Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
19.10.2018 23:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Nachträgliche Entscheidung eröffnet 7:1-Gala der SGE gegen Fortuna.

Bodzek_Adam_SGEF95
Quelle: Imago Sportfoto
Adam Bodzek unterläuft in dieser Szene gegen Eintracht Frankfurt ein folgenschweres Handspiel... Düsseldorfs Debakel nimmt seinen Lauf.

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs.

Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy“ und dem SGE-Stürmer hatte der im Januar 2017 verstorbene Duisburger Michael Tönnies beim 6:2 der „Zebras“ gegen den Karlsruher SC am 26. August 1991 fünf Mal eingenetzt. Zudem ist Luka Jovic der erste Spieler in der Geschichte von Eintracht Frankfurt, dem fünf Tore in einem Spiel gelangen. Das 7:1 markiert den höchsten Sieg in einem Bundesliga-Freitagsspiel seit 1999. 

Es waren aber noch mehr Bestmarken greifbar in Frankfurt. Jovic fehlte ein Treffer zu Dieter Müllers Sechs-Tore-Rekord in einem einzelnen Bundesliga-Spiel vom 17. August 1977 in der Partie 1. FC Köln - Werder Bremen (7:2). Die Eintracht verpasste den höchsten Heimerfolg ihrer Bundesliga-Geschichte nur um zwei Treffer. Am 5. Oktober 1974 deklassierten die Frankfurter Rot-Weiß Essen mi 9:1.

Den Auftakt zur Tor-Gala der Hessen machte jedoch ein nachträglich per Videobeweis verhängter Elfmeter aus der 18. Minute, der Anlass zur Diskussion bot. Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach sah sich die strittige Szene mit einem Handspiel von Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek (33) nach Signal aus Köln von Video-Referee Christian Dietz in der Review Area an – und pfiff erst eine knappe zwei Minuten danach Elfer. Korrekt?

„Man sollte nur bei klaren Fehlentscheidungen eingreifen“, rügte TV-Experte Matthias Sammer (50) zur Pause bei Eurosport. „Nein, VAR ad absurdum“, urteilte der User Hall, Fan des SC Freiburg, bei WahreTabelle, „diese Situation wurde bereits vom Schiri beurteilt. Ich persönlich hätte es im Gegenteil als Fehlentscheidung empfunden, wenn gepfiffen worden wäre. Eine klare Fehlentscheidung war das nie und nimmer. Hier einzugreifen, in x-Fällen, die weit gravierender waren, aber nicht!“ Nick_User, Anhänger der profitierenden Frankfurter sah es so: „Klassische Szene, in der alles richtig gemacht wurde und doch irgendwie falsch ist!“ Antarex stützte hingegen die Entscheidung von Referee Aytekin: „Okay, der Arm war doch recht hoch in der Szene. Das ist von der Auslegung her dann wohl korrekt gepfiffen worden.“ Sébastien Haller ließ sich nicht lange bitten und verwandelte gegen Fortuna-Torhüter Michael Rensing souverän zur 1:0-Führung. Erst nach diesem befreienden Treffer kam die Frankfurter Torfabrik – die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ist mit nunmehr 19 Toren die zweitbeste Offensive der Liga – ins Rollen. (cge).

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs.

Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy“ und dem SGE-Stürmer hatte der im Januar 2017 verstorbene Duisburger Michael Tönnies beim 6:2 der „Zebras“ gegen den Karlsruher SC am 26. August 1991 fünf Mal eingenetzt. Zudem ist Luka Jovic der erste Spieler in der Geschichte von Eintracht Frankfurt, dem fünf Tore in einem Spiel gelangen. Das 7:1 markiert den höchsten Sieg in einem Bundesliga-Freitagsspiel seit 1999. 

Es waren aber noch mehr Bestmarken greifbar in Frankfurt. Jovic fehlte ein Treffer zu Dieter Müllers Sechs-Tore-Rekord in einem einzelnen Bundesliga-Spiel vom 17. August 1977 in der Partie 1. FC Köln - Werder Bremen (7:2). Die Eintracht verpasste den höchsten Heimerfolg ihrer Bundesliga-Geschichte nur um zwei Treffer. Am 5. Oktober 1974 deklassierten die Frankfurter Rot-Weiß Essen mi 9:1.

Den Auftakt zur Tor-Gala der Hessen machte jedoch ein nachträglich per Videobeweis verhängter Elfmeter aus der 18. Minute, der Anlass zur Diskussion bot. Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach sah sich die strittige Szene mit einem Handspiel von Düsseldorfs Kapitän Adam Bodzek (33) nach Signal aus Köln von Video-Referee Christian Dietz in der Review Area an – und pfiff erst eine knappe zwei Minuten danach Elfer. Korrekt?

„Man sollte nur bei klaren Fehlentscheidungen eingreifen“, rügte TV-Experte Matthias Sammer (50) zur Pause bei Eurosport. „Nein, VAR ad absurdum“, urteilte der User Hall, Fan des SC Freiburg, bei WahreTabelle, „diese Situation wurde bereits vom Schiri beurteilt. Ich persönlich hätte es im Gegenteil als Fehlentscheidung empfunden, wenn gepfiffen worden wäre. Eine klare Fehlentscheidung war das nie und nimmer. Hier einzugreifen, in x-Fällen, die weit gravierender waren, aber nicht!“ Nick_User, Anhänger der profitierenden Frankfurter sah es so: „Klassische Szene, in der alles richtig gemacht wurde und doch irgendwie falsch ist!“ Antarex stützte hingegen die Entscheidung von Referee Aytekin: „Okay, der Arm war doch recht hoch in der Szene. Das ist von der Auslegung her dann wohl korrekt gepfiffen worden.“ Sébastien Haller ließ sich nicht lange bitten und verwandelte gegen Fortuna-Torhüter Michael Rensing souverän zur 1:0-Führung. Erst nach diesem befreienden Treffer kam die Frankfurter Torfabrik – die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ist mit nunmehr 19 Toren die zweitbeste Offensive der Liga – ins Rollen. (cge).

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

17.10.2019 14:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle UEFA-Regelkatalog bei Rassismus: Das passiert während und nach dem Spiel

Dreipunkteplan für Schiedsrichter…

UEFA.jpg_1571314682.jpg

Nach den rassistischen Äußerungen von einigen Fans im EM-Quali Spiel zwischen Bulgarien und England (0:6) stellte sich die Frage, welche Strafen die UEFA gegen den Verband verhängen kann. Dabei muss zwischen Rassismus auf und abseits des Platzes unterschieden werden. In der Partie am Montag waren es einige Zuschauer, die die dunkelhäutigen englischen Spieler beleidigten. Für solche Vorfälle während einer Partie gibt die UEFA einen Dreipunkteplan vor: 1. Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage des Stadionsprechers veranlassen, in der die Zuschauer aufgefordert werden, die Beleidigungen zu unterlassen. 2. Hilft das nicht, ist der Schiri dazu angehalten, die Partie zu unterbrechen und die Spieler in die Kabinen zu schi...

15.10.2019 19:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: Türkei und Bulgarien drohen Bestrafung durch die UEFA

Rassismus in Bulgarien, Türken salutieren erneut

Kane.jpg_1571161390.jpg

In der EM-Quali drohen den Verbänden der Türkei und Bulgarien Konsequenzen durch die UEFA.  Die Spieler der türkischen Mannschaft salutierten nach dem Tor von Düsseldorfs Kaan Ayhan zum 1:1-Endstand gegen Frankreich erneut in Richtung der Tribüne. Die UEFA hatte schon nach dem ersten Vorfall gegen Albanien eine Untersuchung eingeleitet. Auch der bulgarische Verband wird wohl eine Strafe bekommen. Bei der 0:6-Niederlage gegen England provozierten einige Fans beinahe einen Spielabbruch, indem sie Englands Raheem Sterling und Tyrone Mings aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe beleidigten. Außerdem wurden auf der Tribüne Hitlergrüße gezeigt. Der Verband wurde aufgrund ähnlicher Vorfälle in den Quali-Spielen gege...

14.10.2019 17:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Can kassiert schnellste Rote Karte der DFB-Geschichte

Robert Huth als bisheriger Rekordhalter abgelöst

Can.jpg_1571068808.jpg

Beim 3:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland stellte Emre Can mit seinem Platzverweis einen Rekord auf. Noch nie ist ein Spieler der DFB-Elf früher vom Platz geflogen als Can, der in der 14. Minute nach einer Notbremse unter die Dusche musste. Damit ist Can knapp schneller vom Platz geflogen als der ehemalige Nationalspieler Robert Huth. Dieser ist 2005 im Freundschaftsspiel gegen Nordirland nach 15 Minuten wegen eines absichtlichen Handspiels vom Platz geflogen.   Die Wahre Tabelle Community war gespalten wegen der Roten Karte. User „Nike“ sagt: „Für mich war es kein rot. Can steigt zwar zu rustikal sein, sodass man die Szene trotz des gespielten Balls nicht mehr laufen lassen kann, allerdings steht Süle auc...

13.10.2019 19:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nach Jubel-Eklat: UEFA will Untersuchung gegen die Türkei einleiten

Auch ein Spieler von St. Pauli im Vorfeld negativ aufgefallen

Türkei.jpg_1570987623.jpg

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei. Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während...

12.10.2019 19:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: England droht Bulgarien mit Boykott

Nach Rassismusvorfällen im Stadion in Sofia

England.jpg_1570900589.jpg

Die englische Nationalmannschaft muss am Montagabend in Sofia zum EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien antreten. Im Vorfeld sorgen die Engländer aber schon für Diskussion. Nachdem der bulgarische Verband wegen rassistischen Vorfällen in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo mit einem Teilausschluss von Fans bestraft wurde, drohen die englischen Spieler mit einem Boykott des Spiels, sollten erneut entsprechende Äußerungen von der Tribüne kommen. Damit würden die Three Lions allerdings gegen das vorgegebene Protokoll der UEFA verstoßen. Dieses sieht einen Dreipunkte-Plan bei rassistischen Äußerungen von Fans vor: Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage über den Stadionsprecher veranlassen...