Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.03.2019 23:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Wirbel um Abseitstor und Elfer im Montagsspiel

Bundesliga: Düsseldorf hadert nach 0:3 gegen Eintracht Frankfurt

Hinteregger_Martin_F95EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Handelfmeter oder nicht? Frankfurts Martin Hinteregger (hinten) in der wohl entscheidenden Szene in Düsseldorf...

„Hör auf“, so kommentierte Fortuna Düsseldorfs Trainer-Veteran Friedhelm Funkel (65) nach 62 Minuten beim Stand von 0:1 aus Sicht seiner Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt die Szene, in der Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) im Montagsspiel einen Elfmeter für die Gastgeber zurücknahm.

Hartmann hatte zunächst nach Handspiel von Frankfurts Winter-Neuzugang Martin Hinteregger auf den Elfmeterpunkt gezeigt, diese Entscheidung aber wenig später nach Kontakt mit dem Video-Assistenten in Köln, Felix Zwayer, und Gang in die Review Area zurückgenommen. Eurosport-Experte Matthias Sammer (51) wunderte sich auch über „die Theatralik des Schiedsrichters“, als dieser kurz darauf Friedhelm Funkel mit dem Verweis auf die Tribüne drohte. „Friedhelm Funkel ist doch kein 30-jähriger Trainer mehr, was soll das?“, wunderte sich Sammer. „Für mich klar kein strafbares Handspiel. Ich habe den Ball eher an der Schulter gesehen, die ist halt anatomisch nun mal da“, war Lautern-Fan eott91 in der Forums-Diskussion bei WahreTabelle hier auf der Seite des Referees.

Begonnen hatte das Dilemma aus Sicht der Fortuna schon nach 120 Sekunden. Ein Tor von Dawid Kownacki (2.) wurde vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen. Dodi Lukebakio hatte den Ball zuvor leicht mit der Hand berührt, dies war laut Schiedsrichter Hartmann jedoch nicht entscheidend für die Zurücknahme des Treffers. „Ich habe gehört, dass über verschiedene Medien kolportiert wird, dass das Tor wegen eines Handspiels nicht gegeben wurde“, sagte der Referee anschließende bei Eurosport, „dem ist nicht so, der Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. Ich habe das Handspiel auf dem Platz gar nicht wahrgenommen und lediglich zu früh gepfiffen. Somit konnte der Video-Schiedsrichter nicht mehr eingreifen.“ Die Abseitsstellung sei jedoch „eindeutig“ gewesen, betonte Hartmann. „Beim Abseits ist es nicht entscheidend, wie intensiv ein Ballkontakt ist“, erklärte der Unparteiische. „Abseitsentscheidung korrekt, der Düsseldorfer war noch mit der Fußspitze am Ball“, schrieb der User SCF-Dani bei WahreTabelle zu dieser Szene.

„Ich habe mich heute sehr über den Schiedsrichter geärgert“, sagte Funkel anschließend im Eurosport-Interview, „wir haben ein klares Tor aberkannt bekommen. Diese Entscheidung hat meine Mannschaft nicht verdient.“ Eintracht Frankfurt konterte Fortuna Düsseldorf im Stile einer Bundesliga-Spitzenmannschaft aus. Dem 0:1 durch den neu in die Startelf gerückten Goncalo Paciencia (48.) folgte ein Doppelschlag von Sebastién Haller in der Nachspielzeit. (cge)

Mehr zum Thema:

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

So funken Video-Assistent und Schiedsrichter

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

 

„Hör auf“, so kommentierte Fortuna Düsseldorfs Trainer-Veteran Friedhelm Funkel (65) nach 62 Minuten beim Stand von 0:1 aus Sicht seiner Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt die Szene, in der Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) im Montagsspiel einen Elfmeter für die Gastgeber zurücknahm.

Hartmann hatte zunächst nach Handspiel von Frankfurts Winter-Neuzugang Martin Hinteregger auf den Elfmeterpunkt gezeigt, diese Entscheidung aber wenig später nach Kontakt mit dem Video-Assistenten in Köln, Felix Zwayer, und Gang in die Review Area zurückgenommen. Eurosport-Experte Matthias Sammer (51) wunderte sich auch über „die Theatralik des Schiedsrichters“, als dieser kurz darauf Friedhelm Funkel mit dem Verweis auf die Tribüne drohte. „Friedhelm Funkel ist doch kein 30-jähriger Trainer mehr, was soll das?“, wunderte sich Sammer. „Für mich klar kein strafbares Handspiel. Ich habe den Ball eher an der Schulter gesehen, die ist halt anatomisch nun mal da“, war Lautern-Fan eott91 in der Forums-Diskussion bei WahreTabelle hier auf der Seite des Referees.

Begonnen hatte das Dilemma aus Sicht der Fortuna schon nach 120 Sekunden. Ein Tor von Dawid Kownacki (2.) wurde vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen. Dodi Lukebakio hatte den Ball zuvor leicht mit der Hand berührt, dies war laut Schiedsrichter Hartmann jedoch nicht entscheidend für die Zurücknahme des Treffers. „Ich habe gehört, dass über verschiedene Medien kolportiert wird, dass das Tor wegen eines Handspiels nicht gegeben wurde“, sagte der Referee anschließende bei Eurosport, „dem ist nicht so, der Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. Ich habe das Handspiel auf dem Platz gar nicht wahrgenommen und lediglich zu früh gepfiffen. Somit konnte der Video-Schiedsrichter nicht mehr eingreifen.“ Die Abseitsstellung sei jedoch „eindeutig“ gewesen, betonte Hartmann. „Beim Abseits ist es nicht entscheidend, wie intensiv ein Ballkontakt ist“, erklärte der Unparteiische. „Abseitsentscheidung korrekt, der Düsseldorfer war noch mit der Fußspitze am Ball“, schrieb der User SCF-Dani bei WahreTabelle zu dieser Szene.

„Ich habe mich heute sehr über den Schiedsrichter geärgert“, sagte Funkel anschließend im Eurosport-Interview, „wir haben ein klares Tor aberkannt bekommen. Diese Entscheidung hat meine Mannschaft nicht verdient.“ Eintracht Frankfurt konterte Fortuna Düsseldorf im Stile einer Bundesliga-Spitzenmannschaft aus. Dem 0:1 durch den neu in die Startelf gerückten Goncalo Paciencia (48.) folgte ein Doppelschlag von Sebastién Haller in der Nachspielzeit. (cge)

Mehr zum Thema:

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

So funken Video-Assistent und Schiedsrichter

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

 

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

20.11.2019 12:06 Uhr | Quelle: dpa Nürnberger Aufsichtsrat fordert Abschaffung des Video-Assistenten

„Schluss mit den unaufgeforderten Eingriffen des Videoschiedsrichters“

Grethlein.jpg_1574248258.jpg

In der kontroversen Debatte um den Videobeweis im deutschen Profifußball hat sich der Nürnberger Aufsichtsratschef Thomas Grethlein für den Einspruch von Trainern bei strittigen Entscheidungen stark gemacht. „Eine Minimalforderung erscheint mir aber unverzichtbar: Holt die Videoentscheidung zumindest wieder in das Spiel zurück! Schluss mit den unaufgeforderten Eingriffen des Videoschiedsrichters ins Spiel!“, schrieb der 61 Jahre alte Funktionär des Fußball-Zweitligisten in einem Meinungsbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) für das bereits in Sportarten wie American Football oder Volleyball erprobte Challenge-System aus. „Gebt jedem Trainer eine blaue oder grüne Karte, damit er...

19.11.2019 11:24 Uhr | Quelle: dpa Gewalt gegen Referees: Unten ansetzen - und oben in der Bundesliga

Profifußballer taugen selten als Vorbilder für den Umgang mit Schiedsrichtern

Schiri.jpg_1574159466.png

Gewalt gegen Fußball-Schiedsrichter - dieser Tagesordnungspunkt stand ganz weit oben, als sich die Obleute und Lehrwarte aus den Landesverbänden am Wochenende bei einer DFB-Tagung in Frankfurt/Main trafen. Was tun gegen die verbalen und körperlichen Attacken, denen die Referees im Amateurfußball zunehmend ausgesetzt sind? Ganz unten ansetzen bei den Kindern und Jugendlichen, rät der Philosoph und Sportwissenschaftler Gunter Gebauer. Und: ganz oben. „Die Bundesliga ist ein schlechtes Vorbild. Man sieht ja öfter, wie Trainer und sogar Nationalspieler die Schiedsrichter anschreien“, sagt der 75-Jährige Berliner der Deutschen Presse-Agentur. Der jüngste Fall, als im südhessischen Kreisliga-Spiel FSV Münst...

18.11.2019 16:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Kein Sieger im Hauptstadtderby

Nachträgliche Korrekturen vom 10. Spieltag

Union_Hertha_imago44190459h_1574090725.jpg

Nach den technischen Problemen am 10. Spieltag der Bundesliga wurden die strittigen Szenen nun korrigiert. Betroffen sind die Partien Union Berlin – Hertha BSC (1:0) und Fortuna Düsseldorf – 1.FC Köln (2:0). Im Hauptstadtderby gab es in der 85. Minute Elfmeter für Union. Nach einem Torschuss von Christian Gentner wurde dieser von Herthas Dedryck Boyata umgegrätscht. Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied auf Elfmeter und blieb auch nach Ansicht der Bilder bei seiner Entscheidung. Sebastian Polter nutzte die Gelegenheit und schoss Union zum Sieg im ersten Aufeinandertreffen der Haupstadtklubs in der 1. Bundesliga. In der Wahre Tabelle-Community wurde die Szene heiß diskutiert. User „Basti87HH“ sagt: „Für mich kein ...

16.11.2019 13:44 Uhr | Quelle: dpa Eintracht-Sportvorstand Bobic sieht Videobeweis „immer skeptischer“

„Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher“

Bobic.jpg_1573908285.jpg

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat in einem Rundumschlag zu aktuellen Fußball-Themen den Videobeweis kritisiert. Vom anfangs großen Befürworter, sei er „inzwischen immer skeptischer“ geworden, sagte der frühere Nationalstürmer im Interview mit dem Onlineportal „Sportbuzzer“. „Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher. Die Schiedsrichter können am wenigsten dafür, weil sie selbst nicht mehr wissen, was die aktuelle Regel oder Auslegung ist.“ Ständig werde etwas verändert, wie zum Beispiel die Handspielregel, die keiner mehr kapiere. Kritik übte er zudem an der EM 2020 in zwölf Ländern. „Das ist für mich keine Europameisterschaf...

15.11.2019 12:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wie weit zurück?

Ein aberkanntes Tor in Dresden sorgt für Diskussionen 

Dresden.jpg_1573816365.jpg

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam. Hier stellt s...