Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.02.2018 21:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen – HSV

Bundesliga am Samstag: Spielunterbrechung im Weserstadion - Abseits oder Foul beim 1:0?

Belfodil_Ishak_BremenHSV
Quelle: Imago Sportfoto
Was für ein Stocher-Tor! Abseits, Foulspiel, regulärer Treffer? Über das 1:0 von Ishak Belfodil (verdeckt), der gegen Hamburgs Rick van Drongelen trifft, werden Fans und Verantwortliche wohl noch lange diskutieren...

Das 108. Nord-Derby in der Geschichte der Fußball-Bundesliga – Kein leichter Job für Schiedsrichter Felix Zwayer (36, Berlin) und die Sicherheitskräfte rund um das Weserstadion. Die Partie Werder Bremen – Hamburger SV (1:0) musste am Samstagabend nach 44 Minuten vom Unparteiischen unterbrochen werden. Chaoten hatten aus den Gästeblöcken mehrfach Pyrotechnik gezündet. Nach einer Ecke von Max Kruse gingen weitere Feuerwerkskörper hoch und Schiedsrichter Zwayer schickte beide Teams für drei Minuten vom Feld.

„Es geht in erster Linie um die Sicherheit der Spieler“, rechtfertigte der FIFA-Schiedsrichter nach dem Spiel im Sky-Interview diese Maßnahme, „das Abbrennen von Pyrotechnik hat überhandgenommen. Vom Abbruch muss man jedoch nicht sprechen.“

Die Bremer waren in einem schwachen Spiel letztlich das agilere Team und kamen in der 86. Minute durch den eingewechselten Ishak Belfodil (26) zum viel umjubelten 1:0-Siegtreffer. Der Algerier drängte den Ball mit offener Sohle gegen Hamburgs Innenverteidiger Rick van Drongelen ins Tor, stand zuvor auch wohl einen Tick im Abseits. Zwayer konsultierte dazu seinen Video-Assistenten Günter Perl in Köln, die Tor-Entscheidung blieb jedoch stehen. „Das Knie von Belfodil ist im Abseits und somit grätscht er auch aus einer strafbaren Abseitshaltung zum Ball“, war Weltmeister Lothar Matthäus (57) bei Sky von dieser Entscheidung keineswegs überzeugt. Ex-BVB-Profi Christoph Metzelder (36) sagte bei der Nachbetrachtung im Münchner Sky-Studio „Die Hamburger kaprizieren sich auf Abseits, sehen aber nicht das Foul an van Drongelen.“ Felix Zwayer zum Siegtreffer: „Am Ende ist eine korrekte Entscheidung getroffen worden. Das Tor wurde korrekt erzielt.“

Wirklich? Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte über die Szene, die den SV Werder neun Punkte vor den direkten Abstiegsplatz katapultierte und den HSV mit nur 17 Zählern auf dem 17. Tabellenplatz – bei sieben Punkten Rückstand auf den nächsten Gegner 1. FSV Mainz 05 – festsetze, am Samstagabend in gleich zwei Posts. Abseits und / oder Foul beim 1:0 der Bremer – das war die Frage, die die User umtrieb. „Kein Mut des Videoschiedsrichters“, attestierte BVB-Fan Goecker in seinem Beitrag, „Lothar Matthäus hat aus den TV-Bildern die Abseitsposition erkannt. Ich habe das bei der ersten Wiederholung im Fernsehen auch so gesehen. Warum der Videoschiedsrichter hier nicht eingreift und das Abseits nicht erkennt, ist mir ein Rätsel. Der Zweikampf hätte als Foul gewertet werden müssen. Das geht im Mittelfeld nicht durch. Warum in so einer spielentscheidenden Situation?“ SCF-Dani hielt dagegen: „in Foulspiel ist tendenziell eher nicht erkennbar, wodurch das Tor regulär wäre.“

HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen (69) hatte für keine dieser Auslegungen Verständnis. „Klares Abseits, ich weiß nicht, was da für Leute in Köln sitzen“, giftete Bruchhagen im Sky-Interview direkt nach dem Spiel, „die haben wohl kein Fußball gespielt. Dann sind die Schiedsrichter geworden, weil sie da besser aufgehoben sind. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“ Zeroman, Anhänger von Bayer 04 Leverkusen: „Das Tor passt in jedem Fall zum Spiel. Tendenz: Gerade eher Abseits.“ Der Stuttgarter Luba: „In der ersten Wiederholung sah es nach gleicher Höhe aus, in einer anderen eher nach Abseits. Schwierig, aber tendenziell wohl eher leichte Abseitsstellung von Belfodil.“ Tomtom, leidgeprüfter HSV-Anhänger, schrieb: „Richtig entscheiden! Es gibt keine Aufnahme bisher, die eine Abseitsstellung beweist. Ich liebe aber die Vereinsbrillen lose Abstimmungen hier.“ Wir übrigens auch… (cge).

Mehr zum Thema:

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Videobeweis greift in Köln!

Werder Bremen: Fan-Protest gegen den Video-Beweis

Das 108. Nord-Derby in der Geschichte der Fußball-Bundesliga – Kein leichter Job für Schiedsrichter Felix Zwayer (36, Berlin) und die Sicherheitskräfte rund um das Weserstadion. Die Partie Werder Bremen – Hamburger SV (1:0) musste am Samstagabend nach 44 Minuten vom Unparteiischen unterbrochen werden. Chaoten hatten aus den Gästeblöcken mehrfach Pyrotechnik gezündet. Nach einer Ecke von Max Kruse gingen weitere Feuerwerkskörper hoch und Schiedsrichter Zwayer schickte beide Teams für drei Minuten vom Feld.

„Es geht in erster Linie um die Sicherheit der Spieler“, rechtfertigte der FIFA-Schiedsrichter nach dem Spiel im Sky-Interview diese Maßnahme, „das Abbrennen von Pyrotechnik hat überhandgenommen. Vom Abbruch muss man jedoch nicht sprechen.“

Die Bremer waren in einem schwachen Spiel letztlich das agilere Team und kamen in der 86. Minute durch den eingewechselten Ishak Belfodil (26) zum viel umjubelten 1:0-Siegtreffer. Der Algerier drängte den Ball mit offener Sohle gegen Hamburgs Innenverteidiger Rick van Drongelen ins Tor, stand zuvor auch wohl einen Tick im Abseits. Zwayer konsultierte dazu seinen Video-Assistenten Günter Perl in Köln, die Tor-Entscheidung blieb jedoch stehen. „Das Knie von Belfodil ist im Abseits und somit grätscht er auch aus einer strafbaren Abseitshaltung zum Ball“, war Weltmeister Lothar Matthäus (57) bei Sky von dieser Entscheidung keineswegs überzeugt. Ex-BVB-Profi Christoph Metzelder (36) sagte bei der Nachbetrachtung im Münchner Sky-Studio „Die Hamburger kaprizieren sich auf Abseits, sehen aber nicht das Foul an van Drongelen.“ Felix Zwayer zum Siegtreffer: „Am Ende ist eine korrekte Entscheidung getroffen worden. Das Tor wurde korrekt erzielt.“

Wirklich? Die Fußball-Community WahreTabelle diskutierte über die Szene, die den SV Werder neun Punkte vor den direkten Abstiegsplatz katapultierte und den HSV mit nur 17 Zählern auf dem 17. Tabellenplatz – bei sieben Punkten Rückstand auf den nächsten Gegner 1. FSV Mainz 05 – festsetze, am Samstagabend in gleich zwei Posts. Abseits und / oder Foul beim 1:0 der Bremer – das war die Frage, die die User umtrieb. „Kein Mut des Videoschiedsrichters“, attestierte BVB-Fan Goecker in seinem Beitrag, „Lothar Matthäus hat aus den TV-Bildern die Abseitsposition erkannt. Ich habe das bei der ersten Wiederholung im Fernsehen auch so gesehen. Warum der Videoschiedsrichter hier nicht eingreift und das Abseits nicht erkennt, ist mir ein Rätsel. Der Zweikampf hätte als Foul gewertet werden müssen. Das geht im Mittelfeld nicht durch. Warum in so einer spielentscheidenden Situation?“ SCF-Dani hielt dagegen: „in Foulspiel ist tendenziell eher nicht erkennbar, wodurch das Tor regulär wäre.“

HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen (69) hatte für keine dieser Auslegungen Verständnis. „Klares Abseits, ich weiß nicht, was da für Leute in Köln sitzen“, giftete Bruchhagen im Sky-Interview direkt nach dem Spiel, „die haben wohl kein Fußball gespielt. Dann sind die Schiedsrichter geworden, weil sie da besser aufgehoben sind. Wir hätten einen Punkt verdient gehabt.“ Zeroman, Anhänger von Bayer 04 Leverkusen: „Das Tor passt in jedem Fall zum Spiel. Tendenz: Gerade eher Abseits.“ Der Stuttgarter Luba: „In der ersten Wiederholung sah es nach gleicher Höhe aus, in einer anderen eher nach Abseits. Schwierig, aber tendenziell wohl eher leichte Abseitsstellung von Belfodil.“ Tomtom, leidgeprüfter HSV-Anhänger, schrieb: „Richtig entscheiden! Es gibt keine Aufnahme bisher, die eine Abseitsstellung beweist. Ich liebe aber die Vereinsbrillen lose Abstimmungen hier.“ Wir übrigens auch… (cge).

Mehr zum Thema:

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Videobeweis greift in Köln!

Werder Bremen: Fan-Protest gegen den Video-Beweis

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...

05.01.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Nach Ansicht der WT-Community: Jablonski mit bester Gesamtleistung nach 17 Spieltagen

Bundesliga-Hinrunde 2021/22

Jablonski_Sven_Schiedsrichter_1008741436h_1641391777.jpg

Sven Jablonski war gemessen an der Bewertung durch die WT-Community bester Schiedsrichter der Bundesliga-Hinrunde 2021/22. Der Bremer steht mit einer Durchschnittsnote von 2,6 an der Spitze der 23 Unparteiischen, die in der ersten Saisonhälfte eingesetzt wurden. Jablonski ist der einzige Referee, dessen Zensur im Zweier-Bereich verortet wird. Seine beste Leistung zeigte der 31 Jahre alte Bankkaufmann am 10. Spieltag beim Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC, als Jablonski mit der Note 2,0 bewertet wurde – Hinrunden-Bestwert unter allen Schiedsrichtern. Übersicht: Noten der Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2021/22 Jablonski, der in diesem Jahr auc...