Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.02.2017 15:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Von Potential in Abwehraktionen

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
LEV / MGB
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Lars Stindl bejubelt seinen Treffer zum 1:2-Anschluss für Borussia Mönchengladbach. Im Hintergrund: Schiedsrichter Deniz Aytekin, der mit seinem Gespann in dieser kniffligen Situation auf Tor entschied.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Auch nach 122 Erstliga-Spielen erlebt man noch etwas Neues. Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) leitete am vergangenen Samstag zum ersten Mal in seiner Profikarriere ein Aufeinandertreffen zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Man kann ihm bescheinigen, dass er seine Sache sehr gut gemacht hat.

Eine Szene bedarf dabei aber einer näheren Betrachtung – unglücklicherweise war das aber eine Schlüsselszene, nämlich Mönchengladbachs 1:2-Anschlusstreffer. Ein Distanzschuss wird außerhalb des Strafraums abgeblockt und fliegt als Bogenlampe zum zuvor Abseitsstehenden Lars Stindl. Das ist zunächst eine alltägliche Abseitsszene. Besonders wurde die Situation deshalb, weil Leverkusens Jonathan Tah mehrere Möglichkeiten verstreichen ließ, die Bogenlampe zu klären, bevor der Ball zu Stindl kam. Sport1 nahm dies zum Anlass von einer „eindeutigen neuen Spielsituation“ zu sprechen. Doch ist das wirklich so?

Dass eine neue Spielsituation die Abseitsstellung auflöst, ist ja allgemein bekannt. Was aber genau eine neue Spielsituation ist, ist – so bekommt man jedenfalls den Eindruck – ein Stück weit willkürlich. Das stimmt aber nicht. Im Regelwerk wird explizit definiert, dass eine neue Spielsituation dann vorliegt, wenn ein gegnerischer Spieler den Ball absichtlich spielt – mit Ausnahme einer absichtlichen Abwehraktion. Als Abwehraktion wird die Abwehr eines Balles, der ins oder sehr nah ans Tor geht. Deshalb spricht der DFB auch lieber von einer „Torabwehraktion“, die sich dadurch auszeichnet, dass sie vergleichbar mit einer Torwartaktion ist. Dabei ist die Formulierung „ins oder sehr nah ans Tor“ missverständlich. Auch vor dem Strafraum kann ein Ball „ins oder sehr nah ans Tor“ gehen. Anknüpfungspunkt ist nicht Abstand zwischen Torlinie und Aktion, sondern der vermeintliche Einschlagspunkt.

Der Leverkusener Verteidiger wirft sich hier in einen Torschuss. Das ist mehr ein Abblocken als ein absichtliches Spielen. Damit liegt eine (Tor)Abwehraktion vor und gerade keine neue Spielsituation. So weit, so gut. Doch was ist mit Tahs Zögern? Ändert das etwas an der Situation? Auch hier reicht ein Blick ins Regelwerk, wo „den Ball absichtlich spielt“ steht. Das setzt eine irgendwie geartete Berührung voraus. Diese muss zwar seit 2013 nicht mehr kontrolliert erfolgen, aber sie muss eben erfolgen. Tah aber berührt den Ball nicht. Somit stellt auch dies keine neue Spielsituation dar.

Nach Sichtung der Fernsehbilder ist die Situation also tatsächlich eindeutig. Aber eben keine neue Spielsituation. Schiedsrichterassistent Christian Dietz hat vermutlich die Abseitsstellung nicht als solche erkannt. Das ist durchaus nachvollziehbar, angesichts dessen, dass es sich nur um ein paar Zentimeter handelt und in der ganzen Situation viele Bewegungen kreuz und quer erfolgten. Ärgerlich ist es aber natürlich trotzdem.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Zum Ball gelaufen

„Der Video-Beweis wird effizient eingesetzt werden“

Schiedsrichterball: Gute Teamarbeit

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Auch nach 122 Erstliga-Spielen erlebt man noch etwas Neues. Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) leitete am vergangenen Samstag zum ersten Mal in seiner Profikarriere ein Aufeinandertreffen zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Man kann ihm bescheinigen, dass er seine Sache sehr gut gemacht hat.

Eine Szene bedarf dabei aber einer näheren Betrachtung – unglücklicherweise war das aber eine Schlüsselszene, nämlich Mönchengladbachs 1:2-Anschlusstreffer. Ein Distanzschuss wird außerhalb des Strafraums abgeblockt und fliegt als Bogenlampe zum zuvor Abseitsstehenden Lars Stindl. Das ist zunächst eine alltägliche Abseitsszene. Besonders wurde die Situation deshalb, weil Leverkusens Jonathan Tah mehrere Möglichkeiten verstreichen ließ, die Bogenlampe zu klären, bevor der Ball zu Stindl kam. Sport1 nahm dies zum Anlass von einer „eindeutigen neuen Spielsituation“ zu sprechen. Doch ist das wirklich so?

Dass eine neue Spielsituation die Abseitsstellung auflöst, ist ja allgemein bekannt. Was aber genau eine neue Spielsituation ist, ist – so bekommt man jedenfalls den Eindruck – ein Stück weit willkürlich. Das stimmt aber nicht. Im Regelwerk wird explizit definiert, dass eine neue Spielsituation dann vorliegt, wenn ein gegnerischer Spieler den Ball absichtlich spielt – mit Ausnahme einer absichtlichen Abwehraktion. Als Abwehraktion wird die Abwehr eines Balles, der ins oder sehr nah ans Tor geht. Deshalb spricht der DFB auch lieber von einer „Torabwehraktion“, die sich dadurch auszeichnet, dass sie vergleichbar mit einer Torwartaktion ist. Dabei ist die Formulierung „ins oder sehr nah ans Tor“ missverständlich. Auch vor dem Strafraum kann ein Ball „ins oder sehr nah ans Tor“ gehen. Anknüpfungspunkt ist nicht Abstand zwischen Torlinie und Aktion, sondern der vermeintliche Einschlagspunkt.

Der Leverkusener Verteidiger wirft sich hier in einen Torschuss. Das ist mehr ein Abblocken als ein absichtliches Spielen. Damit liegt eine (Tor)Abwehraktion vor und gerade keine neue Spielsituation. So weit, so gut. Doch was ist mit Tahs Zögern? Ändert das etwas an der Situation? Auch hier reicht ein Blick ins Regelwerk, wo „den Ball absichtlich spielt“ steht. Das setzt eine irgendwie geartete Berührung voraus. Diese muss zwar seit 2013 nicht mehr kontrolliert erfolgen, aber sie muss eben erfolgen. Tah aber berührt den Ball nicht. Somit stellt auch dies keine neue Spielsituation dar.

Nach Sichtung der Fernsehbilder ist die Situation also tatsächlich eindeutig. Aber eben keine neue Spielsituation. Schiedsrichterassistent Christian Dietz hat vermutlich die Abseitsstellung nicht als solche erkannt. Das ist durchaus nachvollziehbar, angesichts dessen, dass es sich nur um ein paar Zentimeter handelt und in der ganzen Situation viele Bewegungen kreuz und quer erfolgten. Ärgerlich ist es aber natürlich trotzdem.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Zum Ball gelaufen

„Der Video-Beweis wird effizient eingesetzt werden“

Schiedsrichterball: Gute Teamarbeit

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

21.08.2019 16:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Sarpei gegen Grüttner – Regensburg hätte einen Punkt bekommen müssen

„Das ist ein Elfmeter“

Grüttner.jpg_1566398547.jpg

Zwei Ergebniskorrekturen gab es am dritten Spieltag der 2. Bundesliga. Einen Einfluss auf die Punkteverteilung hatte dabei der nicht gegebene Elfmeter im Spiel zwischen Greuther Fürth und Jahn Regensburg. Fürths Hans Sarpei und Marco Grüttner gehen im Zweikampf zum Ball, dabei ist Grüttner einen Tick schneller und wird von Sarpei an der Wade getroffen. Schiedsrichter Marco Fritz sah das Foul nicht und auch der VAR ließ die Aktion weiterlaufen. Die WT-Community war mit 85 Prozent klar pro Strafstoß. „Junior“ sagt: „Sehr schwer zu erkennen, dass es Grüttner und nicht Sarpei ist, der den Ball spielt. Somit aber ein klarer Elfmeter!“ Der User „yannik811“ nimmt Schiedsrichter Fritz in Schutz: &bdq...

20.08.2019 14:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern mit Sieg gegen Hertha – Coman hätte Elfmeter bekommen müssen

„Der Stoß kommt genau zum richtigen Zeitpunkt…“

Coman.jpg_1566313473.jpg

Am 1. Bundesliga-Spieltag gab es zwei Korrekturen, die Einfluss auf die Wahre Tabelle haben. Der Der FC Bayern hätte einen weiteren Elfmeter bekommen müssen – neue Wertung des Eröffnungsspiels gegen Hertha BSC: 3:2 statt 2:2 für die Münchner. Auch in Wolfsburg wurde ein Strafstoß-würdiges Vergehen nicht geahndet, der 1. FC Köln hätte beim VfL nicht verloren. Im Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Hertha kam es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer strittigen Situation im Berliner Strafraum. Niklas Stark schubste Bayerns Kingsley Coman im Zweikampf leicht von hinten, der Franzose lie...

18.08.2019 12:38 Uhr | Quelle: dpa „Antiquiert und wenig sinnvoll“: Gräfe kritisiert Schiedsrichter-Test

Im Juli fielen mehrere Schiedsrichter durch

Gräfe_1566124928.jpg

Bundesliga-Referee Manuel Gräfe hat massive Kritik an den Leistungstests für Schiedsrichter durch den Deutschen Fußball-Bund geübt. „Ich halte den Test in seiner ganzen Form für antiquiert und wenig sinnvoll“, sagte er in einem Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Dazu kommt, dass der Test aus meiner Sicht zu einem völlig falschen Zeitpunkt stattfindet.“ Der Leistungstest ist körperlich sehr anspruchsvoll. Vor jeder Saison müssen ihn die deutschen Spitzenschiedsrichter absolvieren, um für Bundesliga-Spiele nominiert werden zu können. In diesem Jahr geriet der Test besonders in den Blickpunkt, weil ihn mehrere bekannte Unparteiische wie Deniz Aytekin abbrechen mussten. Auc...

16.08.2019 13:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Ansetzungen am 1. Spieltag: Osmers pfeift Eröffnungsspiel

In der Vorsaison brachte es Bayern Glück...

Osmers.jpg_1565953421.jpg

Zum Start der Bundesliga begegnen sich am Freitagabend Bayern München und Hertha BSC Berlin. Schiedsrichter der Partie ist Harm Osmers, der zum ersten Mal das Auftaktspiel leiten wird. Bereits in der abgelaufenen Saison pfiff Osmers die Begegnung zwischen Bayern und Hertha (1:0). Auch für Daniel Siebert gibt es in Frankfurt ein Wiedersehen. Dort empfängt die Eintracht 1899 Hoffenheim. Im letzten Jahr gewannen die Hessen unter Siebert mit 2:1. Ein gutes Omen ist ebenfalls die Ansetzung in Leverkusen, wo Bayer auf Aufsteiger Paderborn trifft. Der Mann an der Pfeife ist Tobias Stieler, mit dem die Werkself in der letzten Saison bereits gute Erfahrung gemacht hat. Insgesamt pfiff der Hamburger vier Spiele, von denen Leverkusen drei gewinnen konnte. (yk)...

15.08.2019 13:36 Uhr | Quelle: dpa DFB-Projektleiter Drees glaubt an Videobeweis: „Laufender Prozess“

Der ehemalige Schiedsrichter zieht eine positive Bilanz zum VAR

Dankert.jpg_1565869109.jpg

Der Videobeweis wird sich nach Ansicht von Jochen Drees als Projektleiter beim Deutschen Fußball-Bund trotz aller Kritik bewähren. „Wenn wir uns in zehn Jahren wiedertreffen, dann bin ich mir sicher, dass wir deutlich weiter sind. Wir müssen lernen, das Thema Video-Assistent als Projekt zu sehen. Es wird immer ein laufender Prozess bleiben“, sagte der 49-Jährige den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Drees ist überzeugt: „Der Video-Assistent macht den Fußball gerechter.“ Der ehemalige Bundesliga-Referee räumte ein, dass der Videobeweis noch immer umstritten ist. „Die Öffentlichkeit diskutiert nicht über die Vielzahl der guten und richtigen Entscheidungen, sondern vielmehr darüber, was in w...