Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.09.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Mit Pfiff

Ampelkarte für Matarazzo im Fokus

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Matarazzo-Pellegrino-VfB-1014252883h_1662105129.jpg
Quelle: imago images
VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Die vergangene Woche war für Gäste-Trainer bei Spielen mit Beteiligung des 1. FC Köln keine gute, oder eher eine bunte. Zunächst sah am Donnerstag Steffen Baumgart im Conference-League-Duell mit MOL Fehérvár FC die Ampelkarte, ehe es ihm am Sonntag der Stuttgarter Pellegrino Matarazzo gleichtat. Er hatte gegen eine Werbebande getreten, um seinen Unmut über die Leistung von Schiedsrichter Harm Osmers auszudrücken. Dieser hatte nämlich ein (kleines) Gerangel um einen Einwurf mittels Fünffachpfiff aufzulösen versucht.

Während die Stuttgarter Spieler davon ausgingen, dass der Ball gesperrt war, führte der „Effzeh“ den Einwurf schnell aus und kam so zu einer Großchance. Dies brachte Matarazzo so in Rage, dass die Beherrschung verlor und sich zum Tritt gegen die Bande hinreißen ließ. Mit reinem Blick auf den Anlass war der Ärger des Stuttgarter Trainers dabei berechtigt: Osmers‘ Fünffachpfiff signalisiert – erst recht im Zusammenhang mit seinem Antritt in Richtung des Gerangels –, dass jetzt eine Aktion des Schiedsrichters, evtl. eine Ermahnung oder gar eine Verwarnung, folgt und daher der Ball gesperrt ist. Wenn die Kölner den Einwurf schnell ausführen, sollte das also zurückgepfiffen werden. Man sieht Osmers‘ Bewegungsablauf auch an, dass er kurz überlegt, genau das zu tun, sich dann aber doch dagegen entscheidet. Auch wenn man es unter Fairplay-Gedanken nachvollziehen kann, weil die Kölner durch das unsportliche Verhalten des Stuttgarters andernfalls um eine gute Chance gebracht werden: Hier ist eine Spielunterbrechung angezeigt, ggf. verbunden mit einer persönlichen Strafe.

Freilich gibt das Matarazzo nicht das Recht, sich anschließend so aufzuregen: Auch wenn eine Entscheidung oder das Verhalten des Schiedsrichters unclever oder gar falsch sind, darf ein Trainer dennoch nicht meckern – andernfalls würde Reklamationen Tür und Tor geöffnet werden, weil Trainer und Spieler selbstverständlich nur meckern, wenn sie die Entscheidung des Schiedsrichters für falsch halten, und keinesfalls auch mit Blick auf die nächste Situation. Auch für das oft beschworene Fingerspitzengefühl fehlt es hier am Ermessensspielraum: Regel 12 statuiert „Protestieren durch Worte oder Handlungen, einschließlich Werfen/Treten von Trinkflaschen oder anderen Gegenständen“ ausdrücklich als (Pflicht-)Verwarnung. Von Osmers hier zu verlangen, aufgrund eines ominösen Fingerspitzengefühls keine Karte zu zücken, fordert nichts anderes als Regelbeugung und überstrapaziert die Entscheidungsmöglichkeiten.

Doch Osmers und Matarazzo sind nicht die einzigen Beteiligten dieser Szene, die sich nicht optimal verhalten haben: Wir müssen an dieser Stelle auch den Schiedsrichterassistenten Benedikt Kempkes ins Boot holen. Dieser hebt die Fahne zunächst mit der linken Hand, um zu signalisieren, dass der Ball knapp im Aus ist. Dann greift er aber mit der rechten Hand nach der Fahne, als ob er umgreifen wollte. Dadurch erweckt er den Eindruck, er wolle Einwurf nach rechts, also für den VfB Stuttgart, anzeigen. Für die Stuttgarter ist das natürlich eine willkommene Einladung, den Einwurf für sich zu beanspruchen. Auch das trug zu der Verwirrung in dieser Szene bei – und ist ein weiter Grund, warum es auch spieltaktisch cleverer gewesen wäre, das Spiel zu unterbrechen und die schnelle Spielfortsetzung zu unterbinden. Leider erfolgte das nicht und die Kette von Fehl- und suboptimalen Verhaltensweisen setzte sich fort bis zum Innenraumverweis. Ein Lehrbuchbeispiel für die Wichtigkeit des Spielmanagements über das reine Umsetzen des Regelwerks hinaus.

Die vergangene Woche war für Gäste-Trainer bei Spielen mit Beteiligung des 1. FC Köln keine gute, oder eher eine bunte. Zunächst sah am Donnerstag Steffen Baumgart im Conference-League-Duell mit MOL Fehérvár FC die Ampelkarte, ehe es ihm am Sonntag der Stuttgarter Pellegrino Matarazzo gleichtat. Er hatte gegen eine Werbebande getreten, um seinen Unmut über die Leistung von Schiedsrichter Harm Osmers auszudrücken. Dieser hatte nämlich ein (kleines) Gerangel um einen Einwurf mittels Fünffachpfiff aufzulösen versucht.

Während die Stuttgarter Spieler davon ausgingen, dass der Ball gesperrt war, führte der „Effzeh“ den Einwurf schnell aus und kam so zu einer Großchance. Dies brachte Matarazzo so in Rage, dass die Beherrschung verlor und sich zum Tritt gegen die Bande hinreißen ließ. Mit reinem Blick auf den Anlass war der Ärger des Stuttgarter Trainers dabei berechtigt: Osmers‘ Fünffachpfiff signalisiert – erst recht im Zusammenhang mit seinem Antritt in Richtung des Gerangels –, dass jetzt eine Aktion des Schiedsrichters, evtl. eine Ermahnung oder gar eine Verwarnung, folgt und daher der Ball gesperrt ist. Wenn die Kölner den Einwurf schnell ausführen, sollte das also zurückgepfiffen werden. Man sieht Osmers‘ Bewegungsablauf auch an, dass er kurz überlegt, genau das zu tun, sich dann aber doch dagegen entscheidet. Auch wenn man es unter Fairplay-Gedanken nachvollziehen kann, weil die Kölner durch das unsportliche Verhalten des Stuttgarters andernfalls um eine gute Chance gebracht werden: Hier ist eine Spielunterbrechung angezeigt, ggf. verbunden mit einer persönlichen Strafe.

Freilich gibt das Matarazzo nicht das Recht, sich anschließend so aufzuregen: Auch wenn eine Entscheidung oder das Verhalten des Schiedsrichters unclever oder gar falsch sind, darf ein Trainer dennoch nicht meckern – andernfalls würde Reklamationen Tür und Tor geöffnet werden, weil Trainer und Spieler selbstverständlich nur meckern, wenn sie die Entscheidung des Schiedsrichters für falsch halten, und keinesfalls auch mit Blick auf die nächste Situation. Auch für das oft beschworene Fingerspitzengefühl fehlt es hier am Ermessensspielraum: Regel 12 statuiert „Protestieren durch Worte oder Handlungen, einschließlich Werfen/Treten von Trinkflaschen oder anderen Gegenständen“ ausdrücklich als (Pflicht-)Verwarnung. Von Osmers hier zu verlangen, aufgrund eines ominösen Fingerspitzengefühls keine Karte zu zücken, fordert nichts anderes als Regelbeugung und überstrapaziert die Entscheidungsmöglichkeiten.

Doch Osmers und Matarazzo sind nicht die einzigen Beteiligten dieser Szene, die sich nicht optimal verhalten haben: Wir müssen an dieser Stelle auch den Schiedsrichterassistenten Benedikt Kempkes ins Boot holen. Dieser hebt die Fahne zunächst mit der linken Hand, um zu signalisieren, dass der Ball knapp im Aus ist. Dann greift er aber mit der rechten Hand nach der Fahne, als ob er umgreifen wollte. Dadurch erweckt er den Eindruck, er wolle Einwurf nach rechts, also für den VfB Stuttgart, anzeigen. Für die Stuttgarter ist das natürlich eine willkommene Einladung, den Einwurf für sich zu beanspruchen. Auch das trug zu der Verwirrung in dieser Szene bei – und ist ein weiter Grund, warum es auch spieltaktisch cleverer gewesen wäre, das Spiel zu unterbrechen und die schnelle Spielfortsetzung zu unterbinden. Leider erfolgte das nicht und die Kette von Fehl- und suboptimalen Verhaltensweisen setzte sich fort bis zum Innenraumverweis. Ein Lehrbuchbeispiel für die Wichtigkeit des Spielmanagements über das reine Umsetzen des Regelwerks hinaus.

23.09.2022 15:07 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Schiedsrichterball: Ein VAR-Vorschlag

Über mehr Transparenz und Challenges

Christian Dingert am VAR-Bildschirm

Es gibt Wochen, da tue ich mir als Kolumnist schwer, ein Thema zu finden, weil es am vergangenen Wochenende kaum schiedsrichterbezogene Themen und/oder die wenigen, die es gibt, entweder heißer gekocht werden als gegessen oder schon von vielen Seiten durchgekaut wurden (Schöne Grüße an dieser Stelle nach Mönchengladbach!). An sich ist das ja ein gutes Zeichen. Kaum schiedsrichterbezogene Themen bedeutet, dass es auch kaum Aufreger gab, die Schiedsrichter also nicht aufgefallen sind – und unauffällige Schiedsrichter sind bekanntlich die besten Schiedsrichter. Doch irgendwie muss ich die Kolumne ja füllen und das idealerweise, anders als in der Weird-Al-Parodie „(This song’s just...

21.09.2022 16:50 Uhr | Quelle: dpa/Sport Bild Schiedsrichterchef Fröhlich über Videoassistent: „Es besteht Verbesserungsbedarf“

DFB-Funktionär mit Zwischenfazit

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1663769670.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat zu viele Fehler der Unparteiischen und inkonsequente Regelauslegung der Videoassistenten eingeräumt. „Es besteht Verbesserungsbedarf“, betonte der 64-Jährige in einem Gespräch mit der „Sport Bild“. Weiter sagte er: „Was die Arbeit mit den Schiedsrichtern direkt betrifft, muss weiter an einer einheitlichen Linie gearbeitet werden.“ Wichtig sei zudem, die Akzeptanz und die Kommunikation beim Thema Videoassistent zu verbessern, der noch immer ein schlechtes Image habe. Community: Hier im Forum u.a. über Schiedsrichter-Entscheidung mitdiskutieren In der Bundesliga seien nach sieben Spieltagen durch den Einsatz de...

20.09.2022 12:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle 7. Spieltag: Platzverweise für Trio um Hahn bleiben aus – Ergebnisänderung Fehlanzeige

Drei Korrekturen im Fokus

Hahn-Andre-Augsburg-2022-2023-1014874262h_1663666935.jpg

Erstmals in dieser Saison ist es an einem Spieltag nicht zu mindestens einer Ergebnisänderung gekommen. Stattdessen rückten in der siebten Runde drei Korrekturen bei Entscheidungen über mögliche Platzverweise in den Fokus. So bereits am Freitagabend im Duell zwischen Mainz und Hertha, in dem über eine Gelb-Rote Karte für den Berliner Márton Dárdai diskutiert wurde. Der bereits verwarnte Verteidiger setzte in der 74. Minute im Kampf um den Ball zur Grätsche gegen Danny da Costa an, den er am Fuß traf und zu Fall brachte. 7. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Frank ...

15.09.2022 19:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Schritt für Schritt

Notbremse in Hoffenheim im Fokus

Hack_Alexander_Mainz_1014568133h_1663272363.jpg

Manchmal muss man sich zwischen all den Abseits- und Handspielaufregern dieser Saison auch einmal Zeit zur Entschleunigung nehmen. Manchmal muss man sich auch einfach mal Gedanken über eine etwas leichtere und eindeutigere Problematik machen. Manchmal muss man sich nur mit einer Szene einer Notbremse beschäftigen. Dankenswerterweise hat sich Mainz‘ Alexander Hack erbarmt, für genau eine solche Szene zu sorgen. Im Spiel bei der TSG Hoffenheim hielt er seinen Gegenspieler Georginio Rutter über rund sechs Meter Distanz fest und brachte ihn damit als letzter Mann zu Fall. Schiedsrichter Daniel Schlager entschied auf Freistoß für Mainz und verwies Hack des Feldes, korrigierte sich dann aber nach einer Intervention von Videoassistent Tobias Welz. Die Fo...

15.09.2022 14:59 Uhr | Quelle: dpa Umstrittenene Handspiele: DFB räumt Schiedsrichter-Fehlentscheidungen ein

Ex-Referee Sippel bezieht Stellung

Odilon_Kossounou_Bayer_Leverkusen_1014598598h_1663245096.jpg

Der DFB hat nach den umstrittenen Handspiel-Situationen der vergangenen beiden Bundesliga-Wochenenden gleich vier Fehlentscheidungen der Schiedsrichter-Teams eingeräumt. „Wir haben die Situationen analysiert und werden die Ergebnisse vor dem nächsten Spieltag auch noch mal mit den Schiedsrichtern besprechen“, wird Peter Sippel, beim Deutschen Fußball-Bund Sportlicher Leiter Bundesliga, in einer Mitteilung zitiert. Weiter sagte der 52-Jährige, dass es das Ziel bleiben müsse, „eine möglichst einheitliche Regelauslegung zu erreichen, um für Klubs, Fans und vor allem auch für Spieler berechenbar zu sein“. 6. S...