Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.10.2018 23:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Nachträgliche Entscheidung eröffnet 7:1-Gala der SGE gegen Fortuna.

Bodzek_Adam_SGEF95
Quelle: Imago Sportfoto
Adam Bodzek unterläuft in dieser Szene gegen Eintracht Frankfurt ein folgenschweres Handspiel... Düsseldorfs Debakel nimmt seinen Lauf.

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs.

Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy“ und dem SGE-Stürmer hatte der im Januar 2017 verstorbene Duisburger Michael Tönnies beim 6:2 der „Zebras“ gegen den Karlsruher SC am 26. August 1991 fünf Mal eingenetzt. Zudem ist Luka Jovic der erste Spieler in der Geschichte von Eintracht Frankfurt, dem fünf Tore in einem Spiel gelangen. Das 7:1 markiert den höchsten Sieg in einem Bundesliga-Freitagsspiel seit 1999. 

Es waren aber noch mehr Bestmarken greifbar in Frankfurt. Jovic fehlte ein Treffer zu Dieter Müllers Sechs-Tore-Rekord in einem einzelnen Bundesliga-Spiel vom 17. August 1977 in der Partie 1. FC Köln - Werder Bremen (7:2). Die Eintracht verpasste den höchsten Heimerfolg ihrer Bundesliga-Geschichte nur um zwei Treffer. Am 5. Oktober 1974 deklassierten die Frankfurter Rot-Weiß Essen mi 9:1.

Den Auftakt zur Tor-Gala der Hessen machte jedoch ein nachträglich per Videobeweis verhängter Elfmeter aus der 18. Minute, der Anlass zur Diskussion bot. Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach sah sich die strittige Szene mit einem Handspiel von Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek (33) nach Signal aus Köln von Video-Referee Christian Dietz in der Review Area an – und pfiff erst eine knappe zwei Minuten danach Elfer. Korrekt?

„Man sollte nur bei klaren Fehlentscheidungen eingreifen“, rügte TV-Experte Matthias Sammer (50) zur Pause bei Eurosport. „Nein, VAR ad absurdum“, urteilte der User Hall, Fan des SC Freiburg, bei WahreTabelle, „diese Situation wurde bereits vom Schiri beurteilt. Ich persönlich hätte es im Gegenteil als Fehlentscheidung empfunden, wenn gepfiffen worden wäre. Eine klare Fehlentscheidung war das nie und nimmer. Hier einzugreifen, in x-Fällen, die weit gravierender waren, aber nicht!“ Nick_User, Anhänger der profitierenden Frankfurter sah es so: „Klassische Szene, in der alles richtig gemacht wurde und doch irgendwie falsch ist!“ Antarex stützte hingegen die Entscheidung von Referee Aytekin: „Okay, der Arm war doch recht hoch in der Szene. Das ist von der Auslegung her dann wohl korrekt gepfiffen worden.“ Sébastien Haller ließ sich nicht lange bitten und verwandelte gegen Fortuna-Torhüter Michael Rensing souverän zur 1:0-Führung. Erst nach diesem befreienden Treffer kam die Frankfurter Torfabrik – die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ist mit nunmehr 19 Toren die zweitbeste Offensive der Liga – ins Rollen. (cge).

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs.

Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy“ und dem SGE-Stürmer hatte der im Januar 2017 verstorbene Duisburger Michael Tönnies beim 6:2 der „Zebras“ gegen den Karlsruher SC am 26. August 1991 fünf Mal eingenetzt. Zudem ist Luka Jovic der erste Spieler in der Geschichte von Eintracht Frankfurt, dem fünf Tore in einem Spiel gelangen. Das 7:1 markiert den höchsten Sieg in einem Bundesliga-Freitagsspiel seit 1999. 

Es waren aber noch mehr Bestmarken greifbar in Frankfurt. Jovic fehlte ein Treffer zu Dieter Müllers Sechs-Tore-Rekord in einem einzelnen Bundesliga-Spiel vom 17. August 1977 in der Partie 1. FC Köln - Werder Bremen (7:2). Die Eintracht verpasste den höchsten Heimerfolg ihrer Bundesliga-Geschichte nur um zwei Treffer. Am 5. Oktober 1974 deklassierten die Frankfurter Rot-Weiß Essen mi 9:1.

Den Auftakt zur Tor-Gala der Hessen machte jedoch ein nachträglich per Videobeweis verhängter Elfmeter aus der 18. Minute, der Anlass zur Diskussion bot. Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach sah sich die strittige Szene mit einem Handspiel von Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek (33) nach Signal aus Köln von Video-Referee Christian Dietz in der Review Area an – und pfiff erst eine knappe zwei Minuten danach Elfer. Korrekt?

„Man sollte nur bei klaren Fehlentscheidungen eingreifen“, rügte TV-Experte Matthias Sammer (50) zur Pause bei Eurosport. „Nein, VAR ad absurdum“, urteilte der User Hall, Fan des SC Freiburg, bei WahreTabelle, „diese Situation wurde bereits vom Schiri beurteilt. Ich persönlich hätte es im Gegenteil als Fehlentscheidung empfunden, wenn gepfiffen worden wäre. Eine klare Fehlentscheidung war das nie und nimmer. Hier einzugreifen, in x-Fällen, die weit gravierender waren, aber nicht!“ Nick_User, Anhänger der profitierenden Frankfurter sah es so: „Klassische Szene, in der alles richtig gemacht wurde und doch irgendwie falsch ist!“ Antarex stützte hingegen die Entscheidung von Referee Aytekin: „Okay, der Arm war doch recht hoch in der Szene. Das ist von der Auslegung her dann wohl korrekt gepfiffen worden.“ Sébastien Haller ließ sich nicht lange bitten und verwandelte gegen Fortuna-Torhüter Michael Rensing souverän zur 1:0-Führung. Erst nach diesem befreienden Treffer kam die Frankfurter Torfabrik – die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ist mit nunmehr 19 Toren die zweitbeste Offensive der Liga – ins Rollen. (cge).

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

17.04.2019 23:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis kippt Guardiola – und hilft Klopp

„Königsklasse Late Night“: Irres Viertelfinale in Manchester!

Llorente_Fernando_ManCitySpurs

Deswegen machen wir das für Euch! „Königsklasse Late Night“ hat bei WahreTabelle schon viele verrückte Spiele in der Champions League begleitet, aber Manchester City gegen Tottenham Hotspur (4:3) ist auch für unsere Redaktion ein Meilenstein! 4:3 und 0:1 im Hinspiel – die Mannschaft von Ex-Bayerncoach Pep Guardiola (48) geht wieder wie im letzten Jahr gegen den FC Liverpool im Viertelfinale raus. Und das aufgrund einer unglaublich konzentrierten Leistung von Schiedsrichter Cüneyt Cakir aus der Türkei. Der Unparteiische konnte sich im Hexenkessel des Etihad Stadium, wo fünf Tore in den ersten 21 Minuten (!) für einen wahnsinnigen Dreh i...

15.04.2019 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Zwei Elfer in Frankfurt!

FCN gegen Schalke mit gleich zwei regulären Toren

Toure_Almamy_Richter_Marco_EFRFCA

Der FC Augsburg hat mit dem 3:1 (2:1)-Auswärtserfolg am Sonntag für die erste Rückrunden-Niederlage von Eintracht Frankfurt in der Bundesliga gesorgt. Diese Partie und auch das Freitagsspiel 1. FC Nürnberg gegen FC Schalke 04 standen in der Spieltag-Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend ganz oben. Mit zwei Korrekturen, aber ohne Tabellenrelevanz. Augsburg hätte zum Einstand von Trainer Martin Schmidt (52) mit 4:2 statt 3:1 in Frankfurt gewonnen. Nürnberg und Schalke trennten sich nach WT-Wertung mit 2:2 statt 1:1. Ausschlaggebend hierfür waren in der Partie in der Commerzbank Arena zwei Elfmeter, die Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) sowohl den Frankfurtern als auch den A...

14.04.2019 23:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern: Müller spielt Hummels-Elfmeter nach

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfer-Szene auch in Frankfurt.

Hummels_Mats_F95FCBayern

Der FC Bayern München hat im Sonntagsspiel bei Fortuna Düsseldorf (4:1) die Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga zurückerobert. Die Münchner gaben sich beim Aufsteiger, der bereits vor der Partie und dank Stuttgarts 0:1 gegen Bayer 04 Leverkusen am Samstag den Klassenverbleib in der Tasche hatte, keine Blöße. Einziger Schönheitsfehler war der Handelfmeter gegen die Bayern und Mats Hummels (86.), den Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) nach Video-Beweis verhängte. War dies wirklich ein strafwürdiges Handspiel vom Ex-Nationalspieler? Thomas Müller, im Sky-Interview nach dem Spiel gut gelaunt...

13.04.2019 13:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Tor-Klau bei 1. FC Nürnberg gegen Schalke?

Bundesliga-Freitagsspiel mit strittiger Szene.

Behrens_Hanno_FCNS04

War es das schon für den 1. FC Nürnberg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga? Im Freitagsmatch des 29. Spieltages kamen die Franken nur zu einem 1:1 (0:0) gegen den FC Schalke 04 und verharren damit schon vor der Partie des ärgsten Konkurrenten VfB Stuttgart am Samstag (15.30 Uhr) gegen Bayer Leverkusen mit 18 Punkten auf Platz 17. Nur ein Sieg hätte die Mannschaft von Trainer Boris Schommers wirklich in eine gute Ausgangsposition gebracht. Dass es nicht so kam, lag wohl auch an einer Szene aus der 43. Minute der Partie im Max-Morlock-Stadion. Hanno Behrens erwischte nach einer missglückten Schalker Rückgabe mit der...

12.04.2019 13:22 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Ein Blick in den „Kölner Keller“…

Bundesliga: Feature zum Video-Assistenten

Stegemann_Sascha_VAR

Seit der Spielzeit 2017/2018 ist der Video-Assistent bei den Spielen der Fußball-Bundesliga im Einsatz. An sechs Arbeitsstationen verfolgen Referees in einem Kölner Keller seitdem die Begegnungen, um dem Schiedsrichter auf dem Platz im Zweifelsfall zu helfen. Nicht ohne Kontroversen, aber mittlerweile mit immer mehr Routine. Ansgar Schwenken bezeichnet einen der wichtigsten Arbeitslätze des deutschen Profifußballs - fast ein wenig despektierlich – als „Kölner Keller“. In der Tat: Es ist ein Raum im Untergeschoss des Cologne Broadcasting Centers am Rheinufer im Stadtteil Deutz, auf der anderen Rheinseite. Aber Schwenken, Direktor für Fußball-Angelegenheiten und Fans der Deutschen Fußball Liga, kennt auch ...