Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.02.2018 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Werder Bremen: Fan-Protest gegen den Video-Beweis

Bundesliga: So lief der 22. Spieltag bei WahreTabelle.

IMG 2017
Quelle: WahreTabelle / Privat.
Die Bremer Fans zeigten in der Partie gegen den VfL Wolfsburg deutlich, was sie vom Videobeweis hielten...

Werder Bremen hat am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit dem 3:1 (2:0)-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg ein Statement im Abstiegskampf abgegeben. Die Bremer bleiben zwar auf Rang 15, brachten aber drei Zähler zwischen sich und den auf dem Relegationsplatz stehenden 1. FSV Mainz 05. Vor dem Erzrivalen und Tabellensiebzehnten Hamburger SV liegt die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt (35) bereits sechs Punkte.

Die Fans im Weserstadion machten vor der Partie ihrem Ärger über missverständliche Entscheidungen des Video-Assistenten in den letzten Spielen mit verschiedenen Spruchbändern (u. a. „Weg mit dem Videobeweis, „F… dich, Videobeweis“) Luft. Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann (49, Bremen) dazu in der Halbzeitpause bei Sky: „Die Fans müssen erklärt bekommen, was im Stadion passiert. Beim Spiel gegen Hertha haben nur die Leute im Studio und vor dem Fernseher gesehen, wie entschieden wurde – nicht die Zuschauer im Stadion.“ Insgesamt, so Gagelmann weiter, haben man „sehr gute Review-Situationen gehabt.“ Ein Lob gab es vom Ex-Referee auch für Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach): „Er ist sehr, sehr souverän und strahlt eine unheimliche Ruhe aus, die sich auch auf die Spieler überträgt.“

Unmittelbar nach der Pause pfiff Aytekin einen Elfmeter, der die Partie noch einmal scharf stellte und der auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde. Niklas Moisander brachte Wolfsburgs Robin Knoche im Strafraum zu Fall, Aytekin zeigte ohne zu Zögern und ohne Konsultation von Video-Assistent Lasse Koslowski auf den Punkt (49). „Klar fällt der Wolfsburger da leicht und macht auch ein Theater draus, aber so darf Moisander auch nicht in den Zweikampf gehen. Hätte vielleicht nicht jeder gegeben, aber eine Fehlentscheidung ist es für mich nicht“, schrieb Werder-Fan nb. „Hände weg vom Gegenspieler – Elfmeter!“, gab es auch für Leipzig-Anhänger harrisking beim Blick auf diese Szene keine zwei Meinungen. Paul Verhaegh verwandelte den Elfmeter gegen Bremens Keeper Jiri Pavlenka im Nachschuss. Florian Kainz (82.) erlöste die Werder-Fans mit dem 3:1.

Im ersten Sonntagsspiel landete der VfB Stuttgart beim 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Die Schwaben bleiben mit dem Sieg und dank des frühen Treffers von Daniel Ginczek (5.) auf Rang 14, verbesserten ihren Vorsprung gegenüber den am Samstag sieglos gebliebenen Abstiegs-Konkurrenten aus Mainz und Hamburg auf vier bzw. sieben Punkte. Aber: Hätte Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) bei einem Luftkampf mit VfB-Keeper Ron-Robert Zieler und Gladbach-Kapitän Lars Stindl (85.) Elfmeter geben müssen? „Fand ich ehrlich gesagt grenzwertig“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen, „erst kriegt Stindl Pavard ab und dann fliegt Zieler in ihn rein, obwohl der Ball sonst wo ist.“ VfB-Fan Eckes winkte hingegen ab: „Schon im Anflug befindet sich Zieler, der eigentlich hauptsächlich Pavard abräumt, aber auch Stindl trifft. Da es ja die inoffizielle Regel zu geben scheint, wenn der Torwart den Ball wegfausten will und schon in der Luft ist, kann es kein Foul mehr geben (mehrfach diese Saison beobachtet  ), ist das wohl als selten dämlicher Zusammenprall abzustempeln. Tendenz aktuell: Richtig entschieden.“

Eintracht Frankfurt gehörte in den Spielen am Samstag neben dem FC Bayern München (2:1 gegen den FC Schalke 04) und Borussia Dortmund, das den Hamburger SV mit 2:0 schlug, zu den Gewinnern in der Spitzengruppe. Die Hessen sprangen mit dem 4:2 (1:0) gegen Schlusslicht 1. FC Köln auf Rang vier und dürfen von ihrer ersten Europapokal-Teilnahme seit 2013 träumen. Eine Szene war in Frankfurt bemerkenswert. Lag vor dem 2:1 von Eintracht-Urgestein Marco Russ (59.) beim vorangehenden Freistoß mit Kölns Frederik Sörensen und Timothy Chandler überhaupt ein Foul vor? „Chandler kommt mit mehr Geschwindigkeit an. Sörensen arbeitet erst oben mit Arm und Körper und bringt Chandler letztlich unten mit dem rechten Bein zu Fall. Das sollte man schon pfeifen“, war Eintracht-Fan MKsge92 hier auf der Seite von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin). (cge)

Mehr zum Thema:

Umstrittener Platzverweis kippt das Spiel auf Schalke

Bundesliga: Schiedsrichter Dankert ist der Mann der Woche

Elfmeter für Borussia Dortmund in Berlin?

Werder Bremen hat am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit dem 3:1 (2:0)-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg ein Statement im Abstiegskampf abgegeben. Die Bremer bleiben zwar auf Rang 15, brachten aber drei Zähler zwischen sich und den auf dem Relegationsplatz stehenden 1. FSV Mainz 05. Vor dem Erzrivalen und Tabellensiebzehnten Hamburger SV liegt die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt (35) bereits sechs Punkte.

Die Fans im Weserstadion machten vor der Partie ihrem Ärger über missverständliche Entscheidungen des Video-Assistenten in den letzten Spielen mit verschiedenen Spruchbändern (u. a. „Weg mit dem Videobeweis, „F… dich, Videobeweis“) Luft. Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann (49, Bremen) dazu in der Halbzeitpause bei Sky: „Die Fans müssen erklärt bekommen, was im Stadion passiert. Beim Spiel gegen Hertha haben nur die Leute im Studio und vor dem Fernseher gesehen, wie entschieden wurde – nicht die Zuschauer im Stadion.“ Insgesamt, so Gagelmann weiter, haben man „sehr gute Review-Situationen gehabt.“ Ein Lob gab es vom Ex-Referee auch für Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach): „Er ist sehr, sehr souverän und strahlt eine unheimliche Ruhe aus, die sich auch auf die Spieler überträgt.“

Unmittelbar nach der Pause pfiff Aytekin einen Elfmeter, der die Partie noch einmal scharf stellte und der auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde. Niklas Moisander brachte Wolfsburgs Robin Knoche im Strafraum zu Fall, Aytekin zeigte ohne zu Zögern und ohne Konsultation von Video-Assistent Lasse Koslowski auf den Punkt (49). „Klar fällt der Wolfsburger da leicht und macht auch ein Theater draus, aber so darf Moisander auch nicht in den Zweikampf gehen. Hätte vielleicht nicht jeder gegeben, aber eine Fehlentscheidung ist es für mich nicht“, schrieb Werder-Fan nb. „Hände weg vom Gegenspieler – Elfmeter!“, gab es auch für Leipzig-Anhänger harrisking beim Blick auf diese Szene keine zwei Meinungen. Paul Verhaegh verwandelte den Elfmeter gegen Bremens Keeper Jiri Pavlenka im Nachschuss. Florian Kainz (82.) erlöste die Werder-Fans mit dem 3:1.

Im ersten Sonntagsspiel landete der VfB Stuttgart beim 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Die Schwaben bleiben mit dem Sieg und dank des frühen Treffers von Daniel Ginczek (5.) auf Rang 14, verbesserten ihren Vorsprung gegenüber den am Samstag sieglos gebliebenen Abstiegs-Konkurrenten aus Mainz und Hamburg auf vier bzw. sieben Punkte. Aber: Hätte Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) bei einem Luftkampf mit VfB-Keeper Ron-Robert Zieler und Gladbach-Kapitän Lars Stindl (85.) Elfmeter geben müssen? „Fand ich ehrlich gesagt grenzwertig“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen, „erst kriegt Stindl Pavard ab und dann fliegt Zieler in ihn rein, obwohl der Ball sonst wo ist.“ VfB-Fan Eckes winkte hingegen ab: „Schon im Anflug befindet sich Zieler, der eigentlich hauptsächlich Pavard abräumt, aber auch Stindl trifft. Da es ja die inoffizielle Regel zu geben scheint, wenn der Torwart den Ball wegfausten will und schon in der Luft ist, kann es kein Foul mehr geben (mehrfach diese Saison beobachtet  ), ist das wohl als selten dämlicher Zusammenprall abzustempeln. Tendenz aktuell: Richtig entschieden.“

Eintracht Frankfurt gehörte in den Spielen am Samstag neben dem FC Bayern München (2:1 gegen den FC Schalke 04) und Borussia Dortmund, das den Hamburger SV mit 2:0 schlug, zu den Gewinnern in der Spitzengruppe. Die Hessen sprangen mit dem 4:2 (1:0) gegen Schlusslicht 1. FC Köln auf Rang vier und dürfen von ihrer ersten Europapokal-Teilnahme seit 2013 träumen. Eine Szene war in Frankfurt bemerkenswert. Lag vor dem 2:1 von Eintracht-Urgestein Marco Russ (59.) beim vorangehenden Freistoß mit Kölns Frederik Sörensen und Timothy Chandler überhaupt ein Foul vor? „Chandler kommt mit mehr Geschwindigkeit an. Sörensen arbeitet erst oben mit Arm und Körper und bringt Chandler letztlich unten mit dem rechten Bein zu Fall. Das sollte man schon pfeifen“, war Eintracht-Fan MKsge92 hier auf der Seite von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin). (cge)

Mehr zum Thema:

Umstrittener Platzverweis kippt das Spiel auf Schalke

Bundesliga: Schiedsrichter Dankert ist der Mann der Woche

Elfmeter für Borussia Dortmund in Berlin?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Frank Willenborg Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Frank Willenborg
Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

18.05.2022 09:19 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 34. Spieltag: Herthas Elfmeter zu Unrecht gegeben – Rot für Eggestein

Zwei Korrekturen im Fokus

Hertha BSC jubelt über das 1:0 gegen den BVB

Am 34. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, ohne dass diese Auswirkungen auf den Ausgang der Partien hatten. Beim Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg hätten die Breisgauer über weite Strecken mit einem Mann weniger agieren müssen. In der 3. Minute traf Maximilian Eggestein Moussa Diaby mit der offenen Sohle am Knöchel, wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski aber lediglich mit Gelb verwarnt. Für die Mitglieder des Kompetenzteams eine Fehlentscheidung. Auch mit Eggestein verlor Freiburg 1:2. 34. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Im Gegensatz zur Entscheidung in Leverkusen h...

11.05.2022 13:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle 33. Spieltag: Fehlerhafte Elfmeter-Entscheidungen zugunsten von Hertha BSC und Union Berlin

Zwei Korrekturen im Fokus

Tousart_Lucas_Hertha_BSC_1011830692h_1652268764.jpg

Am 33. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Ergebnisänderungen nach Korrekturen von Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Nach Ansicht der WT-Community gewann Mainz 05 bei Hertha BSC nicht 2:1, sondern 3:1. Grund hierfür ist eine Diskussion über einen Elfmeter für die Gäste in der 71. Minute beim Stand von 1:1. Der Berliner Lucas Tousart erwischte bei einem Luftzweikampf im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler Stefan Bell im Gesicht, was Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht ahndete, obwohl er die entsprechenden Bilder an der Seitenlinie überprüfte. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Sowohl 81,8 P...

10.05.2022 13:52 Uhr | Quelle: dpa Fehlt beim Saisonauftakt: Bayerns Coman nach Platzverweis für 3 Spiele gesperrt

Rote Karte für Ohrfeige

Coman_Kingsley_FC_Bayern_1011894743h_1652183633.jpg

Bayern München muss auch zum Beginn der neuen Saison auf Kingsley Coman verzichten. Der 25 Jahre alte Franzose wurde vom DFB-Sportgericht wegen seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2) für drei Pflichtspiele gesperrt. Das vermeldete der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag. 33. Spieltag: Alle strittige Szene in der Übersicht Coman hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag Gegenspieler Konstantinos Mavropanos nach einem Zweikampf mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Damit fehlt Coman nicht nur beim Saisonabschluss in Wolfsburg, sondern auch beim Auftaktspiel der Saison 2022/23. Gegen das Urteil ...

04.05.2022 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Elfmeter im Abstiegsduell in Bielefeld übersehen – Zwei Aufreger bei Gladbach-Sieg

Drei Korrekturen im Fokus

Nilsson_Joakim_Arminia_1011664056h_1651670276.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die bei zwei Partien zu Ergebnisänderungen führten. So wurde beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC in der 56. Minute über ein Foul von Peter Pekarik an Joakim Nilsson diskutiert. Der Berliner traf seinen Gegenspieler beim Stand von 1:0 im eigenen Strafraum an der Ferse. Schiedsrichter Deniz Aytekin ahndete die Szene nicht, was 51,5 Prozent der User und das Kompetenzteam einstimmig als Fehler einstuften. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick „Der Kontakt löst den Sturz aus, das h&au...

03.05.2022 17:20 Uhr | Quelle: dpa/DFB Stegemann leitet DFB-Pokalfinale zwischen SC Freiburg und RB Leipzig

Schiedsrichtergespann steht fest

Stegemann_Sascha_Schiedsrichter_1011246248h_1651590871.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder, die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.  3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 „Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den ...