Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Die Leverkusener, hier mit Jonathan Tah gegen Dortmunds André Schürrle, langten in der Hinrunde mächtig hin...

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel.

Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nicht, dass überall Kameras sind“, wunderte sich Kompetenzteam-Mitglied mehrjo über diese Szene. Diese heiß diskutierte Situation war in der Hinrunde nicht die einzige, in der FCA-Spieler mit einer Gelb-Roten oder Roten Karte außen vor gewesen wären. Sechs (!) nicht gegebene Platzverweise – glatt Rot – hätten die Augsburger von Rang fünf nach DFL-Wertung auf Platz 17 der Wahren Fairplay-Tabelle geführt. Die über die Emotion und über den Kampfgeist kommende Mannschaft von Trainer Manuel Baum (38) stand am zweiten, sechsten, siebten, elften und zwölften Spieltag im Fokus. Der FCA hätte u. a. in den Partien gegen Leipzig, Borussia Dortmund (1:2) und beim FC Bayern München (0:3) Feldverweise hinnehmen müssen.

Auch für Bayer 04 Leverkusen geht es in der Wahren Fairplay-Tabelle weiter nach unten. Die Bayer-Elf, nach einer „Schwalbe“ von Coach Heiko Herrlich (46) im Pokal-Achtelfinale in Mönchengladbach (1:0) zuletzt mit einer Gelstrafe sanktioniert, kassierte offiziell nur zwei Rote Karten. In der Endabrechnung von WahreTabelle wären jedoch noch drei weitere Spielausschlüsse dazugekommen – allesamt glatt Rot! Bereits am ersten Spieltag musste Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) Leverkusens Nationalspieler Karim Bellarabi beim 1:3 in München mit Rot verabschieden. Weitere potenzielle Rot-Sünder auf Leverkusener Seite wären zwei Mal Dominik Kohr in den Heimspielen gegen den VfL Wolfsburg (2:2 / Achter Spieltag) sowie gegen RB Leipzig (2:2) am 12. Spieltag, und Panagiotis Retsos beim 1:1 in Augsburg in der elften Spielrunde.  

Nach WahreTabelle-Wertung würden die Rheinländer somit die „Roten Bullen“ als böse Buben der Liga ablösen. In der DFL-Tabelle findet sich RB Leipzig mit zwei Mal Rot und zwei Mal Gelb-Rot auf dem 18. Platz der Fairnesswertung, bei WahreTabelle auf Rang 16.

Ganz oben in der Wahren Fairplay-Tabelle: Hannover 96. Der Aufsteiger hätte sich mit einer gelb-roten Karte ins Klassement eingetragen. Aber: In der Wertigkeit (drei Punkte) wirkt sich die nicht gezeigte Ampelkarte gegen die „Roten“ und Pirmin Schwegler (13. Spieltag / 3:0 gegen 1899 Hoffenheim) weniger stark aus als die nicht erfolgte Hinausstellung von Gladbachs Kapitän Lars Stindl (29) in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05. Der Nationalspieler musste in dem Spiel, dass der VfL nach WahreTabelle-Auswertung mit 1:2 verloren hätte, nach einer Notbremse (18.) vom Platz. Dies hätte der rheinischen Borussia, die in der DFL-Tabelle ohne Platzverweis durch die Hinrunde kam, fünf Minuspunkte in der wahren Fairplay-Wertung eingebracht. Dritter in der Wahren FairplayTabelle ist Rekordmeister FC Bayern München. Die Bayern hätten bei ihrer „Herbstmeisterschaft“ am 15. Spieltag in Frankfurt (1:0) eine Rote Karte für Arturo Vidal hinnehmen müssen. (cge)

Mehr zum Thema:

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundenTabelle

 

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel.

Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nicht, dass überall Kameras sind“, wunderte sich Kompetenzteam-Mitglied mehrjo über diese Szene. Diese heiß diskutierte Situation war in der Hinrunde nicht die einzige, in der FCA-Spieler mit einer Gelb-Roten oder Roten Karte außen vor gewesen wären. Sechs (!) nicht gegebene Platzverweise – glatt Rot – hätten die Augsburger von Rang fünf nach DFL-Wertung auf Platz 17 der Wahren Fairplay-Tabelle geführt. Die über die Emotion und über den Kampfgeist kommende Mannschaft von Trainer Manuel Baum (38) stand am zweiten, sechsten, siebten, elften und zwölften Spieltag im Fokus. Der FCA hätte u. a. in den Partien gegen Leipzig, Borussia Dortmund (1:2) und beim FC Bayern München (0:3) Feldverweise hinnehmen müssen.

Auch für Bayer 04 Leverkusen geht es in der Wahren Fairplay-Tabelle weiter nach unten. Die Bayer-Elf, nach einer „Schwalbe“ von Coach Heiko Herrlich (46) im Pokal-Achtelfinale in Mönchengladbach (1:0) zuletzt mit einer Gelstrafe sanktioniert, kassierte offiziell nur zwei Rote Karten. In der Endabrechnung von WahreTabelle wären jedoch noch drei weitere Spielausschlüsse dazugekommen – allesamt glatt Rot! Bereits am ersten Spieltag musste Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) Leverkusens Nationalspieler Karim Bellarabi beim 1:3 in München mit Rot verabschieden. Weitere potenzielle Rot-Sünder auf Leverkusener Seite wären zwei Mal Dominik Kohr in den Heimspielen gegen den VfL Wolfsburg (2:2 / Achter Spieltag) sowie gegen RB Leipzig (2:2) am 12. Spieltag, und Panagiotis Retsos beim 1:1 in Augsburg in der elften Spielrunde.  

Nach WahreTabelle-Wertung würden die Rheinländer somit die „Roten Bullen“ als böse Buben der Liga ablösen. In der DFL-Tabelle findet sich RB Leipzig mit zwei Mal Rot und zwei Mal Gelb-Rot auf dem 18. Platz der Fairnesswertung, bei WahreTabelle auf Rang 16.

Ganz oben in der Wahren Fairplay-Tabelle: Hannover 96. Der Aufsteiger hätte sich mit einer gelb-roten Karte ins Klassement eingetragen. Aber: In der Wertigkeit (drei Punkte) wirkt sich die nicht gezeigte Ampelkarte gegen die „Roten“ und Pirmin Schwegler (13. Spieltag / 3:0 gegen 1899 Hoffenheim) weniger stark aus als die nicht erfolgte Hinausstellung von Gladbachs Kapitän Lars Stindl (29) in der Partie gegen den 1. FSV Mainz 05. Der Nationalspieler musste in dem Spiel, dass der VfL nach WahreTabelle-Auswertung mit 1:2 verloren hätte, nach einer Notbremse (18.) vom Platz. Dies hätte der rheinischen Borussia, die in der DFL-Tabelle ohne Platzverweis durch die Hinrunde kam, fünf Minuspunkte in der wahren Fairplay-Wertung eingebracht. Dritter in der Wahren FairplayTabelle ist Rekordmeister FC Bayern München. Die Bayern hätten bei ihrer „Herbstmeisterschaft“ am 15. Spieltag in Frankfurt (1:0) eine Rote Karte für Arturo Vidal hinnehmen müssen. (cge)

Mehr zum Thema:

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundenTabelle

 

12.12.2018 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ex-Bundesligaprofis oder: „Wir helfen dem Video-Schiri“

Nach DFL-Vorstoß: Diese Altstars bieten sich an.

Basler_Mario_VAR

Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach BILD-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen „Geheimplan“ entwickelt, schreibt die Zeitung am Dienstag, „um endlich eine einheitliche Linie zu finden“. Am Mittwoch präsentiert das Blatt erste Kandidaten unter den ehemaligen Bundesligaprofis. „Ehemalige Profis mit ins Boot zu nehmen, ist ein total sinnvoller Vorschlag. Ich bin dafür sehr offen, das werden wir diskutieren. Ehemalige Spieler haben noch mal eine andere Sichtweise auf Situationen, das kann uns weiterhelfen. Wir haben die Weisheit ja nicht mit Löffeln gegessen, versperren uns keinen neuen Ideen“, dies...

10.12.2018 23:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Frankfurt mit Remis in Berlin, 96 siegt in Mainz!

Bundesliga in der Auswertung: Elfmeter für die SGE.

Grujic_Marko_Jovic_Luka_HerthaEFR

Die 0:1-Niederlage von Eintracht Frankfurt bei Hertha BSC und das 1:1 zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Hannover 96 brachten in der Auswertung zum 14. Spieltag der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle relevante Ergebniskorrekturen mit sich. Hannover 96 hätte sich im ersten Sonntagsspiel mit 1:0 in Mainz durchgesetzt. Der Elfmeter, den Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) in der 82. Minute zugunsten der Mannschaft aus Rheinhessen verhängte, war fast schon eine Konzessionsentscheidung für den nach 23 Minuten nicht gegebenen Handelfmeter für Mainz. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt ...

09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen. Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rü...

07.12.2018 22:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Freitagsspiel in der Bundesliga: Schiedsrichter revidiert Entscheidung.

Langkamp_Sebastian_Kaminski_Marcin_BremenF95

Florian Kohfeldt (37) war an der Seitenlinie außer sich. Eine Szene aus der 41. Minute der Freitagspartie Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf (3:1) in der Fußball-Bundesliga brachte den Coach der Gastgeber komplett in Rage. Sebastian Langkamp hatte sich ein strafbares Handspiel geleistet. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) entschied jedoch zunächst auf Offensivfoul von Marcin Kaminski am Bremer und sah sich dann diese knifflige Situation noch einmal in der Review-Area des Weserstadions an. Nach Ansicht der Bilder gab Fritz beim Stand von 1:0,...

05.12.2018 19:59 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichterin Steinhaus rechtfertigt „Regenspiel“

Bundesliga: „Keine Gesundheitsgefährdung“ in Nürnberg.

Steinhaus_Bibiana_FCNLEV

Die Wasserschlacht im Montagsspiel 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:1) sorgte auch am Dienstag für Diskussionsstoff. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) hat ihre Entscheidung, das Bundesliga-Spiel zwischen dem „Club“ und der „Werks-Elf“ trotz Dauerregens und Pfützen auf dem Platz anzupfeifen, verteidigt. „Auch wenn das Wetter sicher nicht zu besten Bedingungen beigetragen hat, war der Platz nach den Fußballregeln bespielbar. Es lag zu keiner Zeit eine Gesundheitsgefährdung für die Spieler vor“, sagte die Schiedsrichterin der BILD-Zeitung (Mittwochsausgabe). Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler hatte am Montagabend gesagt, dass er die Abschlusspartie des 13. Sp...