Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.11.2019 12:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Wie weit zurück?

Ein aberkanntes Tor in Dresden sorgt für Diskussionen 

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Dresden.jpg_1573816365.jpg
Quelle: imago images
Bei dieser Flanke war der Ball im Toraus, im Gegenzug erzielte Wiesbaden den vermeintlichen Führungstreffer

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam.

Hier stellt sich die Frage: Wie weit darf der Videoassistent zurückgehen? Hierfür hat der DFB beim Regelgremium IFAB (International Football Association Board) anlässlich einer Szene im DFB-Pokalspiel zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach nachgefragt und die Erkenntnisse – kurioserweise am Freitagmittag, also nur sechs Stunden vor dem Spiel – auf der DFB-Homepage veröffentlicht.

Der Videoassistent hat laut dem Protokoll die komplette Angriffsphase ab der Spielfortsetzung bzw. ab dem Ballgewinn zu überprüfen. Die Formulierung ist an dieser Stelle missverständlich: Das IFAB betrachtet den Moment der Fehlentscheidung und stellt sich die Frage, wann die Angriffsphase endet. Ist das nach einer strittigen oder sogar auf den ersten Blick als falsch erkennbaren Szene der Fall, also, ohne dass eine der drei „spielzugrelevanten“ Eingriffsgründe (Torerzielung, Rote Karte, Strafstoß) vorliegt, kann sich der Videoassistent wieder zurücklehnen und muss hinsichtlich dieser Szene nicht tätig werden.

Eine Angriffsphase endet laut der Antwort des IFAB zum einen, wenn die gegnerische Mannschaft den Ball abgewehrt hat, also in eigenen Ballbesitz kommt und damit einen eigenen Angriff aufbaut. Hierdurch entsteht eine neue Angriffsphase, die alte ist vorbei. Zum anderen endet eine Angriffsphase, wenn die Mannschaft im Ballbesitz den Angriff selbst unterbricht, in dem Sie den Ball beispielsweise deutlich nach hinten spielt und sich dadurch im Aufbau des Angriffs neu formiert. Dazu kommt, dass natürlich jede Spielunterbrechung die Angriffsphase beendet.

Betrachten wir nun also das nicht erkannte Überschreiten der Torauslinie und den weiteren Spielverlauf: Anschließend fährt Wehen Wiesbaden einen zielstrebigen Konter, der ohne Pässe nach hinten auskommt. Auch war kein Dresdener Spieler mehr im Ballbesitz. Folglich kam es zu keinem Ende der Angriffsphase, sodass das Tor in derselben Angriffsphase fiel. Anders kann man das aber bei spitzfindiger Betrachtung sehen: Die Fehlentscheidung ist die fehlende Ahndung der Überschreitung der Torauslinie. Das heißt aber, dass der Ball anschließend noch einen kurzen Zeitraum im Aus war, bevor er wieder ins Feld kam. Auch dieses „Befinden im Aus“ stellt eine (nicht geahndete) Spielunterbrechung dar, die die Angriffsphase beendet. Diese Spitzfindigkeit lässt sich aber auf jeden Ausball übertragen. Das würde bedeuten, dass auch kein Eingriff möglich wäre, wenn der Ball bei der Torvorlage schon im Aus war (z.B. bei einer angeschnittenen Flanke). Das wäre eine deutlich zu enge Herangehensweise. Hiermit kommt man also nicht voran.

Ähnliches gilt für das Argument, dass Wehen „doppelt benachteiligt“ wurde. Ein Ausball stellt kein Vergehen dar. Der Abstoß ist also keine Spielstrafe, sondern eine Spielfortsetzung. Bei der Bewertung, ob der Ball im Aus ist, handelt sich um eine „neutrale“ Entscheidung, die nach Sinn und Geist des Regelwerks nicht gegen eine Mannschaft getroffen wird. Dresden wurde also nicht für einen vermeintlichen Regelverstoß belohnt. Daher spricht nichts gegen einen Eingriff des Videoassistenten.

Wehen Wiesbaden hat Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Aus meiner Sicht ist das nicht erfolgsversprechend: Zum einen war das Eingreifen des Videoassistenten in meinen Augen richtig. Zum anderen gibt es einen Passus im Regelwerk, der einen Einspruch gegen die Spielwertung wegen eines Videoassistenteneingriffs ausschließt. Freilich ist es legitim, es dennoch zu probieren.

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam.

Hier stellt sich die Frage: Wie weit darf der Videoassistent zurückgehen? Hierfür hat der DFB beim Regelgremium IFAB (International Football Association Board) anlässlich einer Szene im DFB-Pokalspiel zwischen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach nachgefragt und die Erkenntnisse – kurioserweise am Freitagmittag, also nur sechs Stunden vor dem Spiel – auf der DFB-Homepage veröffentlicht.

Der Videoassistent hat laut dem Protokoll die komplette Angriffsphase ab der Spielfortsetzung bzw. ab dem Ballgewinn zu überprüfen. Die Formulierung ist an dieser Stelle missverständlich: Das IFAB betrachtet den Moment der Fehlentscheidung und stellt sich die Frage, wann die Angriffsphase endet. Ist das nach einer strittigen oder sogar auf den ersten Blick als falsch erkennbaren Szene der Fall, also, ohne dass eine der drei „spielzugrelevanten“ Eingriffsgründe (Torerzielung, Rote Karte, Strafstoß) vorliegt, kann sich der Videoassistent wieder zurücklehnen und muss hinsichtlich dieser Szene nicht tätig werden.

Eine Angriffsphase endet laut der Antwort des IFAB zum einen, wenn die gegnerische Mannschaft den Ball abgewehrt hat, also in eigenen Ballbesitz kommt und damit einen eigenen Angriff aufbaut. Hierdurch entsteht eine neue Angriffsphase, die alte ist vorbei. Zum anderen endet eine Angriffsphase, wenn die Mannschaft im Ballbesitz den Angriff selbst unterbricht, in dem Sie den Ball beispielsweise deutlich nach hinten spielt und sich dadurch im Aufbau des Angriffs neu formiert. Dazu kommt, dass natürlich jede Spielunterbrechung die Angriffsphase beendet.

Betrachten wir nun also das nicht erkannte Überschreiten der Torauslinie und den weiteren Spielverlauf: Anschließend fährt Wehen Wiesbaden einen zielstrebigen Konter, der ohne Pässe nach hinten auskommt. Auch war kein Dresdener Spieler mehr im Ballbesitz. Folglich kam es zu keinem Ende der Angriffsphase, sodass das Tor in derselben Angriffsphase fiel. Anders kann man das aber bei spitzfindiger Betrachtung sehen: Die Fehlentscheidung ist die fehlende Ahndung der Überschreitung der Torauslinie. Das heißt aber, dass der Ball anschließend noch einen kurzen Zeitraum im Aus war, bevor er wieder ins Feld kam. Auch dieses „Befinden im Aus“ stellt eine (nicht geahndete) Spielunterbrechung dar, die die Angriffsphase beendet. Diese Spitzfindigkeit lässt sich aber auf jeden Ausball übertragen. Das würde bedeuten, dass auch kein Eingriff möglich wäre, wenn der Ball bei der Torvorlage schon im Aus war (z.B. bei einer angeschnittenen Flanke). Das wäre eine deutlich zu enge Herangehensweise. Hiermit kommt man also nicht voran.

Ähnliches gilt für das Argument, dass Wehen „doppelt benachteiligt“ wurde. Ein Ausball stellt kein Vergehen dar. Der Abstoß ist also keine Spielstrafe, sondern eine Spielfortsetzung. Bei der Bewertung, ob der Ball im Aus ist, handelt sich um eine „neutrale“ Entscheidung, die nach Sinn und Geist des Regelwerks nicht gegen eine Mannschaft getroffen wird. Dresden wurde also nicht für einen vermeintlichen Regelverstoß belohnt. Daher spricht nichts gegen einen Eingriff des Videoassistenten.

Wehen Wiesbaden hat Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt. Aus meiner Sicht ist das nicht erfolgsversprechend: Zum einen war das Eingreifen des Videoassistenten in meinen Augen richtig. Zum anderen gibt es einen Passus im Regelwerk, der einen Einspruch gegen die Spielwertung wegen eines Videoassistenteneingriffs ausschließt. Freilich ist es legitim, es dennoch zu probieren.

Diese News betrifft folgende Spiele:




01.07.2020 21:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: KSC verpasst Sieg gegen Greuther Fürth

Darmstadts Abseitstor gegen Stuttgart ebenfalls aberkannt

Wanitzek_1593631559.jpg

Auch die 2. Bundesliga ging am vergangenen Wochenende mit dem 34. Spieltag zu Ende. Dabei gab es noch einmal zwei Korrekturen, wovon eine maßgeblich in den Abstiegskampf eingriff. Der Karlsruher SC konnte sich mit einem 2:1- Sieg gegen Greuther Fürth retten und schickte den 1. FC Nürnberg dank zweier Gegentore weniger in die Relegation. Allerdings hätte es den Elfmeter zum Siegtreffer nicht geben dürfen. Karlsruhes Marvin Wanitzek ging in der 61. Minute nach einem Zweikampf mit Sebastian Ernst zu Boden. Schiedsrichter Marco Fritz und der VAR entschieden auf Elfmeter. Das Foul fand allerdings außerhalb des Fürther Strafraums statt, fanden zumindest rund 82 Prozent der Community von Wahre Tabelle. User „yannick811“ schrieb: &bd...

30.06.2020 15:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kramarić verpasst den Viererpack gegen den BVB in der Wahren Tabelle

Elfmeter zum 4:0 hätte nicht gegeben werden dürfen

Kramaric_1593524598.jpg

Am letzten Spieltag der Saison 2019/20 gab es noch einmal vier Korrekturen in der Wahren Tabelle. Borussia Dortmund ging gegen 1899 Hoffenheim zu Hause mit 0:4 unter. Überragender Mann auf dem Platz war dabei Andrej Kramarić, der alle vier Treffer für Hoffenheim erzielte. Sein Elfmeter zum 4:0-Endstand hätte allerdings nicht zählen dürfen. Dortmunds Innenverteidiger Mats Hummels brachte Munas Dabbur in der 50. Minute im Zweikampf um den Ball mit beherztem Körpereinsatz zu Fall. Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte sofort auf den Punkt. Die Community von Wahre Tabelle hatte da allerdings eine andere Meinung. User „SCF-Dani“ schrieb: „Für mich eine verheerend falsche Entscheidung. Das darf niemals ein Elfmeter sein.“ ...

28.06.2020 22:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Der SC Freiburg und Borussia Dortmund sind Meister in der Fairness-Tabelle

Nur ein Verein blieb während der Saison ohne Platzverweis

Heintz_1593418191.jpg

Der SC Freiburg und Borussia Dortmund stehen nach der Bundesligasaison 2019/2020 als Sieger in der Fairness-Tabelle fest. Dort werden die Karten gewertet, die die Klubs in dieser Spielzeit erhalten haben. Dabei gibt es einen Negativ-Punkt für Gelbe Karten, drei für Gelb-Rote und fünf für Rote Karten. Dortmund (47 G/ 1 GR/ 0 R) und Freiburg (42 G/ 1 GR/ 1 R) erhielten im Laufe der Saison beide 50 Punkte. Damit landeten beide Klubs mit sechs Punkten Vorsprung vor RB Leipzig (47 G/ 3 GR/ 0 R) auf Platz drei. Das unfairste Team der Saison war der SC Paderborn mit insgesamt 97 Punkten. Der Absteiger kassierte mit 86 Gelben Karten beinahe so viele, wie Dortmund und Freiburg zusammen (89). Dazu kamen 2 Gelb-Rote und eine Rote Karte. Insgesamt blieben ...

27.06.2020 07:35 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Dankert fühlte sich an Kreisliga-Zeiten erinnert

«In der ersten Viertelstunde war es willkommen zurück in der Kreisliga»

DankertVAR_1593236316.jpg

Fußball-Schiedsrichter Bastian Dankert hat sich bei seiner Geisterspiel-Premiere nach der Corona-Pause in die Kreisliga zurückversetzt gefühlt. «Als ich das erste Spiel gepfiffen habe, ging es mir so, als wäre ich 20 Jahre zurückversetzt worden, als wenn ich in der Kreisliga B wieder vor 20 Zuschauern pfeife», sagte Dankert der Deutschen Presse-Agentur in Rostock. Sein erstes Spiel nach der Zwangspause war der 2:0-Sieg des FC Bayern München beim 1. FC  Union Berlin. Er nehme die Zweikämpfe intensiver wahr, wenn einem Spieler etwa auf den Fuß getreten werde. «In den Stadien hallt es dann auch sehr nach, wenn man die Anweisungen der Trainer oder Offiziellen lautstark hört. In der ersten Vie...

24.06.2020 14:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: Elfmeter für Karlsruhe hätte nicht zählen dürfen

Keine Punkte für den KSC  bei Wahre Tabelle

Bielefeld_1593002244.jpg

Am 33. Spieltag der 2. Bundesliga gab es lediglich in der dramatischen Partie zwischen dem Karlsruher SC und Arminia Bielefeld (3:3) eine Korrektur. Nachdem Bielefeld in der 20. Minute bereits mit 3:0 vorne lag, traf Philipp Hofmann noch vor der Pause zum vermeintlichen 1:3, ehe er in der zweiten Halbzeit zweimal vom Elfmeterpunkt nachlegte und somit dem KSC einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf bescherte. Der Strafstoß in der 70. Minute wurde bei Wahre Tabelle allerdings zurückgenommen. Hofmann kam nach einer Grätsche von Anderson Lucoqui im Bielefelder Strafraum zu Fall. Wahre Tabelle-Nutzer „kallinski“ schrieb: „Also mir fällt es schwer, anhand der Bilder überhaupt eine Berührung zu erkennen.“ Am Ende stimmten rund ...