Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2017 14:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig...

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Sidiropoulos_Tasos_Griechenland
Quelle: Imago Sportfoto
Nach Rücksprache mit seinem Assistenten (nicht im Bild) zeigt Schiedsrichter Tasos Sidiropoulos (r.) Arsenals Laurent Koscielny (2. v. r. ) im CL-Spiel gegen den FC Bayern die Rote Karte.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Oft wurde auf sie geschimpft, gerade nach ihrer Einführung wurden sie mehrfach als „überflüssig“ bezeichnet, doch in dieser Woche erlebten die Zusätzlichen Schiedsrichterassistenten, im Volksmund auch „Torrichter“ genannt, ein fulminantes Comeback. Sowohl beim Champions-League Spiel des FC Bayern München in London als auch beim „Wunder von Barcelona“ mit Barcas 6:1 gegen Paris St. Germain griffen sie entscheidend ein – und lagen jeweils richtig mit ihren Einwänden.

In London gab es Strafstoß für die Bayern nach einem Foul von Laurent Koscielny an Robert Lewandowski. Dem ging eine Abseitsstellung voraus – diese soll im Folgenden aber vernachlässigt werden, da das regeltechnisch spannende und der Einwand des Torrichters nicht die Abseitsstellung umfasst. Schiedsrichter Tasos Sidiropoulos (37) aus Griechenland verwarnte zunächst den Übeltäter. Erst auf Intervention von Torrichter Charalambos Kalogeropoulos entschied er sich um und zeigte Koscielny Rot. Und diese Entscheidung war – unterstellt man, dass der Zweikampf zurecht als Foul bewertet wurde – auch nach der neuen Notbremsen-Regelung korrekt. Koscielnys Angriff war nicht ballbezogen, sondern nur gegnerbezogen und damit auch weiterhin mit Rot zu ahnden.

In Barcelona konnten sich gleich beide Torrichter auszeichnen. Zunächst musste Daniel Siebert im „klassischen“ Metier eingreifen und signalisierte beim 1:0 der Gastgeber zurecht, dass der Ball die Torlinie (deutlich) überschritten hatte. In der zweiten Hälfte war es dann Benjamin Brand auf der anderen Seite, der gefordert war. Ein Pariser Verteidiger stolperte selbstverschuldet und brachte während des Strauchelns Neymar mit seiner oberen Körperpartie zu Fall. Das war sicherlich keine Absicht – darauf kommt es beim Foulspiel (im Gegensatz zum Handspiel) aber auch nicht an. Für ein Foulspiel reicht Fahrlässigkeit, die bei einem selbstverschuldeten Stolpern in aller Regel anzunehmen ist. Benjamin Brand machte das einzig richtige und informierte seinen Chef, Deniz Aytekin, über das Foul. Dieser deutete dann zurecht auf den ominösen Punkt. Lionel Messi trat an und traf zum 3:0 – und was dann in der Schlussphase dieses Spiels passierte, ist ja hinreichend bekannt.

An diesen Szenen sieht man gut, dass der Aufgabenbereich der Torrichter breiter gefächert ist, als man auf den ersten Blick denken könnte. Sie sind, wie ihre offizielle Bezeichnung schon sagt, „zusätzliche Schiedsrichterassistenten“ und haben auch die entsprechende Aufgabe, dem Hauptschiedsrichter zu helfen, soweit es ihnen möglich ist. Der Großteil dieser Unterstützung findet im Verborgenen, insbesondere über die Headsets statt. In wie vielen Szenen die Torrichter da zurecht interveniert haben, weiß wohl niemand. Eines ist aber klar: Wer sie nur als menschliche (und damit fehleranfälligere) Variante der Torlinientechnologie sieht, wird ihrem Aufgabenprofil nicht gerecht. Das haben die Königsklassen-Spiele in dieser Woche eindeutig gezeigt. So vollkommen nutzlos, wie sie gerade am Anfang eingeschätzt wurden, sind sie eben doch nicht…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Eine Frage des Timings

Schiedsrichterball: Zurückgepasst

Schiedsrichterball: Wünschenswerte Konsequenz

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Oft wurde auf sie geschimpft, gerade nach ihrer Einführung wurden sie mehrfach als „überflüssig“ bezeichnet, doch in dieser Woche erlebten die Zusätzlichen Schiedsrichterassistenten, im Volksmund auch „Torrichter“ genannt, ein fulminantes Comeback. Sowohl beim Champions-League Spiel des FC Bayern München in London als auch beim „Wunder von Barcelona“ mit Barcas 6:1 gegen Paris St. Germain griffen sie entscheidend ein – und lagen jeweils richtig mit ihren Einwänden.

In London gab es Strafstoß für die Bayern nach einem Foul von Laurent Koscielny an Robert Lewandowski. Dem ging eine Abseitsstellung voraus – diese soll im Folgenden aber vernachlässigt werden, da das regeltechnisch spannende und der Einwand des Torrichters nicht die Abseitsstellung umfasst. Schiedsrichter Tasos Sidiropoulos (37) aus Griechenland verwarnte zunächst den Übeltäter. Erst auf Intervention von Torrichter Charalambos Kalogeropoulos entschied er sich um und zeigte Koscielny Rot. Und diese Entscheidung war – unterstellt man, dass der Zweikampf zurecht als Foul bewertet wurde – auch nach der neuen Notbremsen-Regelung korrekt. Koscielnys Angriff war nicht ballbezogen, sondern nur gegnerbezogen und damit auch weiterhin mit Rot zu ahnden.

In Barcelona konnten sich gleich beide Torrichter auszeichnen. Zunächst musste Daniel Siebert im „klassischen“ Metier eingreifen und signalisierte beim 1:0 der Gastgeber zurecht, dass der Ball die Torlinie (deutlich) überschritten hatte. In der zweiten Hälfte war es dann Benjamin Brand auf der anderen Seite, der gefordert war. Ein Pariser Verteidiger stolperte selbstverschuldet und brachte während des Strauchelns Neymar mit seiner oberen Körperpartie zu Fall. Das war sicherlich keine Absicht – darauf kommt es beim Foulspiel (im Gegensatz zum Handspiel) aber auch nicht an. Für ein Foulspiel reicht Fahrlässigkeit, die bei einem selbstverschuldeten Stolpern in aller Regel anzunehmen ist. Benjamin Brand machte das einzig richtige und informierte seinen Chef, Deniz Aytekin, über das Foul. Dieser deutete dann zurecht auf den ominösen Punkt. Lionel Messi trat an und traf zum 3:0 – und was dann in der Schlussphase dieses Spiels passierte, ist ja hinreichend bekannt.

An diesen Szenen sieht man gut, dass der Aufgabenbereich der Torrichter breiter gefächert ist, als man auf den ersten Blick denken könnte. Sie sind, wie ihre offizielle Bezeichnung schon sagt, „zusätzliche Schiedsrichterassistenten“ und haben auch die entsprechende Aufgabe, dem Hauptschiedsrichter zu helfen, soweit es ihnen möglich ist. Der Großteil dieser Unterstützung findet im Verborgenen, insbesondere über die Headsets statt. In wie vielen Szenen die Torrichter da zurecht interveniert haben, weiß wohl niemand. Eines ist aber klar: Wer sie nur als menschliche (und damit fehleranfälligere) Variante der Torlinientechnologie sieht, wird ihrem Aufgabenprofil nicht gerecht. Das haben die Königsklassen-Spiele in dieser Woche eindeutig gezeigt. So vollkommen nutzlos, wie sie gerade am Anfang eingeschätzt wurden, sind sie eben doch nicht…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Eine Frage des Timings

Schiedsrichterball: Zurückgepasst

Schiedsrichterball: Wünschenswerte Konsequenz

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

11.03.2017 00:24


Loomer
Loomer

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 06.04.2014

Aktivität:
Beiträge: 4811

@KiraL

Zitat von KiraL
Ja sry vergessen das es Forenkultur nicht bei Fußball gibt ^^


Wie meinen?


Die schönste Nebensache der Welt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


11.03.2017 00:17


KiraL


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 04.02.2017

Aktivität:
Beiträge: 60

Ja sry vergessen das es Forenkultur nicht bei Fußball gibt ^^


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.03.2017 23:36


Loomer
Loomer

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 06.04.2014

Aktivität:
Beiträge: 4811

@KiraL

Zitat von KiraL
Also n bisschen mehr subjektivität wäre bei diskussionen schon ganz recht


Bitte nicht


Die schönste Nebensache der Welt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.09.2019 16:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Griechenland statt Bundesliga: Stegemann pfeift Derby in Athen

Schiri-Ansetzungen im deutschen Oberhaus

Stegemann.jpg_1568991217.jpg

Für Sascha Stegemann steht in dieser Woche ein Ausflug raus aus dem Bundesligaalltag an. Der 34-Jährige leitet am Sonntagabend die Partie zwischen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus. Meistens sind die Begegnungen der Rivalen sehr hitzig und es kommt nicht selten zu Ausschreitungen. Erst im März durfte Marco Fritz das Spiel der beiden Klubs leiten und musste es nach 70 Minuten abbrechen. Außerhalb des Stadions hatte die Polizei Tränengas gegen Hooligans eingesetzt, welches dann durch den Wind ins Stadion getragen wurde. Nach einer einstündigen Unterbrechung beendete Fritz die Partie. Bereits in der ersten Halbzeit stürmten Fans auf das Spielfeld und attackierten Teammitglieder auf der Bank von Piräus. In Griechen...

19.09.2019 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Die trügerische Selbstbestätigung

Warum Welz auf den VAR hätte hören sollen

Welz.jpg_1568901534.jpg

Es war ein Samstagnachmittag, den Tobias Welz wohl nicht so schnell vergessen wird. Der 42-jährige Polizist war mit der Leitung des Spiels zwischen Union Berlin und Werder Bremen betraut und verhängte in dieser Partie drei Strafstöße und zwei Platzverweise. Bereits nach 70 Sekunden zeigte er das erste Mal auf den Punkt. Zwei Minuten später lief er dann in die Review Area und blieb – zur Überraschung der TV-Zuschauer – bei seiner Strafstoßentscheidung, die der DFB im Nachgang auch als regeltechnisch „falsch“ bezeichnete. Was war passiert? Der Bremer Davy Klaassen kam im Strafraum zu Fall, nachdem er von Unions Torhüter Rafal Gikiewicz leicht berührt worden war. Im Sturz wurde er zudem noch vom Verteidiger...

18.09.2019 16:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: HSV-Ausgleich hätte zählen müssen

Drei Korrekturen – Keine Änderung der Punkteverteilung

Harnik.jpg_1568816856.jpg

Am 6. Spieltag der 2. Bundesliga wurden drei Ergebnisse von der WT-Community korrigiert. Besonders diskutiert wurde dabei der zurückgepfiffene Ausgleichstreffer vom HSV im Derby gegen den FC St. Pauli. Nach einer Flanke von Bakery Jatta traf Lukas Hinterseer zum vermeintlichen 1:1 für den HSV. Allerdings hob der Linienrichter die Fahne und Schiedsrichter Sven Jablonski entschied auf Abstoß für St. Pauli. Die TV-Bilder gaben keinen Aufschluss darüber, ob der Ball tatsächlich zu 100 Prozent im Aus war. WT-User „1860forever“ meint: „Der Ball muss mit vollem Umfang die volle Linie überschreiten, das war hier ziemlich sicher nicht der Fall. Somit regulärer Treffer.“ 79 Prozent der Nutzer stimmen am Ende dafür,...

17.09.2019 17:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bremen zweimal betroffen - in Mainz fliegt der Siegtorschütze

Vier Korrekturen am vierten Spieltag

Klaassen_1568733428.jpg

Am 4. Spieltag der Bundesliga hat das Kompetenzteam vier Entscheidungen der Schiedsrichter korrigiert. In der Partie Union Berlin – Werder Bremen (1:2) gab es gleich 6 strittige Szenen und zwei Änderungen, die allerdings das Endergebnis nicht betreffen. +++Diskussion zum Elfmeter für Klaassen +++ In der 5. Spielminute kommt Werders Davy Klaassen im Zweikampf gegen Rafal Gikiewicz zu Fall und Tobias Welz zeigt auf den Punkt. Nach einem Hinweis vom VAR sieht er sich die Szene an und bleibt am Ende bei seiner Entscheidung. WT-User „foebis04“ sagt: „Gikiewicz berührt Klaassen nicht, dieser hebt für mich ab und ...

16.09.2019 14:51 Uhr | Quelle: dpa 5000-Euro-Geldstrafe für VfB-Trainer Tim Walter

„Ich dachte, meine Frau pfeift heute.“

Walter.jpg_1568638724.jpg

Trainer Tim Walter vom VfB Stuttgart ist für seine öffentliche Schiedsrichter-Kritik nach dem 0:0 bei Erzgebirge Aue mit einer Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro belegt worden. Der Grund sei unsportliches Verhalten, teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) mit. Im Anschluss an die Partie am 23. August hatte Walter in Richtung Schiedsrichter Felix Zwayer gesagt: „Ich dachte, meine Frau pfeift heute. Die pfeift auch immer für die mit den schönsten Trikots.“ Auch den Video-Assistenten hatte der 43-Jährige kritisiert. Walter und der VfB stimmten dem Urteil zu, es ist damit rechtskräftig.