Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.02.2019 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Siege für BVB und Frankfurt bei WahreTabelle

Auswertung zum 22. Spieltag: Zwei Mal Elfmeter.

Sancho_Jadon_Leibold_Tim_FCNBVB
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Elfmeterszene mit Jadon Sancho gegen Tim Leibold kostete Borussia Dortmund in Nürnberg möglicherweise den Sieg...

Borussia Dortmund taumelt als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga weiter durch die Rückrunde. Das 0:0 im Montagsspiel beim 1. FC Nürnberg war das dritte Remis in der Liga in Folge und das fünfte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg für den BVB, dessen Vorsprung auf Bayern München an der Spitze auf drei Zähler zusammengeschmolzen ist.

Vermutlich hätten die Dortmunder im Max-Morlock-Stadion ihr bisheriges Fünf-Punkte-Polster gewahrt. In der Auswertung des 22. Spieltages bei der Fußball-Community WahreTabelle gehörte die Partie zu den beiden Spielen, die eine Ergebniskorrektur mit Relevanz aufwiesen. In diesem Fall: 0:1 statt 0:0. In der 34. Minute hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) nach einem Foul von Tim Leibold gegen Dortmunds Shooting-Star Jadon Sancho (18, Foto) Elfmeter für die Gäste geben müssen. „Der Kontakt ist da, also ist es auch ein Elfmeter“, sprach sich Europameister Matthias Sammer bei Eurosport in seiner Analyse der Partie für einen Strafstoß zugunsten der Dortmunder aus. Kompetenzteam-Mitglied Lufdbomp sah eine „kleine, aber effektive Berührung, durch die Sanchos rechter Fuß nach links bewegt wird. Dadurch kommt Sancho zu Fall. Für meine Begriffe liegt auch kein Vorteil vor, da Götze nicht frei vor dem Tor und unbedrängt abschließen kann – Elfmeter.“ Insgesamt war es für Osmers in Nürnberg keine leicht zu leitende Partie. Permanente Proteste aus der Nürnberger Kurve gegen die Montagsspiele der DFL in Form von schwarzen Tennisbällen, die immer wieder auf den Rasen geworfen wurden, zwangen ihn, die erste Halbzeit trotz einer angezeigten Nachspielzeit von vier Minuten früher zu beenden. Zum Unmut der Dortmunder, die im Begriff waren, eine Ecke auszuführen.

Die zweite Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz betraf die Partie Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach (1:1). In der 50. Minute übersah Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) wohl ein strafwürdiges Handspiel der Gladbacher von Denis Zakaria. „Er sieht den Ball kommen, lange bevor er eine potentielle Ausgleichsbewegung macht - da muss er einfach schauen, dass er mit dem Arm wegbleibt. So ist der Ball lange unterwegs, die Armhaltung sehr komisch und er schnappt Gacinovic den Ball damit vom Fuß“, schrieb Adlerherz in der Auswertung. Die Folge: Elfmeter und angesichts der statistisch gesehen hohen Verwertungsquote von Strafstößen jenseits der 70 Prozent auch 2:1 für Eintracht Frankfurt. (cge)

 

Borussia Dortmund taumelt als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga weiter durch die Rückrunde. Das 0:0 im Montagsspiel beim 1. FC Nürnberg war das dritte Remis in der Liga in Folge und das fünfte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg für den BVB, dessen Vorsprung auf Bayern München an der Spitze auf drei Zähler zusammengeschmolzen ist.

Vermutlich hätten die Dortmunder im Max-Morlock-Stadion ihr bisheriges Fünf-Punkte-Polster gewahrt. In der Auswertung des 22. Spieltages bei der Fußball-Community WahreTabelle gehörte die Partie zu den beiden Spielen, die eine Ergebniskorrektur mit Relevanz aufwiesen. In diesem Fall: 0:1 statt 0:0. In der 34. Minute hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) nach einem Foul von Tim Leibold gegen Dortmunds Shooting-Star Jadon Sancho (18, Foto) Elfmeter für die Gäste geben müssen. „Der Kontakt ist da, also ist es auch ein Elfmeter“, sprach sich Europameister Matthias Sammer bei Eurosport in seiner Analyse der Partie für einen Strafstoß zugunsten der Dortmunder aus. Kompetenzteam-Mitglied Lufdbomp sah eine „kleine, aber effektive Berührung, durch die Sanchos rechter Fuß nach links bewegt wird. Dadurch kommt Sancho zu Fall. Für meine Begriffe liegt auch kein Vorteil vor, da Götze nicht frei vor dem Tor und unbedrängt abschließen kann – Elfmeter.“ Insgesamt war es für Osmers in Nürnberg keine leicht zu leitende Partie. Permanente Proteste aus der Nürnberger Kurve gegen die Montagsspiele der DFL in Form von schwarzen Tennisbällen, die immer wieder auf den Rasen geworfen wurden, zwangen ihn, die erste Halbzeit trotz einer angezeigten Nachspielzeit von vier Minuten früher zu beenden. Zum Unmut der Dortmunder, die im Begriff waren, eine Ecke auszuführen.

Die zweite Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz betraf die Partie Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach (1:1). In der 50. Minute übersah Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) wohl ein strafwürdiges Handspiel der Gladbacher von Denis Zakaria. „Er sieht den Ball kommen, lange bevor er eine potentielle Ausgleichsbewegung macht - da muss er einfach schauen, dass er mit dem Arm wegbleibt. So ist der Ball lange unterwegs, die Armhaltung sehr komisch und er schnappt Gacinovic den Ball damit vom Fuß“, schrieb Adlerherz in der Auswertung. Die Folge: Elfmeter und angesichts der statistisch gesehen hohen Verwertungsquote von Strafstößen jenseits der 70 Prozent auch 2:1 für Eintracht Frankfurt. (cge)

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

19.02.2020 18:52 Uhr | Quelle: dpa 2. Liga: Nürnberg siegt bei Wahre Tabelle – Unentschieden für Kiel

„Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht“

3E70AE1B-CE18-43A2-906B-1ABF3261D587_1582135261.jpeg

Am 22. Spieltag der 2. Bundesliga hätte der 1. FC Nürnbergeigentlich einen Sieg gegen den 1. FC Heidenheim gefeiert (2:2). Holstein Kiel muss bei Wahre Tabelle dagegen mit einem Unentschieden bei Erzgebirge Aue leben (1:2).  Nürnbergs Michael Frey erzielte in der 71. Minute das vermeintliche 3:1 für den Club. Schiedsrichter Timo Gerachnahm den Treffer mit Hilfe des Videoassistenten wieder zurück. Wahre Tabelle-Nutzer „xxandl“ schrieb: „Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht. Warum ausgerechnet hier das Tor zurückgenommen wird, lässt sich für mich nicht beantworten.“ Die Community stimmte mit 100 Prozent für ein ...

18.02.2020 20:03 Uhr | Quelle: dpa 1. Liga: Unentschieden für Leverkusen und Wolfsburg in der Wahren Tabelle

Drei Korrekturen am 22. Spieltag

E336ACF7-4C7B-4690-A8D0-EB113841D6E9_1582053038.jpeg

  Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen müssen sich am 22. Spieltag mit einem Unentschieden begnügen. Auch RB Leipzig profitierte beim 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen von einer Fehlentscheidung. Die „Wölfe“ konnten gegen die TSG Hoffenheim einen 3:2-Sieg feiern, erhielten in der 49. Minute aber mit Hilfe des Videoassistenten von Schiedsrichter Sören Storks einen ungerechtfertigten Elfmeter. Kevin Mbabu kam nach einer Grätsche von Hoffenheims Benjamin Hübner zu Fall. In der Zeitlupe war allerdings zu erkennen, dass Mbabu bereits zuvor zu fallen begann. Wahre Tabelle-User „mazah“ schrieb: „Natürlich...

17.02.2020 15:24 Uhr | Quelle: dpa Südamerikanische Schiedsrichter könnten bei EM pfeifen

Auch interkontinentale Spiele stehen zur Diskussion

EE49AD0A-1DF3-4089-BF25-A1039F94FD3B_1581949698.jpeg

Die UEFA und der südamerikanische Fußballverband COMNEBOL wollen ihre Zusammenarbeit verstärken. Das gaben die beiden Verbände in einer gemeinsamen Erklärung bekannt. So sei es vorstellbar, dass bei der Europameisterschaft in diesem Jahr ein Schiedsrichtergespann aus Südamerika ein Vorrundenspiel leite. Auch Einsätze in der Champions League könnte es geben. Ebenso könnten europäische Unparteiische bei der Südamerika-Meisterschaft und im Club-Wettbewerb Copa Libertadores pfeifen. Weiter wurde nach Angaben der Verbände auch darüber diskutiert, in Zukunft wieder interkontinentale Spiele austragen zu lassen. Bereits zwischen 1960 und 2004 spielten die Gewinner von Champions League un...

15.02.2020 12:26 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiri Wagner: «Emotion als Entschuldigung für Unsportlichkeit»

Fans sollen zukünftig die Bilder des Videobeweises im Stadion sehen

8339B5CC-069D-46F4-BB8E-BA0C965F881B_1581766518.jpeg

Der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Lutz Wagner (56) hat den Sittenverfall im Fußball beklagt. «Es wird zurzeit so ziemlich alles als Emotion gerechtfertigt. Man nimmt die Emotion als Entschuldigung für eine Unsportlichkeit. Das kann es nicht sein», sagte Wagner der «Passauer Neuen Presse». «Dieses ewige Lamentieren will ja auch der Fan nicht sehen», sagte der 197-malige Bundesliga-Schiedsrichter. In Sachen Videobeweis kündigte Wagner, der auch als Beobachter der Bundesliga-Schiedsrichter tätig ist, an, dass überprüfte Szenen künftig auch auf Stadionbildschirmen zu sehen sein sollen: «Das ist technisch in vielen Stadien aber nicht möglich. Da braucht man ein...

14.02.2020 10:22 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter wieder weniger hart? DFB widerspricht Berichten

«Es bleibt alles beim Alten.»

B2D4A49F-7FD6-4CDE-9936-479F50DB5AFF_1581672497.jpeg

Der Deutsche Fußball-Bund hat Berichten widersprochen, wonach die Schiedsrichter möglicherweise wieder von ihrer neuen harten Linie bei Unsportlichkeiten abweichen könnten. Sie könne das nicht bestätigen, sagte eine DFB-Sprecherin am Donnerstag in Frankfurt Main: «Es bleibt alles beim Alten.» Nach einer Sitzung der Kommission Fußball bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich gab es ausführliche Diskussionen um das Thema. Darüber berichten der «Kicker» und Sport1. Der DFB hatte kurz vor Rückrundenbeginn in der Bundesliga angekündigt, konsequent gegen aggressives Verhalten gegenüber den Referees, Reklamieren, Rudelbildung, Schwalben und Zei...