Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.04.2018 20:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Viele Fragezeichen beim 2:2 des FC gegen Schalke!

Bundesliga bei WahreTabelle: Haarsträubende Szene in Frankfurt.

Embolo_Breel_Heintz_Dominique_FCS04
Quelle: Imago Sportfoto
Die erste von vielen fragwürdigen Szenen in Köln: Dominique Heintz (hinten) bringt Schalkes Breel Embolo zu Fall...

Weinende FC-Spieler vor der Fankurve, acht Zähler Rückstand auf Rang 16 – Der Abstieg des 1. FC Köln aus der Fußball-Bundesliga ist nach dem 2:2 (1:2) gegen den Champions-League-Anwärter FC Schalke 04 am 31. Spieltag wohl nicht mehr zu verhindern. Nationalspieler Jonas Hector war es nach dem warmen Applaus von den Rängen trotz des wohl besiegelten Abschieds stolz: „Wenn die Zuschauer applaudieren, dann ist es das Schönste, was einem passieren kann.“ FC-Trainer Stefan Ruthenbeck (46): „Es wurden heute viele Tränen vergossen, wir haben bis zur letzten Sekunde alles gegeben und wir sind noch nicht abgestiegen.“

„Vill Jeföhl“ also in Köln – und eine Fülle an fragwürdigen Szenen, die die Fußball-Community WahreTabelle am Sonntagabend diskutierte.

Wie etwa die Elfmeter-Szene zugunsten des FC Schalke 04 aus der 16. Minute. Lag hier wirklich kein Foulspiel von Dominique Heintz gegen Breel Embolo vor? „Da hat Köln sehr viel Glück gehabt. Im Livebild sah es schon sehr merkwürdig aus und das hat sich mit der Wiederholung bestätigt. Das war Elfer für Schalke“, schrieb HSV-Anhänger Dream_liner, „da hat Horn aber sehr schnell geschaltet und den Ball schnellstmöglich wieder ins Spiel gebracht, damit nichts mehr von dem VAR kommen konnte.“ H4r4ld, Fan von Preußen Münster, sah es anders: „War für mich näher an der Schwalbe als am Elfmeter.“ In einer bei heftigem Regen für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) schwer zu leitenden Partie, in der es für beide Mannschaften um eine Menge ging, blieb auch vor dem 2:2-Ausgleich der Kölner durch Marcel Risse (84.) ein Fragezeichen. War der vorangegangene Freistoßpfiff – Naldo gegen Simon Terodde – eigentlich berechtigt? „Naldo geht ins Kopfballduell, Terodde duckt sich nur weg. Eindeutig Unterlaufen“, sah es KSC-Fan Phoenix, „es passt aber zur gesamten Linie von Marco Fritz. Pfeift nahezu jeden Zweikampf im Mittelfeld im Zweifel pro Köln.“

Einen wirklich gebrauchten Tag erwischte Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel / BamS-Note: 5) am Samstag bei der Partie Eintracht Frankfurt gegen Hertha BSC (0:3). In der bei fast 30 Grad Außentemperatur an Sommerfußball erinnernden Begegnung pfiff er nach 57 Minuten einen Foulelfmeter für Hertha BSC – Davie Selke hob gegen Makoto Hasebe Oscar-reif ab – und bestätigte auch nach dem Kontakt mit Video-Schiedsrichter Dr. Jochen Drees diese Entscheidung in der Review Area. Der Gefoulte Selke trat selbst an und ließ Lukas Hradecky im Frankfurter Tor keine Chance – 0:1 (58.), für den ausgelaugt wirkenden Pokal-Finalisten aus Frankfurt war das schon fast der Knock-out. „Als sich der Video-Schiedsrichter eingeschaltet hat, dachte ich: Super, kein Elfmeter“, erzählte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic (46) anschließend, „dann war’s trotzdem einer, über den sogar die Herthaner geschmunzelt haben.“ – „Ich kann nicht 100-prozentig sagen, ob es Elfmeter war“, wollte sich Hertha-Coach Pal Dardai nach dem Erfolg gegen die Frankfurter und seinen Ex-Hertha-Kollegen Niko Kovac nicht festlegen, „wir brauchen eine bessere Kamera oder eine Lupe.“ Das gilt wohl auch für das 0:2 durch Mathew Leckie (77.). Der Australier stand beim Zuspiel des eingewechselten Salomon Kalou einen Tick im Abseits. SGE-Fan arminho bei WahreTabelle: „Sieht leicht nach Abseits aus wenn man sich an der hinteren "Rasenlinie" orientiert und berücksichtigt, dass auf dem Bild weiter hinten die Abstände enger sind. Da man es nicht genau sagen kann, ist es hier zumindest verständlich, dass der Treffer nicht zurückgenommen wurde.“ Wurde er auch nicht – Frankfurt verlor wichtige Punkte im Kampf um die internationalen Plätze.

Einen herben Rückschlag im Kampf um Europa musste auch Vizemeister RB Leipzig hinnehmen. Die „Roten Bullen“ kassierten beim 2:5 (0:3) gegen 1899 Hoffenheim die nächste Heim-Klatsche. RBL-Trainer Ralph Hasenhüttl (50) stellte seinen Spielern anschließend sogar die Charakterfrage. „Ich möchte den Charakter der Mannschaft sehen – Den Charakter der Zuschauer habe ich heute gesehen“, sagte der Österreicher bei Sky und meinte damit die trotz der restlos enttäuschenden Vorstellung – sechs Leipziger Spieler erhielten von BILD am SONNTAG die Note 6 – bis zum Schluss starke Unterstützung der Fans in der Red Bull Arena. Nach dem Platzverweis für Antreiber Emil Forsberg (47.) war für Leipzig die Partie beim Stande von 0:3 gelaufen. Aber: Musste Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) dem Schweden nach einer angeblichen Tätlichkeit gegen Florian Grillitsch wirklich Rot zeigen? „Wenn man hier Rot gibt, muss man in jeden Spiel fünf bis sechs Rote wegen Tätlichkeit geben“, hatte S04-Fan Tillynho kein Verständnis für diese Entscheidung. (cge).

Mehr zum Thema:

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Handspiel vorm 0:1 bei Hamburgs Lebenszeichen gegen S04?

Rohe Ostern in der Bundesliga: 96 kontra Video-Beweis!

Weinende FC-Spieler vor der Fankurve, acht Zähler Rückstand auf Rang 16 – Der Abstieg des 1. FC Köln aus der Fußball-Bundesliga ist nach dem 2:2 (1:2) gegen den Champions-League-Anwärter FC Schalke 04 am 31. Spieltag wohl nicht mehr zu verhindern. Nationalspieler Jonas Hector war es nach dem warmen Applaus von den Rängen trotz des wohl besiegelten Abschieds stolz: „Wenn die Zuschauer applaudieren, dann ist es das Schönste, was einem passieren kann.“ FC-Trainer Stefan Ruthenbeck (46): „Es wurden heute viele Tränen vergossen, wir haben bis zur letzten Sekunde alles gegeben und wir sind noch nicht abgestiegen.“

„Vill Jeföhl“ also in Köln – und eine Fülle an fragwürdigen Szenen, die die Fußball-Community WahreTabelle am Sonntagabend diskutierte.

Wie etwa die Elfmeter-Szene zugunsten des FC Schalke 04 aus der 16. Minute. Lag hier wirklich kein Foulspiel von Dominique Heintz gegen Breel Embolo vor? „Da hat Köln sehr viel Glück gehabt. Im Livebild sah es schon sehr merkwürdig aus und das hat sich mit der Wiederholung bestätigt. Das war Elfer für Schalke“, schrieb HSV-Anhänger Dream_liner, „da hat Horn aber sehr schnell geschaltet und den Ball schnellstmöglich wieder ins Spiel gebracht, damit nichts mehr von dem VAR kommen konnte.“ H4r4ld, Fan von Preußen Münster, sah es anders: „War für mich näher an der Schwalbe als am Elfmeter.“ In einer bei heftigem Regen für Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) schwer zu leitenden Partie, in der es für beide Mannschaften um eine Menge ging, blieb auch vor dem 2:2-Ausgleich der Kölner durch Marcel Risse (84.) ein Fragezeichen. War der vorangegangene Freistoßpfiff – Naldo gegen Simon Terodde – eigentlich berechtigt? „Naldo geht ins Kopfballduell, Terodde duckt sich nur weg. Eindeutig Unterlaufen“, sah es KSC-Fan Phoenix, „es passt aber zur gesamten Linie von Marco Fritz. Pfeift nahezu jeden Zweikampf im Mittelfeld im Zweifel pro Köln.“

Einen wirklich gebrauchten Tag erwischte Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel / BamS-Note: 5) am Samstag bei der Partie Eintracht Frankfurt gegen Hertha BSC (0:3). In der bei fast 30 Grad Außentemperatur an Sommerfußball erinnernden Begegnung pfiff er nach 57 Minuten einen Foulelfmeter für Hertha BSC – Davie Selke hob gegen Makoto Hasebe Oscar-reif ab – und bestätigte auch nach dem Kontakt mit Video-Schiedsrichter Dr. Jochen Drees diese Entscheidung in der Review Area. Der Gefoulte Selke trat selbst an und ließ Lukas Hradecky im Frankfurter Tor keine Chance – 0:1 (58.), für den ausgelaugt wirkenden Pokal-Finalisten aus Frankfurt war das schon fast der Knock-out. „Als sich der Video-Schiedsrichter eingeschaltet hat, dachte ich: Super, kein Elfmeter“, erzählte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic (46) anschließend, „dann war’s trotzdem einer, über den sogar die Herthaner geschmunzelt haben.“ – „Ich kann nicht 100-prozentig sagen, ob es Elfmeter war“, wollte sich Hertha-Coach Pal Dardai nach dem Erfolg gegen die Frankfurter und seinen Ex-Hertha-Kollegen Niko Kovac nicht festlegen, „wir brauchen eine bessere Kamera oder eine Lupe.“ Das gilt wohl auch für das 0:2 durch Mathew Leckie (77.). Der Australier stand beim Zuspiel des eingewechselten Salomon Kalou einen Tick im Abseits. SGE-Fan arminho bei WahreTabelle: „Sieht leicht nach Abseits aus wenn man sich an der hinteren "Rasenlinie" orientiert und berücksichtigt, dass auf dem Bild weiter hinten die Abstände enger sind. Da man es nicht genau sagen kann, ist es hier zumindest verständlich, dass der Treffer nicht zurückgenommen wurde.“ Wurde er auch nicht – Frankfurt verlor wichtige Punkte im Kampf um die internationalen Plätze.

Einen herben Rückschlag im Kampf um Europa musste auch Vizemeister RB Leipzig hinnehmen. Die „Roten Bullen“ kassierten beim 2:5 (0:3) gegen 1899 Hoffenheim die nächste Heim-Klatsche. RBL-Trainer Ralph Hasenhüttl (50) stellte seinen Spielern anschließend sogar die Charakterfrage. „Ich möchte den Charakter der Mannschaft sehen – Den Charakter der Zuschauer habe ich heute gesehen“, sagte der Österreicher bei Sky und meinte damit die trotz der restlos enttäuschenden Vorstellung – sechs Leipziger Spieler erhielten von BILD am SONNTAG die Note 6 – bis zum Schluss starke Unterstützung der Fans in der Red Bull Arena. Nach dem Platzverweis für Antreiber Emil Forsberg (47.) war für Leipzig die Partie beim Stande von 0:3 gelaufen. Aber: Musste Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) dem Schweden nach einer angeblichen Tätlichkeit gegen Florian Grillitsch wirklich Rot zeigen? „Wenn man hier Rot gibt, muss man in jeden Spiel fünf bis sechs Rote wegen Tätlichkeit geben“, hatte S04-Fan Tillynho kein Verständnis für diese Entscheidung. (cge).

Mehr zum Thema:

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Handspiel vorm 0:1 bei Hamburgs Lebenszeichen gegen S04?

Rohe Ostern in der Bundesliga: 96 kontra Video-Beweis!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Sascha Stegemann Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Sascha Stegemann
Name : Sascha Stegemann
Geburtsdatum: 06.12.1984
Ort: Niederkassel

16.08.2022 12:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Spieltag: Bittencourt-Foul an Endo ungeahndet – BVB-Sieg fällt zu hoch aus

Zwei Korrekturen im Fokus

Bittencourt_Leonardo_Werder_1013798469h_1660644903.jpg

Am 2. Spieltag haben zwei Schiedsrichter-Entscheidungen zu Ergebnisänderungen geführt. Während dem BVB ein Tor aberkannt wurde, der Sieg in Freiburg aber weiterhin Bestand hatte, muss Werder Bremen ohne Punktgewinn gegen Stuttgart auskommen. Der Aufsteiger war in der 4. Minute dank Niclas Füllkrug in Führung gegangen, weil zuvor aber Leonardo Bittencourt seinen Gegenspieler Wataru Endo bei der Balleroberung auf Höhe der Mittellinie zu Fall brachte, wurde die Szene innerhalb der Community diskutiert. 2. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Während die Abstimmung innerhalb des Kompetenzteams mi...

12.08.2022 15:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Zentimeterarbeit

Hradecky-Handspiel in Dortmund im Fokus

Hradecky_Lukas_Bayer_Leverkusen_1013694300h_1660312029.jpg

Es war bereits die Nachspielzeit im Dortmunder Westfalenstadion, als Felix Brych in die „Review Area“ ging und mit einem „Geschenk“ in Form der Roten Karte für Leverkusens Torhüter Lukas Hradecky zurückkam. Was war passiert? Der Finne in den Diensten der „Werkself“ beging ein Vergehen, das verkürzt gerne als „Handspiel außerhalb des Strafraums“ bezeichnet wird und bei dem man instinktiv auch schon an eine Rote Karte denkt. Dabei war die Entstehung allerdings äußerst kurios: Ein langer Schlag auf Marco Reus geriet zu weit und war eigentlich leichte Beute für Hradecky. Doch dieser verschätzte sich etwas und fing den Ball vor dem durchgelaufenen Reus – zwar mit den Füßen inner...

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...