Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.10.2019 17:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Eine Premiere

Der erste Trainer in der Bundesligageschichte wurde mit einer Gelb-Roten Karte des Innenraums verwiesen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
schwarz_sandro_42907326h_1570202362.jpg
Quelle: imago images
Sandro Schwarz erhält die Gelb-Rote Karte

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Am vergangenen Samstag war es so weit: Der erste Trainer in der Bundesliga wurde mit einer Gelb-Roten Karte aus dem Innenraum verwiesen. Es traf Mainz-Trainer Sandro Schwarz, der sich im Nachhinein dahingehend äußerte, er habe bestimmt irgendwas gesagt. Wahrscheinlich sei sein Gesichtsausdruck ausschlaggebend gewesen.

Ganz so harmlos war die Aktion allerdings nicht. Vielmehr bewahrheitet sich hier die Erfahrung, dass Statements der betroffenen Personen im Nachhinein häufig deutlich harmloser klingen als es in Wirklichkeit war, weil man sich entweder unwissend gibt oder wesentliche Aspekte (bewusst oder unbewusst) weglässt.

Auch am Samstag in Mainz gestaltete sich der Fall nicht so harmlos wie im späteren Statement dargestellt: Dass Schwarz „irgendetwas“ gesagt hat, ist für die Gelb-Rote Karte genauso unerheblich wie sein Gesichtsausdruck. Schwarz war in eindeutig erkennbarer konfrontativer Absicht auf das Feld gelaufen, um den Schiedsrichter zur Rede zu stellen, und hatte anschließend sarkastisch applaudiert. Beide Vergehen sind mindestens verwarnungswürdig.

Wenn die Aggressivität über das Maß des Respektlosen hinausgeht, wäre das unerlaubte Betreten sogar an sich schon feldverweis- und damit rotwürdig gewesen. Das ergibt sich aus den Klarstellungen zum Regelwerk, die die Bundesliga-Schiedsrichter im Sommertrainingslager in Grassau erarbeitet haben. Blieb es dagegen, wie hier, „nur“ bei respektlosem Verhalten, ist die Verwarnung für das unerlaubte Betreten richtig.

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Partie schon abgepfiffen war oder nicht: Bochums Ex-Trainer Robin Dutt sah vor einigen Wochen für eine hitzige Diskussion mit Schiedsrichter Christian Dingert nach Abpfiff die Gelbe Karte. Hier konnte man anhand der Reaktionen von Dingert und vor allem seinem Assistenten Christian Gittelmann erkenne, dass sich Dutt offenbar in der Wortwahl vergriffen hatte, sodass es nicht bei einem sachlichen Umgangston geblieben ist. Ein solcher wäre nach den Klarstellungen der Bundesliga-Schiedsrichter zu akzeptieren gewesen.

Im Fall von Schwarz war durch das ganze Auftreten aber klar, dass dieser nicht auf einen sachlichen Umgangston aus war. Gelb-Rot für das höhnische Klatschen ist dann ebenfalls zwingend. Dass beides innerhalb einer Szene passierte, ist ebenfalls egal: Zwei separate verwarnungswürdige Vergehen werden zu Gelb-Rot aufsummiert.

Der Zeitpunkt – der erste Innenraumverweis erst am sechsten Spieltag – zeigt derweil, dass die Befürchtungen der Trainer zu Saisonbeginn unbegründet waren: Die Schiedsrichter warten nicht auf kleine Vergehen, nur um gleich die Keule der Gelben oder gar Roten Karte auszupacken. Die Schiedsrichter gehen das Thema viel mehr entspannt und mit dem notwendigen Feingefühl an.

Schwarz wäre für sein Verhalten auch in der vergangenen Saison aus dem Innenraum verwiesen worden, damals jedoch natürlich ohne Zeigen der Signalkarten. Infolgedessen wären Diskussionen aufgekommen, ob Schwarz Schiedsrichter Brych beleidigt habe oder warum er wegen einer Situation auf die Tribüne muss. Die Einführung der Signalkarten hat hier die Transparenz erheblich erhöht: Nun ist klar, dass Schwarz sich zwei separate Vergehen geleistet hatte, die beide von Brych mit Gelb geahndet wurden und sich daher zu einem Innenraumverweis aufsummierten.

Diese Erhöhung der Transparenz war auch der Zweck der Einführung der Signalkarten gegen Trainer. Die Verbände haben ihren Schiedsrichtern explizit mitgegeben, dass sich der Maßstab für einen Innenraumverweis nicht verändern und das Gespräch weiterhin Mittel der Wahl sein muss. Kurz: Die Schiedsrichter sollen also agieren wie zuvor, sie sollen lediglich ihr Verhalten durch Zeigen der jeweiligen Signalkarte im Sinne der Transparenz nach Außen besser kommunizieren. Die Erfahrungen der ersten Wochen zeigen: Die Schiedsrichter im Profibereich setzen dies auch so um.

Eine Sache ist jedoch neu: Schwarz darf am kommenden Wochenende das Spiel nicht im Innenraum verfolgen, sondern ist gesperrt. Das bedeutet, dass er von 30 Minuten vor dem Spiel bis 30 Minuten nach dem Spiel weder den Innenraum noch die Katakomben des Stadions betreten darf. Zudem darf er keinen Kontakt zur Mannschaft aufnehmen, was auch mittelbaren Kontakt umfasst, beispielsweise über den Co-Trainer oder einen „Mützenmann“, wie von José Mourinho seinerzeit angeblich praktiziert wurde.

Das Coaching in Paderborn müssen also die Co-Trainer eigenständig vollführen. Man darf gespannt sein, wie das abläuft. In der letzten Saison wäre Schwarz höchstwahrscheinlich nach diesem Verhalten nicht gesperrt worden. Hier wirkt sich die Regeländerung also nicht nur im Sinne einer erhöhten Transparenz, sondern auch inhaltlich auf das Spiel aus. Diese Auswirkung beinhaltet aber das Potential, die Disziplin am Spielfeldrand zu erhöhen. Emotionen sind allerdings weiterhin zulässig und wünschenswert – solange die Grenzen von Anstand und gegenseitigem Respekt eingehalten werden.

Am vergangenen Samstag war es so weit: Der erste Trainer in der Bundesliga wurde mit einer Gelb-Roten Karte aus dem Innenraum verwiesen. Es traf Mainz-Trainer Sandro Schwarz, der sich im Nachhinein dahingehend äußerte, er habe bestimmt irgendwas gesagt. Wahrscheinlich sei sein Gesichtsausdruck ausschlaggebend gewesen.

Ganz so harmlos war die Aktion allerdings nicht. Vielmehr bewahrheitet sich hier die Erfahrung, dass Statements der betroffenen Personen im Nachhinein häufig deutlich harmloser klingen als es in Wirklichkeit war, weil man sich entweder unwissend gibt oder wesentliche Aspekte (bewusst oder unbewusst) weglässt.

Auch am Samstag in Mainz gestaltete sich der Fall nicht so harmlos wie im späteren Statement dargestellt: Dass Schwarz „irgendetwas“ gesagt hat, ist für die Gelb-Rote Karte genauso unerheblich wie sein Gesichtsausdruck. Schwarz war in eindeutig erkennbarer konfrontativer Absicht auf das Feld gelaufen, um den Schiedsrichter zur Rede zu stellen, und hatte anschließend sarkastisch applaudiert. Beide Vergehen sind mindestens verwarnungswürdig.

Wenn die Aggressivität über das Maß des Respektlosen hinausgeht, wäre das unerlaubte Betreten sogar an sich schon feldverweis- und damit rotwürdig gewesen. Das ergibt sich aus den Klarstellungen zum Regelwerk, die die Bundesliga-Schiedsrichter im Sommertrainingslager in Grassau erarbeitet haben. Blieb es dagegen, wie hier, „nur“ bei respektlosem Verhalten, ist die Verwarnung für das unerlaubte Betreten richtig.

Dabei spielt es auch keine Rolle, ob die Partie schon abgepfiffen war oder nicht: Bochums Ex-Trainer Robin Dutt sah vor einigen Wochen für eine hitzige Diskussion mit Schiedsrichter Christian Dingert nach Abpfiff die Gelbe Karte. Hier konnte man anhand der Reaktionen von Dingert und vor allem seinem Assistenten Christian Gittelmann erkenne, dass sich Dutt offenbar in der Wortwahl vergriffen hatte, sodass es nicht bei einem sachlichen Umgangston geblieben ist. Ein solcher wäre nach den Klarstellungen der Bundesliga-Schiedsrichter zu akzeptieren gewesen.

Im Fall von Schwarz war durch das ganze Auftreten aber klar, dass dieser nicht auf einen sachlichen Umgangston aus war. Gelb-Rot für das höhnische Klatschen ist dann ebenfalls zwingend. Dass beides innerhalb einer Szene passierte, ist ebenfalls egal: Zwei separate verwarnungswürdige Vergehen werden zu Gelb-Rot aufsummiert.

Der Zeitpunkt – der erste Innenraumverweis erst am sechsten Spieltag – zeigt derweil, dass die Befürchtungen der Trainer zu Saisonbeginn unbegründet waren: Die Schiedsrichter warten nicht auf kleine Vergehen, nur um gleich die Keule der Gelben oder gar Roten Karte auszupacken. Die Schiedsrichter gehen das Thema viel mehr entspannt und mit dem notwendigen Feingefühl an.

Schwarz wäre für sein Verhalten auch in der vergangenen Saison aus dem Innenraum verwiesen worden, damals jedoch natürlich ohne Zeigen der Signalkarten. Infolgedessen wären Diskussionen aufgekommen, ob Schwarz Schiedsrichter Brych beleidigt habe oder warum er wegen einer Situation auf die Tribüne muss. Die Einführung der Signalkarten hat hier die Transparenz erheblich erhöht: Nun ist klar, dass Schwarz sich zwei separate Vergehen geleistet hatte, die beide von Brych mit Gelb geahndet wurden und sich daher zu einem Innenraumverweis aufsummierten.

Diese Erhöhung der Transparenz war auch der Zweck der Einführung der Signalkarten gegen Trainer. Die Verbände haben ihren Schiedsrichtern explizit mitgegeben, dass sich der Maßstab für einen Innenraumverweis nicht verändern und das Gespräch weiterhin Mittel der Wahl sein muss. Kurz: Die Schiedsrichter sollen also agieren wie zuvor, sie sollen lediglich ihr Verhalten durch Zeigen der jeweiligen Signalkarte im Sinne der Transparenz nach Außen besser kommunizieren. Die Erfahrungen der ersten Wochen zeigen: Die Schiedsrichter im Profibereich setzen dies auch so um.

Eine Sache ist jedoch neu: Schwarz darf am kommenden Wochenende das Spiel nicht im Innenraum verfolgen, sondern ist gesperrt. Das bedeutet, dass er von 30 Minuten vor dem Spiel bis 30 Minuten nach dem Spiel weder den Innenraum noch die Katakomben des Stadions betreten darf. Zudem darf er keinen Kontakt zur Mannschaft aufnehmen, was auch mittelbaren Kontakt umfasst, beispielsweise über den Co-Trainer oder einen „Mützenmann“, wie von José Mourinho seinerzeit angeblich praktiziert wurde.

Das Coaching in Paderborn müssen also die Co-Trainer eigenständig vollführen. Man darf gespannt sein, wie das abläuft. In der letzten Saison wäre Schwarz höchstwahrscheinlich nach diesem Verhalten nicht gesperrt worden. Hier wirkt sich die Regeländerung also nicht nur im Sinne einer erhöhten Transparenz, sondern auch inhaltlich auf das Spiel aus. Diese Auswirkung beinhaltet aber das Potential, die Disziplin am Spielfeldrand zu erhöhen. Emotionen sind allerdings weiterhin zulässig und wünschenswert – solange die Grenzen von Anstand und gegenseitigem Respekt eingehalten werden.

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

25.01.2020 18:20 Uhr | Quelle: dpa Regelhüter: Kommunikation bei Videobeweis transparenter machen

Öffentliche Kommunikation der Schiedsrichter wie im Rugby?

Willenborg.jpg_1579973093.jpg

Die Regelhüter des International Football Association Board (Ifab) prüfen mehr Transparenz für Zuschauer bei Entscheidungen durch den Videobeweis. «Vielleicht könnte einmal eine Option sein, dass die Entscheidungsfindung zwischen Videoschiedsrichtern und Schiris auf dem Platz öffentlich zugänglich wird», sagte Ifab-Geschäftsführer Lukas Brud in einem Interview des Magazins «11Freunde», das auch der «Tagesspiegel» (Freitag) veröffentlichte. Bei der nächsten Sitzung des Gremiums am 29. Februar in Belfast gehe es unter anderem um die Kommunikation beim Videobeweis. Weitere Themen sind der Umgang mit Kopfverletzungen und das Verhalten von Spielern gegenüber den Unparteiischen. ...

24.01.2020 16:33 Uhr | Quelle: dpa Schiri-Leiter Sippel: «Sehr zufrieden» mit erstem Rückrunden-Spieltag

Auch die Gelb-Rote Karte gegen Moisander verteidigt Sippel

Sippel.jpg_1579880152.jpg

Ex-Referee Peter Sippel hat für den Deutschen Fußball-Bund ein positives Fazit für den ersten Spieltag der Bundesliga-Rückrunde gezogen. «Wir sind sehr zufrieden damit, wie entschieden unsere Elite-Schiedsrichter am vergangenen Bundesliga-Spieltag gegen Unsportlichkeiten vorgegangen sind. Sie haben so gehandelt, wie wir es im Trainingslager in Portugal gemeinsam beschlossen haben», sagte Sippel, der beim DFB Leiter für Training und Qualifizierung der Schiedsrichter ist. Die Referees sind angehalten, in der Rückrunde einige Vergehen der Spieler konsequent mit Gelben Karten zu ahnden. Dazu zählen unter anderem das Fordern von Gelben Karten, höhnische und respektlos...

23.01.2020 14:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Durchgegriffen

Warum das härtere Durchgreifen gegen Unsportlichkeiten sinnvoll ist

AytekinGelb.jpg_1579784873.jpg

Die Schiedsrichter haben sich für das Jahr 2020 einiges vorgenommen: Sie wollen Unsportlichkeiten stärker ahnden. Denn die Bundesliga steht im Rampenlicht der Medien und strahlt in ihrer Wirkkraft massiv auf die Amateurligen aus. Indem die Unsportlichkeiten im Profibereich streng geahndet werden und infolgedessen zurückgehen, sinken sie auch im Amateurbereich und der Respekt vor den Schiedsrichtern steigt dort – so ist zumindest der Plan. Ob man damit Gewaltexzesse ganz verhindern kann, lässt sich sicherlich gut bezweifeln, aber jeder verhinderte Ausbruch ist ein Gewinn. Schon vor diesem Hintergrund ist der Plan ein guter. Positiver Nebeneffekt: Je weniger Unsportlichkeiten es gibt, umso attraktiver wird das Spiel. Man kann getrost davon ausge...

22.01.2020 20:07 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Chef Fröhlich will mehr Transparenz beim Videobeweis

Durchsagen des Schiedsrichters zwar schwierig, aber praktikabel

VAR-Leinwand.jpg_1579720497.jpg

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hat trotz der anhaltenden Kritik am Videobeweis eine positive Zwischenbilanz gezogen. So seien in dieser Saison in der Fußball-Bundesliga bisher 53 Fehlentscheidungen verhindert worden. Verbesserungswürdig sei die Dauer der Unterbrechung von durchschnittlich 79 Sekunden und die hohe Zahl der Interventionen vor allem in der 2. Liga (10), ohne dass die finale Entscheidung falsch war. «Natürlich wollen wir diese Zahlen drücken. Aber alle erwarten, dass gewissenhaft überprüft wird», sagte Fröhlich am Dienstag bei einem Termin im Dortmunder Fußball-Museum. Zudem sprach er sich für mehr Transparenz bei dem Thema aus. Vor allem die Stadionbesucher sollen seiner Meinung na...

21.01.2020 12:39 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Gräfe: Ansetzungen zu «wenig nach Leistung»

Außerdem fordert er mehr Transparenz beim Videobeweis

Gräfe.jpg_1579606935.jpg

Nach Meinung des deutschen Fußball- Spitzenschiedsrichters Manuel Gräfe wird bei den Ansetzungen «zu oft immer noch nach Politischem, Regionalem oder Persönlichem» entschieden. «Es geht immer noch zu wenig nach Leistung», kritisierte der 46 Jahre alte Berliner in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». «Dieses Anreiz-Prinzip, dass sich Leistung positiv und negativ auch in der Anzahl der Ansetzungen bemerkbar macht, greift leider immer noch nicht», urteilte Gräfe. Allerdings habe sich die Situation seit 2016 durchaus verbessert, als Lutz Michael Fröhlich Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter wurde. «Es wird jetzt anders geführt als zu Zeiten von Hellmut Krug und Herbert Fandel&...