schiedsrichter Benjamin Brand und sein Gespann...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

04.11.2016 11:10


koelschlenny


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 08.11.2015

Aktivität:
Beiträge: 260

Stimme dir im Großen und Ganzen zu, allerdings fehlt für mich noch ein Indiz für das Thema "aussichtsreich", und zwar das Überraschungsmoment, welches einen Angriff über die reine Vogelperspektive (viel grün/viel weiß) hinaus als aussichtsreich kennzeichnen kann.
Hier ist es gegeben durch den Fehlpass von Zoller.
Die Defensivspieler von Köln sind somit auf Spielaufbau gepolt und müss(t)en schon sehr schnell reagieren, um den Angriff zu unterbinden. Diese Unsortiertheit ist in diesem Fall gegeben und für mich - neben den im Artikel gegebenen Indizien - in der Summe hinreichend, um die gelbe Karte als korrekt anzusehen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.01.2022 16:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Osmers: Tür für Diskussionen mit Spielern und Trainern „steht immer offen“

Referee im Interview

Osmers_Harm_Schiedsrichter_1002279740h_1643196627.jpg

In der Bundesliga sind in dieser Spielzeit bislang 23 Schiedsrichter zum Einsatz gekommen. Einer von ihnen ist Harm Osmers, der seit 2016 im deutschen Oberhaus pfeift und seit vergangener Saison auch international eingesetzt wird. Im WahreTabelle-Interview zieht der Hannoveraner eine Bilanz nach 20 Runden, spricht über das Zusammenspiel mit dem Video-Assistenten und den Umgang mit Fehlern. Zudem verrät Osmers, wie sich seine Tätigkeiten als Schiedsrichter und Controller unter einen Hut bringen lassen und wie es zu einem Spielauftrag in Lettland gekommen ist. WahreTabelle: Herr Osmers, Sie stehen bei acht Bundesliga-Einsätzen in dieser Spielzeit. Die WT-User geben Ihnen eine Durchschnittsnote von 3,9. Wie bewerten Sie Ihre Leistungen?...

25.01.2022 14:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: Schiedsrichter Aytekin übersieht Foul an BVB-Profi Malen – Community gespalten

Eine Korrektur im Fokus

Malen_Donyell_Borussia_Dortmund_1009344078h_1643117975.jpg

Bei der Partie TSG Hoffenheim gegen Borussia Dortmund hat es die einzige Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung am 20. Bundesliga-Spieltag gegeben. Diese führte zu einer Ergebnisänderung mit positivem Ausgang für die Gäste. In der 55. Minute beim Stand von 1:1 war Donyell Malen in den gegnerischen Strafraum eingedrungen, wo ihn Chris Richards zu Fall brachte. Referee Deniz Aytekin ließ weiterspielen, was die Community als Fehler einstufte. 20. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick So votierten zwar 56,8 Prozent der User für eine korrekte Entscheidung, doch weil sechs KT-Mitglieder mit an...

23.01.2022 13:59 Uhr | Quelle: dpa Zwayer „sehr froh“ über fehlenden Druck in Auszeit – DFB hofft auf Comeback

Seit Dezember inaktiv

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1007930810h_1642941863.jpg

Der derzeit pausierende Schiedsrichter Felix Zwayer weiß nach eigenen Angaben noch nicht, ob er als Bundesliga-Referee zurückkehren wird. „Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress“, sagte der Berliner in einem Interview bei „Sky“. Forum: Über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren „Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden k&...

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...