Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.08.2018 23:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Supercup: „Neuer“ Video-Beweis bleibt stumm

Frankfurt – FC Bayern: Rot für Abraham gegen Lewandowski?

Hummels_Mats_Gacinovic_Mijat_Supercup
Quelle: Imago Sportfoto
Mehr als nur ein gelbwürdiges Foul: Nationalverteidiger Mats Hummels (l.) stoppt Frankfurts Mijat Gacinovic im Supercupspiel.

Fan-Infos auf den Video-Leinwänden und kalibrierte Abseitslinien – Diese Neuerungen beim Video-Beweis teste die DFL beim Supercup zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München (0:5) am Sonntagabend zum ersten Mal in der neuen Saison.

Bei der traditionellen Saisoneröffnung sollten im Falle des Eingreifens der Video-Schiedsrichter aus Köln kurze Zuschauer-Informationen analog zu den Einblendungen bei der WM in Russland auf dem Video-Würfel der Commerzbank Arena erscheinen. Diese gab es nicht, Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) zog bei den beiden strittigen Szenen der Partie keinen Video-Beweis zur Klärung heran.

Kurz vor dem Pausenpfiff Kurz vor dem Pausenpfiff gab Fritz Mats Hummels nach einem Foul als letzter Mann in Strafraumnähe gegen den durchgebrochenen Mijat Gacinovic nur die Gelbe Karte. Sehr zum Unmut der Frankfurter Fans, die diese Entscheidung mit gellenden Pfiffen quittierten. „Ich dachte zunächst, dass ich noch an den Ball komme, hatte dann aber schon das Gefühl, dass er mich runterstellen hätte können", erklärte Mats Hummels anschießend im ZDF, „auf den ersten Blick muss man sich nicht beschweren, wenn man da mit glatt Rot runtergeht.“ Auch nach 70 Minuten und einem rot-würdigen Ellenbogeneinsatz vom Frankfurter Kapitän David Abraham gegen den überragenden Münchner Dreifach-Torschützen Robert Lewandowski (21., 26., 54.) griff der Video-Assistent nicht ein. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie jedoch ohnehin längst gelaufen.

Robert Lewandowski erzielte als erster Spieler in der 31-jährigen Geschichte des Supercups zwischen Meister und Pokalsieger gegen überforderte Frankfurter drei Tore. Für den FC Bayern war es der dritte Erfolg in Serie in diesem Wettbewerb, die umformierte SGE verlor – wie bei ihrem letzten Pokalsieg vor 30 Jahren – ebenfalls gegen den Deutschen Meister und vor heimischer Kulisse. Damals gewann Werder Bremen mit 2:0 im Waldstadion. (cge)

Mehr zum Thema: 

Das ist neu in der Bundesliga: Abseitslinien und Fan-Infos

Fan-Infos auf den Video-Leinwänden und kalibrierte Abseitslinien – Diese Neuerungen beim Video-Beweis teste die DFL beim Supercup zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München (0:5) am Sonntagabend zum ersten Mal in der neuen Saison.

Bei der traditionellen Saisoneröffnung sollten im Falle des Eingreifens der Video-Schiedsrichter aus Köln kurze Zuschauer-Informationen analog zu den Einblendungen bei der WM in Russland auf dem Video-Würfel der Commerzbank Arena erscheinen. Diese gab es nicht, Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) zog bei den beiden strittigen Szenen der Partie keinen Video-Beweis zur Klärung heran.

Kurz vor dem Pausenpfiff Kurz vor dem Pausenpfiff gab Fritz Mats Hummels nach einem Foul als letzter Mann in Strafraumnähe gegen den durchgebrochenen Mijat Gacinovic nur die Gelbe Karte. Sehr zum Unmut der Frankfurter Fans, die diese Entscheidung mit gellenden Pfiffen quittierten. „Ich dachte zunächst, dass ich noch an den Ball komme, hatte dann aber schon das Gefühl, dass er mich runterstellen hätte können", erklärte Mats Hummels anschießend im ZDF, „auf den ersten Blick muss man sich nicht beschweren, wenn man da mit glatt Rot runtergeht.“ Auch nach 70 Minuten und einem rot-würdigen Ellenbogeneinsatz vom Frankfurter Kapitän David Abraham gegen den überragenden Münchner Dreifach-Torschützen Robert Lewandowski (21., 26., 54.) griff der Video-Assistent nicht ein. Zu diesem Zeitpunkt war die Partie jedoch ohnehin längst gelaufen.

Robert Lewandowski erzielte als erster Spieler in der 31-jährigen Geschichte des Supercups zwischen Meister und Pokalsieger gegen überforderte Frankfurter drei Tore. Für den FC Bayern war es der dritte Erfolg in Serie in diesem Wettbewerb, die umformierte SGE verlor – wie bei ihrem letzten Pokalsieg vor 30 Jahren – ebenfalls gegen den Deutschen Meister und vor heimischer Kulisse. Damals gewann Werder Bremen mit 2:0 im Waldstadion. (cge)

Mehr zum Thema: 

Das ist neu in der Bundesliga: Abseitslinien und Fan-Infos

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...

05.01.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Nach Ansicht der WT-Community: Jablonski mit bester Gesamtleistung nach 17 Spieltagen

Bundesliga-Hinrunde 2021/22

Jablonski_Sven_Schiedsrichter_1008741436h_1641391777.jpg

Sven Jablonski war gemessen an der Bewertung durch die WT-Community bester Schiedsrichter der Bundesliga-Hinrunde 2021/22. Der Bremer steht mit einer Durchschnittsnote von 2,6 an der Spitze der 23 Unparteiischen, die in der ersten Saisonhälfte eingesetzt wurden. Jablonski ist der einzige Referee, dessen Zensur im Zweier-Bereich verortet wird. Seine beste Leistung zeigte der 31 Jahre alte Bankkaufmann am 10. Spieltag beim Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC, als Jablonski mit der Note 2,0 bewertet wurde – Hinrunden-Bestwert unter allen Schiedsrichtern. Übersicht: Noten der Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2021/22 Jablonski, der in diesem Jahr auc...

30.12.2021 12:27 Uhr | Quelle: dpa/WahreTabelle Nach Zoff: Referee Zwayer pfeift vorerst keine BVB-Spiele

DFB-Schiedsrichterchef Fröhlich bestätigt

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008489383h_1640863062.jpg

Nach dem Wirbel um Felix Zwayer beim jüngsten Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München wird der FIFA-Referee vorerst keine BVB-Spiele mehr leiten. Dies bestätigte DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich in einem Interview mit dem „Kicker“. „Für uns ist das, anders als für manch Außenstehenden, ein weniger großes Thema. Aber es wäre für meine Begriffe in einem solchen oder vergleichbaren Fall nicht verantwortungsvoll gegenüber allen Seiten, dieselbe Konstellation gleich wieder anzusetzen. Da sollte doch etwas Zeit ins Land gehen“, sagte Fröhlich. Forum: Hier über Schiedsrichter-Entscheidungen und Weiteres dis...

28.12.2021 13:59 Uhr | Quelle: bundesliga.de Sünderkartei: Diaby sammelt meiste Karten – Bayer Leverkusen in Fairnesstabelle Letzter

Blick auf die Statistiken

Diaby_Moussa_Bayer_04_Leverkusen_45100796h_1640693018.jpg

Bayer 04 Leverkusen ist das unfairste Team der Bundesliga. Gemessen an den verteilten Karten in der ersten Saisonhälfte stellt die „Werkself“ den Höchstwert im deutschen Oberhaus und rangiert damit in der Fairnesstabelle auf dem letzten Platz. 42 Gelbe Karten, einmal Gelb-Rot und einmal glatt Rot haben die Spieler von Trainer Gerardo Seoane gesehen, der jedoch keine „unfaire Mannschaft“ vorfinde. Er sehe stattdessen ein Team, das „eine gewisse Physis mitbringt und auch in die Zweikämpfe geht“. Bundesliga-Fairnesstabelle: SCF an der Spitze, Bayer 04 Schlusslicht