Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.02.2020 12:26 Uhr | Quelle: dpa

Top-Referee Brych: Wollen einfach «ein bisschen mehr Respekt»

Der Schiedsrichter verteidigt das härtere Durchgreifen bei Meckern

Brych.jpg_1582837129.jpg
Quelle: imago images
Brych verteidigte im ZDF-Sportstudio die aktuelle Linie der Schiedsrichter

FIFA-Schiedsrichter Felix Brych hat die Verschärfung der Fußballregeln und das härtere Durchgreifen der Referees zum Beispiel bei Meckereien oder Rudelbildung verteidigt. «Die Kultur hat sich verschlechtert», sagte der promovierte Jurist in der Nacht zum Sonntag im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF. Deshalb habe der DFB in der Winterpause entsprechende Anweisungen erlassen, «die ich gut finde, die wir Schieris alle gut fanden im Trainingslager und auch
die Öffentlichkeit», meinte der 44-Jährige aus München.

Brych begrüßte das härtere Durchgreifen: «Wir machen da nichts Verkehrtes, wir wollen einfach ein bisschen mehr Respekt vor uns, vor dem Gegenspieler - und einfach ein bisschen Hygiene in den Sport wieder reinbringen.» Die große Mehrheit der deutschen Bürger, das habe eine Forsa-Umfrage ergeben, finde «es auch gut, dass wir jetzt ein bisschen härter durchgreifen».

FIFA-Schiedsrichter Felix Brych hat die Verschärfung der Fußballregeln und das härtere Durchgreifen der Referees zum Beispiel bei Meckereien oder Rudelbildung verteidigt. «Die Kultur hat sich verschlechtert», sagte der promovierte Jurist in der Nacht zum Sonntag im «Aktuellen Sportstudio» des ZDF. Deshalb habe der DFB in der Winterpause entsprechende Anweisungen erlassen, «die ich gut finde, die wir Schieris alle gut fanden im Trainingslager und auch
die Öffentlichkeit», meinte der 44-Jährige aus München.

Brych begrüßte das härtere Durchgreifen: «Wir machen da nichts Verkehrtes, wir wollen einfach ein bisschen mehr Respekt vor uns, vor dem Gegenspieler - und einfach ein bisschen Hygiene in den Sport wieder reinbringen.» Die große Mehrheit der deutschen Bürger, das habe eine Forsa-Umfrage ergeben, finde «es auch gut, dass wir jetzt ein bisschen härter durchgreifen».

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

18.02.2020 14:19


Spielbeobachter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 25.08.2009

Aktivität:
Beiträge: 2701

In der Tat. Wenn der DFB eigene neue interne Auslegungshinweise gibt, geht das oft schief. Kennen wir vor allem vom Handspiel. Da wird irgend etwas rausposaunt wie seinerzeit die Körperfläche aber eben nicht die Grenze genau erklärt. Und schon geht das mit Karacho schief. Gab es auch mal beim Schubsen vor ein paar Jahren wo dann im Eröffnungsspiel gleich bei einem üblichen Strafraumgerangel ein Elfer gegeben wurde. Ließ sich natürlich nicht durchhalten, weil man sonst zu 10 Elfern pro Spiel gekommen wäre.

Ich bin da bei Eberl. Ja, bei echten, nahhaltigen verbalen Attacken (bei körperlichen sowieso) auf den Schiedsrichter kann und sollte durchaus mehr durchgegriffen werden. Einfaches Abwinken, Kopfschütteln, in den Bart maulen etc. strenger zu bestrafen ist aber albern. Ein souveräner Schiedsrichter kann damit umgehen. Wenn es zuviel wird, sagt man halt mal was. Die Doku über Aytekin neulich in der ARD war da sehr aufschlussreich. Beim ersten Mal reicht auch ein "Geh weg!"

Besonders ärgert mich der Verweis auf den Amateurbereich. Da geht es eben genau um die heftigen, auch körperlichen Attacken, aber nicht um einfaches "Beschweren". Das in einen Topf zu schmeißen ist extrem kontraproduktiv.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


18.02.2020 14:19


Spielbeobachter


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 25.08.2009

Aktivität:
Beiträge: 2701

Edit. Doppelt


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.02.2020 21:56


tdrr12


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 20.09.2014

Aktivität:
Beiträge: 641

@Nike

Zitat von Nike

Letzteres wäre schlimm, denn es zeigt sich doch, dass diese Art der etwas lockereren Spielleitung im Allgemeinen sehr gut funktioniert. Ich zum Beispiel kann mich nicht an ein Spiel von Gräfe erinnern, das komplett ausgeartet ist, auch bei Stegemann oder Bibiana Steinhaus z.B., die ebenfalls eher in diese Kategorie fallen, passiert so etwas nicht. Andererseits bringen übertrieben strenge Schiedsrichter a la Stieler oder Welz oftmals unnötige Hektik ins Spiel-ich kann mich leider schon an einige Spiele mit dieser Sorte Schiedsrichter erinnern, bei denen das Spiel dann sehr hitzig wurde. Ob ein Spiel ruhig und ohne größere Zwischenfälle über die Bühne gebracht werden kann, liegt meiner Meinung nach sehr wohl auch an der Spielleitung und nicht alleine an den Mannschaften.


Der Kern der Sache ist hier mEn ob ein SR "streng" agiert aufgrund eines gesunden Selbstbewusstseins (z.B. im Stil eines Cakirs, Collinas oder Aytekin) oder im Versuch ein fehlendes Selbstbewusstsein zu kaschieren. Stieler oder Welz passen sehr gut in die letztere Kategorie. Obwohl es die neue Anweisung wahrscheinlich gab um diese SR zu unterstützen, bekämpft man hier die Symptome und nicht die Ursache des eigentlichen Problems.

Die Frage ist dann, warum so wenige DFB-SR ein gesundes Selbstbewusstsein haben. Klar, es braucht Zeit um eine gesunde SR-Persönlichkeit zu entwickeln; auch Aytekin oder Gräfe hatten am Anfang ihrer Karriere oftmals Probleme hiermit. Aber warum dauert diese Entwicklung bei der jüngeren Generation so lange bzw. findet überhaupt nicht statt? Werden die falschen gefördert und gefordert? Wird die Spielleitung bei dem Nachwuchs zu wenig geschult?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


31.03.2020 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Rekordschiedsrichter: Keiner war bisher jünger als Kempter

Auch Miterfinder der Karten Kreitlein hält einen Rekord in der Bundesliga

Kempter.jpg_1585659966.jpg

Schiedsrichter Michael Kempter stellte am 26. August 2006 in der Partie VfL Bochum gegen Energie Cottbus einen Rekord in der Bundesliga auf. Mit 23 Jahren, 6 Monaten und 29 Tagen ist er bis heute der jüngste Schiedsrichter im deutschen Oberhaus. Im September 2004 stieg er mit 21 Jahren, 7 Monaten, und 25 Tagen bereits zum jüngsten der 2. Bundesliga auf, dieser Rekord wurde 2008 aber gebrochen. Mit 20 Jahren, 5 Monaten, und 17 Tagen war ausgerechnet Kempters Bruder Robert rund ein Jahr jünger bei seinem Debüt. Während diese Rekorde in Zukunft noch von jüngeren Schiedsrichtern gebrochen werden könnten, ist der des ehemaligen Schiedsrichters Rudolf Kreitlein bis auf weiteres in Stein gemeißelt. Als angeblicher Miterfinder der ...

30.03.2020 17:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Phantomtore in der Bundesliga

Økland erhielt für seine Ehrlichkeit sogar eine Fair-Play-Plakette

Helmer.jpg_1585582784.jpg

In der Bundesligahistorie gab es bis heute vier Phantomtore – also Tore, die vom Schiedsrichter fälschlicherweise anerkannt wurden, obwohl der Ball nicht im Tor war. Das erste Phantomtor „erzielte“ der Dortmunder Reinhold Wosab am 27. März 1965. Im Spiel von Borussia Dortmund gegen den Karlsruher SC gelang der Ball durch das Außennetz ins Tor zum 4:1 für Dortmund. Am Ende gewann der BVB mit 5:1 und das Tor blieb bestehen, auch eine Wiederholung des Spiels gab es nicht. Ebenfalls ohne Folgen blieb das Phantomtor von Leverkusens Stefan Kießling in der Partie am 18. Oktober 2013 gegen 1899 Hoffenheim. Dabei flog ein Kopfball des Stürmers durch ein Loch in der Seite des Netzes und landete zum 2:0 im Tor. Schiedsrichter Dr. Felix...

29.03.2020 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Der Torwart darf den Ball nur sechs Sekunden festhalten

Ursprünglich kommt die Bestimmung aus den 1980er-Jahren

Neuer2.jpg_1585493574.jpg

Im Regelwerk des International Football Association Board (IFAB) steht geschrieben, dass es einen indirekten Freistoß gibt, wenn der Torhüter den Ball „mehr als sechs Sekunden lang mit der Hand/dem Arm kontrolliert, bevor er ihn freigibt“: Aber warum hält sich kaum ein Torwart an diese Regel? Das liegt am Ursprung der Regelung. Während der Weltmeisterschaft 1982 durften die Torhüter den Ball zum Teil sehr lang in der Hand behalten und sogar ablegen, nur um ihn danach erneut in die Hand zu nehmen. Das IFAB beschloss in den Jahren darauf, das Spiel zu beschleunigen und legte dafür die Sechs-Sekunden-Regel fest. Ohne feste Zeit, hätte sich vermutlich nichts an der Spielweise geändert. Heute wird den Schiedsrichtern beig...

28.03.2020 17:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelhistorie: Gelbe und Rote Karten im Fußball

Ihren Ursprung haben die Karten bei einem WM-Spiel 1966

Tschenscher.jpg_1585411929.jpg

Der ehemalige deutsche Schiedsrichter Rudolf Kreitlein gilt gemeinsam mit dem Engländer Ken Aston als Erfinder der Gelben und Roten Karten. Kreitlein leitete bei der Weltmeisterschaft 1966 das Viertelfinale zwischen Gastgeber England und Argentinien. Während der aggressiv geführten Partie stellte Kreitlein in der 35. Minute Argentiniens Kapitän Antonio Rattin vom Platz, dieser war ihm hinterhergelaufen und schrie ihn auf Spanisch an, was Kreitlein als Beleidigung auffasste. Tatsächlich wollte Rattin, der weder Deutsch noch Englisch sprechen konnte, lediglich einen Dolmetscher anfordern, um sich mit Kreitlein zu unterhalten. Er weigerte sich deshalb den Platz zu verlassen und sorgte damit für eine fast zehnminütige Unterbrechung. Die retten...

27.03.2020 12:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelmythen: Im Fünfmeterraum ist der Torwart geschützt

Bereits seit 2012 existiert die Regel nicht mehr

Riemann.jpg_1585309892.jpg

In der Bundesliga haben die Torhüter im Fünfmeterraum lange einen Sonderstatus genossen. Rempler von Gegenspielern gegen den Torwart wurden konsequent abgepfiffen. In der Saison 2012/ 2013 wurde diese Regel allerdings geändert. Seitdem sollen Schiedsrichter Zweikämpfe zwischen Feldspielern und Torhütern im Fünfmeterraum genauso bewerten wie einen normalen Zweikampf im Mittelkreis. Das führte dazu, dass nicht mehr jeder Körperkontakt abgepfiffen wurde. Der Mythos des unantastbaren Torhüters im eigenen Fünfer hält sich bei einigen Fans und Spielern aber bis heute. Übrigens: Die Regel war ohnehin eine deutsche Sonderregel, die der DFB 2012 eigenmächtig abgeschafft hat. Im offiziellen Fußballregelw...