Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.03.2019 12:28 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

Freitagsspiel: Strittige Szene und Videobeweis im Weserstadion.

Rashica_Milot_BremenS04
Quelle: Imago Sportfoto
Der kontroverse Treffer gegen Schalke 04: Werder Bremen bejubelt das 1:1 von Milot Rashica (Nr. 11).

Werder Bremen hat die Krise beim FC Schalke 04 weiter verschärft. Das 2:4 (1:1) der „Knappen“ im Freitagsmatch am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga war für den Vizemeister aus dem Ruhrpott bereits die siebte Partie in Serie ohne Sieg.

 „Trendwende, ganz klar Trendwende“, befand Experte Matthias Sammer (51) zur Pause bei Eurosport – mit Blick auf die deutlich verbesserte Spielweise von „Königsblau“ – und er ging auch auf die strittige Szene der Partie ein, den 1:1-Ausgleich durch Milot Rashica. Dieser ging nach 31 Minuten mit einer aktiven Abseitsposition des ebenfalls in der Offensivposition auftauchenden Claudio Pizarro einher. „Das ist ganz deutlich aktiv. Wenn du dich zum Ball bewegst, bist du Eingreifender. Aus meiner Sicht ist es kein korrektes Tor“, sagte der Europameister von 1996 in seiner Eurosport-Halbzeitanalyse. Nach einer Flanke von Max Kruse traf Rashica per Dropkick, Pizarro griff in dieser Szene aber wohl aktiv ins Geschehen ein. „Absolut sprachlos wie das Tor zählen darf. Pizarro geht klar – abseitsstehend – zum Ball, behindert und beeinflusst den Verteidiger.... Passives/Aktives Abseits ist das neue Handspiel?“, hatte der User Sunny2k1 bei WahreTabelle kein Verständnis dafür, dass Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) hier nicht seinen Video-Assistenten Günter Perl in Köln konsultierte. „Pizarro geht klar zum Ball, hat Körperkontakt zum Gegenspieler und blockt ihn klar beim Versuch zum Ball zu gehen. Die Interpretation dieser Regel ist ein einziges Chaos in dieser und in der letzten Saison“, schrieb Freiburg-Fan Gandie. „Nächster VAR-Irrsinn! Über diese Szene regen S04-Fans sich mächtig auf“, hieß es dazu am Samstagmittag bei DER WESTEN.

Nach der Pause griff Petersen dann auf die Unterstützung aus Köln zurück. Nach Rücksprache mit dem Video-Schiedsrichter pfiff er in der 51. Minute einen Foulelfmeter für Werder Bremen, nach einem Zupfer von Bruma gegen Bremens Max Kruse. „Ich bin im vollen Lauf. Wer mich kennt, der weiß, für mich ist es ziemlich schwierig hinzufallen. Deswegen falle ich eher selten. Der Kontakt ist da und daher ist es für mich ein klarer Elfmeter“, sagte Max Kruse anschließend bei Eurosport. (cge)

Mehr zum Thema:

So funken Video-Assistent und Schiedsrichter

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

Werder Bremen hat die Krise beim FC Schalke 04 weiter verschärft. Das 2:4 (1:1) der „Knappen“ im Freitagsmatch am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga war für den Vizemeister aus dem Ruhrpott bereits die siebte Partie in Serie ohne Sieg.

 „Trendwende, ganz klar Trendwende“, befand Experte Matthias Sammer (51) zur Pause bei Eurosport – mit Blick auf die deutlich verbesserte Spielweise von „Königsblau“ – und er ging auch auf die strittige Szene der Partie ein, den 1:1-Ausgleich durch Milot Rashica. Dieser ging nach 31 Minuten mit einer aktiven Abseitsposition des ebenfalls in der Offensivposition auftauchenden Claudio Pizarro einher. „Das ist ganz deutlich aktiv. Wenn du dich zum Ball bewegst, bist du Eingreifender. Aus meiner Sicht ist es kein korrektes Tor“, sagte der Europameister von 1996 in seiner Eurosport-Halbzeitanalyse. Nach einer Flanke von Max Kruse traf Rashica per Dropkick, Pizarro griff in dieser Szene aber wohl aktiv ins Geschehen ein. „Absolut sprachlos wie das Tor zählen darf. Pizarro geht klar – abseitsstehend – zum Ball, behindert und beeinflusst den Verteidiger.... Passives/Aktives Abseits ist das neue Handspiel?“, hatte der User Sunny2k1 bei WahreTabelle kein Verständnis dafür, dass Schiedsrichter Martin Petersen (Stuttgart) hier nicht seinen Video-Assistenten Günter Perl in Köln konsultierte. „Pizarro geht klar zum Ball, hat Körperkontakt zum Gegenspieler und blockt ihn klar beim Versuch zum Ball zu gehen. Die Interpretation dieser Regel ist ein einziges Chaos in dieser und in der letzten Saison“, schrieb Freiburg-Fan Gandie. „Nächster VAR-Irrsinn! Über diese Szene regen S04-Fans sich mächtig auf“, hieß es dazu am Samstagmittag bei DER WESTEN.

Nach der Pause griff Petersen dann auf die Unterstützung aus Köln zurück. Nach Rücksprache mit dem Video-Schiedsrichter pfiff er in der 51. Minute einen Foulelfmeter für Werder Bremen, nach einem Zupfer von Bruma gegen Bremens Max Kruse. „Ich bin im vollen Lauf. Wer mich kennt, der weiß, für mich ist es ziemlich schwierig hinzufallen. Deswegen falle ich eher selten. Der Kontakt ist da und daher ist es für mich ein klarer Elfmeter“, sagte Max Kruse anschließend bei Eurosport. (cge)

Mehr zum Thema:

So funken Video-Assistent und Schiedsrichter

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Martin Petersen Name : Martin Petersen
Geburtsdatum: 28.02.1985
Ort: Stuttgart

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Martin Petersen
Name : Martin Petersen
Geburtsdatum: 28.02.1985
Ort: Stuttgart

17.10.2019 14:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle UEFA-Regelkatalog bei Rassismus: Das passiert während und nach dem Spiel

Dreipunkteplan für Schiedsrichter…

UEFA.jpg_1571314682.jpg

Nach den rassistischen Äußerungen von einigen Fans im EM-Quali Spiel zwischen Bulgarien und England (0:6) stellte sich die Frage, welche Strafen die UEFA gegen den Verband verhängen kann. Dabei muss zwischen Rassismus auf und abseits des Platzes unterschieden werden. In der Partie am Montag waren es einige Zuschauer, die die dunkelhäutigen englischen Spieler beleidigten. Für solche Vorfälle während einer Partie gibt die UEFA einen Dreipunkteplan vor: 1. Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage des Stadionsprechers veranlassen, in der die Zuschauer aufgefordert werden, die Beleidigungen zu unterlassen. 2. Hilft das nicht, ist der Schiri dazu angehalten, die Partie zu unterbrechen und die Spieler in die Kabinen zu schi...

15.10.2019 19:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: Türkei und Bulgarien drohen Bestrafung durch die UEFA

Rassismus in Bulgarien, Türken salutieren erneut

Kane.jpg_1571161390.jpg

In der EM-Quali drohen den Verbänden der Türkei und Bulgarien Konsequenzen durch die UEFA.  Die Spieler der türkischen Mannschaft salutierten nach dem Tor von Düsseldorfs Kaan Ayhan zum 1:1-Endstand gegen Frankreich erneut in Richtung der Tribüne. Die UEFA hatte schon nach dem ersten Vorfall gegen Albanien eine Untersuchung eingeleitet. Auch der bulgarische Verband wird wohl eine Strafe bekommen. Bei der 0:6-Niederlage gegen England provozierten einige Fans beinahe einen Spielabbruch, indem sie Englands Raheem Sterling und Tyrone Mings aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe beleidigten. Außerdem wurden auf der Tribüne Hitlergrüße gezeigt. Der Verband wurde aufgrund ähnlicher Vorfälle in den Quali-Spielen gege...

14.10.2019 17:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Can kassiert schnellste Rote Karte der DFB-Geschichte

Robert Huth als bisheriger Rekordhalter abgelöst

Can.jpg_1571068808.jpg

Beim 3:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland stellte Emre Can mit seinem Platzverweis einen Rekord auf. Noch nie ist ein Spieler der DFB-Elf früher vom Platz geflogen als Can, der in der 14. Minute nach einer Notbremse unter die Dusche musste. Damit ist Can knapp schneller vom Platz geflogen als der ehemalige Nationalspieler Robert Huth. Dieser ist 2005 im Freundschaftsspiel gegen Nordirland nach 15 Minuten wegen eines absichtlichen Handspiels vom Platz geflogen.   Die Wahre Tabelle Community war gespalten wegen der Roten Karte. User „Nike“ sagt: „Für mich war es kein rot. Can steigt zwar zu rustikal sein, sodass man die Szene trotz des gespielten Balls nicht mehr laufen lassen kann, allerdings steht Süle auc...

13.10.2019 19:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nach Jubel-Eklat: UEFA will Untersuchung gegen die Türkei einleiten

Auch ein Spieler von St. Pauli im Vorfeld negativ aufgefallen

Türkei.jpg_1570987623.jpg

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei. Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während...

12.10.2019 19:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: England droht Bulgarien mit Boykott

Nach Rassismusvorfällen im Stadion in Sofia

England.jpg_1570900589.jpg

Die englische Nationalmannschaft muss am Montagabend in Sofia zum EM-Qualifikationsspiel gegen Bulgarien antreten. Im Vorfeld sorgen die Engländer aber schon für Diskussion. Nachdem der bulgarische Verband wegen rassistischen Vorfällen in den Spielen gegen Tschechien und den Kosovo mit einem Teilausschluss von Fans bestraft wurde, drohen die englischen Spieler mit einem Boykott des Spiels, sollten erneut entsprechende Äußerungen von der Tribüne kommen. Damit würden die Three Lions allerdings gegen das vorgegebene Protokoll der UEFA verstoßen. Dieses sieht einen Dreipunkte-Plan bei rassistischen Äußerungen von Fans vor: Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage über den Stadionsprecher veranlassen...