Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
14.09.2019 17:51 Uhr | Quelle: dpa

Schmadtke schimpft auf Videobeweis: „Haben Technik nicht im Griff“

Diskussionen um Düsseldorfer Führungstreffer

Düsseldorf.jpg_1568476555.jpg
Quelle: imago images
Ob der Ball von Zimmermann im Aus war, wurde nach dem Spiel am Freitag heiß diskutiert

Die Diskussion um den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga nimmt kein Ende. Nach dem 1:1 (1:1) des VfL Wolfsburg am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf beschwerte sich VfL-Sportchef Jörg Schmadtke wieder einmal „über die Technik, die wir nicht im Griff haben“. Vor dem Führungstreffer der Fortuna durch Nico Gießelmann (17. Minute) war der Ball vor einer Hereingabe von Düsseldorfs Matthias Zimmermann augenscheinlich im Aus gewesen. Der Videoschiedsrichter überstimmte den Unparteiischen Manuel Gräfe aber nicht. „Das ist der Job des Schiedsrichters, der Ball ist klar im Aus, das kann man sehen“, beschwerte sich Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst anschließend deutlich beim TV-Streamingdienst DAZN.

Wieder einmal traf der Niederländer gegen seinen persönlichen
Lieblingsgegner: Im dritten Spiel mit Wolfsburg gegen die Fortuna nun schon zum siebten Mal. Sein Ausgleich noch vor der Pause (29.) war aber zu wenig für die weiter ungeschlagenen Niedersachsen, um zumindest für eine Nacht auf Platz eins der Tabelle zu springen. Das lag keineswegs nur am gewerteten Führungstor der Fortuna, wie alle VfL-Beteiligten betonten. Nicht nur Schmadtke sprach von einem „gerechten Unentschieden“.

Der Ärger über den Videobeweis aber blieb. Es gebe verschiedene Bilder von der Szene, sagte Schmadtke. „Auf dem einen kann man sagen:
Da streift er vielleicht noch die Linie, auf den anderen ist es eigentlich eindeutig. Da ist es dann immer die Frage, welche Bilder ich nehme.“ In der Tat scheint der Ball bei einer seitlichen Perspektive eindeutig im Aus gewesen zu sein. Eine Perspektive von oben, bei der der Ball dann eben nicht mit vollem Umfang hinter der Linie gewesen sein könnte, fehlte aber. Für Schmadtke ein Problem der Technik. „Da brauchen wir dann überall die 3D-Technik, so wie an der Torlinie bei einer Torentscheidung“, befand der gebürtige Düsseldorfer und langjährige Fortuna-Torhüter.

+++ Die Diskussion der Szene im Wahre Tabelle Forum +++

Die Diskussion um den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga nimmt kein Ende. Nach dem 1:1 (1:1) des VfL Wolfsburg am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf beschwerte sich VfL-Sportchef Jörg Schmadtke wieder einmal „über die Technik, die wir nicht im Griff haben“. Vor dem Führungstreffer der Fortuna durch Nico Gießelmann (17. Minute) war der Ball vor einer Hereingabe von Düsseldorfs Matthias Zimmermann augenscheinlich im Aus gewesen. Der Videoschiedsrichter überstimmte den Unparteiischen Manuel Gräfe aber nicht. „Das ist der Job des Schiedsrichters, der Ball ist klar im Aus, das kann man sehen“, beschwerte sich Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst anschließend deutlich beim TV-Streamingdienst DAZN.

Wieder einmal traf der Niederländer gegen seinen persönlichen
Lieblingsgegner: Im dritten Spiel mit Wolfsburg gegen die Fortuna nun schon zum siebten Mal. Sein Ausgleich noch vor der Pause (29.) war aber zu wenig für die weiter ungeschlagenen Niedersachsen, um zumindest für eine Nacht auf Platz eins der Tabelle zu springen. Das lag keineswegs nur am gewerteten Führungstor der Fortuna, wie alle VfL-Beteiligten betonten. Nicht nur Schmadtke sprach von einem „gerechten Unentschieden“.

Der Ärger über den Videobeweis aber blieb. Es gebe verschiedene Bilder von der Szene, sagte Schmadtke. „Auf dem einen kann man sagen:
Da streift er vielleicht noch die Linie, auf den anderen ist es eigentlich eindeutig. Da ist es dann immer die Frage, welche Bilder ich nehme.“ In der Tat scheint der Ball bei einer seitlichen Perspektive eindeutig im Aus gewesen zu sein. Eine Perspektive von oben, bei der der Ball dann eben nicht mit vollem Umfang hinter der Linie gewesen sein könnte, fehlte aber. Für Schmadtke ein Problem der Technik. „Da brauchen wir dann überall die 3D-Technik, so wie an der Torlinie bei einer Torentscheidung“, befand der gebürtige Düsseldorfer und langjährige Fortuna-Torhüter.

+++ Die Diskussion der Szene im Wahre Tabelle Forum +++

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

25.10.2020 18:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Leipzigs Sieg gegen Hertha wackelt in der Wahren Tabelle

„Lukebakio durch Trikotzieher maßgeblich gehindert“

Stieler_1603646687.jpg

RB Leipzig konnte sich am 5. Spieltag mit 2:1 gegen Hertha BSC durchsetzen. In der Wahren Tabelle könnte aus dem Sieg allerdings ein Unentschieden werden. Grund dafür war eine Szene in der 1. Minute. Dodi Lukebakio kam direkt zu Beginn des Spiels im Zweikampf gegen Leipzigs Willi Orban zu Fall. Der Verteidiger hielt Herthas Stürmer fest, sodass dieser Schwierigkeiten hatte, zum Ball zu gehen. Wahre Tabelle-User „lufdbomb“ schrieb: „Lukebakio wird durch den Trikotzieher maßgeblich daran gehindert, zum Ball zu gehen. Derzeit für mich ein Elfmeter.“ Bislang votierten rund 97 Prozent der Community für Strafstoß. Sollte auch das Kompetenzteam über die Szene abstimmen und zu demselben Ergebnis wie die Use...

24.10.2020 13:59 Uhr | Quelle: dpa DFB-Informationen auf Twitter über Video-Assistenden-Entscheidungen

Damit soll «ein schnelleres und besseres Verständnis für Einzelfallentscheidungen» geschaffen werden

VAR-Leinwand.jpg_1603540917.jpg

Der Deutsche Fußball-Bund will auf dem Twitter-Kanal der DFB-Schiedsrichter «@dfbschiris» Informationen zu Entscheidungen mit Hilfe des Video-Assistenten veröffentlichen. Dies solle «ein schnelleres und besseres Verständnis für Einzelfallentscheidungen» schaffen, hieß es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung. Gestartet wird der neue Internetservice für Bundesliga und 2. Bundesliga an diesem Wochenende. Zur Saison 2017/2018 war der Video-Assistent nach Beschluss der Bundesliga-Clubs in der höchsten deutschen Spielklasse eingeführt worden. Seit der Spielzeit 2019/2020 ist der Video-Assistent auch in der 2. Bundesliga im Einsatz. «Bei Inte...

23.10.2020 18:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Unfaires Rot?

Der Platzverweis gegen Braunschweigs Felix Dornebusch

Dornebusch_1603468910.jpg

Für Eintracht Braunschweigs Felix Dornebusch nahm das Spiel gegen seinen ehemaligen Verein aus Bochum ein früheres Ende als erwartet. Der 26-jährige Torhüter wurde von Schiedsrichter Christof Günsch nach rund einer Stunde vom Platz gestellt, nachdem er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt hatte. Das Bemerkenswerteste an dieser Szene war aber, was anschließend folgte: Der VfL Bochum versuchte (erfolglos), den Schiedsrichter zur Rücknahme der Roten Karte zu bewegen und gab den Freistoß als Chipball zurück zum eingewechselten Ersatzkeeper Jasmin Fejzic. Auslöser für diese Fairplay-Geste war aber nicht, dass die Entscheidung an sich falsch war, sondern die Entstehung der Szene: Die Rote Karte erwuchs ...

22.10.2020 16:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Europa League: Schiri-Debütant bei Leverkusen gegen OGC Nizza

Jović pfiff Bayers U19 schon zweimal

Jovic_1603375769.jpg

Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim sind die einzigen deutschen Klubs, die sich in diesem Jahr für die UEFA Europa League qualifizieren konnten. Zum Auftakt der Gruppenphase spielt Leverkusen zu Hause gegen OGC Nizza aus Frankreich und Hoffenheim empfängt den serbischen Vertreter Roter Stern Belgrad. Bei der „Werkself“ wird der kroatische Schiedsrichter Fran Jović sein Debüt in der Europa League geben. Der 36-Jährige geht mit der Erfahrung von 129 Einsätzen in der 1. HNL (1. Liga Kroatiens) und neun UEL-Qualifikationspartien in das Spiel. 2014 gegen St. Petersburg (1:4) und 2016 gegen Tottenham (3:1) leitete Jović bereits zwei Begegnungen von Leverkusens U19 in der UEFA Youth League. In Hoffenheim kommt mit dem Spanier Alejand...

20.10.2020 17:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Champions League: Diese Schiedsrichter pfeifen FC Bayern, BVB, RB & M’gladbach

Deutscher Referee leitet Ajax – Liverpool

Turpin_1603209031.jpg

Am Dienstagabend startet die Champions League in die neue Saison. Neben Titelverteidiger Bayern München wird die Bundesliga von Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach vertreten. Dortmund muss im ersten Gruppenspiel nach Italien zu Lazio Rom. Gepfiffen wird die Partie von dem französischen Schiedsrichter Clément Turpin. Zweimal trat der BVB unter der Leitung des 38-Jährigen in der Champions League an und ging in beiden Partien als Verlierer vom Platz: 2019 mit 1:3 gegen Barça und 2017 mit 1:2 gegen Tottenham. Ebenfalls am Dienstag trifft Leipzig zu Hause auf İstanbul Başakşehir und Schiedsrichter ist Jesús Gil Manzano. Im einzigen Spiel unter dem Spanier gelang RB in der letzten Saison ein 2:2 gegen Benfica Lissabo...