Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.11.2019 12:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Wie weit zurück?

Ein aberkanntes Tor in Dresden sorgt für Diskussionen 

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Dresden.jpg_1573816365.jpg
Quelle: imago images
Bei dieser Flanke war der Ball im Toraus, im Gegenzug erzielte Wiesbaden den vermeintlichen Führungstreffer

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam.

Hier stellt sich die Frage: Wie weit darf der Videoassistent zurückgehen? Hierfür hat der DFB beim Regelgremium IFAB (International Football Association Board) anlässlich einer Szene im DFB-Pokalspiel zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach nachgefragt und die Erkenntnisse – kurioserweise am Freitagmittag, also nur sechs Stunden vor dem Spiel – auf der DFB-Homepage veröffentlicht.

Der Videoassistent hat laut dem Protokoll die komplette Angriffsphase ab der Spielfortsetzung bzw. ab dem Ballgewinn zu überprüfen. Die Formulierung ist an dieser Stelle missverständlich: Das IFAB betrachtet den Moment der Fehlentscheidung und stellt sich die Frage, wann die Angriffsphase endet. Ist das nach einer strittigen oder sogar auf den ersten Blick als falsch erkennbaren Szene der Fall, also, ohne dass eine der drei „spielzugrelevanten“ Eingriffsgründe (Torerzielung, Rote Karte, Strafstoß) vorliegt, kann sich der Videoassistent wieder zurücklehnen und muss hinsichtlich dieser Szene nicht tätig werden.

Eine Angriffsphase endet laut der Antwort des IFAB zum einen, wenn die gegnerische Mannschaft den Ball abgewehrt hat, also in eigenen Ballbesitz kommt und damit einen eigenen Angriff aufbaut. Hierdurch entsteht eine neue Angriffsphase, die alte ist vorbei. Zum anderen endet eine Angriffsphase, wenn die Mannschaft im Ballbesitz den Angriff selbst unterbricht, in dem Sie den Ball beispielsweise deutlich nach hinten spielt und sich dadurch im Aufbau des Angriffs neu formiert. Dazu kommt, dass natürlich jede Spielunterbrechung die Angriffsphase beendet.

Betrachten wir nun also das nicht erkannte Überschreiten der Torauslinie und den weiteren Spielverlauf: Anschließend fährt Wehen Wiesbaden einen zielstrebigen Konter, der ohne Pässe nach hinten auskommt. Auch war kein Dresdener Spieler mehr im Ballbesitz. Folglich kam es zu keinem Ende der Angriffsphase, sodass das Tor in derselben Angriffsphase fiel. Anders kann man das aber bei spitzfindiger Betrachtung sehen: Die Fehlentscheidung ist die fehlende Ahndung der Überschreitung der Torauslinie. Das heißt aber, dass der Ball anschließend noch einen kurzen Zeitraum im Aus war, bevor er wieder ins Feld kam. Auch dieses „Befinden im Aus“ stellt eine (nicht geahndete) Spielunterbrechung dar, die die Angriffsphase beendet. Diese Spitzfindigkeit lässt sich aber auf jeden Ausball übertragen. Das würde bedeuten, dass auch kein Eingriff möglich wäre, wenn der Ball bei der Torvorlage schon im Aus war (z.B. bei einer angeschnittenen Flanke). Das wäre eine deutlich zu enge Herangehensweise. Hiermit kommt man also nicht voran.

Ähnliches gilt für das Argument, dass Wehen „doppelt benachteiligt“ wurde. Ein Ausball stellt kein Vergehen dar. Der Abstoß ist also keine Spielstrafe, sondern eine Spielfortsetzung. Bei der Bewertung, ob der Ball im Aus ist, handelt sich um eine „neutrale“ Entscheidung, die nach Sinn und Geist des Regelwerks nicht gegen eine Mannschaft getroffen wird. Dresden wurde also nicht für einen vermeintlichen Regelverstoß belohnt. Daher spricht nichts gegen einen Eingriff des Videoassistenten.

Wehen Wiesbaden hat Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Aus meiner Sicht ist das nicht erfolgsversprechend: Zum einen war das Eingreifen des Videoassistenten in meinen Augen richtig. Zum anderen gibt es einen Passus im Regelwerk, der einen Einspruch gegen die Spielwertung wegen eines Videoassistenteneingriffs ausschließt. Freilich ist es legitim, es dennoch zu probieren.

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam.

Hier stellt sich die Frage: Wie weit darf der Videoassistent zurückgehen? Hierfür hat der DFB beim Regelgremium IFAB (International Football Association Board) anlässlich einer Szene im DFB-Pokalspiel zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach nachgefragt und die Erkenntnisse – kurioserweise am Freitagmittag, also nur sechs Stunden vor dem Spiel – auf der DFB-Homepage veröffentlicht.

Der Videoassistent hat laut dem Protokoll die komplette Angriffsphase ab der Spielfortsetzung bzw. ab dem Ballgewinn zu überprüfen. Die Formulierung ist an dieser Stelle missverständlich: Das IFAB betrachtet den Moment der Fehlentscheidung und stellt sich die Frage, wann die Angriffsphase endet. Ist das nach einer strittigen oder sogar auf den ersten Blick als falsch erkennbaren Szene der Fall, also, ohne dass eine der drei „spielzugrelevanten“ Eingriffsgründe (Torerzielung, Rote Karte, Strafstoß) vorliegt, kann sich der Videoassistent wieder zurücklehnen und muss hinsichtlich dieser Szene nicht tätig werden.

Eine Angriffsphase endet laut der Antwort des IFAB zum einen, wenn die gegnerische Mannschaft den Ball abgewehrt hat, also in eigenen Ballbesitz kommt und damit einen eigenen Angriff aufbaut. Hierdurch entsteht eine neue Angriffsphase, die alte ist vorbei. Zum anderen endet eine Angriffsphase, wenn die Mannschaft im Ballbesitz den Angriff selbst unterbricht, in dem Sie den Ball beispielsweise deutlich nach hinten spielt und sich dadurch im Aufbau des Angriffs neu formiert. Dazu kommt, dass natürlich jede Spielunterbrechung die Angriffsphase beendet.

Betrachten wir nun also das nicht erkannte Überschreiten der Torauslinie und den weiteren Spielverlauf: Anschließend fährt Wehen Wiesbaden einen zielstrebigen Konter, der ohne Pässe nach hinten auskommt. Auch war kein Dresdener Spieler mehr im Ballbesitz. Folglich kam es zu keinem Ende der Angriffsphase, sodass das Tor in derselben Angriffsphase fiel. Anders kann man das aber bei spitzfindiger Betrachtung sehen: Die Fehlentscheidung ist die fehlende Ahndung der Überschreitung der Torauslinie. Das heißt aber, dass der Ball anschließend noch einen kurzen Zeitraum im Aus war, bevor er wieder ins Feld kam. Auch dieses „Befinden im Aus“ stellt eine (nicht geahndete) Spielunterbrechung dar, die die Angriffsphase beendet. Diese Spitzfindigkeit lässt sich aber auf jeden Ausball übertragen. Das würde bedeuten, dass auch kein Eingriff möglich wäre, wenn der Ball bei der Torvorlage schon im Aus war (z.B. bei einer angeschnittenen Flanke). Das wäre eine deutlich zu enge Herangehensweise. Hiermit kommt man also nicht voran.

Ähnliches gilt für das Argument, dass Wehen „doppelt benachteiligt“ wurde. Ein Ausball stellt kein Vergehen dar. Der Abstoß ist also keine Spielstrafe, sondern eine Spielfortsetzung. Bei der Bewertung, ob der Ball im Aus ist, handelt sich um eine „neutrale“ Entscheidung, die nach Sinn und Geist des Regelwerks nicht gegen eine Mannschaft getroffen wird. Dresden wurde also nicht für einen vermeintlichen Regelverstoß belohnt. Daher spricht nichts gegen einen Eingriff des Videoassistenten.

Wehen Wiesbaden hat Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Aus meiner Sicht ist das nicht erfolgsversprechend: Zum einen war das Eingreifen des Videoassistenten in meinen Augen richtig. Zum anderen gibt es einen Passus im Regelwerk, der einen Einspruch gegen die Spielwertung wegen eines Videoassistenteneingriffs ausschließt. Freilich ist es legitim, es dennoch zu probieren.

Diese News betrifft folgende Spiele:




07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...

04.12.2019 17:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Schalkes Sieg nach Schwalbe von Unions Andrich korrigiert

Kompetenzteam stimmt gegen Platzverweis für Tah

Tah.jpg_1575477137.jpg

Am 13. Spieltag der 1. Bundesliga musste das Kompetenzteam von Wahre Tabelle zwei Entscheidungen der Schiedsrichter korrigieren. Ein Ergebnis ändert sich aber lediglich in der Partie Schalke 04 gegen Union Berlin (2:1). Beim Stand von 1:0 für Schalke gab Schiedsrichter Daniel Schlager nach 36 Minuten Elfmeter für Union. Robert Andrich kam im Zweikampf mit Schalkes Matija Nastasic zu Fall. Was Schlager und seinem Team allerdings entging: Ein Kontakt lag in der Szene nicht vor, Andrich ließ sich fallen, noch bevor Nastasic ihn berühren konnte. Der Community von Wahre Tabelle fiel dieser Fehler sofort auf. User „Runner-King“ sagte: „Dass noch ein minimaler Kontakt stattfindet, ist ausschließlich dem gewollten Faller geschuldet....

03.12.2019 14:42 Uhr | Quelle: dpa „Schwer zu ertragen“: Schmadtke bereut Einführung des Videobeweises

„Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

 

Schmadtke.jpg_1575380910.jpg

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. „Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen“, sagte der 55-Jährige gegenüber Wolfsburger Medien (Montag). „Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich: Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“ Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videosch...