Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
25.01.2017 22:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Weniger Fehlentscheidungen in der Bundesliga

Hinrunden-Bilanz: Zahl der relevanten Szenen spricht für Referees.

MGB / MZ05
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Ein unvergesslicher Spieltag: Dieser Treffer vom Mainzer Pablo de Blasis bei Borussia Mönchengladbach bewirkte im Dezember 2016 für eine von acht tabellenrelevanten Fehlentscheidungen.

Die Hinrunde 2016/2017 in der Fußball-Bundesliga ist seit dem letzten Sonntag Geschichte. Die WahreTabelle-Redaktion hat sich die Vorrunde mit Blick auf die Anzahl der strittigen Szenen und der tabellenrelevanten Fehlentscheidungen angesehen – und mit den ersten 17 Spieltagen der Vorsaison 2015/2016 verglichen.

Insgesamt gab es in der Hinrunde 2016 weniger strittige Szenen (66) und weniger Fehlentscheidungen mit Tabellenrelevanz (30). Im Vorjahr lagen diese Werte bei 76 strittigen Spielszenen, 33-mal wirkten sich Schiedsrichter-Fehlentscheidungen relevant auf die Tabellensituation aus.

Sieben aus zehn, siebenmal Tabellenrelevanz bei zehn strittigen Szenen, so lautete die Bilanz am elften Spieltag 2015. (0:1 statt 0:0 gegen den FC Bayern), auf Schalke (2:1 statt 1:1 gegen den FC Ingolstadt), in Köln (1:0 statt 0:0 gegen 1899 Hoffenheim) und in Hamburg (3:1 für den HSV statt 1:2 für den späteren Absteiger Hannover) kippten die Ergebnisse.

Der Höchststand an strittigen Szenen in der aktuellen Saison gab es am 14. Spieltag – mit acht strittigen Entscheidungen, die sich allesamt auf das Tabellenbild auswirkten. An diesem denkwürdigen Spieltag hätte es unter anderem zwei Elfmeter für Borussia Dortmund in Köln (3:1 statt 1:1) geben müssen, der 1. FSV Mainz 05 hätte die Partie bei Borussia Mönchengladbach (1:2 statt 1:0) komplett gedreht, Werder Bremen (1:1 statt 1:0 in Berlin) und der SC Freiburg (0:0 statt 1:0 gegen Darmstadt 98) wären nicht als Sieger vom Platz gegangen.

Trotz dieser Entscheidungen fällt auf, dass die Schiedsrichter mehrfach mit weißer Weste aus den Spieltagen in der Hinserie gingen. Am vierten, sechsten, sowie zwischen dem achten und zehnten Spieltag gab es keine tabellenrelevanten Fehlentscheidungen. Das war in der letzten Saison in der Vorrunde nur am ersten und am 13. Spieltag der Fall. (cge)

Mehr zum Thema:

Bundesliga-Schiedsrichter: Stegemann ein Gewinner

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

16 Spiele sind absolviert – wie seht Ihr die Leistungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der Vorrunde 2016/2017 bislang?

Die Hinrunde 2016/2017 in der Fußball-Bundesliga ist seit dem letzten Sonntag Geschichte. Die WahreTabelle-Redaktion hat sich die Vorrunde mit Blick auf die Anzahl der strittigen Szenen und der tabellenrelevanten Fehlentscheidungen angesehen – und mit den ersten 17 Spieltagen der Vorsaison 2015/2016 verglichen.

Insgesamt gab es in der Hinrunde 2016 weniger strittige Szenen (66) und weniger Fehlentscheidungen mit Tabellenrelevanz (30). Im Vorjahr lagen diese Werte bei 76 strittigen Spielszenen, 33-mal wirkten sich Schiedsrichter-Fehlentscheidungen relevant auf die Tabellensituation aus.

Sieben aus zehn, siebenmal Tabellenrelevanz bei zehn strittigen Szenen, so lautete die Bilanz am elften Spieltag 2015. (0:1 statt 0:0 gegen den FC Bayern), auf Schalke (2:1 statt 1:1 gegen den FC Ingolstadt), in Köln (1:0 statt 0:0 gegen 1899 Hoffenheim) und in Hamburg (3:1 für den HSV statt 1:2 für den späteren Absteiger Hannover) kippten die Ergebnisse.

Der Höchststand an strittigen Szenen in der aktuellen Saison gab es am 14. Spieltag – mit acht strittigen Entscheidungen, die sich allesamt auf das Tabellenbild auswirkten. An diesem denkwürdigen Spieltag hätte es unter anderem zwei Elfmeter für Borussia Dortmund in Köln (3:1 statt 1:1) geben müssen, der 1. FSV Mainz 05 hätte die Partie bei Borussia Mönchengladbach (1:2 statt 1:0) komplett gedreht, Werder Bremen (1:1 statt 1:0 in Berlin) und der SC Freiburg (0:0 statt 1:0 gegen Darmstadt 98) wären nicht als Sieger vom Platz gegangen.

Trotz dieser Entscheidungen fällt auf, dass die Schiedsrichter mehrfach mit weißer Weste aus den Spieltagen in der Hinserie gingen. Am vierten, sechsten, sowie zwischen dem achten und zehnten Spieltag gab es keine tabellenrelevanten Fehlentscheidungen. Das war in der letzten Saison in der Vorrunde nur am ersten und am 13. Spieltag der Fall. (cge)

Mehr zum Thema:

Bundesliga-Schiedsrichter: Stegemann ein Gewinner

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

16 Spiele sind absolviert – wie seht Ihr die Leistungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der Vorrunde 2016/2017 bislang?

22.01.2021 09:02 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Bundesliga-Auswertung: Rot für Delaney – „Vereitelung einer klaren Torchance“

Feldverweis statt Verwarnung für Dortmunds Dänen

imago1000389649h_1611302880.jpg

Am 17. Bundesliga-Spieltag entschieden das WT-Kompetenzteam und die Community auf lediglich eine Korrektur. Zum Hinrundenabschluss präsentierten sich viele Referees in guter Verfassung. Eine Szene sorgte jedoch für reichlich Gesprächsbedarf. In der Leverkusener BayArena lief bereits die 93. Minute, als B04-Mittelfeldmann Nadiem Amiri seinen Teamkollegen Patrik Schick mit einem tiefen Anspiel weit in der Dortmunder Hälfte in Szene setzte. Der einschussbereite Angreifer konnte kurz vor dem Strafraum des BVB nur noch durch ein Foul von Thomas Delaney gestoppt und zu Fall gebracht werden. Schiedsrichter Felix Zwayer (Note 3,6) ahndete die Szene zur Verwunderu...

19.01.2021 08:16 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Gladbach und Bielefeld siegen in der Wahren Tabelle - FC Bayern wird Strafstoß verwehrt

Videoassistentin Steinhaus übersieht eindeutigen Kontakt 

imago1000354599h_1611044127.jpg

Am 16. Bundesliga-Spieltag ergaben sich in Folge der Abstimmungsergebnisse insgesamt drei Korrekturen. Die WT-User entschieden, dass sowohl Arminia Bielefeld als auch Borussia Mönchengladbach und der FC Bayern benachteiligt worden.  Die erste Fehleinschätzung unterlief Schiedsrichter Marco Fritz in Sinsheim: Der Unparteiische verwehrte dem DSC einen Strafstoß, als Arminia-Stürmer Sven Schipplock im Zweikampf mit Stefan Posch zu Boden ging. Der Hoffenheimer traf seinen Gegenspieler am linken Bein und verhinderte so einen potentiell gefährlichen Abschluss – Schipplock stand nach einer Kopfballablage von Fabian Klos sechs ...

12.01.2021 11:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Drei Punkte für Union und Bremer Glück in der Schlussphase

Zwei Korrekturen in der WahrenTabelle

imago1000208007h_1610446514.jpg

Am 15. Spieltag der Bundesliga ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung leistete sich Patrick Ittrich beim Spiel zwischen Union Berlin und dem VfL Wolfsburg. Beim Stand von 2:1 für die „Eisernen“ verweigerte der Unparteiische dem Heimteam das dritte Tor, weil Taiwo Awoniyi bei einem Eckstoß VfL-Keeper Koen Casteels behindert haben soll. Die Videoassistenten Tobias Welz und Holger Henschel griffen nicht ein und Union kam schließlich nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Nach Ansicht der Wahren Tabelle war der Einsatz des Stürmers zwar strittig, im Endeffekt ab...

08.01.2021 14:08 Uhr | Quelle: dpa Klub-WM in Katar: Zusätzliche Auswechslung bei Kopfverletzungen

„Ungeachtet der bereits erfolgten Auswechslungen“

imago0046486772h_1610111333.jpg

Bei der Klub-WM in Katar wird zum Schutz der Spieler im Falle einer Kopfverletzung eine zusätzliche Auswechslung erlaubt sein. Dies teilte der Weltverband FIFA am Freitag mit. Nachdem das für die Regeln im Weltfußball zuständige Gremium Ifab im Dezember eine entsprechende Genehmigung erteilt hatte, bestätigte die FIFA nun das Prozedere für das Turnier vom 1. bis 11. Februar. „Bei tatsächlichen oder vermuteten Gehirnerschütterungen“ gelange das Verfahren erstmals bei einem internationalen Wettbewerb zur Anwendung, hieß es in einer Mitteilung des Dachverbandes. Ifab hatte vorgeschlagen, dass betroffene Spieler bei einer tatsächlichen oder vermuteten Gehirnerschütterung nicht mehr weiterspielen...

05.01.2021 09:15 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Bundesliga-Auswertung: Unberechtigter Handelfmeter für Freiburg und Glück für Andrich

Hartmann und Stieler im Mittelpunkt 

Bogarde_Hand_imago1000072831h_1609834974.jpg

Am 14. Bundesliga-Spieltag ergaben sich durch die Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung fiel in Sinsheim: Der SC Freiburg führte bei der TSG Hoffenheim bereits mit 1:0, als Vincenzo Grifo einen Eckball in Richtung des ersten Pfostens schlug. Dort verlängerte Nicolas Höfler den Ball ins Zentrum, der anschließend geklärt wurde. Schiedsrichter Robert Hartmann zeigte nach kurzer Bedenkzeit und zaghaften Freiburger Protesten auf den Punkt – Elfmeter. Hoffenheims Melayro Bogarde soll den Ball nach Höflers Kopfball mit der Hand berührt haben. Das Zweikampfverhalten des TSG-Akteurs wirkte uno...