Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.09.2019 17:51 Uhr | Quelle: dpa

Schmadtke schimpft auf Videobeweis: „Haben Technik nicht im Griff“

Diskussionen um Düsseldorfer Führungstreffer

Düsseldorf.jpg_1568476555.jpg
Quelle: imago images
Ob der Ball von Zimmermann im Aus war, wurde nach dem Spiel am Freitag heiß diskutiert

Die Diskussion um den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga nimmt kein Ende. Nach dem 1:1 (1:1) des VfL Wolfsburg am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf beschwerte sich VfL-Sportchef Jörg Schmadtke wieder einmal „über die Technik, die wir nicht im Griff haben“. Vor dem Führungstreffer der Fortuna durch Nico Gießelmann (17. Minute) war der Ball vor einer Hereingabe von Düsseldorfs Matthias Zimmermann augenscheinlich im Aus gewesen. Der Videoschiedsrichter überstimmte den Unparteiischen Manuel Gräfe aber nicht. „Das ist der Job des Schiedsrichters, der Ball ist klar im Aus, das kann man sehen“, beschwerte sich Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst anschließend deutlich beim TV-Streamingdienst DAZN.

Wieder einmal traf der Niederländer gegen seinen persönlichen
Lieblingsgegner: Im dritten Spiel mit Wolfsburg gegen die Fortuna nun schon zum siebten Mal. Sein Ausgleich noch vor der Pause (29.) war aber zu wenig für die weiter ungeschlagenen Niedersachsen, um zumindest für eine Nacht auf Platz eins der Tabelle zu springen. Das lag keineswegs nur am gewerteten Führungstor der Fortuna, wie alle VfL-Beteiligten betonten. Nicht nur Schmadtke sprach von einem „gerechten Unentschieden“.

Der Ärger über den Videobeweis aber blieb. Es gebe verschiedene Bilder von der Szene, sagte Schmadtke. „Auf dem einen kann man sagen:
Da streift er vielleicht noch die Linie, auf den anderen ist es eigentlich eindeutig. Da ist es dann immer die Frage, welche Bilder ich nehme.“ In der Tat scheint der Ball bei einer seitlichen Perspektive eindeutig im Aus gewesen zu sein. Eine Perspektive von oben, bei der der Ball dann eben nicht mit vollem Umfang hinter der Linie gewesen sein könnte, fehlte aber. Für Schmadtke ein Problem der Technik. „Da brauchen wir dann überall die 3D-Technik, so wie an der Torlinie bei einer Torentscheidung“, befand der gebürtige Düsseldorfer und langjährige Fortuna-Torhüter.

+++ Die Diskussion der Szene im Wahre Tabelle Forum +++

Die Diskussion um den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga nimmt kein Ende. Nach dem 1:1 (1:1) des VfL Wolfsburg am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf beschwerte sich VfL-Sportchef Jörg Schmadtke wieder einmal „über die Technik, die wir nicht im Griff haben“. Vor dem Führungstreffer der Fortuna durch Nico Gießelmann (17. Minute) war der Ball vor einer Hereingabe von Düsseldorfs Matthias Zimmermann augenscheinlich im Aus gewesen. Der Videoschiedsrichter überstimmte den Unparteiischen Manuel Gräfe aber nicht. „Das ist der Job des Schiedsrichters, der Ball ist klar im Aus, das kann man sehen“, beschwerte sich Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst anschließend deutlich beim TV-Streamingdienst DAZN.

Wieder einmal traf der Niederländer gegen seinen persönlichen
Lieblingsgegner: Im dritten Spiel mit Wolfsburg gegen die Fortuna nun schon zum siebten Mal. Sein Ausgleich noch vor der Pause (29.) war aber zu wenig für die weiter ungeschlagenen Niedersachsen, um zumindest für eine Nacht auf Platz eins der Tabelle zu springen. Das lag keineswegs nur am gewerteten Führungstor der Fortuna, wie alle VfL-Beteiligten betonten. Nicht nur Schmadtke sprach von einem „gerechten Unentschieden“.

Der Ärger über den Videobeweis aber blieb. Es gebe verschiedene Bilder von der Szene, sagte Schmadtke. „Auf dem einen kann man sagen:
Da streift er vielleicht noch die Linie, auf den anderen ist es eigentlich eindeutig. Da ist es dann immer die Frage, welche Bilder ich nehme.“ In der Tat scheint der Ball bei einer seitlichen Perspektive eindeutig im Aus gewesen zu sein. Eine Perspektive von oben, bei der der Ball dann eben nicht mit vollem Umfang hinter der Linie gewesen sein könnte, fehlte aber. Für Schmadtke ein Problem der Technik. „Da brauchen wir dann überall die 3D-Technik, so wie an der Torlinie bei einer Torentscheidung“, befand der gebürtige Düsseldorfer und langjährige Fortuna-Torhüter.

+++ Die Diskussion der Szene im Wahre Tabelle Forum +++

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

28.03.2020 17:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelhistorie: Gelbe und Rote Karten im Fußball

Ihren Ursprung haben die Karten bei einem WM-Spiel 1966

Tschenscher.jpg_1585411929.jpg

Der ehemalige deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein gilt gemeinsam mit dem Engländer Ken Aston als Erfinder der Gelben und Roten Karten. Kreitlein leitete bei der Weltmeisterschaft 1966 das Viertelfinale zwischen Gastgeber England und Argentinien. Während der aggressiv geführten Partie stellte Kreitlein in der 35. Minute Argentiniens Kapitän Antonio Rattin vom Platz, dieser war ihm hinterhergelaufen und schrie ihn auf Spanisch an, was Kreitlein als Beleidigung auffasste. Tatsächlich wollte Rattin, der weder Deutsch noch Englisch sprechen konnte, lediglich einen Dolmetscher anfordern, um sich mit Kreitlein zu unterhalten. Er weigerte sich deshalb den Platz zu verlassen und sorgte damit für eine fast zehnminütige Unterbrechung. Die retten...

27.03.2020 12:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Im Fünfmeterraum ist der Torwart geschützt

Bereits seit 2012 existiert die Regel nicht mehr

Riemann.jpg_1585309892.jpg

In der Bundesliga haben die Torhüter im Fünfmeterraum lange einen Sonderstatus genossen. Rempler von Gegenspielern gegen den Torwart wurden konsequent abgepfiffen. In der Saison 2012/ 2013 wurde diese Regel allerdings geändert. Seitdem sollen Schiedsrichter Zweikämpfe zwischen Feldspielern und Torhütern im Fünfmeterraum genauso bewerten wie einen normalen Zweikampf im Mittelkreis. Das führte dazu, dass nicht mehr jeder Körperkontakt abgepfiffen wurde. Der Mythos des unantastbaren Torhüters im eigenen Fünfer hält sich bei einigen Fans und Spielern aber bis heute. Übrigens: Die Regel war ohnehin eine deutsche Sonderregel, die der DFB 2012 eigenmächtig abgeschafft hat. Im offiziellen Fußballregelw...

26.03.2020 15:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Historische Schiedsrichtermomente: Das Wembley-Tor

Zwei irreguläre Treffer sorgten für Englands einzigen WM-Titel

wembley.jpg_1585233019.jpg

Am 30. Juli 1966 standen sich Gastgeber England und Deutschland im Finale der Weltmeisterschaft gegenüber. Das 4:2 nach Verlängerung sollte in die Fußballgeschichte eingehen. Nachdem Englands Geoff Hurst (18. Minute) und Martin Peters (78.) die frühe Führung der Deutschen durch Helmut Haller (12.) drehen konnten und schon wie der Sieger aussah, erzielte Wolfgang Weber in der Nachspielzeit noch das 2:2 und rettete Deutschland in die Verlängerung. Was dann passierte, sollte bis heute Stoff für viele Diskussionen bringen: Ein Schuss von Hurst flog am deutschen Torwart Hans Tilkowski vorbei, knallte an die Unterkante der Latte, sprang vom Boden aufs Feld zurück, wo er von Weber ins Toraus geköpft wurde. Nachdem das Schiedsrichterges...

24.03.2020 16:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das sind die Jobs der Bundesligaschiedsrichter

Von Polizist bis Unternehmer

SteinhausB.jpg_1574433951.jpg

Während die Bundesliga wegen des Coronavirus weiterhin in der Zwangspause ist, haben die Schiedsrichter wieder mehr Zeit für ihre gelernten Berufe. Aber was machen Deniz Aytekin und seine Kollegen abseits des Fußballplatzes?  Aytekin arbeitet hauptberuflich als Unternehmer und ist Geschäftsführer der Online-Marktplätze fitnessmarkt.de und ems-training.de. Ebenfalls in der Sportbranche tätig ist Manuel Gräfe. Der Berliner ist Sportwissenschaftler und außerdem im Immobiliengeschäft tätig. Auch seine Kollegen Martin Petersen und Felix Zwayer arbeiten als Immobilienkaufleute.  Patrick Ittrich und Bibiana Steinhaus machen dagegen etwas ganz Anderes. Beide sor...

22.03.2020 13:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesligapause: So viel Geld entgeht den Bundesliga-Schiedsrichtern

Müssen Schiris um ihre Existenz bangen?

Aytekin.jpg_1584879713.jpg

Die Bundesliga macht noch bis mindestens 2. April Pause. Während dieser Zeit können auch die Schiedsrichter im deutschen Profifußball kein Geld verdienen. Aber auf wie viel müssen Deniz Aytekin und Co. verzichten? Jeder Bundesliga-Schiedsrichter bekommt vor der Saison ein Grundgehalt von 60.000 Euro, ab dem fünften Jahr sogar 70.000 Euro und als FIFA-Schiedsrichter 80.000 Euro. Zusätzlich zum Grundgehalt erhalten die Unparteiischen 5.000 Euro pro Spiel. Bei durchschnittlich 13 Spielen pro Saison sind das etwa 65.000 Euro. In der laufenden Saison sind noch neun Spieltage zu absolvieren und ob das Jahr beendet wird ist noch völlig offen. Maximal können die Schiris also noch vier bis fünf Spiele pfeifen – fallen diese aus, en...