Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96
Quelle: Imago Sportfoto
Die zweite Elfmeterszene in Mainz: Jean-Philippe Mateta geht zu Boden...

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen.

Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rückstand geraten waren. „Der Arm ist so weit ausgestreckt, dass man da zur Zeit eher Elfmeter für gibt. Das einzige, was dagegen sprechen könnte, ist, dass er sich selbst den Ball an den Arm köpft“, lag Kompetenzteam-Mitglied Junior mit seiner Vermutung hier wohl richtig.

Nach dem Wechsel musste Hartmann beide Teams für mehr als sechs Minuten in die Kabine schicken und die Partie unterbrechen. Chaoten im 96-Block, wo insgesamt nur 800 Gästefans waren, hatten das Spielfeld in der Opel Arena mit Pyrotechnik komplett zugenebelt. „Lasst den Sch…“, war es auch FSV-Stadionsprecher Klaus Haffner zu bunt.

Acht Minuten vor dem Ende fällte Hartmann dann eine sehr harte Elfmeterentscheidung gegen die Hannoveraner. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt mit Hannovers Matthias Ostrzolek ein – Elfmeter! Hoffenheim-Anhänger Mazah: „Der Elfmeter ist natürlich ein Witz. Minimaler Kontakt, wo es überhaupt keinen Grund zum Fallen gibt.“ Daniel Brosinski war das egal, er verwandelte präzise und schoss den Ball am Handschuh von 96-Torhüter Michael Esser vorbei zum 1:1 ein (83.). In der vierten von insgesamt zehn Nachspielminuten pfiff Hartmann dann den vermeintlichen 2:1-Siegtreffer für die Mainzer durch Anthony Ujah nach Signal aus Köln vollkommen zu Recht zurück. Der Nigerianer stand einen Tick im Abseits. „Ohne den Videobeweis“, vermutete Sky-Kommentator Marcus Lindemann auf der Tribüne, „hätte dieses Tor gezählt.“

Volles Programm – diese Devise galt auch am Samstag im Spiel SC Freiburg gegen RB Leipzig (3:0). Die Breisgauer konnten die Roten Bullen wie schon im Vorjahr düpieren, hatten aber in der 44. Minute Glück beim Strafstoß, der zum 2:0 von Luca Waldschmidt (45. + 1) verwandelt wurde. Lagen Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden und Video-Assistent Christian Dingert in Köln hier, beim Halten gegen Freiburgs Mike Frantz (traf zum 3:0, 52.), richtig? „Ja“, plädierte Freiburg-Fan DerBallistRund hier für „richtig entschieden“. Sein Kommentar im Spielforum: „Er läuft ihm auch unten rein. Ich würde sagen am Oberschenkel. Für sich betrachtet ist diese Szene sicher ein Foul. Trotzdem finde ich die Szene insgesamt unglücklich. Der Ball ist weit weg und kommt da auch niemals hin. Nachdem der Schiri zuerst nicht pfeift, hätte man es meiner Meinung nach auch durchgehen lassen können. Ich kann keine klare Fehlentscheidung erkennen, also falscher Eingriff des Video-Assistenten.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen.

Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rückstand geraten waren. „Der Arm ist so weit ausgestreckt, dass man da zur Zeit eher Elfmeter für gibt. Das einzige, was dagegen sprechen könnte, ist, dass er sich selbst den Ball an den Arm köpft“, lag Kompetenzteam-Mitglied Junior mit seiner Vermutung hier wohl richtig.

Nach dem Wechsel musste Hartmann beide Teams für mehr als sechs Minuten in die Kabine schicken und die Partie unterbrechen. Chaoten im 96-Block, wo insgesamt nur 800 Gästefans waren, hatten das Spielfeld in der Opel Arena mit Pyrotechnik komplett zugenebelt. „Lasst den Sch…“, war es auch FSV-Stadionsprecher Klaus Haffner zu bunt.

Acht Minuten vor dem Ende fällte Hartmann dann eine sehr harte Elfmeterentscheidung gegen die Hannoveraner. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt mit Hannovers Matthias Ostrzolek ein – Elfmeter! Hoffenheim-Anhänger Mazah: „Der Elfmeter ist natürlich ein Witz. Minimaler Kontakt, wo es überhaupt keinen Grund zum Fallen gibt.“ Daniel Brosinski war das egal, er verwandelte präzise und schoss den Ball am Handschuh von 96-Torhüter Michael Esser vorbei zum 1:1 ein (83.). In der vierten von insgesamt zehn Nachspielminuten pfiff Hartmann dann den vermeintlichen 2:1-Siegtreffer für die Mainzer durch Anthony Ujah nach Signal aus Köln vollkommen zu Recht zurück. Der Nigerianer stand einen Tick im Abseits. „Ohne den Videobeweis“, vermutete Sky-Kommentator Marcus Lindemann auf der Tribüne, „hätte dieses Tor gezählt.“

Volles Programm – diese Devise galt auch am Samstag im Spiel SC Freiburg gegen RB Leipzig (3:0). Die Breisgauer konnten die Roten Bullen wie schon im Vorjahr düpieren, hatten aber in der 44. Minute Glück beim Strafstoß, der zum 2:0 von Luca Waldschmidt (45. + 1) verwandelt wurde. Lagen Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden und Video-Assistent Christian Dingert in Köln hier, beim Halten gegen Freiburgs Mike Frantz (traf zum 3:0, 52.), richtig? „Ja“, plädierte Freiburg-Fan DerBallistRund hier für „richtig entschieden“. Sein Kommentar im Spielforum: „Er läuft ihm auch unten rein. Ich würde sagen am Oberschenkel. Für sich betrachtet ist diese Szene sicher ein Foul. Trotzdem finde ich die Szene insgesamt unglücklich. Der Ball ist weit weg und kommt da auch niemals hin. Nachdem der Schiri zuerst nicht pfeift, hätte man es meiner Meinung nach auch durchgehen lassen können. Ich kann keine klare Fehlentscheidung erkennen, also falscher Eingriff des Video-Assistenten.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

18.05.2022 09:19 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 34. Spieltag: Herthas Elfmeter zu Unrecht gegeben – Rot für Eggestein

Zwei Korrekturen im Fokus

Hertha BSC jubelt über das 1:0 gegen den BVB

Am 34. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, ohne dass diese Auswirkungen auf den Ausgang der Partien hatten. Beim Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg hätten die Breisgauer über weite Strecken mit einem Mann weniger agieren müssen. In der 3. Minute traf Maximilian Eggestein Moussa Diaby mit der offenen Sohle am Knöchel, wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski aber lediglich mit Gelb verwarnt. Für die Mitglieder des Kompetenzteams eine Fehlentscheidung. Auch mit Eggestein verlor Freiburg 1:2. 34. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Im Gegensatz zur Entscheidung in Leverkusen h...

11.05.2022 13:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle 33. Spieltag: Fehlerhafte Elfmeter-Entscheidungen zugunsten von Hertha BSC und Union Berlin

Zwei Korrekturen im Fokus

Tousart_Lucas_Hertha_BSC_1011830692h_1652268764.jpg

Am 33. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Ergebnisänderungen nach Korrekturen von Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Nach Ansicht der WT-Community gewann Mainz 05 bei Hertha BSC nicht 2:1, sondern 3:1. Grund hierfür ist eine Diskussion über einen Elfmeter für die Gäste in der 71. Minute beim Stand von 1:1. Der Berliner Lucas Tousart erwischte bei einem Luftzweikampf im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler Stefan Bell im Gesicht, was Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht ahndete, obwohl er die entsprechenden Bilder an der Seitenlinie überprüfte. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Sowohl 81,8 P...

10.05.2022 13:52 Uhr | Quelle: dpa Fehlt beim Saisonauftakt: Bayerns Coman nach Platzverweis für 3 Spiele gesperrt

Rote Karte für Ohrfeige

Coman_Kingsley_FC_Bayern_1011894743h_1652183633.jpg

Bayern München muss auch zum Beginn der neuen Saison auf Kingsley Coman verzichten. Der 25 Jahre alte Franzose wurde vom DFB-Sportgericht wegen seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2) für drei Pflichtspiele gesperrt. Das vermeldete der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag. 33. Spieltag: Alle strittige Szene in der Übersicht Coman hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag Gegenspieler Konstantinos Mavropanos nach einem Zweikampf mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Damit fehlt Coman nicht nur beim Saisonabschluss in Wolfsburg, sondern auch beim Auftaktspiel der Saison 2022/23. Gegen das Urteil ...

04.05.2022 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Elfmeter im Abstiegsduell in Bielefeld übersehen – Zwei Aufreger bei Gladbach-Sieg

Drei Korrekturen im Fokus

Nilsson_Joakim_Arminia_1011664056h_1651670276.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die bei zwei Partien zu Ergebnisänderungen führten. So wurde beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC in der 56. Minute über ein Foul von Peter Pekarik an Joakim Nilsson diskutiert. Der Berliner traf seinen Gegenspieler beim Stand von 1:0 im eigenen Strafraum an der Ferse. Schiedsrichter Deniz Aytekin ahndete die Szene nicht, was 51,5 Prozent der User und das Kompetenzteam einstimmig als Fehler einstuften. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick „Der Kontakt löst den Sturz aus, das h&au...

03.05.2022 17:20 Uhr | Quelle: dpa/DFB Stegemann leitet DFB-Pokalfinale zwischen SC Freiburg und RB Leipzig

Schiedsrichtergespann steht fest

Stegemann_Sascha_Schiedsrichter_1011246248h_1651590871.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder, die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.  3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 „Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den ...