Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.03.2018 13:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Engländer und Elfmeter…

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Son_Heung-Min_SpursRochdale
Quelle: Imago Sportfoto
Mit diesem Elfmeter von Ex-HSV-Profi Heung-Min Son (m.) für Tottenham gegen Außenseiter Rochdale ging ein Regelverstoß einher...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Es ist wie verhext! „Die Engländer können keine Elfmeter“, dieses Klischee ist zumindest in Deutschland weithin anerkannt und scheint durch genügend Elfmeterschießen der „Three Lions“ belegt. Wer am vergangenen Mittwoch das FA-Cup-Spiel im Achtelfinale zwischen Tottenham Hotspur und dem drittklassigen AFC Rochdale (6:1) gesehen hat, fühlte sich an diese alte Fußballweisheit erinnert – wenngleich unter ungewöhnlichen Umständen.

Es war der ehemalige Bundesliga-Profi Heung-Min Son, der in der 27. Minute zum Strafstoß antrat. Und zwischendurch anstand. Warum? Weil er einige Schritte Anlauf nahm, den Anlauf dann etwa einen Meter vor dem Ball unterbrach und nach einem kurzen Moment des Stillstands den letzten Meter zum Ball zurücklegte – und den Strafstoß verwandelte. Schiedsrichter Paul Tierney verweigerte dem Treffer die Anerkennung, zeigte Son die Gelbe Karte und setzte das Spiel mit einem indirekten Freistoß für Rochdale fort.

Dies jedoch war nicht nur ein gravierender Fehler, genau genommen war es sogar ein Regelverstoß: Es ist Spielern erlaubt, den Anlauf zu unterbrechen und dabei auch vollständig zum Stillstand zu kommen. Erst wenn der Schütze am Ball angekommen ist, muss er durchziehen. Die FIFA erklärt dies mit den Worten „Finten gehören zum Fußball“. Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass der Anlauf in einem Schwung durchgeführt werden muss. Ein indirekter Freistoß mit Verwarnung wäre bei einer unsportlichen Täuschung oder dem Verzögern am Ball die richtige Entscheidung gewesen. Das hat Son aber nicht gemacht!

Also hätte der Treffer zählen müssen? Nein, auch das nicht! Durch das Abstoppen von Son waren mehrere Spieler beider Teams deutlich zu früh in den Strafraum gelaufen. Ein Angreifer der Spurs war sogar schon fast auf Höhe des Schützen. In so deutlichen Fällen kann man auch nicht mit der common practise, bei zu frühem Einlaufen großzügig zu sein, über die Vergehen hinwegsehen. Der Strafstoß hätte wiederholt werden müssen.

Doch bevor man sich als Deutscher jetzt gegenüber den bei Elfmetern offenbar in jeglicher Hinsicht unfähigen Engländern allzu überlegen fühlt: Der deutschen Schiedsrichtern Marija Kurtes ist ein ähnlicher Fehler vor knapp drei Jahren bei der U19-EM-Qualifikationsspiel der Juniorinnen unterlaufen. Leidtragendes Team war übrigens die Juniorinnen aus…Genau – aus England!  Es ist eben wie verhext.

 

Es ist wie verhext! „Die Engländer können keine Elfmeter“, dieses Klischee ist zumindest in Deutschland weithin anerkannt und scheint durch genügend Elfmeterschießen der „Three Lions“ belegt. Wer am vergangenen Mittwoch das FA-Cup-Spiel im Achtelfinale zwischen Tottenham Hotspur und dem drittklassigen AFC Rochdale (6:1) gesehen hat, fühlte sich an diese alte Fußballweisheit erinnert – wenngleich unter ungewöhnlichen Umständen.

Es war der ehemalige Bundesliga-Profi Heung-Min Son, der in der 27. Minute zum Strafstoß antrat. Und zwischendurch anstand. Warum? Weil er einige Schritte Anlauf nahm, den Anlauf dann etwa einen Meter vor dem Ball unterbrach und nach einem kurzen Moment des Stillstands den letzten Meter zum Ball zurücklegte – und den Strafstoß verwandelte. Schiedsrichter Paul Tierney verweigerte dem Treffer die Anerkennung, zeigte Son die Gelbe Karte und setzte das Spiel mit einem indirekten Freistoß für Rochdale fort.

Dies jedoch war nicht nur ein gravierender Fehler, genau genommen war es sogar ein Regelverstoß: Es ist Spielern erlaubt, den Anlauf zu unterbrechen und dabei auch vollständig zum Stillstand zu kommen. Erst wenn der Schütze am Ball angekommen ist, muss er durchziehen. Die FIFA erklärt dies mit den Worten „Finten gehören zum Fußball“. Es ist ein weit verbreiteter Mythos, dass der Anlauf in einem Schwung durchgeführt werden muss. Ein indirekter Freistoß mit Verwarnung wäre bei einer unsportlichen Täuschung oder dem Verzögern am Ball die richtige Entscheidung gewesen. Das hat Son aber nicht gemacht!

Also hätte der Treffer zählen müssen? Nein, auch das nicht! Durch das Abstoppen von Son waren mehrere Spieler beider Teams deutlich zu früh in den Strafraum gelaufen. Ein Angreifer der Spurs war sogar schon fast auf Höhe des Schützen. In so deutlichen Fällen kann man auch nicht mit der common practise, bei zu frühem Einlaufen großzügig zu sein, über die Vergehen hinwegsehen. Der Strafstoß hätte wiederholt werden müssen.

Doch bevor man sich als Deutscher jetzt gegenüber den bei Elfmetern offenbar in jeglicher Hinsicht unfähigen Engländern allzu überlegen fühlt: Der deutschen Schiedsrichtern Marija Kurtes ist ein ähnlicher Fehler vor knapp drei Jahren bei der U19-EM-Qualifikationsspiel der Juniorinnen unterlaufen. Leidtragendes Team war übrigens die Juniorinnen aus…Genau – aus England!  Es ist eben wie verhext.

 

09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen. Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rü...

07.12.2018 22:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Freitagsspiel in der Bundesliga: Schiedsrichter revidiert Entscheidung.

Langkamp_Sebastian_Kaminski_Marcin_BremenF95

Florian Kohfeldt (37) war an der Seitenlinie außer sich. Eine Szene aus der 41. Minute der Freitagspartie Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf (3:1) in der Fußball-Bundesliga brachte den Coach der Gastgeber komplett in Rage. Sebastian Langkamp hatte sich ein strafbares Handspiel geleistet. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) entschied jedoch zunächst auf Offensivfoul von Marcin Kaminski am Bremer und sah sich dann diese knifflige Situation noch einmal in der Review-Area des Weserstadions an. Nach Ansicht der Bilder gab Fritz beim Stand von 1:0,...

05.12.2018 19:59 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichterin Steinhaus rechtfertigt „Regenspiel“

Bundesliga: „Keine Gesundheitsgefährdung“ in Nürnberg.

Steinhaus_Bibiana_FCNLEV

Die Wasserschlacht im Montagsspiel 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:1) sorgte auch am Dienstag für Diskussionsstoff. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) hat ihre Entscheidung, das Bundesliga-Spiel zwischen dem „Club“ und der „Werks-Elf“ trotz Dauerregens und Pfützen auf dem Platz anzupfeifen, verteidigt. „Auch wenn das Wetter sicher nicht zu besten Bedingungen beigetragen hat, war der Platz nach den Fußballregeln bespielbar. Es lag zu keiner Zeit eine Gesundheitsgefährdung für die Spieler vor“, sagte die Schiedsrichterin der BILD-Zeitung (Mittwochsausgabe). Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler hatte am Montagabend gesagt, dass er die Abschlusspartie des 13. Sp...

04.12.2018 23:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Schalke und Leverkusen siegen!

Bundesliga: Flut von Korrekturen am 13. Spieltag.

Margreitter_Georg_FCNLEV

Der FC Schalke 04 haderte nach dem 1:1 bei 1899 Hoffenheim am 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit Schiedsrichter Dr. Robert Kampka aus Mainz. Die Partie der Schalker in der Rhein-Neckar-Arena, aber auch das „Regenspiel“ am Montag mit 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:1) standen am Dienstag, bei der Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle im Mittelpunkt. Neben vier weiteren Korrekturen in vier anderen Spielen waren dies die Ergebnisänderungen, die Auswirkungen auf die Tabelle hatten. In Sinsheim musste der von Kampka per Video-Beweis zurückgenommene Elfmeter für Schalke nach Handspiel von Steven Zuber (27)

03.12.2018 22:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schwierige Saison-Premiere für Schiedsrichterin Steinhaus

Bundesliga: Montagsspiel in Nürnberg wird zur Regenschlacht

Steinhaus_Bibiana_FCNLEV

Der 1. FC Nürnberg und Bayer 04 Leverkusen trennten sich im Montagsspiel der Fußball-Bundesliga mit 1:1 (0:1). Die Führung für die Rheinländer durch Nationalspieler Kai Havertz (29.) glich der Österreicher Georg Margreitter nach 56 Minuten zum 1:1-Endstand aus. Bemerkenswert waren die Platz- und Wetterverhältnisse in Nürnberg. Diese erinnerten an die legendäre „Wasserschlacht“ im April 2008 mit den „Club“ und dem VfL Wolfsburg, die von Schiedsrichter Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) abgebrochen werden musste. Am Montag war Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus aus Hannover fü...