Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
11.03.2019 23:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Wirbel um Abseitstor und Elfer im Montagsspiel

Bundesliga: Düsseldorf hadert nach 0:3 gegen Eintracht Frankfurt

Hinteregger_Martin_F95EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Handelfmeter oder nicht? Frankfurts Martin Hinteregger (hinten) in der wohl entscheidenden Szene in Düsseldorf...

„Hör auf“, so kommentierte Fortuna Düsseldorfs Trainer-Veteran Friedhelm Funkel (65) nach 62 Minuten beim Stand von 0:1 aus Sicht seiner Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt die Szene, in der Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) im Montagsspiel einen Elfmeter für die Gastgeber zurücknahm.

Hartmann hatte zunächst nach Handspiel von Frankfurts Winter-Neuzugang Martin Hinteregger auf den Elfmeterpunkt gezeigt, diese Entscheidung aber wenig später nach Kontakt mit dem Video-Assistenten in Köln, Felix Zwayer, und Gang in die Review Area zurückgenommen. Eurosport-Experte Matthias Sammer (51) wunderte sich auch über „die Theatralik des Schiedsrichters“, als dieser kurz darauf Friedhelm Funkel mit dem Verweis auf die Tribüne drohte. „Friedhelm Funkel ist doch kein 30-jähriger Trainer mehr, was soll das?“, wunderte sich Sammer. „Für mich klar kein strafbares Handspiel. Ich habe den Ball eher an der Schulter gesehen, die ist halt anatomisch nun mal da“, war Lautern-Fan eott91 in der Forums-Diskussion bei WahreTabelle hier auf der Seite des Referees.

Begonnen hatte das Dilemma aus Sicht der Fortuna schon nach 120 Sekunden. Ein Tor von Dawid Kownacki (2.) wurde vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen. Dodi Lukebakio hatte den Ball zuvor leicht mit der Hand berührt, dies war laut Schiedsrichter Hartmann jedoch nicht entscheidend für die Zurücknahme des Treffers. „Ich habe gehört, dass über verschiedene Medien kolportiert wird, dass das Tor wegen eines Handspiels nicht gegeben wurde“, sagte der Referee anschließende bei Eurosport, „dem ist nicht so, der Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. Ich habe das Handspiel auf dem Platz gar nicht wahrgenommen und lediglich zu früh gepfiffen. Somit konnte der Video-Schiedsrichter nicht mehr eingreifen.“ Die Abseitsstellung sei jedoch „eindeutig“ gewesen, betonte Hartmann. „Beim Abseits ist es nicht entscheidend, wie intensiv ein Ballkontakt ist“, erklärte der Unparteiische. „Abseitsentscheidung korrekt, der Düsseldorfer war noch mit der Fußspitze am Ball“, schrieb der User SCF-Dani bei WahreTabelle zu dieser Szene.

„Ich habe mich heute sehr über den Schiedsrichter geärgert“, sagte Funkel anschließend im Eurosport-Interview, „wir haben ein klares Tor aberkannt bekommen. Diese Entscheidung hat meine Mannschaft nicht verdient.“ Eintracht Frankfurt konterte Fortuna Düsseldorf im Stile einer Bundesliga-Spitzenmannschaft aus. Dem 0:1 durch den neu in die Startelf gerückten Goncalo Paciencia (48.) folgte ein Doppelschlag von Sebastién Haller in der Nachspielzeit. (cge)

Mehr zum Thema:

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

So funken Video-Assistent und Schiedsrichter

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

 

„Hör auf“, so kommentierte Fortuna Düsseldorfs Trainer-Veteran Friedhelm Funkel (65) nach 62 Minuten beim Stand von 0:1 aus Sicht seiner Mannschaft gegen Eintracht Frankfurt die Szene, in der Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) im Montagsspiel einen Elfmeter für die Gastgeber zurücknahm.

Hartmann hatte zunächst nach Handspiel von Frankfurts Winter-Neuzugang Martin Hinteregger auf den Elfmeterpunkt gezeigt, diese Entscheidung aber wenig später nach Kontakt mit dem Video-Assistenten in Köln, Felix Zwayer, und Gang in die Review Area zurückgenommen. Eurosport-Experte Matthias Sammer (51) wunderte sich auch über „die Theatralik des Schiedsrichters“, als dieser kurz darauf Friedhelm Funkel mit dem Verweis auf die Tribüne drohte. „Friedhelm Funkel ist doch kein 30-jähriger Trainer mehr, was soll das?“, wunderte sich Sammer. „Für mich klar kein strafbares Handspiel. Ich habe den Ball eher an der Schulter gesehen, die ist halt anatomisch nun mal da“, war Lautern-Fan eott91 in der Forums-Diskussion bei WahreTabelle hier auf der Seite des Referees.

Begonnen hatte das Dilemma aus Sicht der Fortuna schon nach 120 Sekunden. Ein Tor von Dawid Kownacki (2.) wurde vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen. Dodi Lukebakio hatte den Ball zuvor leicht mit der Hand berührt, dies war laut Schiedsrichter Hartmann jedoch nicht entscheidend für die Zurücknahme des Treffers. „Ich habe gehört, dass über verschiedene Medien kolportiert wird, dass das Tor wegen eines Handspiels nicht gegeben wurde“, sagte der Referee anschließende bei Eurosport, „dem ist nicht so, der Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. Ich habe das Handspiel auf dem Platz gar nicht wahrgenommen und lediglich zu früh gepfiffen. Somit konnte der Video-Schiedsrichter nicht mehr eingreifen.“ Die Abseitsstellung sei jedoch „eindeutig“ gewesen, betonte Hartmann. „Beim Abseits ist es nicht entscheidend, wie intensiv ein Ballkontakt ist“, erklärte der Unparteiische. „Abseitsentscheidung korrekt, der Düsseldorfer war noch mit der Fußspitze am Ball“, schrieb der User SCF-Dani bei WahreTabelle zu dieser Szene.

„Ich habe mich heute sehr über den Schiedsrichter geärgert“, sagte Funkel anschließend im Eurosport-Interview, „wir haben ein klares Tor aberkannt bekommen. Diese Entscheidung hat meine Mannschaft nicht verdient.“ Eintracht Frankfurt konterte Fortuna Düsseldorf im Stile einer Bundesliga-Spitzenmannschaft aus. Dem 0:1 durch den neu in die Startelf gerückten Goncalo Paciencia (48.) folgte ein Doppelschlag von Sebastién Haller in der Nachspielzeit. (cge)

Mehr zum Thema:

Werder Bremen: Abseits vor dem 1:1 gegen Schalke?

So funken Video-Assistent und Schiedsrichter

Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

 

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Felix Zwayer Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Felix Zwayer
Name : Felix Zwayer
Geburtsdatum: 19.05.1981
Ort: Berlin

02.07.2020 21:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre Tabelle: Freiburg in der Europa League, Bayern verpasst 100-Tore-Marke

Wolfsburg holte insgesamt sieben Punkte weniger

Freiburg_1593719818.jpg

Die Wahre Tabelle der Bundesligasaison 2019/20 hat einige signifikante Änderungen im Vergleich zur tatsächlichen Abschlusstabelle aufzuweisen. Für den SC Freiburg hätte das allerdings zumindest die Europa-League-Qualifikation bedeutet. Profitiert hätten die Freiburger dabei vom Abschneiden des VfL Wolfsburg. Die „Wölfe“ kamen bei Wahre Tabelle lediglich auf 42 Punkte und damit sieben Zähler weniger als in der offiziellen Bundesligatabelle. Dadurch rückten Freiburg, Eintracht Frankfurt und Hertha BSC je einen Platz auf und Wolfsburg fällt von Rang  7 auf 10 bei Wahre Tabelle. Ebenfalls zwei Plätze nach unten ging es für Schalke 04. Da bei Wahre Tabelle nur 36 statt 39 Punkte blieben und Mainz 0...

01.07.2020 21:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: KSC verpasst Sieg gegen Greuther Fürth

Darmstadts Abseitstor gegen Stuttgart ebenfalls aberkannt

Wanitzek_1593631559.jpg

Auch die 2. Bundesliga ging am vergangenen Wochenende mit dem 34. Spieltag zu Ende. Dabei gab es noch einmal zwei Korrekturen, wovon eine maßgeblich in den Abstiegskampf eingriff. Der Karlsruher SC konnte sich mit einem 2:1- Sieg gegen Greuther Fürth retten und schickte den 1. FC Nürnberg dank zweier Gegentore weniger in die Relegation. Allerdings hätte es den Elfmeter zum Siegtreffer nicht geben dürfen. Karlsruhes Marvin Wanitzek ging in der 61. Minute nach einem Zweikampf mit Sebastian Ernst zu Boden. Schiedsrichter Marco Fritz und der VAR entschieden auf Elfmeter. Das Foul fand allerdings außerhalb des Fürther Strafraums statt, fanden zumindest rund 82 Prozent der Community von Wahre Tabelle. User „yannick811“ schrieb: &bd...

30.06.2020 15:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kramarić verpasst den Viererpack gegen den BVB in der Wahren Tabelle

Elfmeter zum 4:0 hätte nicht gegeben werden dürfen

Kramaric_1593524598.jpg

Am letzten Spieltag der Saison 2019/20 gab es noch einmal vier Korrekturen in der Wahren Tabelle. Borussia Dortmund ging gegen 1899 Hoffenheim zu Hause mit 0:4 unter. Überragender Mann auf dem Platz war dabei Andrej Kramarić, der alle vier Treffer für Hoffenheim erzielte. Sein Elfmeter zum 4:0-Endstand hätte allerdings nicht zählen dürfen. Dortmunds Innenverteidiger Mats Hummels brachte Munas Dabbur in der 50. Minute im Zweikampf um den Ball mit beherztem Körpereinsatz zu Fall. Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte sofort auf den Punkt. Die Community von Wahre Tabelle hatte da allerdings eine andere Meinung. User „SCF-Dani“ schrieb: „Für mich eine verheerend falsche Entscheidung. Das darf niemals ein Elfmeter sein.“ ...

28.06.2020 22:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Der SC Freiburg und Borussia Dortmund sind Meister in der Fairness-Tabelle

Nur ein Verein blieb während der Saison ohne Platzverweis

Heintz_1593418191.jpg

Der SC Freiburg und Borussia Dortmund stehen nach der Bundesligasaison 2019/2020 als Sieger in der Fairness-Tabelle fest. Dort werden die Karten gewertet, die die Klubs in dieser Spielzeit erhalten haben. Dabei gibt es einen Negativ-Punkt für Gelbe Karten, drei für Gelb-Rote und fünf für Rote Karten. Dortmund (47 G/ 1 GR/ 0 R) und Freiburg (42 G/ 1 GR/ 1 R) erhielten im Laufe der Saison beide 50 Punkte. Damit landeten beide Klubs mit sechs Punkten Vorsprung vor RB Leipzig (47 G/ 3 GR/ 0 R) auf Platz drei. Das unfairste Team der Saison war der SC Paderborn mit insgesamt 97 Punkten. Der Absteiger kassierte mit 86 Gelben Karten beinahe so viele, wie Dortmund und Freiburg zusammen (89). Dazu kamen 2 Gelb-Rote und eine Rote Karte. Insgesamt blieben ...

27.06.2020 07:35 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Dankert fühlte sich an Kreisliga-Zeiten erinnert

«In der ersten Viertelstunde war es willkommen zurück in der Kreisliga»

DankertVAR_1593236316.jpg

Fußball-Schiedsrichter Bastian Dankert hat sich bei seiner Geisterspiel-Premiere nach der Corona-Pause in die Kreisliga zurückversetzt gefühlt. «Als ich das erste Spiel gepfiffen habe, ging es mir so, als wäre ich 20 Jahre zurückversetzt worden, als wenn ich in der Kreisliga B wieder vor 20 Zuschauern pfeife», sagte Dankert der Deutschen Presse-Agentur in Rostock. Sein erstes Spiel nach der Zwangspause war der 2:0-Sieg des FC Bayern München beim 1. FC  Union Berlin. Er nehme die Zweikämpfe intensiver wahr, wenn einem Spieler etwa auf den Fuß getreten werde. «In den Stadien hallt es dann auch sehr nach, wenn man die Anweisungen der Trainer oder Offiziellen lautstark hört. In der ersten Vie...