Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.07.2021 14:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Neue Saison, neue Regeln

Rolle rückwärts beim Handspiel

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Videoschiedsrichter_Raum_0041569395h_1626946952.jpg
Quelle: imago images
Regeländerungen in 2021/22.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Es ist im Grunde jede Saison dasselbe: Im Sommer treten neue Regeln in Kraft. Mal sind die Regelungen marginal, mal gewaltig. Auch 2021 dürfen sich Fußballfans auf einige Modifikationen im Regelwerk freuen und – so viel sei vorweggenommen – auf einiges an Diskussionspotential. Zwar gab es in diesem Jahr nur wenige wirklich relevante Änderungen, doch insbesondere die erneute Modifikation der Handspielregel hat es ein Stück weit in sich, stellt sie doch eine kleine Rolle rückwärts dar und die Absicht wieder stärker in den Vordergrund.

Der umfangreiche Katalog der Handspielkriterien wurde auf Absicht, unnatürliche Handhaltung und Torerzielung reduziert, der Schiedsrichter soll in Zukunft also wieder stärker berücksichtigen, was die Intention des Spielers bei der Bewegung ist. Gerade für Szenen einer unnatürlichen Vergrößerung der Körperfläche ist das besonders relevant: Bezweckt der Spieler offensichtlich etwas vollkommen anderes als ein Handspiel, soll eine anschließende Berührung des Balles mit der Hand nicht strafbar sein.

WahreTabelle: Hier im Forum diskutieren

Als Referenzszene stellt das IFAB hierfür eine Situation aus einem Spiel zwischen der Schweiz und Portugal zur Verfügung. Der Schweizer Nationalspieler Johan Djourou signalisiert mit beidseitig abgespreizten Armen seinem Torhüter, als der Ball hinter die Abwehrreihe gespielt wird, dass er sich Zeit lassen kann. Unglücklicherweise versteht sein Teamkollege Stephan Lichtsteiner dieses Zeichen nicht, bolzt den Ball nach vorne und trifft die Hand seines Mitspielers. Hier ist die Vorgabe der Regelhüter, dass dieses Vergehen nach der neuen Regel nicht als strafbar zu bewerten sein soll. Die Handhaltung ist zwar unnatürlich, doch aber eine fußballtypische Aktion. Das IFAB spricht in der erläuternden Präsentation zu den Regeländerungen von einer „justifiable position“, also einer „gerechtfertigten Handhaltung“. Diese liegt vor, wenn die Handhaltung infolge der Körperbewegung des Spielers erklärbar, verständlich, Konsequenz einer normalen Bewegung ist oder der Arm sich in Richtung des Körpers bewegt, um eine Ballberührung zu vermeiden.

IFAB: Die Regeln 2021/22 im Überblick

Allerdings herrscht hierbei auch Diskussionspotential und das EM-Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei hat gezeigt, dass es zu uneinheitlichen Auslegungen kommen kann – was auch Intention der Regeländerung ist. Vor der Halbzeitpause war es zu einem Handspiel im Rahmen einer Laufbewegung gekommen. Schiedsrichter Danny Makkelie und dessen Videoassistent entschieden gegen einen Strafstoß. DFB-Lehrwart Lutz Wagner bewertete das Handspiel in der „ARD“ vor dem Hintergrund der geänderten Regel als nicht strafbar. Später stellte sich jedoch heraus, dass die UEFA die Situation sehr wohl als strafstoßwürdig bewertete. Hierfür spricht, dass der Arm auch für eine Ausgleichsbewegung weit vom Körper gehalten wurde. Die Folge eines solchen erweiterten Ermessensspielraums sind einerseits gerechtere Einzelbewertungen, andererseits aber auch unterschiedliche Bewertungen in verschiedenen Szenen und damit weniger Berechenbarkeit. Hierbei gilt zu beachten, inwieweit es den Schiedsrichtern gelingen wird, eine einheitliche Linie während der gesamten Saison zu entwickeln. Wenn es überhaupt gelingen kann, was angesichts der hohen Geschwindigkeiten mit entsprechenden Wahrnehmungsproblemen und dem unterschiedlichen Verständnis von unnatürlichen Handhaltungen nicht garantiert ist. Fußballfans dürfen sich auf viel Diskussionsstoff freuen, aber auch Verwirrung befürchten.

Europameisterschaft war laut UEFA-Schiedsrichterchef Rosetti „ein voller Erfolg“

Die weiteren Regeländerungen im Rahmen des Handspiels dagegen bergen kaum Unklarheiten. Zum einen wurde der Anwendungsbereich der Offensivhandspielregel eingeschränkt: Künftig ist nur noch ein Handspiel des Torschützen unmittelbar vor dem Treffer strafbar – egal ob natürliche Handhaltung und fehlende Absicht –, nicht dagegen das des Vorlagengebers. Dabei fehlt es weiterhin an der Unmittelbarkeit, wenn der Torschütze noch einen weiten Weg zum Tor hat oder gar in ein Dribbling geht, bevor er abschließt. Zum anderen wurde bei der Definition des Begriffs „Arm“ nachgeschärft, der am unteren Ende der Achselhöhle beginnt. Die sogenannte „T-Shirt-Linie“, die ohnehin nie im Regelwerk stand, ist daher nun endgültig unerheblich.

Brych beendet internationale Karriere: „Kein weiteres Turnier mehr“

In Deutschland hat die Abseitsregel leichte Änderungen erfahren. Hierbei wurde einerseits die Arm-Definition übernommen und anderseits der Begriff des „deliberate safe“ aus dem englischen Original neu übersetzt. Von nun an soll unter der Beschreibung „Torverhinderungsaktion“ klargestellt werden, dass auch Abwehraktionen in der Regel als absichtliches Spielen betrachtet werden sollen und damit eine neue Spielsituation nach sich zieht. Das war jedoch schon seit der Regeländerung 2013 die gängige Praxis, stellt also aller Voraussicht nach eine reine Neuübersetzung ohne inhaltliche Änderung der Auslegung dar.

Andere Regeländerungen dürften in der Praxis kaum nennenswerte Relevanz nach sich ziehen: So wurde in Regel 1 festgelegt, dass die Pfosten und Querbalken beider Tore dieselbe Form haben müssen. Darüber hinaus darf das Signal der Torlinientechnologie auch in den Video Operation Room gesendet werden. In Regel 7 wurde definiert, dass die angezeigte Nachspielzeit die verbleibenden Minuten darstellt, was vor allem dann relevant ist, wenn es zu einer längeren Unterbrechung kurz vor dem Abpfiff der regulären 90 Minuten gekommen war. Regel 12 beinhaltet, dass nur Vergehen gegen Spieler oder Teamoffizielle einen Freistoß nach sich ziehen können und das Spiel nach Vergehen gegen Dritte mit einem Schiedsrichterball fortgesetzt wird. Außerdem wird eine Umgehung des Rückpasses zum Torwart mit einem indirekten Freistoß und einer Verwarnung gegen den Initiator geahndet, egal ob der Keeper den Ball wirklich mit der Hand aufnimmt oder nicht.

Die Abschlussnoten 2020/21 der Bundesliga-Schiedsrichter

Zusammenfassend halten sich die Regeländerungen in dieser Saison in eher engen Grenzen, einzig die Änderung der Handspielregel dürfte hohe Relevanz haben und zu einigen Diskussionen führen. Ansonsten wünsche ich allen Leserinnen und Lesern eine spannende Saison 2021/22 mit einer hoffentlich verantwortbaren Rückkehr der Fans ins Stadion, guter Stimmung und möglichst wenig Schiedsrichterdiskussionen. Es kann wieder losgehen!

Es ist im Grunde jede Saison dasselbe: Im Sommer treten neue Regeln in Kraft. Mal sind die Regelungen marginal, mal gewaltig. Auch 2021 dürfen sich Fußballfans auf einige Modifikationen im Regelwerk freuen und – so viel sei vorweggenommen – auf einiges an Diskussionspotential. Zwar gab es in diesem Jahr nur wenige wirklich relevante Änderungen, doch insbesondere die erneute Modifikation der Handspielregel hat es ein Stück weit in sich, stellt sie doch eine kleine Rolle rückwärts dar und die Absicht wieder stärker in den Vordergrund.

Der umfangreiche Katalog der Handspielkriterien wurde auf Absicht, unnatürliche Handhaltung und Torerzielung reduziert, der Schiedsrichter soll in Zukunft also wieder stärker berücksichtigen, was die Intention des Spielers bei der Bewegung ist. Gerade für Szenen einer unnatürlichen Vergrößerung der Körperfläche ist das besonders relevant: Bezweckt der Spieler offensichtlich etwas vollkommen anderes als ein Handspiel, soll eine anschließende Berührung des Balles mit der Hand nicht strafbar sein.

WahreTabelle: Hier im Forum diskutieren

Als Referenzszene stellt das IFAB hierfür eine Situation aus einem Spiel zwischen der Schweiz und Portugal zur Verfügung. Der Schweizer Nationalspieler Johan Djourou signalisiert mit beidseitig abgespreizten Armen seinem Torhüter, als der Ball hinter die Abwehrreihe gespielt wird, dass er sich Zeit lassen kann. Unglücklicherweise versteht sein Teamkollege Stephan Lichtsteiner dieses Zeichen nicht, bolzt den Ball nach vorne und trifft die Hand seines Mitspielers. Hier ist die Vorgabe der Regelhüter, dass dieses Vergehen nach der neuen Regel nicht als strafbar zu bewerten sein soll. Die Handhaltung ist zwar unnatürlich, doch aber eine fußballtypische Aktion. Das IFAB spricht in der erläuternden Präsentation zu den Regeländerungen von einer „justifiable position“, also einer „gerechtfertigten Handhaltung“. Diese liegt vor, wenn die Handhaltung infolge der Körperbewegung des Spielers erklärbar, verständlich, Konsequenz einer normalen Bewegung ist oder der Arm sich in Richtung des Körpers bewegt, um eine Ballberührung zu vermeiden.

IFAB: Die Regeln 2021/22 im Überblick

Allerdings herrscht hierbei auch Diskussionspotential und das EM-Eröffnungsspiel zwischen Italien und der Türkei hat gezeigt, dass es zu uneinheitlichen Auslegungen kommen kann – was auch Intention der Regeländerung ist. Vor der Halbzeitpause war es zu einem Handspiel im Rahmen einer Laufbewegung gekommen. Schiedsrichter Danny Makkelie und dessen Videoassistent entschieden gegen einen Strafstoß. DFB-Lehrwart Lutz Wagner bewertete das Handspiel in der „ARD“ vor dem Hintergrund der geänderten Regel als nicht strafbar. Später stellte sich jedoch heraus, dass die UEFA die Situation sehr wohl als strafstoßwürdig bewertete. Hierfür spricht, dass der Arm auch für eine Ausgleichsbewegung weit vom Körper gehalten wurde. Die Folge eines solchen erweiterten Ermessensspielraums sind einerseits gerechtere Einzelbewertungen, andererseits aber auch unterschiedliche Bewertungen in verschiedenen Szenen und damit weniger Berechenbarkeit. Hierbei gilt zu beachten, inwieweit es den Schiedsrichtern gelingen wird, eine einheitliche Linie während der gesamten Saison zu entwickeln. Wenn es überhaupt gelingen kann, was angesichts der hohen Geschwindigkeiten mit entsprechenden Wahrnehmungsproblemen und dem unterschiedlichen Verständnis von unnatürlichen Handhaltungen nicht garantiert ist. Fußballfans dürfen sich auf viel Diskussionsstoff freuen, aber auch Verwirrung befürchten.

Europameisterschaft war laut UEFA-Schiedsrichterchef Rosetti „ein voller Erfolg“

Die weiteren Regeländerungen im Rahmen des Handspiels dagegen bergen kaum Unklarheiten. Zum einen wurde der Anwendungsbereich der Offensivhandspielregel eingeschränkt: Künftig ist nur noch ein Handspiel des Torschützen unmittelbar vor dem Treffer strafbar – egal ob natürliche Handhaltung und fehlende Absicht –, nicht dagegen das des Vorlagengebers. Dabei fehlt es weiterhin an der Unmittelbarkeit, wenn der Torschütze noch einen weiten Weg zum Tor hat oder gar in ein Dribbling geht, bevor er abschließt. Zum anderen wurde bei der Definition des Begriffs „Arm“ nachgeschärft, der am unteren Ende der Achselhöhle beginnt. Die sogenannte „T-Shirt-Linie“, die ohnehin nie im Regelwerk stand, ist daher nun endgültig unerheblich.

Brych beendet internationale Karriere: „Kein weiteres Turnier mehr“

In Deutschland hat die Abseitsregel leichte Änderungen erfahren. Hierbei wurde einerseits die Arm-Definition übernommen und anderseits der Begriff des „deliberate safe“ aus dem englischen Original neu übersetzt. Von nun an soll unter der Beschreibung „Torverhinderungsaktion“ klargestellt werden, dass auch Abwehraktionen in der Regel als absichtliches Spielen betrachtet werden sollen und damit eine neue Spielsituation nach sich zieht. Das war jedoch schon seit der Regeländerung 2013 die gängige Praxis, stellt also aller Voraussicht nach eine reine Neuübersetzung ohne inhaltliche Änderung der Auslegung dar.

Andere Regeländerungen dürften in der Praxis kaum nennenswerte Relevanz nach sich ziehen: So wurde in Regel 1 festgelegt, dass die Pfosten und Querbalken beider Tore dieselbe Form haben müssen. Darüber hinaus darf das Signal der Torlinientechnologie auch in den Video Operation Room gesendet werden. In Regel 7 wurde definiert, dass die angezeigte Nachspielzeit die verbleibenden Minuten darstellt, was vor allem dann relevant ist, wenn es zu einer längeren Unterbrechung kurz vor dem Abpfiff der regulären 90 Minuten gekommen war. Regel 12 beinhaltet, dass nur Vergehen gegen Spieler oder Teamoffizielle einen Freistoß nach sich ziehen können und das Spiel nach Vergehen gegen Dritte mit einem Schiedsrichterball fortgesetzt wird. Außerdem wird eine Umgehung des Rückpasses zum Torwart mit einem indirekten Freistoß und einer Verwarnung gegen den Initiator geahndet, egal ob der Keeper den Ball wirklich mit der Hand aufnimmt oder nicht.

Die Abschlussnoten 2020/21 der Bundesliga-Schiedsrichter

Zusammenfassend halten sich die Regeländerungen in dieser Saison in eher engen Grenzen, einzig die Änderung der Handspielregel dürfte hohe Relevanz haben und zu einigen Diskussionen führen. Ansonsten wünsche ich allen Leserinnen und Lesern eine spannende Saison 2021/22 mit einer hoffentlich verantwortbaren Rückkehr der Fans ins Stadion, guter Stimmung und möglichst wenig Schiedsrichterdiskussionen. Es kann wieder losgehen!

22.07.2021 17:44


Spielbeobachter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 25.08.2009

Aktivität:
Beiträge: 3072

Auf ein Neues!

@Hagi01 :   Danke für die Zusammenfassung!

Beim Handspiel endet hoffentlich damit die Handelfmeterflut. Wichtiger als der Regelwortlaut ist mE dass wieder mit Augenmaß entschieden wird und nicht nach den alten Schablonen, die irgendwann jede Verbreiterung zum Handspiel gemacht haben. So wie das bei EM meistens gehandhabt wurde, nämlich dass es im Zweifel dann doch eher kein Handspiel ist, kann ich gut damit leben.

Ob die Wortlautklarstellung beim Abseits wirklich keine Änderung der Entscheidungspraxis darstellt, wäre ich mir nicht so sicher. Zumindest Jochen Drees und Matthias Fröhlich haben ja bei der für diese Änderung wohl entscheidenden Szene beim Pokalspiel Regensburg - Köln ja noch versucht anders zu argumentieren (wobei die Argumente eher nach dem Motto "im Zweifel für den Schiedsrichter" verteilt wurden). Gott sei Dank hat Lutz Wagner danach mal gerade mal bei dieser Szene ein Machtwort gesprochen, das mehr als überfällig war. Insbesondere der kicker hatte damit endgültig auch die Geduld mit dem VAR verloren und dessen mangelnde Qualität und Einheitlichkeit bemängelt und auch dass kompletter Unsinn immer wieder verteidigt wurde. 

Es ist kein Geheimnis, dass ich nach wie vor den VAR ablehne, da er keine zusätzliche Gerechtigkeit bringt sondern ggf. neue strittige Entscheidungen und Ungerechtigkeiten. Und er nimmt dem Fußball vor allem die Unmittelbarkeit.

So wie der VAR bei der EM gelebt wurde, ist das vielleicht noch vertretbar. Allerdings haben dort zumindest überwiegend Top-Schiedsrichter gepfiffen, die per se viel weniger Fehler machen und daher den Eingriff nicht so oft vonnöten machen. Der größte Fehler war es meiner Meinung nach, den VAR auch auf die 2. Liga auszuweiten. Hier gibt es schon per se weniger Kameras und daher weniger gute Bilder aber insbesondere haben wir in Deutschland nicht genug Schiedsrichter die das fehlerfrei über die Runden bringen. Hier gab es letzte Saison zum Teil Entscheidungen die ein etwas kritischeres Sportgericht wohl eher als Regelverstoß  des Schiedsrichters hätte werten müssen denn als Fehlentscheidung.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.09.2021 17:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Der in der Mauer muss weg!

Beispiel Werder vs. HSV

Werder vs. HSV

Große Verwirrung im Nordderby: Werder Bremen hatte dank eines schönen Freistoßtreffers von Marvin Ducksch gegen den HSV ausgeglichen – dachte man zumindest. Doch Schiedsrichter Sascha Stegemann, der sich bereits wenige Minuten vorher aufgrund eines verweigerten Strafstoßes den Zorn der Grün-Weißen zugezogen hatte, wurde abermals zur Spaßbremse, verweigerte dem Tor die Anerkennung und verhängte einen indirekten Freistoß für die Hamburger. Der Grund für die Aberkennung war nicht etwa ein Eingriff des Videoassistenten, wie zunächst vermutet werden konnte. Nein, der FIFA-Referee aus Niederkassel zwischen Köln und Bonn hatte bereits unmittelbar nach der Torerzielung abgepfiffen – und das zu Recht:...

21.09.2021 18:37 Uhr | Quelle: dpa Nach Zusammenbruch von Schiedsrichter-Assistentin: Frauen-Länderspiel unterbrochen

Wegen gesundheitlicher Probleme

Edwars_Helen_Schiedsrichterin_1006786868h_1632308062.jpg

Wegen gesundheitlicher Probleme bei einer englischen Schiedsrichter-Assistentin ist das WM-Qualifikationsspiel zwischen der deutschen Frauen-Nationalmannschaft und Serbien für einige Minuten unterbrochen worden. Helen Edwards musste am Dienstag in Chemnitz nach einer guten halben Stunde Spielzeit behandelt und dann auf einer Trage in die Katakomben gebracht werden – dabei deutete sie mehrfach auf ihr Herz, ehe medizinische Betreuer des deutschen Teams zu ihr eilten. Edwards wurde anschließend durch die Vierte Offizielle Helen Conley ersetzt. Nach DFB-Angaben klagte Edwards über Unwohlsein. Der Verband wünschte der Engländerin „gute Besserung“. Die DFB-Auswahl lag zu diesem Zeitpunkt mit 0:1 zurück, nachdem die erst 16 Jahre a...

21.09.2021 16:22 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 5. Spieltag: Früher Platzverweis für Czichos – Kompetenzteam widerspricht Community in Berlin

Eine Korrektur im Fokus

imago1006717003h_1632234240.jpg

Am 5. Spieltag der Bundesliga blieben diskussionswürdige Schiedsrichter-Entscheidungen in den meisten Stadien aus. Lediglich zwei strittige Szenen wurden in der WT-Community angemerkt, von der wiederum nur eine zu einer Korrektur führte. Beim Samstagabendspiel zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig hätte „Effzeh“-Innnverteidiger Rafael Czichos mit Gelb-Rot vom Platz gemusst. 5. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Schon nach 16 Minuten hatte sich der 31-Jährige die erste Verwarnung abgeholt und war nur zehn Minuten später in den nächsten strittigen Zweikampf verwickelt. Gegen RB-Angreifer André Sil...

17.09.2021 21:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wenn der Schiri anfängt mitzuspielen

Was passiert, wenn der Unparteiische den Ball in die Spitze bringt?

Dr. Matthias Jöllenbeck

Schiedsrichter sind Schiedsrichter, weil sie zu schlecht sind, um Spieler zu sein. So lautet ein weit verbreitetes Klischee, gerne einmal in Kombination mit Spekulationen zu ihrem Mitspracherecht zu Hause. Auch wenn gerade der erste Teil bei einigen Schiedsrichtern (inkl. dem Kolumnisten) nicht von der Hand zu weisen ist, stimmt der Satz in dieser Pauschalität natürlich nicht. Umso erstaunter sind Spieler, Trainer und Zuschauer, wenn ein Schiedsrichter in Spielunterbrechungen oder beim Aufwärmen eine kurze Kostprobe seiner technischen Fähigkeiten zeigt. Dagegen kommt es selten vor, dass ein Unparteiischer im laufenden Spiel den Ball berührt, und wenn es passiert, dann ist das meistens kein gutes Zeichen. So zuletzt auch am vergangenen Samstag in Fra...

14.09.2021 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 4. Spieltag: Platzverweis für BVB-Verteidiger Meunier – Elfmeter gegen FC Bayern?

Eine Korrektur im Fokus

Meunier_Thomas_BVB_1006533138h_1631611752.jpg

Die Bundesliga ist aus der Länderspielpause zurückgehrt – und hat aus Sicht der Schiedsrichter für einen arbeitsreichen Spieltag gesorgt. So war es zu insgesamt neun strittigen Szenen gekommen, von denen eine zu einer Korrektur führte. Im unterhaltsamen Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund war der mit Gelb vorbelastete BVB-Profi Thomas Meunier in der 60. Minute hart gegen Robert Andrich in den Zweikampf gegangen und anschließend in einer Kopf-an-Kopf-Diskussion mit Florian Wirtz verwickelt. Der Verteidiger durfte weiterspielen – eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert aus Sicht des Kompetenzteams und der Community. So votierten 12 zu 1 Stimmen der KT-Mitglieder für einen Platzverweis, was 89,1 Prozent der ...