Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.09.2018 19:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Werder-Jubel mit 80 Sekunden Verzögerung

Bundesliga: Videobeweis und Rot in Frankfurt – Handelfmeter für 96?

Osako_Yuya_SGESVW
Quelle: Imago Sportfoto
Yuya Osako (r.) und Martin Harnik jubelten für Bremen in Frankfurt auch nach Wartezeit...

Kevin Trapp stand nach mehr als drei Jahren wieder im Tor von Eintracht Frankfurt. Bei seiner Rückkehr gegen Werder Bremen (0:1) am Samstag in der Fußball-Bundesliga durfte der 28-jährige Torhüter fast 80 Sekunden lang noch hoffen, ehe sein erstes Gegentor beim Comeback amtlich war. Schiedsrichter Sören Storks (29, Velen) und sein Gespann hatten nach 20 Minuten bei einem Treffer von Bremens Neuzugang Yuya Osako (28) auf Abseits des japanischen WM-Teilnehmers entschieden. Dann aber sicherte das Unparteiischen-Gespann diese Szene im Dialog mit Video-Assistent Deniz Aytekin in Köln – und erkannte mit Verzögerung auf Tor. Es war der erste Treffer eines japanischen Spielers im Werder-Dress seit 1986. Damals war es der legendäre Yasuhiko Okudera (66 / 234 BL-Spiele für Bremen und den 1. FC Köln), der für die Norddeutschen ebenfalls in Frankfurt traf.

Keinen Video-Beweis benötigte man in der Commerzbank Arena bei der Roten Karte für Jetro Willems nach einer halben Stunde. Der Niederländer versetzte dem Bremer Theodor Gebre Selassie an der Seitenlinie einen Ellenbogenschlag – und flog nach dieser Tätlichkeit vom Platz! Ex-Referee Peter Gagelmann (Bremen) in einer Live-Schaltung bei Sky: „Unglaublich, wie nach 30 Minuten die Nerven so blank liegen können, aber es war ein Schlag von Willems und es war unfassbar gut gesehen von Deniz Aytekin und Sören Storks.“

Den nächsten Tiefschlag gab es in der 48. Minute, dieses Mal für Werder Bremen. Torhüter Jiri Pavlenka wurde bei einer Attacke gegen Mijat Gacinovic im 1:1-Duell mit dem Ellenbogen erwischt. Der Tscheche musste vom Platz getragen werden, für ihn kam Luca Plogmann. Der erst 18 Jahre alte Keeper hatte beim mit fast sieben Minuten Verzögerung ausgeführten Foulelfmeter von Sébastien Haller (55.) keine Abwehrchance – 1:1. In der siebenminütigen Nachspielzeit erlöste dann Milot Rashica mit einem Freistoßtreffer zum 2:1-Endstand (90. + 6) Werder Bremen und seine Fans.

Eine strittige Szene des zweiten Spieltages gab es am Freitagabend, im Spiel Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (0:0). Musste Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) nach 78 Minuten Handelfmeter für Hannover geben? Manuel Akanji war nach einer Ecke im Getümmel der Ball wohl an die Hand gegangen. Zu wenig für einen Elfmeter? Das fand BVB-Anhänger codyvoid: „Da fragt man sich, was der Video-Assistent macht! Selbst wo jetzt die Hand am Ball ist, ist es nicht supereindeutig, dass es zu 10 Prozent ein Elfmeter ist, aber so etwas muss doch zumindest nochmal angeschaut werden.“ Kompetenzteam-Mitglied lufdbomp hielt dagegen: „Das ist tatsächlich eine enge Kiste. Nach diesen Bildern sieht das tatsächlich nach strafbarem Handspiel aus.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Willkommen in der Videobeweis-Liga!

Zwei Mal Videobeweis bei FC Bayern – 1899!

Kevin Trapp stand nach mehr als drei Jahren wieder im Tor von Eintracht Frankfurt. Bei seiner Rückkehr gegen Werder Bremen (0:1) am Samstag in der Fußball-Bundesliga durfte der 28-jährige Torhüter fast 80 Sekunden lang noch hoffen, ehe sein erstes Gegentor beim Comeback amtlich war. Schiedsrichter Sören Storks (29, Velen) und sein Gespann hatten nach 20 Minuten bei einem Treffer von Bremens Neuzugang Yuya Osako (28) auf Abseits des japanischen WM-Teilnehmers entschieden. Dann aber sicherte das Unparteiischen-Gespann diese Szene im Dialog mit Video-Assistent Deniz Aytekin in Köln – und erkannte mit Verzögerung auf Tor. Es war der erste Treffer eines japanischen Spielers im Werder-Dress seit 1986. Damals war es der legendäre Yasuhiko Okudera (66 / 234 BL-Spiele für Bremen und den 1. FC Köln), der für die Norddeutschen ebenfalls in Frankfurt traf.

Keinen Video-Beweis benötigte man in der Commerzbank Arena bei der Roten Karte für Jetro Willems nach einer halben Stunde. Der Niederländer versetzte dem Bremer Theodor Gebre Selassie an der Seitenlinie einen Ellenbogenschlag – und flog nach dieser Tätlichkeit vom Platz! Ex-Referee Peter Gagelmann (Bremen) in einer Live-Schaltung bei Sky: „Unglaublich, wie nach 30 Minuten die Nerven so blank liegen können, aber es war ein Schlag von Willems und es war unfassbar gut gesehen von Deniz Aytekin und Sören Storks.“

Den nächsten Tiefschlag gab es in der 48. Minute, dieses Mal für Werder Bremen. Torhüter Jiri Pavlenka wurde bei einer Attacke gegen Mijat Gacinovic im 1:1-Duell mit dem Ellenbogen erwischt. Der Tscheche musste vom Platz getragen werden, für ihn kam Luca Plogmann. Der erst 18 Jahre alte Keeper hatte beim mit fast sieben Minuten Verzögerung ausgeführten Foulelfmeter von Sébastien Haller (55.) keine Abwehrchance – 1:1. In der siebenminütigen Nachspielzeit erlöste dann Milot Rashica mit einem Freistoßtreffer zum 2:1-Endstand (90. + 6) Werder Bremen und seine Fans.

Eine strittige Szene des zweiten Spieltages gab es am Freitagabend, im Spiel Hannover 96 gegen Borussia Dortmund (0:0). Musste Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) nach 78 Minuten Handelfmeter für Hannover geben? Manuel Akanji war nach einer Ecke im Getümmel der Ball wohl an die Hand gegangen. Zu wenig für einen Elfmeter? Das fand BVB-Anhänger codyvoid: „Da fragt man sich, was der Video-Assistent macht! Selbst wo jetzt die Hand am Ball ist, ist es nicht supereindeutig, dass es zu 10 Prozent ein Elfmeter ist, aber so etwas muss doch zumindest nochmal angeschaut werden.“ Kompetenzteam-Mitglied lufdbomp hielt dagegen: „Das ist tatsächlich eine enge Kiste. Nach diesen Bildern sieht das tatsächlich nach strafbarem Handspiel aus.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Willkommen in der Videobeweis-Liga!

Zwei Mal Videobeweis bei FC Bayern – 1899!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Sören Storks Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin
Sören Storks
Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

18.11.2019 16:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Kein Sieger im Hauptstadtderby

Nachträgliche Korrekturen vom 10. Spieltag

Union_Hertha_imago44190459h_1574090725.jpg

Nach den technischen Problemen am 10. Spieltag der Bundesliga wurden die strittigen Szenen nun korrigiert. Betroffen sind die Partien Union Berlin – Hertha BSC (1:0) und Fortuna Düsseldorf – 1.FC Köln (2:0). Im Hauptstadtderby gab es in der 85. Minute Elfmeter für Union. Nach einem Torschuss von Christian Gentner wurde dieser von Herthas Dedryck Boyata umgegrätscht. Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied auf Elfmeter und blieb auch nach Ansicht der Bilder bei seiner Entscheidung. Sebastian Polter nutzte die Gelegenheit und schoss Union zum Sieg im ersten Aufeinandertreffen der Haupstadtklubs in der 1. Bundesliga. In der Wahre Tabelle-Community wurde die Szene heiß diskutiert. User „Basti87HH“ sagt: „Für mich kein ...

16.11.2019 13:44 Uhr | Quelle: dpa Eintracht-Sportvorstand Bobic sieht Videobeweis „immer skeptischer“

„Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher“

Bobic.jpg_1573908285.jpg

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat in einem Rundumschlag zu aktuellen Fußball-Themen den Videobeweis kritisiert. Vom anfangs großen Befürworter, sei er „inzwischen immer skeptischer“ geworden, sagte der frühere Nationalstürmer im Interview mit dem Onlineportal „Sportbuzzer“. „Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher. Die Schiedsrichter können am wenigsten dafür, weil sie selbst nicht mehr wissen, was die aktuelle Regel oder Auslegung ist.“ Ständig werde etwas verändert, wie zum Beispiel die Handspielregel, die keiner mehr kapiere. Kritik übte er zudem an der EM 2020 in zwölf Ländern. „Das ist für mich keine Europameisterschaf...

15.11.2019 12:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wie weit zurück?

Ein aberkanntes Tor in Dresden sorgt für Diskussionen 

Dresden.jpg_1573816365.jpg

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam. Hier stellt s...

13.11.2019 16:49 Uhr | Quelle: Transfermarkt Nach Rempler gegen Streich: Abraham bis zum Jahresende gesperrt

Eintracht legt Einspruch ein

Streich.jpg_1573660479.jpg

Eintracht Frankfurts Kapitän David Abraham hat für seine Rote Karte wegen seines Remplers gegen Freiburgs Trainer Christian Streich eine Sperre von sieben Wochen bis zum 29. Dezember erhalten. Abraham verpasst somit die sechs Bundesliga-Partien vom 12. bis zum 17. Spieltag. Zudem muss er 25.000 Euro Geldstrafe zahlen, teilte das DFB-Sportgericht am Mittwoch mit. Es kommt laut der „Bild“ zudem eine vereinsinterne Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro hinzu. Der 33-jährige Argentinier hatte Streich beim 0:1 der Frankfurter im Schwarzwald-Stadion am vergangenen Sonntag in der Nachspielzeit aus vollem Lauf zu Fall gebracht. Abraham war daraufhin von Dr. Felix Brych des Feldes verwiesen worden. Das DFB-Sportgericht sprac...

13.11.2019 12:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Liga: HSV gewinnt in der Wahren Tabelle

Auch Fürth punktet nachträglich

Green.jpg_1573645610.jpg

In der 2. Bundesliga gab es am 13. Spieltag zwei Korrekturen, beide hatten Einfluss auf die Punkteverteilung in der Wahren Tabelle. Im Spiel zwischen Holstein Kiel und dem Hamburger SV (1:1) hätte es in der 85. Minute Elfmeter für den HSV geben müssen. In einem Zweikampf mit Kiels Dominik Schmidt wird Lukas Hinterseer am Fuß getroffen und kommt dadurch zu Fall. Schiedsrichter Christian Dingert ließ nach Abstimmung mit dem Videoschiedsrichter weiterlaufen. Wahre-Tabelle-User „EGo-Land“ sagt, es sehe „sehr danach aus, als würde der Kieler nicht den Ball sondern Hinterseers Wade/Achillessehne treffen.“  Am Ende waren 85 Prozent der Community derselben Meinung und stimmten pro Strafstoß. Damit siegt der HSV mit ...