Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.11.2016 15:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Wie groß muss der Vorteil sein?

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Perl / Schalke
Quelle: Imago Sportfoto
Wirklich ein Vorteil? Die Schalker (v. l.) Naldo, Alessandro Schöpf und Benedikt Höwedes melden bei Schiedsrichter Günter Perl Bedenken an...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Es war die 57. Minute im Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Schalke 04 und dem SV Werder Bremen (3:1). Während der Ball in der Luft war, kam Schalkes Benedikt Höwedes im Duell mit Santiago Garcia zu Fall. Der Ball ging jedoch weiter und Alessandro Schöpf kam per Direktabnahme zu einem Abschluss, den Werders Torhüter Felix Wiedwald mit einer Glanzparade zur Ecke klären konnte. Schiedsrichter Günter Perl (46, Pullach) gab keinen Strafstoß. Einige sahen darin eine Anwendung der Vorteilsregel. Ich bin da aus mehreren Gründen skeptisch.

Erstens hatte Perl keine freie Sicht auf das Geschehen, da zwischen ihm und dem vermeintlichen Foul zwei Spieler standen, die bekanntlich nicht aus Glas sind.

Zweitens hatte er auch keinen Vorteil signalisiert. Spätestens in der Bezirksliga lernt man als Schiedsrichter, bei Anwendung der Vorteilsregel dies auch anzuzeigen. Andernfalls muss der Schiedsrichterbeobachter nämlich davon ausgehen, dass der Schiedsrichter das Foul gar nicht gesehen bzw. es nicht als solches bewertet hat. Deshalb hätte Günter Perl den Vorteil, so er ihn denn angewandt hätte, auch angezeigt.

Drittens sind Vorteile im Strafraum als Schiedsrichter mit sehr, sehr, sehr viel Vorsicht zu genießen. Im Regelwerk steht zum Thema Vorteil in Regel 5 nur allgemein formuliert: „Der Schiedsrichter hat (…) das Spiel bei einem Verstoß oder Vergehen weiterlaufen zu lassen, sofern das regelkonforme Team dadurch einen Vorteil erhält, und eine Strafe für den Verstoß oder das Vergehen zu bestrafen, wenn der mutmaßliche Vorteil nicht sofort oder innerhalb weniger Sekunden eintritt“.

Bei den sonstigen Ratschlägen steht unter „Vorteil“, dass der Schiedsrichter Schwere und Ort des Vergehens, die Erfolgsaussichten eines schnellen, gefährlichen Angriffs und die Spielatmosphäre zu berücksichtigen hat.

Im Strafraum gelten hierfür besonders strenge Maßstäbe. Nur vollkommen eindeutige Vorteile sollen im Strafraum verhängt werden. Darunter fallen vor allem Szenen der Kategorie, in denen der Angreifer frei vor dem leeren Tor steht, der Ball auf ihn zurollt und er nur noch einschieben muss. Dahinter steht eine einfache Überlegung: Keine Mannschaft der Welt beschwert sich darüber, selbst einen Strafstoß zu bekommen, wenn die alternative Chance nicht eine hundertprozentige ist.

In der Szene vom vergangenen Sonntag gab es ein paar Aspekte, die die Chance unter 100 Prozent absenken: Schöpf stand nicht vollkommen zentral, Wiedwald stand ein paar Meter vor dem Tor und verkürzte somit den Winkel. Dazu kam noch, dass der Ball aus der Luft kam und somit nicht einfach zu nehmen war. Man stelle sich die Reaktionen vor, wenn Schöpf der Ball über den Fuß gerutscht oder beim Abschluss zu einer der beiden Eckfahnen geflogen wäre. „Das soll ein Vorteil sein?“, wäre wohl noch das harmloseste.

Das Thema kommt hier nur auf, weil Schöpf den Ball gut trifft. Dieses Risiko sollte man als Schiedsrichter bei einem Vorteil im Strafraum aber nicht eingehen, da man bei einer Fehleinschätzung blöd dasteht, während bei einem verschossenen Strafstoß sich der Schütze an die eigene Nase fassen muss.

Während in Strafraumnähe ein Vorteil ziemlich einfach verhängt werden kann, sollte man im Strafraum hingegen sehr zurückhaltend sein und nur bei den klarst möglichen Torchancen die Vorteilsregel anwenden. Andernfalls ist die Wahrscheinlichkeit, sich zu blamieren, zu hoch. Mal ganz davon abgesehen, dass die foulende Mannschaft sonst für das Foul im Strafraum auch noch belohnt würde.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Es war die 57. Minute im Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga zwischen dem FC Schalke 04 und dem SV Werder Bremen (3:1). Während der Ball in der Luft war, kam Schalkes Benedikt Höwedes im Duell mit Santiago Garcia zu Fall. Der Ball ging jedoch weiter und Alessandro Schöpf kam per Direktabnahme zu einem Abschluss, den Werders Torhüter Felix Wiedwald mit einer Glanzparade zur Ecke klären konnte. Schiedsrichter Günter Perl (46, Pullach) gab keinen Strafstoß. Einige sahen darin eine Anwendung der Vorteilsregel. Ich bin da aus mehreren Gründen skeptisch.

Erstens hatte Perl keine freie Sicht auf das Geschehen, da zwischen ihm und dem vermeintlichen Foul zwei Spieler standen, die bekanntlich nicht aus Glas sind.

Zweitens hatte er auch keinen Vorteil signalisiert. Spätestens in der Bezirksliga lernt man als Schiedsrichter, bei Anwendung der Vorteilsregel dies auch anzuzeigen. Andernfalls muss der Schiedsrichterbeobachter nämlich davon ausgehen, dass der Schiedsrichter das Foul gar nicht gesehen bzw. es nicht als solches bewertet hat. Deshalb hätte Günter Perl den Vorteil, so er ihn denn angewandt hätte, auch angezeigt.

Drittens sind Vorteile im Strafraum als Schiedsrichter mit sehr, sehr, sehr viel Vorsicht zu genießen. Im Regelwerk steht zum Thema Vorteil in Regel 5 nur allgemein formuliert: „Der Schiedsrichter hat (…) das Spiel bei einem Verstoß oder Vergehen weiterlaufen zu lassen, sofern das regelkonforme Team dadurch einen Vorteil erhält, und eine Strafe für den Verstoß oder das Vergehen zu bestrafen, wenn der mutmaßliche Vorteil nicht sofort oder innerhalb weniger Sekunden eintritt“.

Bei den sonstigen Ratschlägen steht unter „Vorteil“, dass der Schiedsrichter Schwere und Ort des Vergehens, die Erfolgsaussichten eines schnellen, gefährlichen Angriffs und die Spielatmosphäre zu berücksichtigen hat.

Im Strafraum gelten hierfür besonders strenge Maßstäbe. Nur vollkommen eindeutige Vorteile sollen im Strafraum verhängt werden. Darunter fallen vor allem Szenen der Kategorie, in denen der Angreifer frei vor dem leeren Tor steht, der Ball auf ihn zurollt und er nur noch einschieben muss. Dahinter steht eine einfache Überlegung: Keine Mannschaft der Welt beschwert sich darüber, selbst einen Strafstoß zu bekommen, wenn die alternative Chance nicht eine hundertprozentige ist.

In der Szene vom vergangenen Sonntag gab es ein paar Aspekte, die die Chance unter 100 Prozent absenken: Schöpf stand nicht vollkommen zentral, Wiedwald stand ein paar Meter vor dem Tor und verkürzte somit den Winkel. Dazu kam noch, dass der Ball aus der Luft kam und somit nicht einfach zu nehmen war. Man stelle sich die Reaktionen vor, wenn Schöpf der Ball über den Fuß gerutscht oder beim Abschluss zu einer der beiden Eckfahnen geflogen wäre. „Das soll ein Vorteil sein?“, wäre wohl noch das harmloseste.

Das Thema kommt hier nur auf, weil Schöpf den Ball gut trifft. Dieses Risiko sollte man als Schiedsrichter bei einem Vorteil im Strafraum aber nicht eingehen, da man bei einer Fehleinschätzung blöd dasteht, während bei einem verschossenen Strafstoß sich der Schütze an die eigene Nase fassen muss.

Während in Strafraumnähe ein Vorteil ziemlich einfach verhängt werden kann, sollte man im Strafraum hingegen sehr zurückhaltend sein und nur bei den klarst möglichen Torchancen die Vorteilsregel anwenden. Andernfalls ist die Wahrscheinlichkeit, sich zu blamieren, zu hoch. Mal ganz davon abgesehen, dass die foulende Mannschaft sonst für das Foul im Strafraum auch noch belohnt würde.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Spiele:




23.01.2022 13:59 Uhr | Quelle: dpa Zwayer „sehr froh“ über fehlenden Druck in Auszeit – DFB hofft auf Comeback

Seit Dezember inaktiv

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1007930810h_1642941863.jpg

Der derzeit pausierende Schiedsrichter Felix Zwayer weiß nach eigenen Angaben noch nicht, ob er als Bundesliga-Referee zurückkehren wird. „Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress“, sagte der Berliner in einem Interview bei „Sky“. Forum: Über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren „Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden k&...

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...