Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.08.2017 20:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Video-Beweis: Probleme in den Stadien!

Bundesliga-Start: Müllers kurioser Treffer für den HSV - Stieler mit Premiere zufrieden. 

Stieler_Tobias_Videobeweis
Quelle: Imago Sportfoto
Ein historischer Moment: Schiedsrichter Tobias Stieler (l.) zeigt als erster Bundesliga-Referee nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten auf den Elfmeterpunkt. Die Leverkusener um Jonathan Tah können es nicht fassen.

Der Ball rollt wieder! Die 55. Saison in der Fußball-Bundesliga begann am Freitagabend mit der Partie von Rekordmeister FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen (3:1) in jeder Hinsicht denkwürdig. Während der Begegnung in der ausverkauften Allianz Arena gab es massive Fan-Proteste gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg war nach 52 Minuten der erste Unparteiische in der Liga, der den Video-Assistenten, Ex-Referee Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) konsultierte.

Nach einer Attacke von Leverkusens Charles Aranguiz gegen Robert Lewandowski nutzte Stieler die Rückversicherung durch den Video-Schiedsrichter – und gab Foulelfmeter für den FC Bayern. Lewandowski vollstreckte souverän zum 3:0-Zwischenstand (53.), doch diese Szene beschäftigte auch am Samstag die Fußball-Community WahreTabelle. „Absolut unverständlich für mich, wieso es dafür Elfmeter gibt“, ärgerte sich Leverkusen-Fan Zawax naturgemäß über diese Entscheidung, „ein leichter Kontakt ist da, aber wenn es dafür ab jetzt Elfer gibt, wird die Saison lustig...“ Auch Bayern-Anhänger filo war es zu wenig für einen Strafstoß: „Soweit ich weiß, soll der Video-Schiedsrichter nur eingreifen, wenn es ein klares Foul war, und das war es aus meiner Sicht auf gar keinen Fall.“

Tobias Stieler lobte den Video-Assistenten nach der Partie in München als „Super-Sache für den Fußball und uns Schiedsrichter“.

Die Samstagsspiele brachten dann in mindestens drei Stadien technische Probleme mit sich. Diese trübten die Premiere. Im Spiel Hertha BSC gegen den VfB Stuttgart (2:0) kam der Video-Assistent erst mit Beginn der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Bei der Partie Hamburger SV gegen FC Augsburg (1:0) fiel das technische Hilfsmittel ganz aus. Schiedsrichter. Aus Wolfsburg wurde bereits zur Pause bei der App kicker.de gemeldet, dass beim Spiel des VfL gegen Borussia Dortmund (0:3) – und auch in den anderen Begegnungen die zur Unterstützung bei Abseitsentscheidungen vorgesehene kalibrierte Hilfslinie zur Verfügung stand. Das 0:2 für die Borussia durch Marc Bartra (27.) fiel aus abseitsverdächtiger Position. Das Abseits konnte nicht aufgelöst werden. „Echt ernüchternd, dass schon wieder die Vergleichslinien für den Video-Assistenten fehlen“, schrieb Bayern-Fan FCB2711 im Spielforum.

Sicher hätte auch Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) in Hamburg nach acht Minuten und dem spielentscheidenden Treffer von Nicolai Müller nichts gegen eine Konsultation des Video-Assistenten gehabt. Die WahreTabelle-User sahen vor dem kuriosen Treffer, bei dem sich der Torschütze Müller beim Jubel-Tanz das Knie verdrehte und ausgewechselt wurde – eine der groteskesten Szenen an einem ersten Spieltag in 55 Jahren Bundesliga – möglicherweise ein Foul an Augsburgs Caiuby. „Wenn ich mir die späteren, so genannten Stürmerfouls ansehe, dann war das hier mehr“, echauffierte sich Augschburger über den angeblichen Kontakt mit Walace. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Assistent: Schiedsrichter-Hilfe auf Probe

So funktioniert der Video-Beweis

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Der Ball rollt wieder! Die 55. Saison in der Fußball-Bundesliga begann am Freitagabend mit der Partie von Rekordmeister FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen (3:1) in jeder Hinsicht denkwürdig. Während der Begegnung in der ausverkauften Allianz Arena gab es massive Fan-Proteste gegen den Deutschen Fußball-Bund (DFB). Schiedsrichter Tobias Stieler aus Hamburg war nach 52 Minuten der erste Unparteiische in der Liga, der den Video-Assistenten, Ex-Referee Dr. Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) konsultierte.

Nach einer Attacke von Leverkusens Charles Aranguiz gegen Robert Lewandowski nutzte Stieler die Rückversicherung durch den Video-Schiedsrichter – und gab Foulelfmeter für den FC Bayern. Lewandowski vollstreckte souverän zum 3:0-Zwischenstand (53.), doch diese Szene beschäftigte auch am Samstag die Fußball-Community WahreTabelle. „Absolut unverständlich für mich, wieso es dafür Elfmeter gibt“, ärgerte sich Leverkusen-Fan Zawax naturgemäß über diese Entscheidung, „ein leichter Kontakt ist da, aber wenn es dafür ab jetzt Elfer gibt, wird die Saison lustig...“ Auch Bayern-Anhänger filo war es zu wenig für einen Strafstoß: „Soweit ich weiß, soll der Video-Schiedsrichter nur eingreifen, wenn es ein klares Foul war, und das war es aus meiner Sicht auf gar keinen Fall.“

Tobias Stieler lobte den Video-Assistenten nach der Partie in München als „Super-Sache für den Fußball und uns Schiedsrichter“.

Die Samstagsspiele brachten dann in mindestens drei Stadien technische Probleme mit sich. Diese trübten die Premiere. Im Spiel Hertha BSC gegen den VfB Stuttgart (2:0) kam der Video-Assistent erst mit Beginn der zweiten Halbzeit zum Einsatz. Bei der Partie Hamburger SV gegen FC Augsburg (1:0) fiel das technische Hilfsmittel ganz aus. Schiedsrichter. Aus Wolfsburg wurde bereits zur Pause bei der App kicker.de gemeldet, dass beim Spiel des VfL gegen Borussia Dortmund (0:3) – und auch in den anderen Begegnungen die zur Unterstützung bei Abseitsentscheidungen vorgesehene kalibrierte Hilfslinie zur Verfügung stand. Das 0:2 für die Borussia durch Marc Bartra (27.) fiel aus abseitsverdächtiger Position. Das Abseits konnte nicht aufgelöst werden. „Echt ernüchternd, dass schon wieder die Vergleichslinien für den Video-Assistenten fehlen“, schrieb Bayern-Fan FCB2711 im Spielforum.

Sicher hätte auch Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) in Hamburg nach acht Minuten und dem spielentscheidenden Treffer von Nicolai Müller nichts gegen eine Konsultation des Video-Assistenten gehabt. Die WahreTabelle-User sahen vor dem kuriosen Treffer, bei dem sich der Torschütze Müller beim Jubel-Tanz das Knie verdrehte und ausgewechselt wurde – eine der groteskesten Szenen an einem ersten Spieltag in 55 Jahren Bundesliga – möglicherweise ein Foul an Augsburgs Caiuby. „Wenn ich mir die späteren, so genannten Stürmerfouls ansehe, dann war das hier mehr“, echauffierte sich Augschburger über den angeblichen Kontakt mit Walace. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Assistent: Schiedsrichter-Hilfe auf Probe

So funktioniert der Video-Beweis

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Jochen Drees Name : Jochen Drees
Geburtsdatum: 15.03.1970
Ort: Münster-Sarmsheim
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Jochen Drees
Name : Jochen Drees
Geburtsdatum: 15.03.1970
Ort: Münster-Sarmsheim
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

18.06.2019 16:04 Uhr | Quelle: WahreTabelle Regelkunde: Wann Hand als Verstoß gewertet wird und wann nicht

Das viel diskutierte Handspiel…

Boateng.jpg_1560870789.jpg

Keine Regel wurde in der abgelaufenen Saison so oft kritisiert, wie das Handspiel. Auch beim Auftakt der U-21-Nationalmannschaft bei der EM in Italien und San Marino gab es nach einer Flanke an den Arm von Timo Baumgartl Elfmeter für Dänemark. Musste man den Elfer geben? Ja! Wann genau ist Handspiel strafbar? Das Reglement der IFAB unterscheidet grundsätzlich zwischen Absicht, Fahrlässigkeit und Handspielen, die keinen Regelverstoß darstellen. Ein Vergehen liegt immer dann vor, wenn ein Fußballer den Ball absichtlich mit dem Arm oder der Hand spielt, er in der Folge eines Handspiels in Ballbesitz gelangt und danach ins Tor trifft oder eine Torchance hat. Maßgeblich für den Regelverstoß sind dabei di...

15.06.2019 16:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Jamaika werden die neuen Regeln zum Verhängnis

Italien darf einen verschossenen Elfmeter wiederholen

image1_1560609186.png

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüteri...

13.06.2019 18:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle 82 Fehlentscheidungen verhindert

1728 VAR-Kontrollen: DFB zieht ein positives Fazit nach Einführung des Videobeweises

Schiedsrichter_Video_assistent_29138921h_1560443422.jpg

Nach der einjährigen Testphase wurde der Videobeweise zur Saison 2018/ 2019 in der Bundesliga eingeführt. Zum Abschluss der Spielzeit erklärt der DFB den Video-Assistent-Referee (VAR) zu einem Erfolg. In der Saison 2017/ 2018 konnten mit Hilfe des VAR 64 Fehlentscheidungen verhindert werden, im zweiten Jahr hat sich dieser Wert auf 82 verbessert. „Dadurch lässt sich erneut zweifelsfrei belegen, dass der Fußball in der Bundesliga durch die Arbeit der Video-Assistenten gerechter und fairer geworden ist“, sagte der fachliche Projektleiter für den Bereich Video-Assistent Dr. Jochen Drees. Insgesamt wurden in 306 Partien 17...

11.06.2019 18:22 Uhr | Quelle: Wahre Tablle/ DFL Die Borussia sticht Leverkusen und Leipzig aus

Gladbach ist Fair Play Meister – Heidenheim Spitze in 2. Liga

Hazard_Thorgan_Gladbach_imago37344226h_1560270764.jpg

Die DFL hat bekannt gegeben, dass Borussia Mönchengladbach in der abgelaufenen Saison das fairste Team der Liga war. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bayer Leverkusen und RB Leipzig. In der 2. Liga belegt der 1. FC Heidenheim die Spitzenposition- vor dem VfL Bochum, Platz drei teilen sich Darmstadt 98 und der SC Paderborn. In Liga zwei ist die Fair-Play-Wertung sogar mit einem Preisgeld dotiert, das direkt in die Nachwuchsabteilung der Vereine fließt. So erhält Heidenheim 25.000€, Bochum 15.000€ und Darmstadt sowie Paderborn bekommen jeweils 5.000€ von der DFL. Als Grundlage für die Wertung dienen die Spielberichte der Schiedsrichter und Schie...

09.06.2019 16:29 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Drei kuriose Regeländerungen zur neuen Saison

IFAB-Neuerungen, die wohl kaum jemand bemerken wird

imago35233395h_1560090830.jpg

Die internationale Fußballregel-Behörde IFAB hat zur neuen Saison einige Anpassungen am Regelwerk vorgenommen. Aber nicht alle Änderungen ergeben auf den ersten Blick einen Sinn, sie zeigen viel eher, wie viele Details das IFAB beachtet. Zur Saison 2019/20 werden Tore, die mit der Hand erzielt werden grundsätzlich annulliert - das gilt auch für Torhüter. Die neuen Regeln besagen, dass bei einem Abwurf, der direkt ins Tor geht, auf Abstoß entschieden wird. Was für die Keeper besonders ärgerlich ist: Eigentore durch einen Abwurf zählen weiterhin. Bisher unterschied das Regelwerk zwischen dem Werfen und Treten von Gegenständen. Ab sofort fällt diese Unterscheidung weg und Spieler werden beispielsweise f&uu...