Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.09.2022 14:59 Uhr | Quelle: dpa

Umstrittenene Handspiele: DFB räumt Schiedsrichter-Fehlentscheidungen ein

Ex-Referee Sippel bezieht Stellung

Odilon_Kossounou_Bayer_Leverkusen_1014598598h_1663245096.jpg
Quelle: imago images
Odilon Kossounous (l.) Handspiel gegen Hertha BSC.

Der DFB hat nach den umstrittenen Handspiel-Situationen der vergangenen beiden Bundesliga-Wochenenden gleich vier Fehlentscheidungen der Schiedsrichter-Teams eingeräumt. „Wir haben die Situationen analysiert und werden die Ergebnisse vor dem nächsten Spieltag auch noch mal mit den Schiedsrichtern besprechen“, wird Peter Sippel, beim Deutschen Fußball-Bund Sportlicher Leiter Bundesliga, in einer Mitteilung zitiert. Weiter sagte der 52-Jährige, dass es das Ziel bleiben müsse, „eine möglichst einheitliche Regelauslegung zu erreichen, um für Klubs, Fans und vor allem auch für Spieler berechenbar zu sein“.

6. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

In der Schlussphase der Partie zwischen Hertha BSC und Bayer Leverkusen (2:2) hatte Leverkusens Odilon Kossounou den Ball im eigenen Strafraum mit dem Arm abgewehrt – jedoch ohne Konsequenzen. Laut Sippel hätte der Videoassistent „aufgrund der eindeutigen Bilder eingreifen und dem Schiedsrichter einen On-Field-Review empfehlen“ müssen. Beim 1:0 des 1. FC Union Berlin in Köln zeigte der Unparteiische Benjamin Cortus in der Anfangsphase nach einem angeblichen Handspiel von Luca Kilian auf den Punkt. „Die Armbewegung des Abwehrspielers stellt hier keine unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche dar“, sagte Sippel. Die Entscheidung Strafstoß sei „klar und offensichtlich falsch, und der Video-Assistent hätte eingreifen müssen“. Torwart Marvin Schwäbe hatte den Strafstoß gehalten.

Den letztlich ebenso parierten Elfmeter für Werder Bremen in der Nachspielzeit des 0:1 gegen den FC Augsburg hätte es auch nicht geben dürfen. Das angebliche Handspiel kam von Maximilian Bauer. „Hier befindet sich der Abwehrspieler in einer Drehbewegung, ohne klare Orientierung zum Ball“, erklärte Sippel. Und weiter: „Die Arme, obwohl etwas vom Körper entfernt, sind als natürliche Folge der Körperbewegung einzuordnen.“ Der Schiedsrichter habe „hier auf Strafstoß entschieden, was als klar und offensichtlich falsch einzuordnen ist“.

Forum: Hier über Schiedsrichter-Entscheidungen und mehr diskutieren

Beim 1:0 von Borussia Dortmund am 5. Spieltag gegen die TSG 1899 Hoffenheim hätte es laut Sippel nach einem Handspiel von Ozan Kabak einen Elfmeter für den BVB geben müssen. „Nach dem Flankenball geht der linke Unterarm nach außen, in die Flugbahn des Balles und wehrt den Ball ab. Aufgrund der Bewegung des Armes zum Ball handelt es sich um Absicht, und ein Strafstoß wäre die logische Konsequenz“, betonte der frühere Bundesliga-Referee. Weil die Bilder den Vorgang belegen würden, „hätte der Video-Assistent auch eingreifen und dem Schiedsrichter die Möglichkeit geben müssen, über einen zweiten Blick auf die Situation zur richtigen Entscheidung zu kommen“.

Der DFB hat nach den umstrittenen Handspiel-Situationen der vergangenen beiden Bundesliga-Wochenenden gleich vier Fehlentscheidungen der Schiedsrichter-Teams eingeräumt. „Wir haben die Situationen analysiert und werden die Ergebnisse vor dem nächsten Spieltag auch noch mal mit den Schiedsrichtern besprechen“, wird Peter Sippel, beim Deutschen Fußball-Bund Sportlicher Leiter Bundesliga, in einer Mitteilung zitiert. Weiter sagte der 52-Jährige, dass es das Ziel bleiben müsse, „eine möglichst einheitliche Regelauslegung zu erreichen, um für Klubs, Fans und vor allem auch für Spieler berechenbar zu sein“.

6. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick

In der Schlussphase der Partie zwischen Hertha BSC und Bayer Leverkusen (2:2) hatte Leverkusens Odilon Kossounou den Ball im eigenen Strafraum mit dem Arm abgewehrt – jedoch ohne Konsequenzen. Laut Sippel hätte der Videoassistent „aufgrund der eindeutigen Bilder eingreifen und dem Schiedsrichter einen On-Field-Review empfehlen“ müssen. Beim 1:0 des 1. FC Union Berlin in Köln zeigte der Unparteiische Benjamin Cortus in der Anfangsphase nach einem angeblichen Handspiel von Luca Kilian auf den Punkt. „Die Armbewegung des Abwehrspielers stellt hier keine unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche dar“, sagte Sippel. Die Entscheidung Strafstoß sei „klar und offensichtlich falsch, und der Video-Assistent hätte eingreifen müssen“. Torwart Marvin Schwäbe hatte den Strafstoß gehalten.

Den letztlich ebenso parierten Elfmeter für Werder Bremen in der Nachspielzeit des 0:1 gegen den FC Augsburg hätte es auch nicht geben dürfen. Das angebliche Handspiel kam von Maximilian Bauer. „Hier befindet sich der Abwehrspieler in einer Drehbewegung, ohne klare Orientierung zum Ball“, erklärte Sippel. Und weiter: „Die Arme, obwohl etwas vom Körper entfernt, sind als natürliche Folge der Körperbewegung einzuordnen.“ Der Schiedsrichter habe „hier auf Strafstoß entschieden, was als klar und offensichtlich falsch einzuordnen ist“.

Forum: Hier über Schiedsrichter-Entscheidungen und mehr diskutieren

Beim 1:0 von Borussia Dortmund am 5. Spieltag gegen die TSG 1899 Hoffenheim hätte es laut Sippel nach einem Handspiel von Ozan Kabak einen Elfmeter für den BVB geben müssen. „Nach dem Flankenball geht der linke Unterarm nach außen, in die Flugbahn des Balles und wehrt den Ball ab. Aufgrund der Bewegung des Armes zum Ball handelt es sich um Absicht, und ein Strafstoß wäre die logische Konsequenz“, betonte der frühere Bundesliga-Referee. Weil die Bilder den Vorgang belegen würden, „hätte der Video-Assistent auch eingreifen und dem Schiedsrichter die Möglichkeit geben müssen, über einen zweiten Blick auf die Situation zur richtigen Entscheidung zu kommen“.

16.09.2022 21:45


jugtu


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 12.09.2021

Aktivität:
Beiträge: 598

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn Fakt ist, beim DFB weiß einer nicht was der andere tut. Wagner und Sippel widersprechen sich hier teilweise komplett. Der Kicker schreibt dazu treffend:
Den Schiedsrichtern fehlt es schlicht am notwendigen Verständnis - man könnte auch formulieren: an der Qualität - selbst unkomplizierte Szenen einheitlich richtig zu bewerten.




 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.01.2023 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 17. Spieltag: Armeinsatz gegen VfB-Profi Ahamada hätte geahndet werden müssen

Eine Korrektur im Fokus

Badstuebner-Florian-Schiedsrichter-1022838055h_1674814815.jpg

Am 17. Spieltag hat es eine Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung gegeben, die zugleich zu einer Änderung am Ergebnis führte. Nach Ansicht der Community und der KT-Mitglieder lag Schiedsrichter Florian Badstübner mit seiner Bewertung der Szene in der 60. Minute, als VfB-Mittelfeldspieler Naouirou Ahamada im gegnerischen Strafraum zu Fall kam, daneben. Der Unparteiische ließ weiterlaufen – ganz zum Unverständnis der User.  17. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick TSG-Verteidiger Stanley Nsoki und Ahamada setzten zum Luftzweikampf an, ehe Nsoki seinen Gegenspieler beiseiteschob un...

26.01.2023 16:40 Uhr | Quelle: dpa Streitfall Altersgrenze: Ex-Schiedsrichter Gräfe erhält Schadensersatz vom DFB

Urteil gefällt

Graefe-Manuel-Schiedsrichter-1018785174h_1674746906.jpg

Das Landgericht Frankfurt/Main hat im Streitfall von Manuel Gräfe geurteilt, dass die Altersgrenze von 47 Jahren für Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund nicht rechtmäßig ist. Der frühere Bundesliga-Referee aus Berlin erhält eine Entschädigung in Höhe von 48.500 Euro aufgrund von Altersdiskriminierung. Dennoch hat der inzwischen 49 Jahre alte Gräfe keinen Anspruch darauf, wieder auf die Liste der Spielleiter beim DFB zu kommen. Dieser Feststellungsantrag sei zu Unrecht gestellt worden, sagte Landgerichts-Präsident Wilhelm Wolf bei der Urteilsverkündung am Mittwoch. Community: Hier im Forum bei WahreTabelle mitdiskutieren Gräfe selbst, der 80 Pro...

24.01.2023 15:39 Uhr | Quelle: dpa Brych will nach Altersgrenze von 47 weitermachen: „Grundsätzliche Bereitschaft signalisiert“

13 Einsätze 2022/23

Brych-Felix-Schiedsrichter-1022602418h_1674557164.jpg

Schiedsrichter Felix Brych will über die beim DFB gängige Altersgrenze von 47 Jahren hinaus in der Bundesliga pfeifen. „Ich habe im Rahmen des Winter-Trainingslagers in Lagos gegenüber der sportlichen Leitung meine grundsätzliche Bereitschaft signalisiert, auch über die laufende Bundesliga-Spielzeit hinaus als Schiedsrichter zur Verfügung zu stehen“, sagte der Münchner, der am 3. August 48 wird, am Dienstag der „dpa“. Community: Hier im Forum bei WahreTabelle mitdiskutieren „Wir begrüßen diese Bereitschaft von Felix Brych und sind da bezüglich der Kaderplanung für die nächste Saison 2023/2024 weiterhin sehr offen“, hei&sz...

24.01.2023 10:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle 16. Spieltag: Schiedsrichter ohne Korrektur – Diskussion über mögliches Moukoko-Abseits

4 Szenen im Fokus

Moukoko-Youssoufa-2022-2023-BVB-1022645753h_1674552957.jpg

Bei der Rückkehr der Bundesliga aus der Winterpause haben die Schiedsrichter einen guten Job gemacht: keine einzige Entscheidung der Unparteiischen wurde im Nachhinein in der WahrenTabelle korrigiert. Stattdessen wurden insgesamt vier Szenen strittig gestellt und bei einer davon waren sich die Mitglieder des Kompetenzteams und die Community uneinig. 16. Spieltag: Alle strittigen Szenen im Überblick Beim Duell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Augsburg kam in der 41. Minute die Frage auf, ob BVB-Stürmer Youssoufa Moukoko bei der Hereingabe vor dem 2:1 von Nico Schlotterbeck im passiven Abseits stand. Während zehn der elf KT-Mitglieder ...

19.01.2023 10:36 Uhr | Quelle: dpa IFAB: Schiedsrichter sollen VAR-Entscheidungen per Mikrofon erklären

Tests bei Klub-WM

van-driessche-bram-schiedsrichter-1021815586h_1674120553.jpg

Werden zukünftig VAR-Entscheidungen vom Schiedsrichter live in den Stadien und am TV zu hören sein? Diese Vorgehensweise soll jedenfalls bei der Klub-WM vom 1. bis 11. Februar in Marokko getestet werden. Das entschieden die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) bei ihrer Versammlung am Mittwoch in London. Community: Hier im Forum bei WahreTabelle mitdiskutieren Demnach soll bei diesem Testversuch die Entscheidung des Schiedsrichters nach einem Videobeweis über dessen Mikro dem Stadion- und TV-Publikum mitgeteilt werden. Als weiteren Punkt begrüßten die Regelhüter den bei der WM in Katar verfolgten Ansatz einer strengeren Berechnung der Nachspielzeit un...