Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96
Quelle: Imago Sportfoto
Die zweite Elfmeterszene in Mainz: Jean-Philippe Mateta geht zu Boden...

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen.

Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rückstand geraten waren. „Der Arm ist so weit ausgestreckt, dass man da zur Zeit eher Elfmeter für gibt. Das einzige, was dagegen sprechen könnte, ist, dass er sich selbst den Ball an den Arm köpft“, lag Kompetenzteam-Mitglied Junior mit seiner Vermutung hier wohl richtig.

Nach dem Wechsel musste Hartmann beide Teams für mehr als sechs Minuten in die Kabine schicken und die Partie unterbrechen. Chaoten im 96-Block, wo insgesamt nur 800 Gästefans waren, hatten das Spielfeld in der Opel Arena mit Pyrotechnik komplett zugenebelt. „Lasst den Sch…“, war es auch FSV-Stadionsprecher Klaus Haffner zu bunt.

Acht Minuten vor dem Ende fällte Hartmann dann eine sehr harte Elfmeterentscheidung gegen die Hannoveraner. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt mit Hannovers Matthias Ostrzolek ein – Elfmeter! Hoffenheim-Anhänger Mazah: „Der Elfmeter ist natürlich ein Witz. Minimaler Kontakt, wo es überhaupt keinen Grund zum Fallen gibt.“ Daniel Brosinski war das egal, er verwandelte präzise und schoss den Ball am Handschuh von 96-Torhüter Michael Esser vorbei zum 1:1 ein (83.). In der vierten von insgesamt zehn Nachspielminuten pfiff Hartmann dann den vermeintlichen 2:1-Siegtreffer für die Mainzer durch Anthony Ujah nach Signal aus Köln vollkommen zu Recht zurück. Der Nigerianer stand einen Tick im Abseits. „Ohne den Videobeweis“, vermutete Sky-Kommentator Marcus Lindemann auf der Tribüne, „hätte dieses Tor gezählt.“

Volles Programm – diese Devise galt auch am Samstag im Spiel SC Freiburg gegen RB Leipzig (3:0). Die Breisgauer konnten die Roten Bullen wie schon im Vorjahr düpieren, hatten aber in der 44. Minute Glück beim Strafstoß, der zum 2:0 von Luca Waldschmidt (45. + 1) verwandelt wurde. Lagen Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden und Video-Assistent Christian Dingert in Köln hier, beim Halten gegen Freiburgs Mike Frantz (traf zum 3:0, 52.), richtig? „Ja“, plädierte Freiburg-Fan DerBallistRund hier für „richtig entschieden“. Sein Kommentar im Spielforum: „Er läuft ihm auch unten rein. Ich würde sagen am Oberschenkel. Für sich betrachtet ist diese Szene sicher ein Foul. Trotzdem finde ich die Szene insgesamt unglücklich. Der Ball ist weit weg und kommt da auch niemals hin. Nachdem der Schiri zuerst nicht pfeift, hätte man es meiner Meinung nach auch durchgehen lassen können. Ich kann keine klare Fehlentscheidung erkennen, also falscher Eingriff des Video-Assistenten.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen.

Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rückstand geraten waren. „Der Arm ist so weit ausgestreckt, dass man da zur Zeit eher Elfmeter für gibt. Das einzige, was dagegen sprechen könnte, ist, dass er sich selbst den Ball an den Arm köpft“, lag Kompetenzteam-Mitglied Junior mit seiner Vermutung hier wohl richtig.

Nach dem Wechsel musste Hartmann beide Teams für mehr als sechs Minuten in die Kabine schicken und die Partie unterbrechen. Chaoten im 96-Block, wo insgesamt nur 800 Gästefans waren, hatten das Spielfeld in der Opel Arena mit Pyrotechnik komplett zugenebelt. „Lasst den Sch…“, war es auch FSV-Stadionsprecher Klaus Haffner zu bunt.

Acht Minuten vor dem Ende fällte Hartmann dann eine sehr harte Elfmeterentscheidung gegen die Hannoveraner. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt mit Hannovers Matthias Ostrzolek ein – Elfmeter! Hoffenheim-Anhänger Mazah: „Der Elfmeter ist natürlich ein Witz. Minimaler Kontakt, wo es überhaupt keinen Grund zum Fallen gibt.“ Daniel Brosinski war das egal, er verwandelte präzise und schoss den Ball am Handschuh von 96-Torhüter Michael Esser vorbei zum 1:1 ein (83.). In der vierten von insgesamt zehn Nachspielminuten pfiff Hartmann dann den vermeintlichen 2:1-Siegtreffer für die Mainzer durch Anthony Ujah nach Signal aus Köln vollkommen zu Recht zurück. Der Nigerianer stand einen Tick im Abseits. „Ohne den Videobeweis“, vermutete Sky-Kommentator Marcus Lindemann auf der Tribüne, „hätte dieses Tor gezählt.“

Volles Programm – diese Devise galt auch am Samstag im Spiel SC Freiburg gegen RB Leipzig (3:0). Die Breisgauer konnten die Roten Bullen wie schon im Vorjahr düpieren, hatten aber in der 44. Minute Glück beim Strafstoß, der zum 2:0 von Luca Waldschmidt (45. + 1) verwandelt wurde. Lagen Schiedsrichter Tobias Welz aus Wiesbaden und Video-Assistent Christian Dingert in Köln hier, beim Halten gegen Freiburgs Mike Frantz (traf zum 3:0, 52.), richtig? „Ja“, plädierte Freiburg-Fan DerBallistRund hier für „richtig entschieden“. Sein Kommentar im Spielforum: „Er läuft ihm auch unten rein. Ich würde sagen am Oberschenkel. Für sich betrachtet ist diese Szene sicher ein Foul. Trotzdem finde ich die Szene insgesamt unglücklich. Der Ball ist weit weg und kommt da auch niemals hin. Nachdem der Schiri zuerst nicht pfeift, hätte man es meiner Meinung nach auch durchgehen lassen können. Ich kann keine klare Fehlentscheidung erkennen, also falscher Eingriff des Video-Assistenten.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Welz Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Welz
Name : Tobias Welz
Geburtsdatum: 11.07.1977
Ort: Wiesbaden

12.11.2019 15:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga bei Wahre Tabelle: Schalke siegt nachträglich gegen Düsseldorf

18 strittige Szenen am 11. Spieltag sind neuer Rekord

Adams.jpg_1573569289.jpg

Am 11. Spieltag der Bundesliga gab es bei Wahre Tabelle einen neuen Rekord. Insgesamt 18 Korrekturen verteilt auf alle neun Spiele hat es bisher noch nie gegeben. Am Ende korrigierte das Kompetenzteam acht Szenen – drei der Korrekturen betrafen lediglich Platzverweise und hatten damit keinen Einfluss auf das Endergebnis. Die einzige Korrektur, die auch die Punkteverteilung betraf, gab es bei der Partie Schalke 04 – Fortuna Düsseldorf (3:3). In der 77. Minute kam es beim Stand von 2:2 im Düsseldorfer Strafraum zum Zweikampf zwischen Schalkes Mark Uth und Fortunas Kasim Adams. Dabei war der Innenverteidiger der Gäste im Ballbesitz, wurde von hinten von Uth bedrängt und kam schließlich nach einem Tritt in den Boden zu Fall, während er...

11.11.2019 14:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ dpa Videobeweis: Wehen legt Protest gegen Spielwertung von Dresden ein

Wahre Tabelle Community ist geteilter Meinung

Petersen.jpg_1573479502.jpg

Der SV Wehen Wiesbaden legt Protest beim Deutschen Fußball-Bund gegen die Wertung der 0:1-Niederlage bei Dynamo Dresden ein. Dies bestätigten ein Sprecher des Zweitliga-Aufsteigers und der DFB am Montag. Wehen hatte die Partie am Freitag mit 0:1 verloren - nach einem kuriosen Videobeweis. Die Wiesbadener waren durch Manuel Schäffler (26.) vermeintlich in Führung gegangen - doch weil der Ball bei einem Dynamo-Angriff zuvor auf der anderen Seite des Platzes im Toraus war, gab Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) den Treffer nach einem Hinweis aus dem Keller in Köln nicht und entschied auf Abstoß für Wiesbaden. Die Gäste hatten sich danach bitterlich beklagt. Wiesbaden begründet seinen Eins...

08.11.2019 15:10 Uhr | Quelle: dpa Schiri-Ärger bei der Eintracht

„Ausgangsposition stark verändert“

Hinteregger.jpg_1573222432.jpg

Eine vermeintliche Notbremse und dafür nicht einmal Gelb? Diese eine Szene ließ die Spieler und Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt nach dem Last-Minute-K.o. von Lüttich nicht mehr los. „Eine Situation wurde vom slowenischen Referee komplett falsch gesehen für mich. Das war eine Fehlentscheidung“, sagte Trainer Adi Hütter nach dem 1:2 bei Standard Lüttich. Mittelfeldspieler Sebastian Rode fügte am Donnerstagabend an: „Der Schiedsrichter hat kein gutes Spiel gemacht.“ Gemeint war eine Notbremse von Kostas Laifis (69.), der trotz einer zuvor schon gesehenen Gelben Karte weiterspielen durfte. „Mit einem Spieler mehr hätten wir uns sicher leichter g...

07.11.2019 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Aus Elf mach Neun!

War der doppelte Platzverweis gegen Ajax korrekt?

Blind.jpg_1573156055.jpg

Kuriose Szene am Dienstag an der Stamford Bridge: Beim Stand von 4:2 für die Gäste aus Amsterdam fuhr der FC Chelsea einen Angriff. Im Rahmen dieses Spielzugs wurde Tammy Abraham von Ajax‘ Daley Blind rücksichtslos gefoult. Da die Londoner in Ballbesitz blieben, ließ Schiedsrichter Gianluca Rocchi Vorteil laufen. Dies resultierte in einem Torschuss, den Amsterdams Veltman mit der Hand abwehrte. Rocchi deutete auf die Strafstoßmarke. Ärgerlich für Ajax Amsterdam: Sowohl Blind als auch Veltman waren bereits verwarnt, sodass Rocchi innerhalb einer Szene beide mit Gelb-Rot vom Platz stellte. Doch war hier regeltechnisch alles korrekt? Vorteil trotz Platzverweis Zunächst betrachten wir das Foul und die Vo...

06.11.2019 15:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ajax verspielt 4:1 nach Doppel-Platzverweis

Chelsea-Elfmeter unberechtigt

Ajax.jpg_1573049284.jpg

Am 4. Spieltag der Champions League-Gruppenphase lieferten sich FC Chelsea London und Ajax Amsterdam ein packendes Duell. Nach dem Tor von Ajax-Mittelfeldspieler Donny van de Beek in der 55. Minute stand es 4:1 für die Niederländer – die damit eigentlich schon wie der sichere Sieger aussahen. In der 68. Minute foulte Ajax-Verteidiger Daley Blind Chelsea-Stürmer Tammy Abraham, Schiedsrichter Gianluca Rocchi ließ aber erst einmal den Vorteil für die Engländer weiterlaufen. Die darauffolgende Schusschance blockte Joël Veltman dann mit dem Arm und Rocchi entschiedet auf Elfmeter für Chelsea. Blind und Veltman wurden beide bereits in der ersten Halbzeit verwarnt, wodurch dem italienischen Referee gar keine andere Wahl blieb, als bei...