Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.02.2019 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Siege für BVB und Frankfurt bei WahreTabelle

Auswertung zum 22. Spieltag: Zwei Mal Elfmeter.

Sancho_Jadon_Leibold_Tim_FCNBVB
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Elfmeterszene mit Jadon Sancho gegen Tim Leibold kostete Borussia Dortmund in Nürnberg möglicherweise den Sieg...

Borussia Dortmund taumelt als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga weiter durch die Rückrunde. Das 0:0 im Montagsspiel beim 1. FC Nürnberg war das dritte Remis in der Liga in Folge und das fünfte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg für den BVB, dessen Vorsprung auf Bayern München an der Spitze auf drei Zähler zusammengeschmolzen ist.

Vermutlich hätten die Dortmunder im Max-Morlock-Stadion ihr bisheriges Fünf-Punkte-Polster gewahrt. In der Auswertung des 22. Spieltages bei der Fußball-Community WahreTabelle gehörte die Partie zu den beiden Spielen, die eine Ergebniskorrektur mit Relevanz aufwiesen. In diesem Fall: 0:1 statt 0:0. In der 34. Minute hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) nach einem Foul von Tim Leibold gegen Dortmunds Shooting-Star Jadon Sancho (18, Foto) Elfmeter für die Gäste geben müssen. „Der Kontakt ist da, also ist es auch ein Elfmeter“, sprach sich Europameister Matthias Sammer bei Eurosport in seiner Analyse der Partie für einen Strafstoß zugunsten der Dortmunder aus. Kompetenzteam-Mitglied Lufdbomp sah eine „kleine, aber effektive Berührung, durch die Sanchos rechter Fuß nach links bewegt wird. Dadurch kommt Sancho zu Fall. Für meine Begriffe liegt auch kein Vorteil vor, da Götze nicht frei vor dem Tor und unbedrängt abschließen kann – Elfmeter.“ Insgesamt war es für Osmers in Nürnberg keine leicht zu leitende Partie. Permanente Proteste aus der Nürnberger Kurve gegen die Montagsspiele der DFL in Form von schwarzen Tennisbällen, die immer wieder auf den Rasen geworfen wurden, zwangen ihn, die erste Halbzeit trotz einer angezeigten Nachspielzeit von vier Minuten früher zu beenden. Zum Unmut der Dortmunder, die im Begriff waren, eine Ecke auszuführen.

Die zweite Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz betraf die Partie Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach (1:1). In der 50. Minute übersah Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) wohl ein strafwürdiges Handspiel der Gladbacher von Denis Zakaria. „Er sieht den Ball kommen, lange bevor er eine potentielle Ausgleichsbewegung macht - da muss er einfach schauen, dass er mit dem Arm wegbleibt. So ist der Ball lange unterwegs, die Armhaltung sehr komisch und er schnappt Gacinovic den Ball damit vom Fuß“, schrieb Adlerherz in der Auswertung. Die Folge: Elfmeter und angesichts der statistisch gesehen hohen Verwertungsquote von Strafstößen jenseits der 70 Prozent auch 2:1 für Eintracht Frankfurt. (cge)

 

Borussia Dortmund taumelt als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga weiter durch die Rückrunde. Das 0:0 im Montagsspiel beim 1. FC Nürnberg war das dritte Remis in der Liga in Folge und das fünfte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg für den BVB, dessen Vorsprung auf Bayern München an der Spitze auf drei Zähler zusammengeschmolzen ist.

Vermutlich hätten die Dortmunder im Max-Morlock-Stadion ihr bisheriges Fünf-Punkte-Polster gewahrt. In der Auswertung des 22. Spieltages bei der Fußball-Community WahreTabelle gehörte die Partie zu den beiden Spielen, die eine Ergebniskorrektur mit Relevanz aufwiesen. In diesem Fall: 0:1 statt 0:0. In der 34. Minute hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) nach einem Foul von Tim Leibold gegen Dortmunds Shooting-Star Jadon Sancho (18, Foto) Elfmeter für die Gäste geben müssen. „Der Kontakt ist da, also ist es auch ein Elfmeter“, sprach sich Europameister Matthias Sammer bei Eurosport in seiner Analyse der Partie für einen Strafstoß zugunsten der Dortmunder aus. Kompetenzteam-Mitglied Lufdbomp sah eine „kleine, aber effektive Berührung, durch die Sanchos rechter Fuß nach links bewegt wird. Dadurch kommt Sancho zu Fall. Für meine Begriffe liegt auch kein Vorteil vor, da Götze nicht frei vor dem Tor und unbedrängt abschließen kann – Elfmeter.“ Insgesamt war es für Osmers in Nürnberg keine leicht zu leitende Partie. Permanente Proteste aus der Nürnberger Kurve gegen die Montagsspiele der DFL in Form von schwarzen Tennisbällen, die immer wieder auf den Rasen geworfen wurden, zwangen ihn, die erste Halbzeit trotz einer angezeigten Nachspielzeit von vier Minuten früher zu beenden. Zum Unmut der Dortmunder, die im Begriff waren, eine Ecke auszuführen.

Die zweite Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz betraf die Partie Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach (1:1). In der 50. Minute übersah Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) wohl ein strafwürdiges Handspiel der Gladbacher von Denis Zakaria. „Er sieht den Ball kommen, lange bevor er eine potentielle Ausgleichsbewegung macht - da muss er einfach schauen, dass er mit dem Arm wegbleibt. So ist der Ball lange unterwegs, die Armhaltung sehr komisch und er schnappt Gacinovic den Ball damit vom Fuß“, schrieb Adlerherz in der Auswertung. Die Folge: Elfmeter und angesichts der statistisch gesehen hohen Verwertungsquote von Strafstößen jenseits der 70 Prozent auch 2:1 für Eintracht Frankfurt. (cge)

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

11.12.2019 12:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: Siege für KSC und Darmstadt 98

Zwei Korrekturen am 16. Spieltag

Karlsruhe.jpg_1576062949.jpg

Für den Karlsruher SC und Darmstadt 98 gibt es nach den Korrekturen am 16. Spieltag der 2. Bundesliga Siege in der Wahren Tabelle. Der KSC musste sich in einer dramatischen Schlussphase gegen Arminia Bielefeld mit einem 2:2 zufrieden geben. In der 80. Minute traf Karlsruhes Philipp Hofmann seinen Gegenspieler Amos Pieper im Kopfballduell mit dem Arm am Hals. Schiedsrichter Martin Petersen entschied auf Elfmeter, sehr zum Unmut der Community von Wahre Tabelle. User „SchwarzWeißBlauHSV“ sagt: „Das reicht mir bei Weitem nicht für einen Elfmeter. Das ist ein gewöhnlicher Luftzweikampf, weit weg von einem Foulspiel.“ Knapp 73 Prozent schlossen sich dem an und somit wird der Strafstoß zurückgenommen, Karlsruhe schlägt B...

10.12.2019 13:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Mainz 05 holt Punkt in der Wahren Tabelle

Fünf Korrekturen am 14. Spieltag

Malong.jpg_1575982006.jpg

Am 14. Spieltag gab es für Mainz 05 ein 1:2 beim FC Augsburg. In der Wahren Tabelle punkten die Mainzer dennoch, denn der Siegtreffer für Augsburg in der 65. Minute hätte nicht zählen dürfen. Im Zweikampf mit Pierre Kunde Malong kam Augsburgs Ruben Vargas nach einem leichten Kontakt zu Fall. Schiedsrichter Markus Schmidt entschied zunächst auf Freistoß, da er das Foul außerhalb des Strafraums gesehen hatte. Nach Eingriff des Videoassistenten korrigierte er seine ursprüngliche Entscheidung und es gab Strafstoß für Augsburg, den Florian Niederlechner zum Siegtreffer nutzte. Die Community von Wahre Tabelle stimmte allerdings mit rund 85 Prozent gegen die Entscheidung Schmidts. User „Navigator1202“ ...

07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...