Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.02.2018 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Werder Bremen: Fan-Protest gegen den Video-Beweis

Bundesliga: So lief der 22. Spieltag bei WahreTabelle.

IMG 2017
Quelle: WahreTabelle / Privat.
Die Bremer Fans zeigten in der Partie gegen den VfL Wolfsburg deutlich, was sie vom Videobeweis hielten...

Werder Bremen hat am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit dem 3:1 (2:0)-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg ein Statement im Abstiegskampf abgegeben. Die Bremer bleiben zwar auf Rang 15, brachten aber drei Zähler zwischen sich und den auf dem Relegationsplatz stehenden 1. FSV Mainz 05. Vor dem Erzrivalen und Tabellensiebzehnten Hamburger SV liegt die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt (35) bereits sechs Punkte.

Die Fans im Weserstadion machten vor der Partie ihrem Ärger über missverständliche Entscheidungen des Video-Assistenten in den letzten Spielen mit verschiedenen Spruchbändern (u. a. „Weg mit dem Videobeweis, „F… dich, Videobeweis“) Luft. Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann (49, Bremen) dazu in der Halbzeitpause bei Sky: „Die Fans müssen erklärt bekommen, was im Stadion passiert. Beim Spiel gegen Hertha haben nur die Leute im Studio und vor dem Fernseher gesehen, wie entschieden wurde – nicht die Zuschauer im Stadion.“ Insgesamt, so Gagelmann weiter, haben man „sehr gute Review-Situationen gehabt.“ Ein Lob gab es vom Ex-Referee auch für Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach): „Er ist sehr, sehr souverän und strahlt eine unheimliche Ruhe aus, die sich auch auf die Spieler überträgt.“

Unmittelbar nach der Pause pfiff Aytekin einen Elfmeter, der die Partie noch einmal scharf stellte und der auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde. Niklas Moisander brachte Wolfsburgs Robin Knoche im Strafraum zu Fall, Aytekin zeigte ohne zu Zögern und ohne Konsultation von Video-Assistent Lasse Koslowski auf den Punkt (49). „Klar fällt der Wolfsburger da leicht und macht auch ein Theater draus, aber so darf Moisander auch nicht in den Zweikampf gehen. Hätte vielleicht nicht jeder gegeben, aber eine Fehlentscheidung ist es für mich nicht“, schrieb Werder-Fan nb. „Hände weg vom Gegenspieler – Elfmeter!“, gab es auch für Leipzig-Anhänger harrisking beim Blick auf diese Szene keine zwei Meinungen. Paul Verhaegh verwandelte den Elfmeter gegen Bremens Keeper Jiri Pavlenka im Nachschuss. Florian Kainz (82.) erlöste die Werder-Fans mit dem 3:1.

Im ersten Sonntagsspiel landete der VfB Stuttgart beim 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Die Schwaben bleiben mit dem Sieg und dank des frühen Treffers von Daniel Ginczek (5.) auf Rang 14, verbesserten ihren Vorsprung gegenüber den am Samstag sieglos gebliebenen Abstiegs-Konkurrenten aus Mainz und Hamburg auf vier bzw. sieben Punkte. Aber: Hätte Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) bei einem Luftkampf mit VfB-Keeper Ron-Robert Zieler und Gladbach-Kapitän Lars Stindl (85.) Elfmeter geben müssen? „Fand ich ehrlich gesagt grenzwertig“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen, „erst kriegt Stindl Pavard ab und dann fliegt Zieler in ihn rein, obwohl der Ball sonst wo ist.“ VfB-Fan Eckes winkte hingegen ab: „Schon im Anflug befindet sich Zieler, der eigentlich hauptsächlich Pavard abräumt, aber auch Stindl trifft. Da es ja die inoffizielle Regel zu geben scheint, wenn der Torwart den Ball wegfausten will und schon in der Luft ist, kann es kein Foul mehr geben (mehrfach diese Saison beobachtet  ), ist das wohl als selten dämlicher Zusammenprall abzustempeln. Tendenz aktuell: Richtig entschieden.“

Eintracht Frankfurt gehörte in den Spielen am Samstag neben dem FC Bayern München (2:1 gegen den FC Schalke 04) und Borussia Dortmund, das den Hamburger SV mit 2:0 schlug, zu den Gewinnern in der Spitzengruppe. Die Hessen sprangen mit dem 4:2 (1:0) gegen Schlusslicht 1. FC Köln auf Rang vier und dürfen von ihrer ersten Europapokal-Teilnahme seit 2013 träumen. Eine Szene war in Frankfurt bemerkenswert. Lag vor dem 2:1 von Eintracht-Urgestein Marco Russ (59.) beim vorangehenden Freistoß mit Kölns Frederik Sörensen und Timothy Chandler überhaupt ein Foul vor? „Chandler kommt mit mehr Geschwindigkeit an. Sörensen arbeitet erst oben mit Arm und Körper und bringt Chandler letztlich unten mit dem rechten Bein zu Fall. Das sollte man schon pfeifen“, war Eintracht-Fan MKsge92 hier auf der Seite von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin). (cge)

Mehr zum Thema:

Umstrittener Platzverweis kippt das Spiel auf Schalke

Bundesliga: Schiedsrichter Dankert ist der Mann der Woche

Elfmeter für Borussia Dortmund in Berlin?

Werder Bremen hat am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit dem 3:1 (2:0)-Heimerfolg gegen den VfL Wolfsburg ein Statement im Abstiegskampf abgegeben. Die Bremer bleiben zwar auf Rang 15, brachten aber drei Zähler zwischen sich und den auf dem Relegationsplatz stehenden 1. FSV Mainz 05. Vor dem Erzrivalen und Tabellensiebzehnten Hamburger SV liegt die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt (35) bereits sechs Punkte.

Die Fans im Weserstadion machten vor der Partie ihrem Ärger über missverständliche Entscheidungen des Video-Assistenten in den letzten Spielen mit verschiedenen Spruchbändern (u. a. „Weg mit dem Videobeweis, „F… dich, Videobeweis“) Luft. Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann (49, Bremen) dazu in der Halbzeitpause bei Sky: „Die Fans müssen erklärt bekommen, was im Stadion passiert. Beim Spiel gegen Hertha haben nur die Leute im Studio und vor dem Fernseher gesehen, wie entschieden wurde – nicht die Zuschauer im Stadion.“ Insgesamt, so Gagelmann weiter, haben man „sehr gute Review-Situationen gehabt.“ Ein Lob gab es vom Ex-Referee auch für Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach): „Er ist sehr, sehr souverän und strahlt eine unheimliche Ruhe aus, die sich auch auf die Spieler überträgt.“

Unmittelbar nach der Pause pfiff Aytekin einen Elfmeter, der die Partie noch einmal scharf stellte und der auch bei der Fußball-Community WahreTabelle diskutiert wurde. Niklas Moisander brachte Wolfsburgs Robin Knoche im Strafraum zu Fall, Aytekin zeigte ohne zu Zögern und ohne Konsultation von Video-Assistent Lasse Koslowski auf den Punkt (49). „Klar fällt der Wolfsburger da leicht und macht auch ein Theater draus, aber so darf Moisander auch nicht in den Zweikampf gehen. Hätte vielleicht nicht jeder gegeben, aber eine Fehlentscheidung ist es für mich nicht“, schrieb Werder-Fan nb. „Hände weg vom Gegenspieler – Elfmeter!“, gab es auch für Leipzig-Anhänger harrisking beim Blick auf diese Szene keine zwei Meinungen. Paul Verhaegh verwandelte den Elfmeter gegen Bremens Keeper Jiri Pavlenka im Nachschuss. Florian Kainz (82.) erlöste die Werder-Fans mit dem 3:1.

Im ersten Sonntagsspiel landete der VfB Stuttgart beim 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf. Die Schwaben bleiben mit dem Sieg und dank des frühen Treffers von Daniel Ginczek (5.) auf Rang 14, verbesserten ihren Vorsprung gegenüber den am Samstag sieglos gebliebenen Abstiegs-Konkurrenten aus Mainz und Hamburg auf vier bzw. sieben Punkte. Aber: Hätte Schiedsrichter Frank Willenborg (Osnabrück) bei einem Luftkampf mit VfB-Keeper Ron-Robert Zieler und Gladbach-Kapitän Lars Stindl (85.) Elfmeter geben müssen? „Fand ich ehrlich gesagt grenzwertig“, schrieb Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen, „erst kriegt Stindl Pavard ab und dann fliegt Zieler in ihn rein, obwohl der Ball sonst wo ist.“ VfB-Fan Eckes winkte hingegen ab: „Schon im Anflug befindet sich Zieler, der eigentlich hauptsächlich Pavard abräumt, aber auch Stindl trifft. Da es ja die inoffizielle Regel zu geben scheint, wenn der Torwart den Ball wegfausten will und schon in der Luft ist, kann es kein Foul mehr geben (mehrfach diese Saison beobachtet  ), ist das wohl als selten dämlicher Zusammenprall abzustempeln. Tendenz aktuell: Richtig entschieden.“

Eintracht Frankfurt gehörte in den Spielen am Samstag neben dem FC Bayern München (2:1 gegen den FC Schalke 04) und Borussia Dortmund, das den Hamburger SV mit 2:0 schlug, zu den Gewinnern in der Spitzengruppe. Die Hessen sprangen mit dem 4:2 (1:0) gegen Schlusslicht 1. FC Köln auf Rang vier und dürfen von ihrer ersten Europapokal-Teilnahme seit 2013 träumen. Eine Szene war in Frankfurt bemerkenswert. Lag vor dem 2:1 von Eintracht-Urgestein Marco Russ (59.) beim vorangehenden Freistoß mit Kölns Frederik Sörensen und Timothy Chandler überhaupt ein Foul vor? „Chandler kommt mit mehr Geschwindigkeit an. Sörensen arbeitet erst oben mit Arm und Körper und bringt Chandler letztlich unten mit dem rechten Bein zu Fall. Das sollte man schon pfeifen“, war Eintracht-Fan MKsge92 hier auf der Seite von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin). (cge)

Mehr zum Thema:

Umstrittener Platzverweis kippt das Spiel auf Schalke

Bundesliga: Schiedsrichter Dankert ist der Mann der Woche

Elfmeter für Borussia Dortmund in Berlin?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Frank Willenborg Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Frank Willenborg
Name : Frank Willenborg
Geburtsdatum: 10.02.1979
Ort: Osnabrück
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

24.05.2019 13:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Union Berlin muss ohne Kroos und Trimmel aufsteigen

Relegation: Zwei Gelbsperren im Rückspiel gegen den VfB Stuttgart

Trimmel_Christopher_Relegation2019

Union Berlin hat sich mit dem 2:2 (1:1) im Relegations-Hinspiel beim VfB Stuttgart am Donnerstagabend eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel am Montagabend in der Alten Försterei verschafft. ,,Die Eisernen" glichen in der Mercedes-Benz-Arena jeweils die Führung durch Christian Gentner (42.) und Mario Gomez (51.) durch Suleiman Abdullahi (43.) und Marvin Friedrich (68.) aus. Damit reicht dem Verein aus Berlin-Köpenick am Montag ein torloses Remis oder ein 1:1 zum ersten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. ,,Die Fans feiern Union, das sollen sie tun, am Montag werden wir zurückschlagen", gab sich VfB-Tor...

21.05.2019 20:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die wahre Tabelle der Bundesliga: Wolfsburg Fünfter

Saison-Auswertung: Frankfurt direkt in die Europa League

Haller_Sebastien_Jovic_Luka_FCBayernEFR

Das war sie, die Bundesliga-Saison 2018/2019 – zumindest die reguläre! Bevor am Donnerstag mit dem VfB Stuttgart und Union Berlin der Tabellensechzehnte und der Dritte der 2. Liga um das letzte noch freie Ticket für die neue Spielzeit kämpfen (Siehe auch WahreTabelle – Besondere Spiele), gab es die Saison-Auswertung. Der 34. Spieltag brachte nur eine, marginale Ergebniskorrektur. Fortuna Düsseldorf hätte gegen das bereits seit dem 33. Spieltag auch rechnerisch als Absteiger feststehende Hannover 96 mit 3:1 statt mit 2:1 gewonnen. Ausschlaggebend für diese letzte Korrektur in dieser Saison war ein

19.05.2019 22:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Gladbach schießt sich nach 0:2 gegen BVB auf Gräfe ein

Bundesliga am 34. Spieltag bei WahreTabelle

Elvedi_Nico_Reus_Marco_MGBBVB

Aus, vorbei! Die Bundesliga-Saison 2018/2019 ist Geschichte und mit Ausnahme der Relegation, die am Donnerstag und am Montag darauf zwischen dem VfB Stuttgart und dem seit Sonntag als Tabellendritten feststehenden 1. FC Union Berlin ausgetragen wird, sind alle Entscheidungen gefallen. Borussia Dortmund konnte im Meisterschaftsfinale den FC Bayern München, der seinen 29. Titelgewinn feiern durfte, nicht mehr abfangen. Dennoch verdarb der BVB mit dem Auswärtssieg Borussia Mönchengladbach die Champions-League-Teilnahme. Die rheinische Borussia muss sich mit Rang fünf und der Europa League begnügen. Dortmund sorgte für sich für einen versöhnlichen Saison-Abschluss. Die Schwarzgelben spielten trotz der vergebenen Meisterschaft mit 76 Punkt...

14.05.2019 23:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: FCA gegen Hertha nur 3:3

Ein Treffer weniger beim Tor-Festival

Oxford_Reece_Köpke_Pascal_FCAHertha

Es war das einzige Match, auf das am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga niemand wirklich mit Spannung schaute. In der Begegnung FC Augsburg gegen Hertha BSC (3:4) ging es am Samstagnachmittag nur noch um die, wie man im Fußballer-Jargon sagt, „goldene Ananas“. Die bayerischen Schwaben konnten rechnerisch seit dem vergangenen Wochenende nicht mehr absteigen, Hertha BSC hat internationale Weihen längst verspielt. Dennoch erlebten die 29.307 Zuschauer in der WWK Arena zum Saison-Ausklang in Augsburg ein flottes Spiel mit sieben Toren, von denen eines jedoch in der Spieltag-Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend keine Anerkennung fand. Es war

06.05.2019 22:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fortuna Düsseldorf: Sieg statt 1:1 in Freiburg

WahreTabelle-Auswertung zur Bundesliga: Korrektur mit Tabellenrelevanz.

Grifo_Vincenzo_Raman_Benito_FRBF95

Es war am 32. Spieltag der Bundesliga „nur“ das Duell der Geretteten – SC Freiburg gegen Fortuna Düsseldorf (1:1). Sommerfußall boten beide Teams im Sonntagsspiel jedoch nicht. Ein 1:1 steht unter dem Strich, das bei der Fußball-Community WahreTabelle in der Auswertung des Spieltags am Montagabend aber nicht stehen bleibt. 0:2 lautet das Korrekturergebnis. Bei zahlreichen Korrekturen ist es das einzige Ergebnis mit Tabellenrelevanz.Man stelle sich nun vor, beide Teams wären noch nicht jenseits von Gut und Böse gewesen... Ausschlaggebend ist die Elfmeterszene aus der achten Minute. Den Strafstoß&nbs...